Amazon Handmade: So funktioniert es

Du bist immer auf der Suche nach individuellen Geschenken? Oder du bist selbst Kunsthandwerker und möchtest deine eigenen Produkte verkaufen? In diesem Artikel erklären wir dir, wie Amazon Handmade funktioniert – und welche Kosten dabei auf dich zukommen.

Mit Amazon Handmade bietet die umsatzstärkste Online-Handelsplattform in Deutschland nun allen, die Handgemachtes schätzen, einen eigenen Marktplatz.

Amazon Handmade auf einen Blick: 

  • Nur Handgemachtes
  • Individuelles Verkäuferprofil
  • Keine versteckten Gebühren 

Was ist Amazon Handmade?

Wie der Name bereits verrät, werden auf Amazon Handmade ausschließlich handgefertigte Waren von lokalen Kunsthandwerkern angeboten: selbstgetöpferte Teller, individuell genähte Kleidung oder handgemachter Schmuck. Industriell gefertigte Waren wird man hier also nicht finden.

Vor allem personalisierte Produkte erfreuen sich großer Beliebtheit bei Amazon Handmade. Gravierte Schlüsselanhänger oder handgefertigte Holzplaketten mit individuellem Namen und Datum sind zum Beispiel tolle Geschenke.

Wie funktioniert Amazon Handmade?

Wer seine eigenen Waren auf der Plattform verkaufen möchte, braucht zunächst ein Amazon-Verkäuferkonto. Mit einem speziellen Antrag kann man sich bei Amazon als Kunsthandwerker registrieren und Teil der Handmade-Community werden.

Dafür musst du in einem Formular ein paar Fragen beantworten, die deine Vertrauenswürdigkeit als Kunsthandwerker bezeugen. 

Wurdest du als Verkäufer genehmigt, kannst du dein Artisan-Profile erstellen, in dem du den Standort deines Geschäfts, den Unternehmensnamen und deine Kreditkartendaten angeben musst.

Ein Foto von dir sowie eine Beschreibung deiner Person oder eine persönliche Geschichte deines Handwerks halten trotz der Anonymität von Amazon die Nähe zum Kunden aufrecht. 

In nur drei Schritten zum Amazon-Handmade-Verkäufer 

  1. Verkäuferkonto bei Amazon einrichten
  2. Antrag als Verkäufer bei Amazon Handmade einreichen
  3. Kunsthandwerker-Profil erstellen

Für den Kunden ändert sich nicht viel: Bist du an handgemachten und individualisierten Produkten interessiert, meldest du dich wie gehabt mit deinem Nutzerkonto an und findest Amazon Handmade als eigene Produktkategorie unter dem Reiter „Alle Kategorien“.

Inzwischen kannst du unter verschiedenen Rubriken von Handgemachtem auswählen – zum Beispiel Schmuck, Haushalt & Wohnen, Schreibwaren oder Spielzeug. Der Bestellprozess läuft ab wie gewohnt. 

Zahle ich als Verkäufer Gebühren bei Amazon Handmade?

Amazon übernimmt den Vertrieb und Versand und behält dafür 12 Prozent Verkaufsgebühr ein. Die Mindestgebühr beträgt 0,30 Euro pro Artikel. Anders als beim Konkurrenten Etsy gilt dies aber nur für verkaufte Produkte, es gibt also keine versteckten Grundgebühren – du zahlst nur, wenn deine Ware auch verkauft wurde.

Und das Beste: Für die Nutzung eines professionellen Verkäuferkontos fällt üblicherweise bei Amazon eine monatliche Pauschalgebühr von 39 Euro an. Handmade-Verkäufer sind davon befreit. 

Die wichtigsten Infos für Amazon-Handmade-Verkäufer: 

  • 12 % Verkaufsgebühr
  • Provision nur auf verkaufte Ware
  • Keine Nutzungsgebühr für das Verkäuferkonto 

Fazit

Für Liebhaber von Handgemachtem sowie Kunsthandwerker ist Amazon Handmade eine tolle Plattform: Der persönliche Touch deines Handwerks bleibt erhalten und gleichzeitig erreichst du eine riesige potenzielle Kundschaft. Die Registrierung als Verkäufer gestaltet sich recht unkompliziert – du solltest vor allem Wert auf ein liebevoll und individuell gestaltetes Verkäuferprofil legen.

Amazon erhält eine Provision von 12 Prozent auf alle verkauften Artikel. Dafür gibt es keine Grundgebühr auf unverkaufte Ware und auch die übliche Nutzungsgebühr von 39 Euro für Amazon-Seller entfällt für Handmade-Verkäufer. 

06.07.2021