Google Ranking Faktoren 2017

20. Rankingfaktoren – SEO-Trends 2017

Mit Anke Probst, Astrid Kramer, Hanns Kronenberg, Marcus Tandler, Michael Janssen und Nicolas Sacotte.


Hanns Kronenberg
Head of Marketing, SISTRIX

Zum Schluss möchte ich dann noch fragen: Was werden die wichtigen SEO-Trends 2017?

Also was wird besonders gut funktionieren und was wird überhaupt nicht mehr funktionieren? Astrid?

Astrid Kramer
Geschäftsführende Gesellschafterin, jacobi&jacobi GmbH, jacobi2.de

Also ich glaube ganz wichtig wird für uns alle werden, wie wir in dem Google Frame noch konvertieren können. Wir haben ja jetzt irgendwie seit ein paar Tagen die Bildersuche schon am Start, wo es auch schon ganz viele Proteste gibt zu dem Thema. Genauso “Featured Snippets” und eben, wie sich die SERPs an sich verändert haben und wie ich in dem Bereich noch das meiste für mich rausholen kann.

Also Rand Fishkin hat ein schönes Beispiel gebracht mit der Suchphrase “Was sind die sieben verlorenen Fabergé-Eier?” und im Feature Snippet werden dann eben die ersten drei genannt und dann muss man die Seite besuchen, um sich die restlichen vier anzeigen zu lassen und so. Also mit genau solchen, das sind ja keine Tricks, aber wir werden eben mehr mit den SERPs an sich arbeiten müssen.

Und ich glaube, das ist etwas, was man sich sowieso für sein Landing Page Design zu Herzen nehmen kann. Dass man sagt: Okay, die Google SERPs sind eigentlich das größte Usability Lab der Welt. Weil Google einfach alle seine Daten verwendet um die Seite so zu bauen, wie der Nutzer es will.

Das heißt, ich habe eine Suchanfrage und Google sagt: Zu dieser Suchanfrage wollen die Nutzer Bilder, also wird da jetzt das Vertical “Images” eingeblendet. Und dann muss ich eben auf meiner Seite auch eine Bilderstrecke oder eine Bildergalerie präsentieren. Das ist einfach etwas, was wir uns in diesem Jahr dann ganz besonders zu Herzen nehmen sollten.

Und dann natürlich der Switch zu Mobile und was das dann eben für uns, in der Gestaltung unserer Seite, bedeutet. Also das wären für mich die wichtigsten Faktoren für dieses Jahr, was jetzt die inhaltlichen Faktoren angeht.

Anke Probst
Senior SEO Managerin, XING AG

Ich glaube, wir sind uns alle einig, dass “Mobile” der Trend wird, wo wir auch noch nicht genau wissen was genau kommt. Mit diesem Mobile First Index müssen wir einfach abwarten, was macht Google da für Ansagen? Wo geht die Reise hin? Ich glaube, dass die Domains die jetzt schon Responsive sind natürlich den großen Vorteil haben. Die anderen, die noch mit mobilen Sub-Domains arbeiten, die müssen mal gucken wie sie da noch nachrüsten müssen.

Also ich kenn etliche Inhouse-SEOs, die jetzt gerade da ihre Ressourcen drauf schaufeln und das Ganze glatt ziehen. Ich glaub, das wird, jetzt in diesem Jahr, einige Inhouse-SEOs massiv beschäftigen.

Ich möchte aber auch noch auf so ein paar Basics eingehen, die bis jetzt auch schon wichtig waren, die ich aber für dieses Jahr einfach auch stark in den Fokus nehme. Und das ist unter anderem auch ein sauberes Index Management. Also zu gucken, was muss ich wirklich indexieren lassen? Was macht Sinn, dass es rankt? Was macht keinen Sinn? Wo kann ich die User Intention eigentlich auch nicht abfangen? Also das ganze ausmisten. Dazu gehört natürlich auch ein gutes technisches Setup der Seite. Das bleibt glaube ich weiterhin wahnsinnig wichtig.

