Verkaufsförderndes Amazon Listing erstellen: Eine Anleitung

Möchtest du ein Produkt erfolgreich bei Amazon verkaufen, musst du Amazon Listings erstellen, die dessen Einzigartigkeit unterstreichen. Das Listing stellt eines der wichtigsten Elemente deiner Vermarktung dar.

Hierüber kommunizierst du die wichtigsten Merkmale deiner Artikel, bringst Keywords unter, damit deine Zielgruppe dein Produkt findet, und bietest ein reizvolles Foto, das zum Kauf anregt. Hier erfährst du, was ein Listing genau beinhaltet und wie du es am besten erstellst. 

Was ist ein Amazon Listing?

Das Listing eines Produkts beinhaltet mehrere Komponenten. Einige davon sehen potenzielle Kunden bereits bei den Suchergebnissen, andere erst, wenn sie die Produktdetailseiten aufrufen. Hierzu gehören: 

  • Produkttitel
  • Produktbilder
  • Stichpunkte bzw. Bulletpoints
  • Produktbeschreibung
  • Keywords beim Backend von Seller Central

Ein gut geschriebenes Listing kann sogar überzeugender wirken als ein günstiger Preis. Außerdem sorgen die in den Listings verarbeiteten Keywords dafür, dass du bei den Suchergebnissen für bestimmte Suchbegriffe erscheinst und potenzielle Kunden dich finden. 

Wie sollte ein Listing aussehen?

Amazon hat bezüglich Listings Richtlinien aufgestellt, die du erfüllen musst. Tust du dies nicht, indexiert Amazon deine Texte und Keywords nicht. Folglich können Kunden dich nicht bei den Suchergebnissen finden. Vor allem musst du eine bestimmte Länge für die verschiedenen Elemente einhalten. 

Hinweis: Amazon misst die Länge eines Textes nicht mehr in Zeichen, sondern in Bytes. Ein Zeichen entspricht einem Byte. Umlaute wie ä, ö und ö gelten jedoch als zwei Bytes. 

Für die einzelnen Elemente solltest du folgende Vorgaben beachten (inklusive Leerzeichen): 

  • Produkttitel: 200 Bytes
  • Stichpunkte bzw. Bulletpoints: 1.000 Bytes
  • Produktbeschreibung: 2.000 Zeichen
  • Backend-Keywords: 250 Bytes

Mit einem UTF-8 Byte Counter kannst du die Byte-Anzahl deines Textes kostenlos überprüfen. 

Listing-Optimierung und -Inhalte

Die folgenden Tipps und Hinweise sollen dir dabei helfen, die unterschiedlichen Elemente traffic- und verkaufsfördernd zu gestalten. 

Produkttitel

Der Titel erfüllt zwei Zwecke: Kunden sollen hierüber dein Produkt bei den organischen Suchergebnissen finden bzw. soll es unter den vielen anderen Produkten auffallen. Außerdem sollen sie auf die Ware klicken, um auf die Produktseite zu gelangen. 

Achte bei der Erstellung des Titels neben der Byte-Anzahl auf folgende Richtlinien und Ratschläge: 

  • Du darfst nicht alle Buchstaben eines Wortes großschreiben, sondern nur die Anfangsbuchstaben der Substantive. 
  • Schreibe Zahlen nicht aus, sondern als Ziffern, also z. B. „4“ anstatt „vier“. 
  • Füge Größe und Farbe des Artikels ein, falls dies wichtig sein sollte. 
  • Sonderzeichen wie „!“, „?“, „&“ u. a., Preis, Werbephrasen wie „Angebot“, „Sonderverkauf“ etc. oder „Bestseller“ solltest du vermeiden. 

Es ist zwar nicht zwingend notwendig, aber du kannst deinen Markennamen an den Anfang des Titels setzen. Auf diese Weise erhöhst du deine Markenbekanntheit. Anschließend folgen die wichtigsten Keywords, die potenziellen Kunden dabei helfen, das zu finden, was sie suchen. Füge danach Modell und beschreibende Elemente wie Farbe, Menge und Größen ein, sofern diese Informationen relevant sind und noch Platz vorhanden ist. 

Ein möglichst prägnanter und nüchterner Titel mit allen wichtigen Informationen ist förderlicher als eine aufdringlich-werbliche Herangehensweise. Auch wenn Amazon 200 Bytes Platz für den Titel anbietet, solltest du dich auf etwa 80 Bytes beschränken. Auf diese Weise können dich potenzielle Kunden besser finden. Amazon-Apps auf mobilen Endgeräten können zu lange Titel auch kürzen. Deswegen gehören die wichtigsten Keywords an den Beginn. 

