Blog

Verbreitung von HTTPS-Seiten in den Google-SERPs

23. November 2016, 12:57

Google macht ernst: seit heute zeigt mein Chrome nicht nur das grüne Verschlüsselungssymbol neben via HTTPS ausgelieferten Seiten sondern schreibt noch explizit „Sicher“ dazu. In einem Blogbeitrag hat Google bereits angekündigt, dass in der Zukunft bei nicht verschlüsselt ausgelieferten Seiten ein „Nicht Sicher“ stehen wird.

google-sicher

Googles Vorstoß ist zweifellos richtig. Um ihn trotzdem einem Realitätscheck zu unterziehen, habe ich in unseren Daten ausgewertet, wie sich der Anteil der via HTTPS ausgelieferten Seiten in den Google SERPs eigentlich in den letzten Jahren verändert hat. Hier die Analyse für Deutschland:

ssl-de

Gut zu sehen, dass sich der Anteil der verschlüsselt ausgelieferten Seiten erst langsam, aber mittlerweile immer schneller steigert. Von weniger als 10 Prozent Mitte 2015 sind wir heute bei über einem Viertel für die Top-100 und sogar über 35 Prozent in den Top-10 angekommen.

Der Sprung in den Top-10 Mitte 2015 liegt übrigens in der Umstellung von Wikipedia.org begründet. Ein schönes Beispiel für das Dauerthema von Korrelation und Kausalität. Schaut man sich die gleiche Auswertung ohne Wikipedia.org an, ist der Verlauf etwas gleichmäßiger, in seiner Richtung und Intensität aber trotzdem deutlich:

ssl-de-wikipedia

Die Entwicklung sieht in den anderen Ländern übrigens ähnlich aus: Auch in Spanien oder dem Vereinigten Königreich werden HTTPS-Seiten in den SERPs immer wichtiger.

Anzahl der (irrelevanten) Händler auf Amazon.de steigt

10. November 2016, 14:30

Seit gut 10 Monaten sammeln wir nun bereits strukturiert Daten von Amazon. Jetzt, wo der Geruch von Weihnachtsgebäck nicht mehr zu leugnen ist, habe ich ausgewertet, wie sich interessante Kennzahlen in diesem Zeitraum verändert haben. Los geht es mit der Anzahl aktiver Händler auf Amazon.de. Wir prüfen regelmäßig viele unterschiedliche Keywords in der Amazon-Suche – hier werten wir nun aus, wie viele unterschiedliche Händler mit mindestens einem Produkt in den Ergebnislisten von Amazon.de vertreten waren:

amazon_shops

Waren es im Februar noch rund 45.000 unterschiedliche Händler, bieten aktuell mehr als 64.000 Händler aktiv Ware auf Amazon an und werden damit auch in der Suche gefunden – eine Steigerung von mehr als 40 Prozent in nur 10 Monaten.

Doch welche Auswirkungen hat das für die Findbarkeit auf Amazon? Ähnlich wie für Google ermitteln wir auch für die Amazon-Suche einen Sichtbarkeitsindex. Hier für Händler und Marken getrennt. Dieser Indexwert zeigt, wie sichtbar kein einzelner Händler oder eine einzelne Marke in der Amazon-Suche eigentlich ist. In Summe werden jeden Tag 1 Millionen Punkte verteilt. In der folgenden Auswertung ist nun zu sehe, wieviele dieser 1 Millionen Punkte auf die 1.000 größten Händler, Amazon selber und den Rest entfallen:

amazon-vis-shops

Wir sehen – (so gut wie) nichts. Während die Anzahl der Händler in den letzten 10 Monaten um gut 40 Prozent gestiegen ist, werden die 1.000 größten Händler und Amazon selber noch genauso oft und erfolgreich in der Amazon-Suche gefunden, wie zuvor. Es ist also entgegen der Erwartungen nicht so, dass mehr Händler dazu führen, dass die erfolgreichen Händler Anteil an der Sichtbarkeit verlieren, sondern mehr Händler teilen sich die “Rest-Sichtbarkeit”. Gar nicht so viel anders als bei Google …

Mobile First – Google macht den Mobilen Index zum Hauptindex

14. Oktober 2016, 13:33

Google hat gestern auf der Pubcon in Las Vegas angekündigt, dass der Mobile Index den Desktop Index als Hauptindex ablösen wird. Zukünftig schaut Google also nicht mehr, ob es zu der Desktop-Version einer Seite auch eine Mobile-Version gibt, sondern umgekehrt, ob es zu der Mobile-Version auch eine Desktop-Variante gibt. Der Mobile Index und Mobile SEO werden damit massiv aufgewertet.

