Universal Search – Teil I


Johannes Beus 27.02.2009 22:40 Uhr

Heute ist mir aufgefallen, dass das letzte Posting zu Universal Search hier im Blog nun bereits deutlich zu alt ist. Zeit, dass ich mich dem Thema mal wieder annehme. Universal Search ist dem Gedanken entsprungen, dass es doch schön wäre, vertikale Suchmaschinen wie die für Produkte oder Blogs bei Bedarf und wenn es sinnvoll ist direkt in den normalen SERPs anzuzeigen. Damit nimmt man den Suchenden den (häufig nicht gemachten) Schritt zur Spezialsuchmaschine ab und verbessert (in der Theorie) seine Qualität in den Ergebnissen. Am Anfang war Universal Search hauptsächlich in den USA aktiv, mittlerweile kann es aber seit einiger Zeit auch in Deutschland in voller Schönheit bewundert werden. Wie man am rechts stehenden Screenshot der Suche nach „Barack Obama“ sehen kann, werden schon sehr unterschiedliche Daten wie Newsmeldungen, Videos oder auch Blogpostings von Universal Search erfasst und eingebunden.

Um eine Aussage zur Verbreitung von Universal Search in den Google SERPs treffen zu können, die nicht nur auf Gefühlswerten basiert, habe ich über 1 Millionen SERPs auf Elemente aus Universal Search untersucht. Es hat sich herausgestellt, dass bei rund 17 Prozent aller Google-SERPs schon eine oder mehrere Integrationen zu finden sind.

Verbreitung von Universal Search in Google-SERPs

Eine draus folgende interessante Fragestellung ist, was für Keywords das sind, bei denen Universal Search eingebunden ist. Dazu habe ich die untersuchten Keywords in fünf verschiedene Traffic-Klassen eingeteilt: von sehr trafficstarken Suchbegriffen wie „Routenplaner“ bis zum extremen Longtail und obige Auswertung für diese Klassen getrennt wiederholt.

Verbreitung aufgeschlüsselt nach Traffic des Keywords

Wie man erkennen kann, haben bei sehr trafficstarken Keywords 30 Prozent aller SERPs eine Integration von Universal Search-Elementen. Je weniger Traffic das Keyword hat, desto kleiner wird der Anteil bis hin zu 14 Prozent im Long-Tail-Bereich; das entspricht mehr als einer Halbierung im Vergleich zur ersten Traffic-Klasse. Daraus ergibt sich als erste Schlussfolgerung, dass Universal Search derzeit interessanter ist, wenn man auf Keywords und Bereiche optimiert, die eher viel Traffic haben, als wenn man sich im Long-Tail bewegt.

Auch hat mich interessiert, wie sich dieser Anteil über die letzten Wochen und Monate entwickelt hat. Dazu habe ich soviel Kalenderwochen, wie ich gerade noch an den Fingern meiner beiden Hände abzählen konnte genommen und den Anteil der SERPs mit Universal Search in folgendes Diagramm geworfen:

Prozentualer Anteil der SERPs mit Universal Search

Schön zu sehen, dass sich innerhalb dieser 10 Wochen der Anteil der SERPs mit mindestens einer Einbindung von Universal Search-Inhalten von 14 auf über 17 Prozent gesteigert hat. Geht man weiter in den „Google-Vergangenheit“ zurück, lässt sich dieser Trend fortsetzen. Als zweite Schlussfolgerung zum Thema kann also gezogen werden, dass Universal Search zunehmend präsenter und damit wichtiger wird.

Da dieses Blogposting etwas lang geworden wäre, hätte ich alle Auswertungen und Diagramme in ein Posting gepackt, habe ich mich für eine mehrteilige Serie entschieden. Im zweiten Teil gibt es dann Daten dazu, was das eigentlich für Inhalte sind, die im Zuge der Universal Search eingebunden werden.

Johannes Beus, Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX, beschäftigt sich seit 2001 mit der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen. Auf einem der ältesten deutschsprachigen SEO-Blog veröffentlicht er seit 2003 regelmäßig Zusammenfassungen eigener Auswertungen und Einschätzungen des SEO-Marktes.

 



Kommentar schreiben


Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.

 
Vielen Dank Johannes!
dann gibt es ja nun mal belastbare Zahlen bezüglich der Universal Einblendungen :)

Vorallem hinsichtlich des tagesaktuellen (Nachrichten-)Traffics und Google News wäre im zweiten Teil eine Aufschlüsselung/Klassifizierung der Verbreitung im Bezug auf diese Dimension sehr sinnvoll. Wär doch sehr interessant, wie wichtig das für Nachrichtenportale ist und noch werden kann...

Gruß, Patrick
 
Im Grunde schliesse ich mich Dir da an! Die Universal Search ist nicht nur in der Vergangenheit präsenter geworden, sondern wird es auch künftig.

Und wenn ich ehrlich bin, erachte ich den ganzen mix aus jetzt z.b. den normalen Suchanzeigen, Newsartikel zum Suchbegriff, Blogposts und dei bezahlten Anzeigen als eine gesunden mix, mit Mehrwert als bei den Standardsuchergebnissen.

Das ganze aber an der Sache ist in meinen Augen eben das "Aber", was wird noch kommen und inwieweit (100%??) wird Tante G. diese Suchergebnisse (Universal Seach), umsetzten, denn ich bin mal so dreist, dass dann vielleicht weniger Besucher auf die "Ads" klicken... und dass wäre widerum nonprofitabeler, als in der Standardversion der Suchergebnisse!

 
Ich nehme an du hast hierfür nur deutschsprachige Keywords analysiert? Oder auf welchen geografischen Raum beziehen sich diese Daten?
 
Klaus, ja, sind hauptsächlich deutschsprachige Keywords. Suche jeweils auf Google.de.
 
Die SERPs werden zunehmend durch die Universal Search bestimmt: http://tinyurl.com/bj2pq9
 
Es gibt dazu eine Klick-Analyse gezeigt und man konnte sehen, dass die Klicks sich mehr verteilen und die Verweildauer auf der Google Ergebnis-Seite wesentlich größer ist.

Ein interessanter Artikel hierzu: http://searchengineland.com/eye-tracking-on-universal-and-personalized-search-12233

Zumeist wurde der Begriff "blended search" verwendet. Das beschreibt das ganze etwas allgemeiner und besser.
 
Ich freue mich jedes mal über Deine umfangreichen Auswertungen und Erklärungen. Danke Dir, dass Du so viel Zeit investierst, damit wir auch etwas hinzu lernen können. Ralph
 

Kommentare deaktiviert.

Die Diskussion in den Kommentaren wird nach 30 Tagen geschlossen.