Und dem zugrunde liegend natürlich auch die Steuerung des Crawlers. Es gibt immer noch Seiten, da wird alles gecrawled. Da fließt alles in den Index rein. Und ich glaube, da muss man wirklich gewaltig ausmisten. Auch mal gucken, was rankt überhaupt zu welchen Suchanfragen? Ändern sich die URLs im Ranking? Hat man da eine interne Konkurrenzsituation? Und zu versuchen das halt wirklich zu fokussieren und gerade zu biegen. Ich glaub, das bringt vielen Seiten nochmal einen großen Mehrwert.

Ich glaube “Fokus auf User Intention” ist weiterhin natürlich das Top-Thema. Und dazu ist auch wichtig die Zielgruppe zu kennen. Ich glaube, da haben viele Unternehmen noch etliche Schwächen. Weil sie auch gar nicht wissen, wie sie ihre Zielgruppe analysieren können. Also durch Umfragen, zum Beispiel. Testing ist auch so ein Thema, was glaube ich vernachlässigt wird. Ja, das sind so meine Top-Themen für dieses Jahr.

Michael Janssen
Digital Analyst, zedwoo.de & BeyondPageviews Podcast

Für mich auch ganz klar, 2017 immer noch, Mobile First. Aber da reicht es halt nicht nur Responsive zu sein, sondern wirklich die Inhalte anzubieten, die man Mobile braucht. Nur Responsive, also nur “alles passt auf den Bildschirm drauf” ist halt nicht Mobile First.

Das ist einfach, “wir haben eine große Website klein gemacht und super, passt dann”. Also das Thema begleitet uns schon lange, aber wird halt relativ selten wirklich sauber umgesetzt. So das ist ein Thema, das auf jeden Fall auch für die SEOs wichtig ist, um den Intent der User auch wirklich einzufangen. Und das, was sie brauchen, das, was sie wollen – auch das zu liefern.

Und dann als zweiter ganz wichtiger Trend für mich: Tricks funktionieren immer schlechter. Dieses, was noch vor einigen Jahren war: “Boah, ich erzähl dir heute, wie du morgen ranken kannst. Legst du den Schalter um und zack!, bist du vorne.” Das ist halt vorbei. Das gibt es vielleicht nochmal kurzzeitig in Nischen, aber die Tricks kann man einfach vergessen.

Einfach sauber arbeiten, also noch sauberer arbeiten und das liefern, was der Nutzer eigentlich möchte. Das, was er braucht. Und damit dann auch, durch die Signale, ranken können. Das sind so die beiden Sachen, die ich ganz wichtig finde.

Nicolas Sacotte
Gründer & Berater, contentking.de

Ja, also ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen. Das ganze Thema Search Intention, User Zentrierung, User Fokus, ist ein ganz ganz wichtiges. Definitiv.

Darauf basierend natürlich: welche Inhalte präsentiere ich denn auf meiner Webseite? an welcher Stelle? und vor allem auch, auf welchem Device an welcher Stelle? Also die Anordnung, die häppchenweise Präsentierung von Inhalten und damit einhergehend auch das ganze Thema A/B-Testing.

Nicht nur für den Bereich Conversion, sondern auch für SEO. Einfach um zu schauen, welche Inhalte funktionieren an welcher Stelle am besten und geben an welcher Stelle einfach die besten Signale für ein gutes Ranking. Das ist glaube ich ganz ganz wichtig.

Marcus Tandler
Gründer & Geschäftsführer, OnPage.org

Ja, es sind eigentlich alle Punkte schon gesagt. Ich glaube, mit der Personalisierung, noch besser auf den User Intent eingehen, das ist natürlich super wichtig. Klar. Ich meine, das zieht sich ja durch alle Faktoren durch, die wir heute diskutiert haben. Das wird natürlich in der Zukunft noch viel extremer werden. Das wird ja eine richtige Hyperpersonalisierung, auch weil Google ja alles sehr genau mitmessen kann.

Ein iPhone-User reagiert anders auf SERPs als ein Android-User. Ja, sucht vielleicht auch höherpreisige Produkte als ein Android-User. Leute, die aus Hamburg ein bestimmtes Keyword suchen, kriegen andere Suchergebnisse wie jemand aus München – Local Intent also.

Google kapiert das ja sehr genau. Also mit welchen Devices, wo oder was weiß ich auch immer Suchanfragen gestellt werden und wie dann das Suchverhalten anders ist. Und wobei dann vielleicht auch andere Seiten entsprechend ranken müssen, oder nicht. Das wird alles noch extremer werden. Ich muss mich also damit auseinandersetzen.