Produktbilder

Schon auf der Suchergebnisseite sollte dein Produktbild überzeugen. Neben den Titel stellt es das wichtigste Element dar, damit dein Kunde auf die Detailseite klickt. Auf der Seite selbst erfüllen sie ebenfalls eine essenzielle Verkaufsfunktion. Halte dich hierbei ebenfalls an einige Vorgaben: 

  • Der Hintergrund muss vollkommen weiß sein
  • Die Pixelgröße muss mindestens 1.280 Pixel betragen. Amazon empfiehlt 2.560 Pixel. Die Auflösung sollte auch gut sein, wenn dein Kunde an das Bild heranzoomt
  • Das Produkt sollte 80 Prozent des Bildes einnehmen
  • Füge keine werblichen Textelemente hinzu
  • Die Bilder sollten kein Zubehör enthalten, das nicht zum Lieferumfang gehört

Füge so viele Bilder hinzu, wie Amazon zulässt. Du musst nicht zwingend einen professionellen Produktfotografen engagieren, insbesondere wenn das Budget nicht vorhanden ist. Es sollte sich aber um ein professionell aussehendes Foto handeln und nicht um ein schnell gemachtes Handybild. Eine gute Ausleuchtung sowie hohe Bildschärfe sind unbedingt erforderlich. 

Produktdetailseite

Wichtige Details über dein Produkt kannst du in den Bulletpoints & der Produktbeschreibung unterbringen. Hierbei handelt es sich um zwei separate Abschnitte. 

Die Bulletpoints befinden sich über dem Text für die Produktbeschreibung. Sie lassen sich von Kunden leichter scannen. Diese nehmen sich nämlich nicht immer die Zeit, um bis zum Ende der Seite zu scrollen. Bringe daher an dieser Stelle die relevantesten Fakten unter. In der ausführlichen Beschreibung kannst du später noch in die Tiefe gehen. 

Die begrenzte Anzahl der Bytes bei den Bulletpoints und bei der Produktbeschreibung wirkt eventuell abschreckend. Siehe es aber als Chance und notwendige Einschränkung an, die Vorzüge deiner Ware klar und deutlich zu formulieren, ohne ins Schwafeln zu geraten. 

Bulletpoints

Stelle bei den Aufzählungspunkten sicher, dass Kunden sie schnell und leicht lesen können. Vermeide Keyword-Stuffing sowie zu lange und verschachtelte Sätze. Überfordere deine Klientel nicht mit Fachjargon. 

Insgesamt stehen dir fünf Bulletpoints zur Verfügung, die du folgendermaßen optimieren kannst: 

  • Verwende Keywords, die du schon im Titel genutzt hast. Füge aber unbedingt auch neue hinzu. 
  • Schreibe prägnante Sätze oder Satzfragmente ohne Satzzeichen, welche die Vorteile deines Produkts unterstreichen und nicht nur Merkmale aufzählen. 
  • Füge mehrere Punkte in eine Zeile ein und trenne sie durch ein Semikolon, um mehr Informationen zu verarbeiten. 
  • Die fünf Bulletpoints sollten auf einen Blick lesbar sein, ohne dass der Interessent weiter nach unten scrollen muss. 

Produktbeschreibung

Bietest du verschiedene Unterarten ein und desselben Artikels an, müssen die Produktbeschreibungen nicht unbedingt hundertprozentig einzigartig sein. Beachte jedoch folgende Tipps: 

  • Beschreibe das Produkt vollständig und hebe die Vorteile und nützliche Informationen für den Kunden hervor, die ein Kauf bzw. der Besitz mit sich bringt. 
  • Setze relevante Schlüsselbegriffe organisch ein, ohne in Keyword-Stuffing zu verfallen. 
  • Schreibe lesefreundlich und vermeide Rechtschreib- und Grammatikfehler. Lass die Texte zur Not lektorieren. 

Nutze an dieser Stelle die Chance, im Titel und in den Stichpunkten lediglich kurz angerissene Merkmale ausführlicher zu erklären. 

Backend-Keywords

Die Backend-Keywords stellen einen wichtigen Bestandteil der Optimierung deiner Amazon-Listings dar. Vergiss sie deswegen nicht, selbst wenn deine Kunden sie nicht sehen können. 

Dir stehen 250 Bytes zur Verfügung, um Schlüsselbegriffe und Synonyme zu verwerten, für die an anderen Stellen deines Listings kein Platz zur Verfügung stand. 

Um keine Bytes zu verschwenden, verwende Leerzeichen zur Trennung der einzelnen Wörter und lasse Satzzeichen aus. Wortkombination, die du zusammen oder getrennt schreiben kannst, kannst du durch einen Bindestrich trennen. Auf diese Weise kannst du sowohl die getrennte als auch die kombinierte Schreibweise abdecken. 

16.07.2021