Entdecke Optimierungspotential deiner Keywords durch Filter

Stephan Czysch ist Gründer & Geschäftsführer der Berliner Online Marketing Agentur Trust Agents. Er spricht regelmäßig auf Konferenzen und gibt sein Wissen in Workshops weiter. Das nachfolgende Tutorial stammt aus seiner Feder - viel Spaß beim Lesen!

Der Blick auf die Sichtbarkeitsentwicklung in SISTRIX gehört für viele SEOs zur wöchentlichen, wenn nicht gar täglichen Routine. Ist die Sichtbarkeit gestiegen? Welche Chancen bestehen? Welche Seiten müssten mal wieder überarbeitet werden? Welche Keywords stehen auf der Schwelle zur ersten Suchergebnisseite? Diese und viele weitere Fragen können mit den SEO-Keyworddaten beantwortet werden. In diesem Tutorial erfährst du, wie du dank der Filter, die gerade für dich spannenden Daten angezeigt bekommst.

Bereits auf der Domain-Übersicht begegnet dir der Keywords-Bereich an vielen Stellen. Ob in Form der „Interessanten Rankings“ unterhalb des Sichtbarkeitsindex-Charts oder oberhalb des Charts in Form der Gesamtzahl der Keywords, für die die Domain in den von SISTRIX kontrollierten Keywords innerhalb der ersten 100 Ergebnisse gefunden wurde. 

Tabelle „Interessante Rankings“ auf der Überblickseite von sistrix.de

Für Google DE / UK / ES gibt es bei SISTRIX die Besonderheit, dass zwischen den Standard- sowie erweiterten Daten unterschieden wird. Warum weshalb wieso, findest du unter Informationen zur Berechnung des Sichtbarkeitsindex und diesem FAQ-Artikel zur Datenbasis. Wenn du in der seitlichen Navigation im Bereich Keywords den gleichnamigen Unterpunkt anwählst, dann siehst du eine Übersicht wie die folgende:

Übersicht der Keyword-Liste von haufe.de

Oberhalb der Filter kann der Datenpool ausgewählt werden. Standardmäßig aktiviert SISTRIX in DE (UK / ES) die umfassendere erweiterte Keywordbasis. Diese Datenbasis umfasst zwar deutlich mehr Keywords, hat aber im Gegensatz zu den Standard Daten keine Historie bzw. Datumsauswahl. Um also zu sehen, welche Keywords und Rankings eine Website innerhalb einer bestimmten Woche hatte, klickst du nach dem Wechsel zu „Standard Daten“ ▶ „Tabellen-Optionen“ ▶ „Datum auswählen“.

Keyword-Liste haufe.de nach Datum gefiltert

Dank des täglichen Sichtbarkeitsindex sind innerhalb der letzten 100 Tage alle Tage für Google DE / UK / ES verfügbar. Über diesen Zeitraum hinausgehend stehen dir die wöchentlichen Daten zur Verfügung. Analysierst du eine Website außerhalb der drei Länder, so steht dir der tägliche Index aktuell nicht zur Verfügung.

Die Standardfilter

Das SISTRIX Team hat sich bereits Gedanken über besonders relevante Filter gemacht. So ist es möglich, die Keyword-Liste nach bestimmten SERP-Features (SERP = Suchergebnisseite) wie dem Auftreten von Featured-Snippets oder AdWords-Anzeigen zu filtern, oder beispielsweise nach bestimmten Worten einzuschränken. Dazu können über „Jetzt Filtern“ oder die unter „Tabellen Optionen“ aktivierbare „Experten-Filter“ weitere granularere Filter gesetzt werden. Zu diesen kommen wir gleich, da die folgenden beiden Standardfilter eine kurze Erklärung benötigen.

Mehrfachlistings anzeigen

Standardmäßig zeigt SISTRIX für eine URL immer nur das beste Ranking, um die Übersichtlichkeit zu erhöhen. Wenn du sehen möchtest, zu welchen Keywords eine Unterseite insgesamt rankt, ist der Filter „Mehrfachlistings“ die passende Wahl.

Mehrfachlistings audible.de

Keyword Kannibalismus anzeigen

Von Keyword-Kannibalisierung wird in SEO-Kreisen gesprochen, wenn abwechselnd unterschiedliche URLs für eine Suchanfrage in den Suchergebnissen erscheinen. Google kann sich also nicht entscheiden, welche Adresse für die Suchanfrage besonders relevant ist. Das liegt daran, dass unterschiedliche URLs identische, oder zumindest sehr ähnliche Signale über z.B. den Seitentitel oder den Textinhalt senden. Wenn dieser Filter aktiviert wird, erscheint die Spalte „Anzahl der URLs“ in der Tabelle. Ein Klick auf die in dieser Spalte angezeigte Zahl zeigt die Adressen, die für dieses Keyword in der Google-Suche erscheinen.