Selbst wenn der größte Teil der Umsätze einer Website über die Desktop-Version generiert werden, wird Mobile SEO spätestens jetzt zur absoluten Pflicht, da es zukünftig wahrscheinlich einen direkten Einfluss auf das Crawling der Desktop-Version und damit auf die Desktop-Rankings hat.

Vollständigen Artikel lesen

Was Links für Google sind, sind Kundenrezensionen für Amazon

13. Oktober 2016, 10:21

Sobald eine Suchmaschine erfolgreich ist, gibt es Versuche, das Ranking ihrer Ergebnisse zu manipulieren. Während Google bei diesem Katz und Maus-Spiel zwischen verbesserten Algorithmen und hartnäckigen Optimierern schon recht weit ist, geht es bei Amazon gerade erst so richtig los. Gründe, sich mit Amazon zu beschäftigen, gibt es indes genug: in den USA fängt für mehr als 50 Prozent aller Konsumenten die Produktsuche mittlerweile bei Amazon an – eine ordentliche Steigerung zu den 44 Prozent von letztem Jahr. Vollständigen Artikel lesen

Google Penguin 4.0: Bewegung in den SERPs

9. Oktober 2016, 18:04

Vor gut zwei Wochen hat Google offiziell bekannt gegeben, dass Penguin 4.0 freigelassen wurde und in den Google-Ergebnissen zu finden sei. Nachdem sich der Staub nun etwas gelegt hat und auch erste Auswirkungen in den SERPs zu finden sind, möchte ich in diesem Blogbeitrag die bisherigen Erkenntnisse zusammenfassen. Zuerst die beiden Punkte aus Googles Blogpost, die als halbwegs gesichert angesehen werden können: Vollständigen Artikel lesen

Links kaufen, die sich andere verdient haben… Warum nicht?

9. September 2016, 11:20

Wenn es Euer Budget hergibt, ist der einfachste Weg seine eigene Domain bei Google nach vorne zu bringen, eine andere Domain mitsamt den dort vorhandenen Links, für die andere über lange Jahre hinweg hart arbeiten mussten, zu kaufen. Wenn die Domain zudem noch organisch gewachsen ist, kann es gut sein, dass diese Links sogar freiwillig von Nutzern gesetzt wurden, welchen die Inhalte sehr gut gefallen haben. Solche Links sind natürlich Gold wert.

Solltet Ihr euch tatsächlich dazu entscheiden diesen Weg einzuschlagen, denkt bitte daran, dass Ihr auf eurer eigenen Seite Inhalte anbieten müsst, die eine ähnliche oder bessere Qualität aufweisen als die Inhalte auf der alten Domain. Denkt bitte immer an die Nutzer, die auf die alten Links klicken und dann auf eure neuen Inhalte kommen. Wenn Ihr eure Optimierungsmaßnahmen an den Nutzern von Google ausrichtet und nicht nur für Google selbst durchführt, dann seid ihr sehr wahrscheinlich auf der sicheren Seite.

Nutzt bitte für die notwendigen Weiterleitungen den Status Code 301 (Permanent Redirect). Google’s Gary Illyes hat zwar klar gestellt, dass 30x Redirects generell keinen PageRank mehr verlieren, I glaube jedoch, dass 301 Weiterleitungen aus technischer Sicht weiterhin bevorzugt genutzt werden sollten. Zum einen sind 301 Weiterleitungen laut RFC 2616 die technisch korrekte Wahl für permanente Weiterleitungen und zum anderen haben sich diese Weiterleitungen in der Vergangenheit bewährt (never change a winning team!).

Um eine Entscheidung zu treffen, sollte das Linkprofil der zu erwerbenden Domain genau analysiert werden:

1 – Entspricht dieses den eigenen Erwartungen und Qualitätsvorstellungen?
2 – Ist die Domain sowie dessen Inhalt themenrelevant?
3 – Bieten die Backlinks der Domain ebenfalls eine Themenrelevanz und sind diese „wertige“ Links für die Zielseite (Deine Website)?
4 – Weißt die Domainpopularität eine akzeptablen (hohen) Wert auf?
5 – Wie ist es um die Nofollow-Ratio bestellt?

