Chartmuster im Sichtbarkeitsindex: Chartmuster auf Basis weniger Keywords

Die zeitliche Entwicklung des Sichtbarkeitsindex wird in der SISTRIX Toolbox für jede Website als Chart dargestellt. Die Sichtbarkeitsindex-Kurven setzen sich dabei aus typischen Mustern und Formationen zusammen.

Aus der Analyse der einzelnen Formationen (technische Analyse) lassen sich wertvolle Rückschlüsse für die Optimierung der Website gewinnen. Oftmals verraten typische Muster im Chartverlauf direkt die Ursachen für Veränderungen im Sichtbarkeitsindex oder geben zumindest hilfreiche Hinweise für die Ursachensuche (Fundamentalanalyse).

Folgend wird ein Beispiel gezeigt, bei dem nur zu wenigen Keywords auch Rankings gefunden werden.

Galactic.de: Lokales Ladengeschäft mit Internetpräsenz

Die Website Galactic.de besteht lediglich aus zwei Seiten: der Startseite und einer Unterseite für das Impressum. Alleine schon aus diesem Grund sind selbstverständlich nur Rankings für eine begrenzte Anzahl Keywords möglich, was sich auch im geringen Sichtbarkeitsindex für die Domain widerspiegelt.

Sichtbarkeitsindex Verlauf der Domain Galactic.de

In der Spitze betrug der Wert 0,0016 Punkte.

Die in den anderen Chartmuster-Artikeln aufgeführten Werkzeuge der technischen Analyse sowie die erläuterten Chartmuster sind in einem solchen Fall nicht anwendbar. Die Anzahl gefundener Keywords mit Rankings in den Top-100 ist für diese Domain schlicht und einfach zu gering, um daraus zuverlässige Trends ableiten zu können.

Man kann auch sagen, dass die Rankings so „übersichtlich“ sind, dass eine Chartanalyse mit dem Sichtbarkeitsindex nicht notwendig ist, um die Rankingentwicklung beurteilen zu können. In einem solchen Fall bietet sich für eine grafische Analyse eher die reine Anzahl Keywords an. Dazu klickt man in der Toolbox in der linken Navigation, im Bereich SEO, auf den Menüpunkt „Überblick“. Dort findest Du zwei Verläufe, von denen der untere die Anzahl der Keywords in den Top10 und Top100, im zeitlichen Verlauf, zeigt.

Anzahl der gefundenen Top10 und Top100 Keywords im zeitlichen Verlauf

Da beim Sichtbarkeitsindex auch das Suchvolumen und die Position berücksichtigt werden, kann bei Domains mit sehr wenigen Rankings schon eine einzelne Positionsveränderung in den Top-10 zu einem Keyword mit einem etwas höheren Suchvolumen den Kurvenverlauf sehr stark beeinflussen. Grundsätzlich sind natürlich auch das Suchvolumen der Keywords und die aktuelle Rankingposition interessant und wichtig. Wenn die Domains allerdings nur sehr wenige Rankings besitzt, ist der Einfluss von Zufällen bei der Analyse der wöchentlichen Schwankungen zu berücksichtigen.

Um einigermaßen robuste Analysen mit dem Sichtbarkeitsindex durchführen zu können, sollten mindestens Rankings zu 50 bis 100 Keywords vorliegen.

Wenn das bei einer Domain nicht gegeben ist, kann man mit dem SISTRIX Optimizer auch ein eigenes Keywordset mit mehr Nischen-Keywords erstellen und darauf basierend einen eigenen Sichtbarkeitsindex berechnen lassen. Mit dieser Methode lassen sich dann auch lokal ausgerichtete Angebote und andere kleine Nischen sehr gut mit einem Sichtbarkeitsindex erfassen.

Grundsätzlich besser wäre es natürlich, wenn man den Inhalt der Domain und die Suchmaschinenoptimierung ausbauen würde, um zu einer größeren Anzahl Keywords Rankings zu erzielen, sodass auch der allgemeine Sichtbarkeitsindex eine aussagekräftige Entwicklung anzeigen kann. Der angenehme „Nebeneffekt“ ist, dass die Website dann auch deutlich mehr Besucher über Google erhält.