Besonders dann, wenn du mit mehreren URLs außerhalb der Top-3 rankst, solltest du dir diese Daten anschauen. Kombiniere dazu am besten über „Jetzt Filtern“ unterschiedliche Einschränkungen, z.B. nach „Position 8 bis 20“ oder „Traffic 20 bis 100“, um besonders häufig gesuchte Keywords zu identifizieren.

Keyword Kannibalismus von audible.de

Um den in der Abbildung gezeigten Filter für audible.de zu sehen, klicke auf diesen Link zur Filterung. Um die aktuell für Google unklaren Signale aufzuweichen, kannst du:

  • Das Keyword-Targeting der Seiten überarbeiten
  • Die Seiteninhalte unter einer URL zusammenlegen
  • Eine Seite von der Indexierung ausschließen – kontrolliere hier aber, ob die Seite nicht noch für andere Keywords rankt. Denn Kannibalisierung betrifft meistens ausgewählte Keywords und nicht die Adresse an sich.

Mit den Filtern arbeiten

Mit einem Klick auf „Jetzt filtern“ aktivierst du die Filtermöglichkeiten. Wenn dir nicht klar ist, was sich hinter den einzelnen Filternamen verbirgt, dann wirf einen Blick nach rechts oben, unter „Tabellen-Optionen“ ▶ „Spalten auswählen“. Fahre mit dem Mauszeiger über das Fragezeichen, um die Erklärung zu den einzelnen Spalten bzw. Filtern zu erhalten.

Keyword-Liste konfigurieren mit der Spalten-Auswahl

Du kannst natürlich mehrere Filter miteinander kombinieren. Diese werden dabei standardmäßig mit „und“ verknüpft. Eine Konfiguration wie:

Filterbereich der Keyword-Listen am Beispiel von audible.de

zeigt dir Keywords an, die alle drei Eigenschaften erfüllen. Oder anders formuliert: Je mehr Filter du setzt, desto spezifischere bzw. weniger Daten bekommst du angezeigt.

An dieser Stelle der Hinweis: Überlege dir, ob für deine Analyse einzelne Spalten zusätzlich angezeigt oder ausgeblendet werden sollten. Tipp: Benenne diese Konfiguration, damit du sie für zukünftige Analysen wieder schnell aktivieren kannst.

Filtermöglichkeit 1  Von Google umgeschriebene Seiten-Titel anzeigen

Dir ist sicher bekannt, dass Google die angezeigte Textlänge in den Suchergebnissen beschränkt. Zudem kann es passieren, dass Google nicht den hinterlegten Seitentitel oder Beschreibungstext anzeigt. Da SISTRIX das Snippet (so wie für das Keyword in den Suchergebnissen gesehen) anzeigt, bekommst du ein genaues Gefühl dafür, wie Google deine Seite für eine Suchanfrage in den Ergebnissen ausspielt.

Rund um das Thema gibt es also verschiedene Optimierungsansätze, die ein Tutorial für sich darstellen. Deshalb wähle ich nur einen Aspekt aus, der mit SISTRIX beantwortet werden kann: Schreibt Google den Seitentitel um? Um dir den angezeigten Titel für die Suchanfrage anzeigen zu lassen, muss die entsprechende Spalte „Titel“ unter „Spalten anpassen“ (zu finden in den „Tabellen-Optionen“) aktiviert werden. Um einen Abgleich zu den eigentlich definierten Titeln stattfinden zu lassen, exportierst du diese Daten durch einen Klick auf das Zahnrad oberhalb der Keywordtabelle.

Keyword-Liste von audible.de mit Spalte „Titel“ zur URL

Nun musst du diesen Export um die gerade definierten Seitentitel erweitern. Diese bekommst du z.B. über den SISTRIX Crawler im Optimizer-Modul extrahiert. Mit ein bisschen Textvergleich über Excel, siehst du, welche Seitentitel komplett von Google umgeschrieben wurden. Stell dir nun die Frage, ob du deinen Seitentitel nochmals anpassen solltest.

