Google Now – die Vermessung der Welt

30. April 2013, 11:03

Seit gestern ist der „intelligente“ persönliche Assistent Google Now auch für iOS 5 und damit für schätzungsweise 500 Millionen iPhones und iPads verfügbar.

Google Now kann damit seine Reichweite deutlich erhöhen. Bisher lief der Dienst nur auf Android Smartphones mit Jelly Bean (Android 4.1 und 4.2). Jelly Bean ist auf etwa 25 Prozent der Android-Geräte installiert, was ungefähr 200 Millionen Geräten entspricht. Nun stehen mit einem Schlag in Summe ca. 700 Mio. Geräte bereit, die Google Now nutzen können.

Google weiß wo ich wohne

Google NowGestern war ich sehr gespannt, was Google Now bietet, da ich von Freunden und Kollegen schon viel darüber gehört habe. Direkt beim ersten Aufruf der App und der einmaligen Eingabe meines Google-Kontos lieferte mir Google Now die Wetterdaten für Bonn. Ebenso  werde ich darüber informiert, dass meine Fahrt vom Büro nach Hause voraussichtlich 22 Minuten dauern wird, da der Verkehr auf der B9 normal ist. Google weiß, wo ich wohne.

Heute morgen sagte mir dann Google Now noch vor der ersten Fahrt wie lange die Strecke bis zum Büro dauern wird. Google weiß also auch wo ich arbeite. Das ist noch keine Zauberei, da ich beide Adressen in meinem Google+ Profil hinterlegt habe. Ich bin gespannt, ob Google Now in den nächsten Tagen noch lernen wird, dass ich morgens vor der Arbeit unseren Sohn zuerst immer in den Kindergarten bringe und ihn am Samstags immer zum Hockey-Training fahre.

Sensoren für die Vermessung der Welt

Denn jedes aktive Gerät mit Google Now ist auch ein Sensor für die Vermessung der Welt. Mit den gesammelten GPS-Daten und Suchanfragen lassen sich die Online- und Offline-Welt in ganz neuen Dimensionen miteinander verknüpfen. Bisher hatte Foursquare in diesem Bereich die Nase vorne, was zu dem besten Bewertungssystem von Adressen führte, das ich bisher kenne. Google Places muss jetzt auch nicht mehr alleine auf Branchenbucheinträgen und Nutzerbewertungen vertrauen, die manchmal ein Fake sind, sondern kann die real durchgeführten Besuche an einem Standort messen.

Lokale Rankings durch Abstimmung mit den Füßen

Damit ließe sich ermitteln, ob Mitarbeiter tatsächlich morgens zu ihrem Arbeitsplatz fahren und den Tag dort verbringen. Einer Briefkastenfirma würden diese Signale fehlen. Google könnte aber auch messen wie viele Besucher einen Standort aufsuchen. Die Beliebtheit und Relevanz von Google Places könnte man durch eine „Abstimmung mit den Füßen“ messen. Wahrscheinlich kann man sogar die Öffnungszeiten einzelner Places einigermaßen genau schätzen. Ebenfalls ließe sich überprüfen, ob und wann ein Nutzer einen Standort tatsächlich besucht, nachdem er in den Suchergebnissen angezeigt wurde, oder ob der Nutzer die angezeigte Nummer angerufen hat. Mit diesen Informationen ist es möglich die Qualität des Suchergebnisses zu bewerten. Solche Signale lassen sich dann auch nicht mehr mit vertretbarem Aufwand faken. Grundsätzlich ist das zu begrüßen.

Zusammen mit Daten aus der Suche und Gmail sind aber auch noch ganz andere Analysen möglich. Google könnte herausfinden, welche Airlines wie viele Tickets verkaufen und wie viele Pakete Amazon verschickt, noch bevor die nächsten Quartalszahlen veröffentlicht werden. Die Vorstellung ist schon etwas gruselig. Google kann aber auch herausfinden, welche Places mich interessieren und damit Werbung zielgerichteter aussteuern. Anhand des Bewegungsprofils kann man wahrscheinlich sogar erkennen, ob sich jemand viel bewegt oder den ganzen Tag nur am PC sitzt. Eine Gesundheitsversicherung oder die Weight Watchers würden für ein solches Targeting sicherlich mehr Geld zahlen.

