Die Rankingverteilung richtig lesen

Die SISTRIX Toolbox bietet hilfreiche Funktionen die Rankingverteilungen zu analysieren. In diesem Tutorial wird gezeigt wie man die Verteilung der Rankings in die eigene Analyse einbeziehen kann.

Die Rankingverteilung befindet sich im SEO-Modul. Sobald die jeweilige Domain im Suchschlitz eingegeben wurde sind die Module in der linken Seitenleiste zu sehen. Dort wird im Bereich „SEO“ auf Ranking-Verteilung geklickt. Am Beispiel der Domain „sistrix.de“ sieht dies nun wie folgt aus.

SISTRIX Next Rankingverteilung

Um einen vollständigen Überblick über die Inhalte zu erhalten möchte ich diese Schritt für Schritt erklären.

Ranking-Verteilung in den TOP 100

Im ersten Diagramm werden alle in den Top 100 bei Google befindlichen Suchbegriffe zusammen optisch dargestellt. Die Darstellung verteilt sich über die ersten zehn Suchergebnisseiten (Pages). Es handelt sich in der Standard-Einstellung um eine prozentuale Verteilung der Desktop Daten.

Erklärung: Wie viele Rankings sich auf Seite 1 und weiterführend befinden richtet sich nach der Gesamtzahl der in der SISTRIX Toolbox gefundenen Rankings für eine Domain. Hat eine Domain 200 Rankings in den Top 100 und davon 10 auf Seite 1, ergibt dies 5% der Rankings auf Seite 1.

Es sollte im ersten Blick also nicht ausschließlich anhand dieser Verteilung bestimmt werden ob sich eine Domain gut entwickelt oder nicht. Schließlich kann der Balken auf Seite 1 oder auch jeder anderen Seite beliebig sinken und steigen wenn sich die Gesamtmenge der zur Bewertung vorliegenden Rankings ändert.

Um beim Beispiel zu bleiben würde dies dann so aussehen können.

Beispiel: Die Seite behält ihre 10 Rankings auf Seite 1, verliert aber insgesamt 100 Rankings aus den Top 100 bei Google. Aus den vorher 5% Rankings auf Seite 1 ergeben sich jetzt 10% und das Diagramm würde deutlich besser aussehen als zuvor, obwohl die Seite deutlich Suchbegriffe verloren hat.

Selbstverständlich sind prozentuale Werte in der Analyse sehr bedeutsam. Am Beispiel von Wikipedia.org kann man eindrucksvoll erkennen wie stark die Domain in Google rankt.

Wikipedia Rankingverteilung

Über die Hälfte der Rankings befinden sich auf der ersten Seite der Suchergebnisse. Solch eine beachtliche Kurve kann bei sonst keiner anderen Domain festgestellt werden.

Ebenfalls eindrucksvoll können negative Beispiele sein. Auf dem nachfolgenden Screenshot sieht man eine Webseite und deren Verteilung der Rankings, die bei Google eine deutliche Abstrafung erhalten hat. Es befinden sich keinerlei Rankings mehr auf den ersten vier Seiten der Suchmaschine. Und dies bei über 300 Rankings in den Top 100.

Negative Rankingentwicklung

Unter den Diagrammen kann der Schieberegler verwendet werden um sich die Werte aus vorherigen Wochen anzusehen. Besser geht dies jedoch mit dem Chart welcher unterhalb der Diagramme angezeigt wird.

Entwicklungen im zeitlichen Verlauf ansehen

Bleiben wir beim obenstehenden Beispiel mit den 300 Rankings in den Top 100. Sehen wir uns den zeitlichen Verlauf im Chart (unterhalb) an, sehen wir eine lange gleichbleibende Verteilung auf den Suchergebnisseiten. Mitte September verändert sich die Situation. Die Linien der Seite 1 und 2 (rot, blau) fallen komplett in den Keller. Dafür steigen die Seiten 5 und 6 (braun, pink) stark an.

Seite 3 und 4 fallen ebenfalls, diese sind aber nicht für die Darstellung aktiviert. In der Tabelle unter dem Chart kann jeder Nutzer der Toolbox über die Haken die gewünschten Seite selbst ein- oder ausblenden.

Verteilung im zeitlichen Verlauf

Absolute Werte zur Analyse verwenden

Theoretisch könnte beim Negativ-Beispiel oben anhand der Verlaufslinien noch Widerspruch zwecks Abstrafung eingelegt werden. Deshalb sollte man immer die absoluten Werte zusätzlich beachten. Die Umstellung auf absolute Werte nimmt man in der Toolbox einfach oberhalb der Verteilung vor.

Absolute Werte anwenden

Das Ergebnis

Auf den prozentual ansteigenden Seiten 5 und 6 sind die absoluten Werte dennoch sinkend. Dies macht den Unterschied beider Werte sehr deutlich und zeigt die Wichtigkeit dieser Analyse.

absturz

Ein kleines Praxisbeispiel

Die Domain tarife.at entwickelt sich laut Sichtbarkeitsindex hervorragend. Sieht man sich die Rankingverteilung der prozentualen Werte an, wird man keine „extremen“ Verbesserungen erkennen aber durchaus einen positiven Trend für die Seiten 1, 2 und 3 sehen.

Prozentuale Entwicklung

Im November 2012 (ganz am Anfang des Bildes) sieht man einen starken Abfall der Rankings auf Seite 1. Der aktuelle Trend ist noch immer nicht wieder auf dem alten Niveau.

Sehen wir uns im Vergleich nun die „absoluten Zahlen“ an.

Absolute Zahlen

107 Rankings hatte die Domain im November 2012 auf Seite 1. Aktuell befinden sich 263 Rankings auf der ersten Seite. Der Unterschied zwischen der prozentualen- und absoluten Analyse ist eindeutig.

Die Ursache visualisiert

Bei einer Analyse sollte man stets die Entwicklung der Keywords in ihrer Anzahl im Auge haben. Dazu wechselt man in der Toolbox im SEO-Modul auf den Punkt „Überblick“. Hier steht die aktuelle Anzahl der Keywords zu denen sich die Seite in den Top 100 befindet. Bei Tarife.at sieht dies folgendermaßen aus.

Keywordverlauf

Dieses Chart ist auf den gleichen Zeitraum eingestellt wie die vorherigen. Hier sieht man gut wie die Rankingzahl in den Top 100 derzeit leicht sinkt und in den Top 10 weiter steigt. Es rücken also Rankings von den Seiten 2 bis 10 auf Seite 1 vor. Zudem fallen Keywords aus den Suchergebnissen raus und neue kommen hinzu. Ein ganz normaler Prozess bei Webseiten.

Ende Mai / Anfang Juni hat es einen starken Anstieg in den Top 100 gegeben. In diesem Zeitraum war bei der prozentualen Entwicklung dann der „Absturz“ zu sehen. Einfach weil die Summe zur Berechnung größer wurde und der prozentuale Anteil in den Top 10 kleiner.

Fazit

Wer wissen möchte wie gut eine Domain mit allen Keywords insgesamt rankt, sollte sich immer die Ranking-Verteilung nach prozentualen und absoluten Werten ansehen. Keinesfalls anhand eines Charts aber ein Problem herleiten ohne sich vorher auch die gegensätzlichen Werte angesehen zu haben und einen Blick auf die komplette Entwicklung der Anzahl der Rankings zu werfen.