Ganz wichtiger Punkt von dir: Crawl Management. Ich glaube auch, dass gerade das Crawl- und Indexierungsmanagement ist aktuell eigentlich eine der wichtigsten Aufgaben für den modernen SEO. Dass ich wirklich darauf achte, was hier im Index landen soll. Ich sage da immer ganz gerne, dass man sich eigentlich bei jeder Seite drei Fragen stellen sollte: Brauch ich die Seite für den User? Muss die Seite in den Index? Muss die Seite für irgendwas ranken?

Und ich glaube, die Fragen muss man sich einfach stellen. Gerade im Zeitalter von Panda. Früher haben wir ja immer alle gesagt: “Ah, Du hast 1000 Seiten. Mach eine Millionen Seiten. Wenn die alle einen Besucher am Tag kriegen, dann hast du eine Millionen Besucher”. Das hat natürlich jeder gesagt und jeder gemacht – da nehme ich mich ja auch nicht raus – aber gerade da hat ja dann der Panda entgegengewirkt.

Dass du genau sagst, “ich will hier gar nicht mehr alle Seiten im Index haben”, oder was weiß ich. Sondern, “ich will nur die relevantesten Seiten” und wenn ich es also schaffe meine Seite möglichst kompakt, möglichst klein zu machen, ich kann ja von dort aus auch wieder nach draußen arbeiten. Ich kann ja auch von da wieder größer werden. Aber ich glaube, das sollte das Ziel sein, dass ich das so kompakt mache und wirklich nur das dem Crawler zum Fraß vorwerfe, was ich auch wirklich dann im Index haben will. Genau.

Wichtigster Faktor glaube ich ist noch der Speed, die Geschwindigkeit. Ich glaube, Geschwindigkeit, das wird immer wichtiger werden, weil sich die Leute daran gewöhnen. Die gewöhnen sich einfach daran, dass manche Ergebnisse einfach unglaublich schnell da sind. Also jetzt AMP, oder wie auch bei Facebook haben wir das ja auch mit den Instant Articles. Da klick ich ja auch lieber auf die, die ein Instant Article sind, gegenüber dem, wo ich immer warten muss. Das kennen wir alle.

Da sind wir ja auch selber der User, der durch sowas genervt ist. Und genau dadurch, dass ich auch immer mehr schnellere Angebote habe, werden sich die Leute immer mehr daran gewöhnen. Und genau das ist ja wieder der User Intent Effekt, den Google da mitmisst. Und dann merkt man, “oh cool, also AMP Ergebnisse sind richtig beliebt”.

Ja natürlich, sie sind halt einfach auch schneller. Und genau deswegen wird sich das natürlich noch mehr durchsetzen. Und der Content muss einfach in drei Sekunden da sein. Above the Fold in über einer Sekunde. Sonst spiele ich einfach nicht mehr mit. Punkt. Ja, also definitiv in 2017.

Und dein Punkt, den du am Anfang auch gemacht hast, fand ich auch nochmal super wichtig. Ich muss mit den SERPs arbeiten. Ich meine, das machen auch immer noch viel zu wenige. Dass ich mal eingebe wofür ich eigentlich ranken will und gucke, was rankt da überhaupt? Und was sind denn da halt auch für Universal Search Integrationen drin? Und darum geht es: Dominate the SERPs!

Wenn da Bilder drin sind, will ich meine Bilder da drin haben. Wenn da News drin ist, will ich meine News da drin haben. Wenn da ein Video drin ist, will ich ein Video da drin haben. Es geht nicht mehr nur darum Platz 1 für ein Ergebnis zu sein. Idealerweise bin ich alle zehn Ergebnisse. Dominate the SERPs.

Und gerade auch, wenn ich dann Special Features habe, wie so eine Knowledge Graph Integration. Da will ich rein! Wenn ich da irgendwo ranke, da will ich hin. Und genau das muss der Anspruch von einem SEO sein. Dass ich einfach immer das maximal Mögliche aus den SERPs raushole. Und das sollte auf jeden Fall 2017 auf jedem Zettel sein.

Hanns Kronenberg
Head of Marketing, SISTRIX

Prima. Vielen Dank.