Zwei Seiten der Medaille

Allerdings bin ich ein Mensch, der von neuen Technologien immer fasziniert ist und eher die Möglichkeiten und weniger die Risiken betrachtet. Für den mahnenden Zeigefinger sind andere zuständig und ihren Stimmen sollte man bei den unglaublichen Möglichkeiten dieser Technologie unbedingt Gehör schenken. Was haltet Ihr von Google Now?

[Update I 30.04.2013 13:18h] Passend zum Thema das Google Patent „Native machine learning service for user adaptation on a mobile platform„, welches über 70 Seiten lang ist und drüben bei SEO by the Sea übersichtlich zusammengefasst wurde.

[Update II 02.05.2013 09:44h] Unter https://maps.google.com/locationhistory/ kann man sich die für das eigene Profil gespeicherten Google Now Geokoordinaten sowie Bewegungsprofile übersichtlich mit Kalender und Karte anschauen und verwalten. Auch die Löschung einzelner Datenpunkte oder aller Daten ist möglich.

Dieser Beitrag hat 13 Kommentare

 
  30. April 2013, 12:07

[…] SISTRIX: Google Now – die Vermessung der Welt […]

 
  30. April 2013, 17:33

Google Now habe ich als Android User schon länger installiert. Eine wirklichen Nutzen konnte ich bisher noch nicht daraus ziehen.

 
Hanns Kronenberg
  30. April 2013, 17:51

Mir hat Google Now gerade angezeigt, wie ich nacher das Spiel Real Madrid – Borussia Dortmund im Live-Stream gucken kann. Das war eine durchaus nützliche Info 😉

 
  1. Mai 2013, 12:05

Habe Google Now zunächst auch eher als „nett“ betrachtet. Aber immer öfter bekomme ich hier sinnvolle Informationen angezeigt die erschreckend gelegen kommen. Ich bin gespannt was noch kommt.

 
Musenrössle
  1. Mai 2013, 15:09

Also außer Wettervorhersage und manchmal was zum Verkehr kam bei mir noch nichts von Google Now.

Liegt aber bestimmt auch daran, daß ich Google bei meinen Daten auf Diät halte ;-).

Putzig ist ja, daß Now einerseits meinen Wohnort richtig erkennt, mir dann aber als „Zuhause“ irgendeinen Ort bei Hamburg anzeigt… statt’s bei Stuttgart.

Offenbar gibt’s da auch eine Straße gleichen Namens ;-), ansonsten liegt Now da ja nur eine halbe Republik daneben ;-).

 
  2. Mai 2013, 09:19

Wenn man auch auf seinen Browser am PC bei Google eingeloggt ist und nach einem bestimmten Ort sucht, zeigt kurz darauf Google now an wie lange man dorthin braucht und kann gleich die Navigation anschmeißen. ich finds top 🙂

 
  2. Mai 2013, 10:24

Merkt Google Now „automatisch“ (d.h. ohne irgendeine Aktivität des Nutzers) wo man gerade ist, oder muss man dafür schon bewusst einchecken oder zu mindest die App benutzen?

 
Hanns Kronenberg
  2. Mai 2013, 13:57

Deutscher Tele Markt: Wenn man sich bei Google Now einmal eingeloggt hat und die Erlaubnis für die Aufzeichnung der Geokoordinaten erteilt hat, werden die Daten laufend in gewissen Abständen erhoben und gespeichert, auch wenn man die App beendet. Die gespeicherten Daten kann man einsehen und bei Bedarf auch wieder löschen (siehe Update II oben im Artikel). Google schreibt dazu:

„Wenn Sie Google Now nutzen, erscheint in der Statusleiste unter Umständen das Symbol für die Standortdienste. Es ist sichtbar, weil die Google-Suche manchmal Ihren Standort meldet, auch wenn Sie die App nicht aktiv nutzen. Google Now verwendet diese Berichte, um Ihnen Verkehrshinweise und andere Updates zu bieten. Google Now nutzt die Standortberichte zusammen mit den Standortdiensten, um genaue Standortinformationen zu erfassen. Die Standortberichte wurden optimiert, damit möglichst selten auf GPS zurückgegriffen werden muss. Auf diese Weise wird der Akkuverbrauch minimiert.”

