Mobile Google-Nutzung auf dem Vormarsch: Österreichs Webseiten ranken im Vergleich am Besten (AT)

  • Im Vergleich ranken Österreichs Mobilseiten rund 3% besser als ihr Desktop-Pendant
  • Nutzerfreundlichkeit von mobilen Webseiten seit April Google-Rankingfaktor
  • Mobil wichtiger denn je: Google verkündete, dass mobile Suchanfragen den Desktop-Suchanfragen in mehr als 10 Ländern überwiegen
  • SISTRIX-Geschäftsführer Johannes Beus erklärt: “Wir haben den Smartphone Sichtbarkeitsindex erfunden, mit dem Auswirkungen des Google-Updates analysiert und Schwächen in der mobilen Umsetzung erkannt werden können”
  • Vergleich zwischen Sichtbarkeitsindex und Smartphone Sichtbarkeitsindex durch identisches Keywordset mit jeweils 100 Millionen Datenpunkten

Bonn, 22.07.2015 – Seit April berücksichtigt Google die nutzerfreundliche Bedienbarkeit von Webseiten auf Smartphones für die Mobil-Rankings. Drei Monate nach dem Mobile-Update hat SISTRIX die 10.000 größten Domains in Österreich analysiert und herausgefunden das überdurchschnittlich viele mobil sogar besser ranken als ihr Desktop-Pendant. Dabei ist Österreich das einzige Land aus der gesamten Länderauswahl der SISTRIX Toolbox, das mit diesem Ergebnis aufwarten kann. Bei den deutschen Top 10.000 Domains ranken die Mobilseiten im Schnitt nur 0,6% schlechter als ihre Desktop-Version. In Frankreich allerdings verschenken die 10.000 größten Domains im Schnitt fast 10% wertvolle Sichtbarkeit auf Smartphones.

smartphone-si-2

Die im Durchschnitt schlechteren Mobil-Rankings der 10.000 größten Domains in der Niederlande, Polen, USA, Schweiz, UK, Spanien, Italien und Frankreich könnte auf nicht mobiloptimierte Webseiten hindeuten, die nun unter den Folgen des Mobil-Updates von Google vom April dieses Jahres leiden.

Smartphone Sichtbarkeitsindex hilft Auswirkungen des Google-Updates zu erkennen

Um die Auswirkungen des Mobil-Updates zu analysieren, hat SISTRIX den Smartphone Sichtbarkeitsindex erfunden. Nach der Einführung des Smartphone Sichtbarkeitsindex’ in Deutschland startet das Unternehmen die neue Vergleichskennzahl nun auch in Österreich. Diese basiert auf dem gleichen Keywordset wie der Desktop-Sichtbarkeitsindex von 1 Million Keywords. Dabei werden diese Keywords für die Top-100 Positionen bei Google abgefragt, wodurch sich 100 Millionen Datenpunkte ergeben. So ist es möglich, Desktop- und Smartphone-Sichtbarkeit direkt miteinander zu vergleichen und Schwächen in der Konfiguration und Bedienbarkeit von mobilen Webseiten zu erkennen.

Google wird mobil: Weltweit mehr Mobil- als Desktop-Suchanfragen in über 10 Ländern

Der SISTRIX Smartphone Sichtbarkeitsindex liefert die Vergleichbarkeit der mobilen und der Desktop-Sichtbarkeit zum genau richtigen Zeitpunkt. Google erklärte im Mai, dass in weltweit mehr als 10 Ländern die Menschen häufiger eine Suche über Mobilgeräte starten als über den traditionellen Weg per Desktop-PC oder Laptop. Der Trend geht also zur Mobil-Nutzung: So ist es nun umso wichtiger zu sehen, ob es Schwächen in der mobilen Umsetzung gibt.

Beispiel: Soziales Musiknetzwerk lastfm.at liefert keine optimierte Mobil-Seite aus

Der Smartphone Sichtbarkeitsindex wird in der SISTRIX Toolbox direkt unterhalb des Desktop-Sichtbarkeitsindexes angezeigt. So können Abweichungen auf einen Blick erkannt werden.
Beim Sozialen Netzwerk für Musik “Lastfm” sieht man eine deutliche Abweichung zwischen der absoluten Desktop-Sichtbarkeit (A) und der absoluten Smartphone Sichtbarkeit (B):

si-unterschied-box-lastfmat

Die möglichen Gründe dafür liefert das Google-Tool “Test auf Optimierung für Mobilgeräte”. Hier heißt es unter anderem, dass der Text zu klein und somit schwer lesbar sei. Trotz kleinem Text sind die angezeigten Inhalte auf der Seite breiter als der durchschnittliche Bildschirm eines Smartphone, sodass horizontales Scrollen vonnöten wäre. Das Google-Tool bemängelt ausserdem, dass die Links zu eng beieinander liegen. Zu eng nebeneinander angeordnete Links sind nicht besonders treffsicher zu klicken.

Lastfm_Mobile_Test_Tool_Google

Welche Kriterien eine Webseite erfüllen musst, zeigen wir hier: http://sistrix.net/mobile.

Mit einem kostenlosen Testaccount der SISTRIX Toolbox (https://www.sistrix.de/) können diese Schwächen in der mobilen Umsetzung von Webseiten frühzeitig erkannt und behoben werden. Der Testaccount endet automatisch nach 14 Tagen und ist mit keinerlei Folgekosten verbunden.

Über die SISTRIX GmbH

Seit der Gründung im Jahr 2004 ist die SISTRIX GmbH der führende Anbieter browserbasierter Online-Marketing-Software in Deutschland. Mit der SISTRIX Toolbox helfen wir seit sechs Jahren zahlreichen Kunden bei der Optimierung ihrer Online-Marketing-Strategien. Durch unsere große Datenbasis und über die Jahre aufgebaute Historie können wir entscheidenden Wettbewerbsvorteile im täglichen Einsatz liefern. Unsere Crawler analysieren durchschnittlich über 500.000 Seiten pro Minute und finden so im Monat über 250 Milliarden Links.

Pressekontakt:
Herr Julian Hoffmann
presse@sistrix.com
0228-28627518