Schauen wir uns einige Beipsiele an. Vollständigen Artikel lesen

SISTRIX Toolbox ab sofort mit täglich aktualisierten Ranking-Daten und Sichtbarkeitsindex für alle Domains

7. September 2016, 09:58

Viele von euch haben sich in den letzten Woche gewundert, warum die frischen Toolbox Daten am Sonntag nicht schon zum Frühstück zur Verfügung standen, sondern erst zur Mittagszeit. Es lag nicht daran, dass Johannes in den Sommerferien länger geschlafen hat. Nachdem es gestern bereits erste Gerüchte gab, können wir heute das Geheimnis lüften und haben eine gute und eine schlechte Nachricht.

Die schlechte Nachricht ist, dass das lieb gewonnene sonntägliche Ritual ein wenig an Bedeutung verlieren wird. Damit kommen wir zur guten Nachricht. Ihr bekommt im SEO-Modul ab sofort täglich frische Ranking-Daten und einen täglichen Sichtbarkeitsindex.

Es ist nicht mehr notwendig auf die wöchentlichen Daten zu warten. Es ist auch nicht mehr notwendig vorab ein Projekt anzulegen, um für eine bestimmte Domain tägliche Ranking-Daten zu erhalten. Ihr bekommt auch nicht nur täglich frische Daten zu ein paar Hundert Keywords. Ab sofort gibt es tägliche Rankings und den Sichtbarkeitsindex automatisch für jede Domain.

Die täglichen Daten sind hilfreich, wenn z.B. wieder diskutiert wird, ob ein neues Google Update ausgerollt wird. Jetzt könnt ihr tagesaktuell sofort überprüfen, ob eure Domains betroffen sind. Das genaue Datum der Ranking-Veränderungen ist zudem sehr hilfreich, um die Ursachen zu identifizieren.

Da man für die täglichen Daten nicht vorab ein Projekt definieren muss, stehen sie auch in solchen Fällen zur Verfügung, wenn sich ein neuer Kunde meldet oder man einen neuen Wettbewerber analysieren will. Und natürlich kann man beliebig viele Domains mit einer sehr breiten Datenbasis von täglich frischen Daten spontan untersuchen. 

Für eine perfekten Rundum-Überblick zeigen wir den Sichtbarkeitsindex jetzt im SEO-Modul unter dem neuen Menüpunkt “Sichtbarkeitsindex” in drei Charts an:

  1. den täglichen Sichtbarkeitsindex mit einer Datenhistorie von einem Monat
  2. den wöchentlichen Sichtbarkeitsindex mit einer Datenhistorie seit 2008
  3. den Smartphone Sichtbarkeitsindex für die mobilen Rankings seit 2015
sistrix-taeglicher-sichtbarkeitsindex-beschriftet

Den täglichen Sichtbarkeitsindex erreicht man im SEO-Modul unter dem neuen Menüpunkt „Sichtbarkeitsindex“

Wie bereits bei den Smartphone-Daten könnt ihr auch die täglichen Daten für viele Detailanalysen wie z.B. “Gewinner und Verlierer” und “Ranking-Veränderungen”  im SEO-Modul nutzen. Für die Ranking-Veränderungen lassen sich jetzt nicht nur einzelne Wochen, sondern auch einzelne Tage auswählen.

Mit den täglichen Daten kommen wir unserem Ziel, SEO transparent, verständlich und erfolgreich für jedermann zu machen, wieder einen wichtigen Schritt näher.

Die neuen Daten stehen für Deutschland ab sofort allen Nutzern des SEO-Moduls ohne Zusatzkosten zur Verfügung.

Wir wünschen Ivo und allen anderen viel Spaß damit.

ivo

Eine Erfolgsgeschichte für SEOs & Unternehmer

19. Juli 2016, 12:24

Jedes Jahr im Juli findet in Madrid der SEO-Kongress „Congreso SEO Profesional“ satt, bei dessen Vorträgen sich die Verantwortlichen in die Karten schauen lassen. Letztes Jahr z.B. haben wir die Möglichkeit bekommen, alle Daten über die genaue Kosten, den generierten Traffic sowie die Fernseh-Werbekosten von 2 spanischen Online-Shops einzusehen. Es ist klar, dass es weder erlaubt ist Fotos der Vorträge zu machen, noch Berichte darüber zu verfassen.