 
Pete
  9. Mai 2013, 10:10

Ich find’s faszinierend! Ich halte das wieder einmal für einen Wendepunkt in der Entwicklung des alltäglichen Lebens und freue mich drauf.
Wenn ich es mir so überlege, gehört Google sowieso schon in meinen täglichen Tagesablauf. Was würde ich ohne Chrome und die Syncs zwischen den Geräten machen? Das wird sicher ebenso mit Google Now..

 
  10. Mai 2013, 18:31

Hallo Hanns,

interessanter Artikel! Habe mich bisher noch nicht wirklich mit Google Now beschäftigt, muss aber zugeben, das klingt sehr spannend. Aber heißt das dann im Umkehrschluss, dass ein „ahnungsloser“ Nutzer, der Google Now aktiviert hat und im Gegensatz zu uns online-/internet-affinen Menschen nicht so viel über seine Daten etc. nachdenkt, alles Mögliche mittrackt? Denn falls dem so ist, dann würde das einiges auf den Kopf stellen. Google wüsste dann beispielsweise, wo ein krankgeschriebener Arbeitnehmer sich herumtreibt, während er offiziell krankgeschrieben ist. Oder ob Mann/Freund tatsächlich am Freitagabend zum Sport gefahren ist oder stattdessen zu einer heimlichen Affäre oder sogar in gewissen Etablissements absteigt…
Die Liste könnte natürlich entsprechend lange fortgeführt werden. Ich denke du weißt worauf ich hinaus möchte.
Also datenschutzrechtlich wird das wohl der nächste Aufschrei werden. Oder habe ich da jetzt etwas übersehen? Wer kann denn diese Daten alles einsehen? Nur ich, wenn ich mich eingeloggt habe oder auch Dritte?

Viele Grüße
Christoph

 
  13. Mai 2013, 12:26

Ich kriege aus der Google Szene nicht mehr soviel mit und war mal wieder überrascht als ich auf deinen Artikel gestoßen bin. Schon irgendwie komisch, wenn eine im Prinzip frisch geladene App soviel über einen selbst weiß. Wenn man deine Gedanken mal weiterspinnt, stehen Google mit solchen Daten mal wieder noch mehr verrückte (gefährliche?) Möglichkeiten zur Verfügung. Da ist es dann noch harmlos wenn Google weiß wann ich auf den Bus warte um mir in dem Moment ein Car-Sharing Angebot zu senden. 😉

 
Murat
  18. Mai 2013, 16:44

Hallo,

Vielleicht könnt ihr mir helfen. Bis vorgestern funktionierte bei mir das GoogleNow widget. Seit gestern zeigt es mir keine Karten an. Gehe ich im Menü auf das Google app, steht dort ich soll den Standortdienst aktivieren, um Google now zu nutzen. Klicke ich auf Einstellungen, so sind alle Häkchen bei Standortzugriff ausgewählt und GPS-Satelliten ist auch aktiviert. Auch unter Google Einstellungen – Standort – Standortzugriff – ist das Häkchen aktiviert.

Und nun das hier heute morgen vor einer dreiviertel Stunde Handy angemacht -> GoogleNowWigdet hat wieder keine Karten angezeigt -> Hinweis Standortdienste aktivieren. War natürlich alles aktiviert. Kurz bevor ich hier den Text schreiben will, zeigt er mir die Wetterkarte an. Klicke ich auf die Wetterkarte, ruft er mir GoogleNow mit der Wetterkarte auf und schreibt dadrunter wieder, ich soll den Standortdienst aktivieren. Jetzt zeigt er weder die Wetterkarte noch eine andere Karten an.

Total kurios irgendwie. Kann jemand helfen?

 
  30. Mai 2013, 14:19

Alles ich sehe auf GoogleNow nicht viel mehr als ich auf meiner Google Maps App sehe, okay, ich muss die nächste Zieladresse nicht selbst eingeben, dafür bin ich für „Google“ quasi gechipt.

Wenn hier nicht andere Mehrwerte kommen, dann stimmt Kosten/Nutzen für mich noch nicht bei GoogleNow.

 

Kommentare geschlossen

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.