Anbindung an Microsoft Excel

Als weltweit meistverbreitete Tabellenkalkulation steht Microsoft Excel im Zentrum vieler Unternehmens-Prozesse. Auf dieser Seite wollen wir Dir zeigen, wie Du mit Hilfe der API Daten aus der SISTRIX Toolbox in Excel importieren kannst.

Leider bietet Microsoft Excel von Haus aus keine Funktion an, um externe XML-Dateien einzulesen und direkt zu verarbeiten. Daher ist die Integration nicht ganz so einfach wie bei Google Tabellen – aber trotzdem möglich. Am einfachsten ist die Nutzung des Excel-Plugins „.SeoTools for Excel“ von Niels Bosma. Du kannst es kostenlos auf seiner Seite downloaden.

Die Installation des Plugins ist in der beigefügten PDF-Datei ausführlich beschrieben. Die Kurzfassung: die richtige .xll-Datei in das aktuelle Excel-Dokument ziehen und die Warnung von Excel bestätigen. Danach erscheint „SeoTools“ als weiterer Menüpunkt.

Zudem gibt es ab Version 5.1 der SeoTools for Excel (in der Pro Variante) eine eigene Integration. Alle Informationen hierzu findest Du auf http://seotoolsforexcel.com/sistrix/.

Import der API-Daten über XPathOnUrl

Die Funktion XPathOnUrl des SeoTools für Excel-Plugins entpricht in etwa der Google Tabellen-Funktion ImportXML: es wird eine externe XML-Datei gelesen und die gefilterten Daten stehen danach in dem Excel-File zur Verfügung. Um beispielsweise den aktuellen SISTRIX Sichtbarkeitsindex einer Domain über die API auszulesen und in Excel zu nutzen, ist der Aufruf mit 3 Parametern notwendig:

=XPathOnUrl("URL"; "XPath-Ausdruck"; "Wert")

In das erste Feld URL muss die genaue URL der SISTRIX-API inklusive Deines API-Keys sowie aller Parameter eingetragen werden. Deinen API-Key kannst Du auf dieser Seite beantragen oder einsehen. Einen Überblick über alle API-Methoden liefert Dir die vorliegende Dokumentation. Um beispielsweise den Domainüberblick der Domain sistrix.de abzufragen, trage diese URL ein:

https://api.sistrix.com/domain.sichtbarkeitsindex?api_key=DEINAPIKEY&domain=sistrix.de

Das zweite Feld der Funktion beschreibt, welche Daten aus der XML-Antwort genau in Deine Excel-Tabelle übernommen werden sollen. Diese Beschreibung erfolgt als XPath-Definition. XPath sieht auf den ersten Blick vielleicht etwas kryptisch aus, man erlernt es jedoch schnell und die Antworten der SISTRIX API enthalten auch nur einfaches XML.

Zu schnellen Ergebnissen kommst Du mit einem XPath-Tester wie dem von Codebeautify.org. Dort kannst Du das XML der API durch den Button „Load URL“ laden und unten mögliche XPath-Varianten testen. Auf der rechten Seite siehst Du dann das Ergebnis.

Im Beispiel von oben erhältst Du den Domainüberblick der Seite mit diesem Ausdruck:

"//sichtbarkeitsindex"

Der dritte Parameter legt schließlich fest, ob die Daten aus einem Attribut der XML-Anweisung gelesen werden sollen. In unserem Fall lautet der Name des Attributes „value“, so dass wir diesen Namen übergeben.

Zusammengesetzt ergibt sich damit diese Funktion für die Eingabe in das Tabellen-Feld:

=XPathOnUrl("https://api.sistrix.com/domain.sichtbarkeitsindex?api_key=DEINAPIKEY&domain=sistrix.de"; "//sichtbarkeitsindex"; "value")

Excel wird nach Eingabe der Funktion den API-Request für Dich ausführen und die aktuellen Daten aus der SISTRIX API in Deine Excel-Tabelle einfügen. Alle anderen API-Methoden können analog zu diesem Vorgehen ebenfalls eingebunden werden.