Der SISTRIX SEO-Newsletter: Jetzt anmelden!

Google Updates durch Ereignis-Pins verstehen

Wichtige Google Update können die Sichtbarkeit einer Domain stark beeinflussen. Um die Zusammenhänge zu visualisieren, haben wir die Ereignis-Pins erschaffen. Alle großen Google Algorithmus-Änderungen werden von uns in die SISTRIX Toolbox eingepflegt.

Wenn sich die Sichtbarkeit einer Domain stark verändert hat und es gleichzeitig ein offizielles Google-Update gab, zeigt die Toolbox automatisch das Update als Ereignis-Pin an. Nie zuvor war es so einfach, die Auswirkungen von Google-Updates zu analysieren.


In den letzten Jahren gab es insbesondere drei große Update-Serien von Google. Die Panda-Updates, die Pinguin-Updates und die Google Core Updates.

Mit den Panda Updates versucht Google Seiten mit minderwertigen Inhalten aus den Suchergebnissen herauszufiltern. Bei den Penguin-Updates geht Google hingegen gegen Websites mit sehr unnatürlichen Linkprofilen (Backlinks) vor. Core Updates betreffen den Kern des Google Ranking-Algorithmus. Es wird vermutet, dass Google durch Machine Learning die Nutzer- und Suchintention durch die Core Updates einbeziehen will.

Panda Update im Sichtbarkeitsverlauf

Schauen wir uns das einmal anhand eines Beispiels an.

Hier sehen wir die Sichtbarkeitskurve der Domain gutefrage.net. Die großen Veränderungen in der Sichtbarkeit in den letzten Jahren hat die Toolbox automatisch mit den Pins A bis G markiert. Fährt man mit der Maus auf einen der Pins, zeigt die Toolbox das dazugehörige Ereignis an.

Hier bei Pin B sehen wir, dass Panda Update Nummer 22. Der Qualitäts-Filter wurde in dieser Woche weltweit ausgerollt.

Klickt man auf den Pin, bleibt das Infofenster in der Grafik stehen. Das ist praktisch, wenn man zum Beispiel ein Screenshot mit den Pin-Informationen für eine Präsentation machen möchte.

Pin A zeigt das Panda Update Nummer #15 an, Pin C das Core Update (Phantom Update) und Pin G ein Google Core Update aus dem September 2019.

Wenn ein Ereignis-Pin angezeigt wird, muss das angezeigte Ereignis nicht immer zwangsläufig die Ursache sein. Es bedeutet nur, dass es zeitgleich ein Google-Update gab.

Es sollte immer noch von einem Menschen geprüft werden, ob tatsächlich das Update die Ursache war, oder aber andere Ursachen verantwortlich sind, wie zum Beispiel ein Relaunch der Website, der zufällig zum gleichen Zeitpunkt durchgeführt wurde wie ein Google Update.

Die Toolbox nimmt Dir aber sehr viel Arbeit ab, indem sie anzeigt, welche mögliche Ursache geprüft werden sollten.

Insbesondere Websites mit User-Generated-Content wie Foren oder Frage-und-Antwort-Portale sind häufig von Panda-Updates betroffen. Aber auch Websites mit automatisch erstellten Inhalten und geringem Mehrwert. Du solltest daher immer auf die Qualität der Inhalte achten.

Eine genaue Beschreibung aller Google Updates und möglicher Gegenmaßnahmen findest Du bei unserem Service „Frag SISTRIX“. Hier findest Du eine SEO-Wissensdatenbank von A bis Z, die auch unerfahrenen Nutzern das Thema SEO näher bringt.

Penguin Update im Sichtbarkeitsverlauf

Schauen wir uns in der Toolbox auch noch ein Beispiel zum Penguin Update an.

Bei Pin A hat die Domain im April 2012 dramatisch an Sichtbarkeit verloren. Pin A zeigt uns hier an, dass zu dem Zeitpunkt das Penguin Update Nummer 1 stattgefunden hat. Auch beim Pinguin-Update kannst Du Dich bei „Frag SISTRIX“ über die genauen Ursachen und Gegenmaßnahmen informieren.

Über das Options-Menü der Box kann man sich auch alle Google Updates anzeigen lassen, indem man auf „mehr Pins“ klickt.

Wie man sieht, sind das sehr viele Updates. Daher zeigt die Toolbox automatisch nur Update-Pins an, wenn sich zeitgleich auch die Sichtbarkeit einer Domain stark verändert hat.

Wenn man möchte, kann man auch alle Pins verbergen. Das ist z.B. sinnvoll, wenn man der Meinung ist, dass die Pins nicht die Ursache für Veränderungen waren.

Mit „Pins bearbeiten“ kann man auswählen, welche Pins angezeigt werden sollen. Man setzt ein Haken vor die entsprechenden Updates und klickt anschließen unten auf den grünen Button „Anwenden“.

Mit „Pins hinzufügen“ hat man schließlich noch die Möglichkeit selbst Ereignisse mit Pins zu dokumentieren. Das ist zum Beispiel sinnvoll, wenn es einen Relaunch der Website gab, Google über die Webmaster Tools eine manuelle Penalty gemeldet hat oder neue SEO-Maßnahmen gestartet wurden.

Man wählt hier einfach den Montag der passenden Kalenderwoche aus und gibt danach dem Update einen Namen. Mit der Checkbox „Nur für diese Domain“ kann man noch auswählen, dass der Pin nicht bei allen Domains angezeigt werden soll, sondern nur bei der Domain die gerade analysiert wird.

Allgemeine Google Updates würde man eher für alle Domains anzeigen, wohingegen eine manuelle Penalty einer einzelnen Domain auch nur für diese Domain angezeigt werden sollte.

Alle von Dir eingetragenen Pins werden auch nur in Deinem SISTRIX-Account angezeigt. Andere SISTRIX-Nutzer bekommen sie nicht zu sehen.

Offizielle Google-Updates brauchst Du nicht einzupflegen: das übernehmen wir für Dich.

Google Core Update im Sichtbarkeitsverlauf

Auch die mittlerweile regelmäßig ausgespielten und von Google bestätigten Google Core Updates werden durch die Ereignis-Pins in der Toolbox dokumentiert wie hier am Beispiel von netdoktor.de gut zu sehen:

In den täglichen Sichtbarkeitsdaten der SISTRIX Toolbox werden die Ergebnis-Pins ebenfalls angezeigt – tagesaktuell. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn entweder mehrere unterschiedliche Google-Updates in einer Woche ausgespielt werden oder aber ein Update und interne Änderungen wie ein Relaunch zusammen kommen. Nur mit den täglichen Daten kannst du die Ursachen auseinander halten:

Video-Erklärung: Ereignis-Pins im Sichtbarkeitsindex

Ähnliche Beiträge