Dieses Jahr jedoch gab es eine Überraschung für uns. Einer der Kongressteilnhemer, der Inhaber von Floter.com (ein Onlineverkäufer von Parkett und Laminat) und deren SEO-Beraterin, Mj Cachón, haben uns erlaubt über ihre Geschichte zu berichten. Ich bin mir sicher dass dieser Beitrage für alle Interssierten sehr wertvoll sein kann, besonders da wir konkrete Zahlen nutzen und mit allen teilen dürfen. Vollständigen Artikel lesen

IndexWatch 06/2016 und 07/2016 – Google Update?

8. Juli 2016, 16:35

In dieser Ausgabe des SISTRIX IndexWatch sind wir auf den Spuren eines vermeintlich neuen Google Update und haben dafür die Veränderungen auf dem deutschen Suchmarkt unter die Lupe genommen. Dabei hielten wir Ausschau nach interessanten Veränderungen bei den Gewinnern und Verlierern im SISTRIX Sichtbarkeitsindex und behandeln die beiden Monate Mai und Juni gemeinsam.

Keywordrankings für Bing, Yahoo & Yandex im Optimizer

Kurz notiert: Im SISTRIX Optimizer können ab sofort Keywordrankings für die Suchmaschinen Bing, Yahoo und Yandex ermittelt werden. Ebenso wie die Google-Positionen können die Rankings dieser Suchmaschinen wöchentlich oder täglich ermittelt werden. Auch stehen alle bekannten Sprach/Länderkombinationen zur Verfügung.

Weiß Google welche Links von Nutzern geklickt werden?

Links die nicht von echten Nutzern geklickt werden, haben keinen Wert. Diese Links werden als unnatürlich klassifiziert. Doch wie kann Google erkennen, welche Links tatsächlich geklickt werden?

Bislang fehlte der eindeutige Beweis für die Theorie, dass der Google Chrome Browser das Surfverhalten seiner Nutzer an Google sendet. Laut Hanns Kronenberg liegt dieser Beweis jetzt vor.

Vollständigen Artikel lesen

Wie Google Links anhand der Nutzersignale aus dem Google Chrome Browser bewerten kann

30. Juni 2016, 14:46

Es verdichten sich die Beweise, dass Google anhand von Nutzersignalen unnatürliche Links sehr gut identifizieren und entwerten kann.

Schon 2014 haben wir darüber geschrieben, dass Google die Möglichkeit besitzt, Links mit Hilfe der Daten vom Chrome Browser zu bewerten. Anhand der Nutzersignale wie oft ein Link tatsächlich von Nutzern geklickt wird, könnte Google den wahren Wert eines Links bestimmen.  Unnatürliche Links ließen sich ebenso enttarnen wie Links von Websites, die nur für den Linkverkauf erstellt wurden, aber mangels Mehrwert eigentlich überhaupt keine echten Besucher vorweisen können.

Bislang fehlte für diese Theorie aber der eindeutige Beweis, dass der Google Chrome Browser das Surferhalten seiner Nutzer an Google sendet. Dieser Beweis liegt jetzt vor.

Google My Activity (Meine Aktivitäten) zeigt den Browserverlauf an

Google hat den neuen Dienst „My Activity“ eingeführt. Dort können Nutzer sehen, welche Daten Google bei der Nutzung von Google Produkten über sie gespeichert. hat.

Bestandteil der Daten ist auch der Browserverlauf des Google Chrome Browsers. Somit erhält Google umfassende Daten, wie sich Nutzer durch das Web bewegen.

Der folgende Screenshot zeigt z.B. an, dass ich heute um 10:01 Uhr den Chrome Browser benutzt habe. Ich habe in der Google-Suche eine Suchanfrage für „Elon Musk“ abgeschickt und über diesen Weg die Twitter-Seite von Elon Musk besucht. Dort habe ich einen Link auf einen Artikel bei bloomberg.com über Tesla und Solar City angeklickt. Am Ende des Beitrages habe ich einen Link auf einen weiteren Artikel bei Bloomberg geklickt. Auch das wurde bei „My Activity“ korrekt gespeichert.

google-my-activity

Über alle Nutzer kann Google so sehr genau berechnen wie häufig eine Seite aufgerufen wurde und welchen Links die Nutzer gefolgt sind.

Warum sind diese Daten so wichtig und welche Bedeutung haben sie für den Linkauffbau und die interne Verlinkung? Die Antwort ist das Google Patent „Ranking documents based on user behavior and/or feature data (US 8117209 B1)“, das am 19. März 2010 eingetragen und am 14. Februar 2012 veröffentlicht wurde. Vollständigen Artikel lesen