Mit dem allgemeinen Sichtbarkeitsindex lässt sich über die Domain Galactic.de nur sagen, dass sie eine sehr geringe Anzahl Besucher über Google erhält.

Best Practice Beispiele finden

Die Qualität der Analysen in der Toolbox sind grundsätzlich umso aussagekräftiger, je mehr Daten zu einer Domain vorliegen. Aber auch für Domains mit sehr wenigen Rankings liefert die Toolbox sehr wertvolle Analysen. Hier sollte man sich umso mehr den Vorteil zunutze machen, dass die Toolbox Daten zu allen Domains liefert.

Auf diese Weise lassen sich die erfolgreichsten Websites in einem Segment identifizieren, die dann als Vorbild zur Steigerung des eigenen Erfolgs herangezogen werden können. In der Betriebswirtschaftslehre nennt man das Best Practice. So lassen sich bewährte, optimale bzw. vorbildliche SEO-Methoden erkennen und adaptieren. Um Best-Practice-Beispiele zu finden, sucht man sich am besten ein oder mehrere Keywords, die beschreibend für das Thema der Webseite sind.

Da das Ladengeschäft von Galactic.de Wasserpfeifen verkauft, könnte das Keyword „shisha shop“ von Interesse sein. Geben wir nun das Keyword in den Suchschlitz der Toolbox ein, zeigt die Toolbox die zuletzt gefundenen SERPs zu diesem Keyword an.

Suchanfrage "shisha shop"

Es gleicht sozusagen der Abfrage der Suchergebnisse in Google zu einem Suchbegriff. Im Gegensatz zur Suchmaschine zeigt die Toolbox jedoch die Veränderungen in den Ergebnissen mit an und kann auf Wunsch den Verlauf einer Domain zum Keyword darstellen.

Top10 Suchergebnisse für die Suchphrase "shisha shop"

Wenn wir uns die Top10- oder Top20-Ergebnisse anschauen, sehen wir potenzielle Mitbewerber, die alle schon jetzt zum Begriff „shisha shop“ auf wichtigen Positionen ranken. Man beachtet nun die Domains, mit denen man sich vergleichen möchte und wählt diejenigen aus, welche den höchsten Wert im Sichtbarkeitsindex besitzen.

Diese Domains sind die Best-Practise-Beispiele, an denen man sich orientieren kann. Bei diesem Beispiel wäre es die Domain Shisha-World.com mit mehr als 1.4 Punkten im Sichtbarkeitsindex. Das ist ein guter Wert für solch ein Nischenthema.

Sichtbarkeitsindex Verlauf der Domain Shisha-World.com

Im nächsten Schritt können wir dann mit der Toolbox analysieren, wie es die Domain Shisha-World.com schafft, diese Sichtbarkeit zu erzielen.

Domain Überblick für die Domain Shisha-World.com

Wir sehen zu wie vielen Keywords sie Rankings besitzt, welche Keywords das sind, von wie vielen Domains sie verlinkt wird, woher die Links kommen, welche Linktexte verwendet werden, wie viele Seiten der Domain im Index bei Google vorhanden sind, welche Inhalte die höchste Sichtbarkeit erzeugen und so weiter.

Damit erhält man eine komplette Blaupause für den eigenen Erfolg. Wenn man die eigene Domain auf ähnliche Kennzahlen-Werte ausbaut, gibt es keinen Grund, warum sich nicht auch ein ähnlich guter Erfolg einstellen sollte.

Auf diese Weise kann man Erfolgskonzepte ganz leicht für den eigenen Erfolg adaptieren. In dem gezeigten Beispiel von Galactic.de ließe sich die Besucherzahlen über Google mit der Best-Practise-Methode realistisch gesehen mindestens vertausendfachen.

Video-Erklärung: Chartmuster auf Basis weniger Keywords

Related Topics

SEO-Themen von A bis Z