Amazon Ranking Algorithmus: das interne Ranking erklärt

Warum wird in der Amazon-Ranking-Liste ein Produkt höher gelistet als ein anderes? Diese häufig gestellte Frage lässt sich durch den Amazon Ranking Algorithmus erklären. Anhand einer Vielzahl von Faktoren entscheidet der Algorithmus, welche Artikel die Bedürfnisse des Kunden am besten erfüllen.

Was ist der Amazon Ranking Algorithmus?

Ein Algorithmus stellt in der IT eine Handlungsanweisung für die Lösung eines Problems dar. Der Amazon-Produkt-Ranking-Algorithmus besteht aus einer Vielzahl von einzelnen Faktoren. Anhand dieser entscheidet die künstliche Intelligenz (KI), für welche Produkte bei einer Suchanfrage die höchste Kaufwahrscheinlichkeit besteht.

Je höher diese ist, desto weiter oben platziert Amazon den Artikel im Ranking, denn umso höher sind die Umsatzchancen. Der Algorithmus bezieht einerseits das Verhalten der User ein (z. B. Seitenaufrufe, Käufe), andererseits aber auch Aufbau und Inhalt der Produkteinzelseite.

Wie nennt man den Amazon Ranking Algorithmus?

Das System wurde durch ein von Amazon aufgekauftes Unternehmen mit dem Namen „A9“ entwickelt. Deshalb bezeichnet man es als A9-Amazon-Ranking-Algorithmus.

Mittlerweile begegnet dir in verschiedenen Medien immer wieder die Bezeichnung „A10“. Dies soll dem Umstand Rechnung tragen, dass der Algorithmus bereits mehrere Updates erfahren hat. Offiziell gilt jedoch noch immer die Bezeichnung „A9“.

Welche Faktoren bezieht der Amazon Ranking Algorithmus ein?

Es lassen sich grob drei Bereiche unterscheiden, die den Amazon-Ranking-Algorithmus beeinflussen.

1. Relevanz

Die Relevanz misst Amazon anhand der Abdeckung der vom Nutzer eingegebenen Keywords in der Produkteinzelseite, vom Titel über die Bulletpoints bis hin zur Produktbeschreibung. Dieser Schritt im Algorithmus sorgt dafür, dass bei einer Suche nach Hundeleinen keine Ergebnisse für Töpfe angezeigt werden.

2. Performance

Drei Faktoren prägen die Sales-Performance besonders stark:

  • Click-Through-Rate: Je mehr Suchende ein Produkt anklicken, verglichen mit den gesamten Impressionen, desto besser wird es im Ranking gelistet. Ein attraktives Titelbild, ein optimierter Titel und die Kundenbewertungen spielen hier ebenso eine Rolle wie der Preis.
  • Conversion-Rate: Je mehr Käufe aus Page-Impressions der Produktdetailseite entstehen, desto besser das Ranking. Wichtige Faktoren sind etwa starke Alleinstellungsmerkmale, ein angemessener Preis, eine durchdacht aufgebaute Produktseite und gute Bewertungen.
  • Absatz: Die Anzahl der Verkäufe in den vergangenen Perioden beeinflusst den Verkaufsrang ebenfalls.

Je stärker diese drei Faktoren ausgeprägt sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit erneuter Käufe. Dadurch steigt das Produkt im Ranking.

3. Soft- und Account-Faktoren

Als Seller oder Vendor kannst du das Ranking deiner Produkte im Amazon-Ranking-Algorithmus indirekt selbst mitgestalten. Hierfür ist eine möglichst positive Bewertung der folgenden Faktoren erforderlich:

  • Antwortzeit auf Fragen zu deinem Produkt oder Kundennachrichten,
  • niedrige Retourenquote,
  • schneller Versand durch Fulfillment by Amazon (FBA),
  • Verkäufe in der Vergangenheit,
  • Größe des Produktportfolios,
  • Bewertungen als Verkäufer,
  • pünktliche Bezahlung von Rechnungen an Amazon,
  • positiver Warenbestand.

Wie häufig gibt es Updates für den Amazon Ranking Algorithmus?

Es gibt bei Amazon nur selten große Updates – dafür aber umso häufiger kleinere Anpassungen, die von dem E-Commerce-Giganten oft nur rudimentär kommuniziert werden. Größere Updates gab es etwa im Oktober 2018 mit der abweichenden Gewichtung von Keyword-Feldern oder im Mai 2019 mit der veränderten Angabe von Keywords und vielen weiteren Neuerungen.

Die Änderungen im Amazon-Ranking-Algorithmus 2019 haben bereits gezeigt, wohin die Reise geht: Durch die regelmäßigen Änderungen möchte Amazon sicherstellen, dass der Algorithmus das Verbraucherverhalten noch genauer widerspiegelt.

Fazit

Jeder Seller oder Vendor ist heute gezwungen, sich mit dem Amazon-Ranking-Algorithmus auseinanderzusetzen. Angesichts der riesigen Zahl an Wettbewerbern mit vergleichbaren Produkten ist es nötig, die verfügbaren Möglichkeiten auszunutzen, um das individuelle Amazon-Ranking zu verbessern.

Indem du mit deinen Produkten auf Amazon höher rankst, erhöhst du deine Umsatzchancen deutlich.

13.07.2021