SISTRIX Sichtbarkeitsindex im SEO-Kosmos

Erfolgreiches SEO besteht aus vielen Bausteinen, die voneinander abhängig sind. Der Sichtbarkeitsindex hilft dir, Bausteine mit Schwächen zu erkennen, damit du genau an den richtigen Stellen arbeiten kannst.

Auf dieser Seite zeigen wir dir, wie der SISTRIX Sichtbarkeitsindex in der SEO-Welt einzuordnen ist und was er mit der Skyline einer Stadt zu tun hat.

SEO – englisch für Search Engine Optimization, also Suchmaschinenoptimierung – beschreibt notwendige Maßnahmen, um eine Website für Suchmaschinen sichtbar zu machen.

Den größten Marktanteil unter den Suchmaschinen hat dabei seit Jahren Google und ist damit die relevanteste für Menschen, die sich mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigen (SEOs).

Ziel der Suchmaschinenoptimierung ist, dass deine Zielgruppe deine Seite über eine Suchmaschine findet. Dafür muss deine Domain unter entsprechenden Keywords bei Google ranken.

Das bedeutet, dass deine Domain bei zu deinem Thema passenden Suchbegriffen, die jemand in den Google-Suchschlitz eingibt, möglichst weit oben auf der Seite der Suchergebnisse (engl. Search Engine Result Page, SERP) erscheint.

Hier findest Du noch mehr SEO-typische Begriffe: Was ist SEO? Definition, Vorteile und Basics

Bei der Google-Suche nach Sehenswürdigkeiten in Bonn erscheint ganz oben ein Link von tripadvisor zu den Top 10 Sehenswürdigkeiten, außerdem eine Info-Box zur Stadt Bonn und ähnliche Fragen zu der Suchanfrage. Darunter sind von Google einige Sehenswürdigkeiten vorgeschlagen.
Die Google Suchergebnisseite (SERP) für die Suche nach Sehenswürdigkeiten in Bonn

Der Sichtbarkeitsindex – ein Lineal für die Google Skyline

Um das zu verdeutlichen, nutzen wir das Bild einer Skyline mit vielen einzelnen Hochhäusern: Die Suchergebnisseiten von Google sind diese Silhouette von Gebäuden. Jede Domain, die als Suchergebnis auftaucht, ist ein Haus mit einer bestimmten Höhe in der Skyline. Der SISTRIX Sichtbarkeitsindex ist dabei eine Skala, um zu messen, wie hoch jedes der Häuser ist.

Denn je höher ein Gebäude ist, desto auffälliger ist es und desto mehr Menschen nehmen das Gebäude wahr. Je kleiner es ist, desto leichter bemerken Menschen es überhaupt nicht.

Nur unter Wettbewerbern ist ein Vergleich sinnvoll

Legen wir den Sichtbarkeitsindex als Messskala wie ein Lineal an die Wolkenkratzer der Skyline in Deutschland an, ist wikipedia.org zum Beispiel ein etwa 665 Meter hoher Wolkenkratzer, amazon.de ein 318 Meter hoher. Sie verschwinden im Vergleich zu den anderen Gebäuden förmlich in den Wolken. Domains wie adidas.de oder schoener-wohnen.de haben knapp über 30 Meter hohe Gebäude, sind im Schaubild also die gelben Häuser.

Wichtig ist: Der Großteil der Domains, für die ein Sichtbarkeitswert berechnet wird, haben einen Wert unter 0,1. Am 27.09.2022 beispielsweise wurden für die Berechnung insgesamt etwa 5,9 Millionen Domains betrachtet – und nur 1 Prozent von ihnen hatte letztlich einen Wert über 0,1.

Und von diesen 65 Tausend Domains hatte wiederum der Großteil einen Wert zwischen 0,1 und knapp unter 1, also immer noch mit einer Null vor dem Komma.

Übertragen wir das Bild der Skyline zurück auf die SEO-Arbeit, bedeutet das, dass es bei der Suchmaschinenoptimierung darum geht, in dieser Silhouette aufzufallen.

Nun solltest du aber nicht versuchen, mit Wikipedia oder Amazon zu konkurrieren. Denn es werden insgesamt etwa 100.000 Sichtbarkeitspunkte vergeben. Mit seinem Marktanteil beansprucht wikipedia.org schon knapp 7 Prozent dieser Punkte.

Stattdessen gibt es in dieser großen Skyline verschiedene Arten von Gebäuden, im Schaubild zum Beispiel die roten, orangen, gelben oder grünen Häuser. Und mit denen solltest du dich messen, also mit deinen direkten Wettbewerbern.