Filtermöglichkeit 2  Schwellenkeywords mit dem Positions-Filter identifizieren

Von Schwellenkeywords wird im Allgemeinen gesprochen, wenn es sich um Rankings knapp außerhalb der Top-10 handelt. Die Idee: Mit ein wenig mehr Optimierungsbemühungen lassen sich diese Keywords auf die erste Ergebnisseite bei Google bringen.

Um diese Keywords zu identifizieren, klicke auf „Jetzt filtern“ und wähle unter “Position” z.B. 11-15 aus. Wahlweise kannst du noch das Suchvolumen (Traffic) als weiteren Filter hinzufügen, um die Keyword-Anzahl auf die besonders suchvolumenstarken Begriffe zu reduzieren. Beachte, dass du die Spalten sortieren kannst, z.B. anhand des Traffics absteigend. Klicke dazu auf den jeweiligen Spaltennamen.

Schwellenkeywords von peek-cloppenburg.de

Für peek-cloppenburg.de gibt es also einige stark nachgefragte Keyword-Potenziale. Die in der Abbildung gezeigte Filterung kannst du hier abrufen.

Stell dir nun durch einen Abgleich von Keyword und URL (wahlweise natürlich auch über den Seitentitel und Beschreibungstext) die Frage, ob die Seite anhand der in der Google-Suche erscheinenden Informationen für das Keyword überhaupt relevant ist. Eventuell ist das Ranking eher zufälliger Natur – ein entsprechend optimierter neuer Inhalt könnte dich also schnell(er) und dauerhaft ans Ziel in die Top-10 bringen. Wenn dies häufig der Fall ist, dann greif am besten auf die Listen-Funktion zurück. Mit dieser kannst du Keyword-Potentiale übersichtlich zusammenfassen.

Filtermöglichkeit 3  Potentiale für die Bilder-Optimierung entdecken

In der Regel taucht eine Website pro Suchanfrage maximal einmal pro Ergebnisdarstellung auf. Bei Suchergebnissen mit einer Newsbox, organischen Ergebnissen, Bildern und AdWords-Anzeigen wäre es also möglich, in allen vier Ergebnisdarstellung einmal aufzutauchen. Um die eigenen Keywords daraufhin abzuklopfen, ob Bilder in den Suchergebnissen vorkommen, kann „SERP mit Bild-Integration“ ausgewählt werden. Dieser Filter sagt nicht, ob man selbst in den Bild-Ergebnissen erscheint, sondern nur, dass Bildergebnisse vorliegen.

Suchergebnisseite mit Bild-Integration audible.de

Mit diesen Daten erhält man nicht nur einen Eindruck darüber, wie die Suchergebnisse für die Keywords der analysierten Website aussehen, sondern auch, welche Potentiale sich bieten. Mit den richtigen Filtern, z.B. auf das Suchvolumen oder eine eigene Position außerhalb der Top-10 lässt sich herausfinden, wo eine Optimierung eines Bildes sinnvoll sein kann, um mehrere eigene Treffer in den unterschiedlichen Ergebnisdarstellungen innerhalb der Suchergebnissen zu platzieren.

Weitere Tipps im Umgang mit Filtern

Wie du merkst, sind Filter ein extrem mächtiges Tool für deine Suchmaschinenoptimierung. Nimm dir ausreichend Zeit, um dich mit diesem Werkzeug vertraut zu machen.

Die Experten-Filter erlauben dir „oder“ Kombinationen

Wie du weiter vorne in diesem Tutorial gelesen hast, kombiniert SISTRIX die ausgewählten Filter standardmäßig mit einem „UND“. Wenn du dir aber z.B. Ergebnisse verschiedener URL-Muster anschauen willst (z.B. /damen/ und /marke/), dann kannst du dies in der Toolbox ebenfalls abbilden. Das Stichwort: Experten-Filter. Unter „Tabellen-Optionen“ kannst du den Experten-Filter aktivieren und die Keywords nach granularer filtern.

Experten-Filter mit UND / ODER Kombination peek-cloppenburg.de

Filter-Kombinationen speichern

Damit du (komplexe) Filterkombinationen nicht immer neu zusammenstellen musst, erlaubt dir SISTRIX deine Konfigurationen zu speichern. Klicke hierzu auf „Tabellen-Optionen“ und anschließend auf „Filter speichern“. Dank eines passend gewählten Namens findest du deine Konfiguration für zukünftige Analysen schnell wieder. Geladen werden deine persönlichen Filterungen über „Tabellen Optionen“ ▶ „Filter laden“.

Filter speichern und laden über Tabellen-Optionen