Auch wenn dein Haus am Ende nicht so hoch ist wie das von Wikipedia – wenn es unter deinen Wettbewerbern das größte ist, ist das ziemlich gut und du gewinnst vermutlich viele Menschen, die dich wahrnehmen.

Drei Domains im Sichtbarkeitsvergleich

Um dir gleich mal einen praktischen Einblick zu geben, vergleichen wir drei Domains miteinander: wikipedia.org, chip.de und bonn.de.

Im Sichtbarkeitsverlauf der drei Domains ist zu sehen, dass wikipedia.org um ein Vielfaches sichtbarerer ist als chip.de und die Domain wiederum als bonn.de.
Der Sichtbarkeitsverlauf der Domains wikipedia.org, chip.de und bonn.de

Schon im Vergleich der drei Sichtbarkeitscharts ist zu sehen, dass wikipedia.org in Sachen Sichtbarkeit deutlich stärker ist als chip.de und erst recht als die Domain bonn.de.

Und auch wenn wir die einzelnen Kennzahlen der drei Domains vergleichen, zeigen sich Unterschiede:

Die Domain wikipedia.org hat allein in den Top-10 1 rund 16,9 Millionen Keywords. Damit können chip.de mit immerhin 3,3 Millionen und bonn.de mit knapp 24 Tausend Keywords nicht mithalten.

Die Erklärung dafür – und der Grund, warum bonn.de niemals das Sichtbarkeits-Niveau von Wikipedia erreichen kann – ist darin begründet, dass Wikipedia als Enzyklopädie für unglaublich viele unterschiedliche Keywords Inhalte liefern kann.

Bonn.de als Website der Bonner Stadtverwaltung liefert hingegen Inhalte zu Keywords, die einen Bezug zu Bonn und der Region haben. Zu einem Suchbegriff wie “denkmal wurzen” hat die Website – sinnvollerweise – keine Inhalte. Google betrachtet bonn.de deswegen nicht als relevant für diesen Suchbegriff und listet als Treffer auf den Suchergebnisseiten andere Domains, wie zum Beispiel Wikipedia.

Für bonn.de ist es also wenig sinnvoll, wikipedia.org als seinen direkten Wettbewerber anzusehen und wertvolle SEO-Arbeit mit dem Versuch, für ein Keyword wie „denkmal wurzen“ zu ranken, zu verschwenden. Was hingegen sinnvoller ist, erklären wir im Folgenden.

Probleme erkennen und Sichtbarkeit verbessern

Die SEO-Arbeit hat keinen Anfang und kein festes Ende. Hast du in einem Moment das höchste Gebäude, baut dein Nachbar und Wettbewerber am nächsten Tag vielleicht noch drei Stockwerke auf sein Haus. Die Suchmaschinenoptimierung ist ein laufender Prozess, bei dem ständige Anpassungen vorgenommen werden müssen. Eine genaue Analyse – vor allem der eigenen Wettbewerber – ist dafür unerlässlich.

Genau hier kommt der SISTRIX Sichtbarkeitsindex ins Spiel. Er wurde für die gezielte Steuerung der Suchmaschinenoptimierung konzipiert und zeigt dir aktuelle Probleme auf, die du für die Optimierung deiner Sichtbarkeit beheben kannst.

Denn der SISTRIX Sichtbarkeitsindex kombiniert wichtige Daten, die du für die Suchmaschinenoptimierung brauchst: Für eine Domain relevante Keywords, Durchschnittswerte des Suchvolumens und die erwartete Klickwahrscheinlichkeit.

Damit bietet dir der Sichtbarkeitsindex für die SEO-Arbeit drei entscheidende Vorteile:

  • Wettbewerbsanalyse: Ohne einen objektiven Vergleich mit deinen Wettbewerbern sind Topleistungen unmöglich. Mit dieser Benchmarking-Funktion liefern dir die Marktführer in deinem Segment eine Blaupause für künftigen SEO-Erfolg. (Mehr erfahren)
  • Historische Daten: Dein SISTRIX-Account wird mit integrierter Zeitmaschine geliefert: Wir erheben, sozusagen auf Vorrat, alle relevanten Suchtreffer seit 2008. Du musst also nicht erst Projekte und Keywords konfigurieren und auf die Ergebnisse warten. (Mehr erfahren)
  • Unabhängige Erfolgsmessung: SEO ist komplex genug. Mit dem Sichtbarkeitsindex nutzt du eine Kennzahl, die nicht von externen Faktoren wie dem Wetter, saisonalen Schwankungen oder Werbespots im Fernsehen beeinflusst wird. (Mehr erfahren)

Anwendung, Berechnung und Besonderheiten des Sichtbarkeitsindex

13.01.2023