Blog

Sichtbarkeitsabsturz bei fressnapf.ch – Auf die richtige Weiterleitung kommt’s an

12. April 2017, 18:29

Ein Verlust in der Sichtbarkeit von über 90% ist schmerzhaft, eine Erfahrung die fressnapf.ch aktuell durchleben muss. Die Domain rund um Tiernahrung und -Zubehör fällt in der Schweizer Googlesuche binnen nur 2 Wochen (27.03. auf 10.04.) von 6,2 auf nur noch 0,5 Punkte. 86% der rankenden Keywords und 89% der rankenden URLs verschwinden komplett aus den Top 100 Positionen bei google.ch.

Sichtbarkeitsindex fressnapf.ch

Vollständigen Artikel lesen

Emojis in Google-SERPs

11. April 2017, 10:53

Nutzersignale sind aus einer zeitgemäßen Suchmaschinenoptimierung nicht mehr wegzudenken: zeige Google, dass Dein Treffer besser ist, als die anderen Ergebnisse. Um die Chance überhaupt erst zu erhalten, muss der Nutzer auf den eigenen Treffer klicken. Und genau hier fängt die Snippet-Optimierung an: der eigenen Treffer muss in den Google-Suchergebnissen hervorstechen und auffallen.

Seit ein paar Wochen erlaubt Google die Nutzung von Emojis und weiteren, außergewöhnlichen Zeichen in der Treffervorschau. Sowohl im Seitentitel als auch im Snippet-Text kann man jetzt nicht nur normale Buchstaben und Zahlen nutzen, sondern auch ❤, ✈, ☎ und viele weitere Zeichen. Wie sich jeder denken kann, fällt so ein Treffer (zumindest jetzt noch) auf. Vollständigen Artikel lesen

willhaben.at – Der Gigant in Österreich

6. April 2017, 10:25

Das Anzeigenportal willhaben.at ist mit einer Sichtbarkeit von 590,02 Punkten in der Liste der TOP 100 Domains in der Österreichischen Googlesuche auf Platz 5, direkt hinter google.at (636,54), facebook.com (966,30), amazon.de (2206,59) und wikipedia.org (9355,34). Somit ist willhaben.at die größte Österreichische Domain.

TOP 10 Sichtbarkeit in google.at

Die Entwicklung der Sichtbarkeit ist erstaunlich: In den letzten 2 Jahren konnte sich diese Domain von 225,24 Punkt in der Sichtbarkeit auf 590,02 Punkte steigern (also mehr als verdoppeln) – zum Vergleich: Derzeit würde man mit einer Punktzahl von 225,24 in der TOP 100 Liste auf Platz 23 (aktuell amazon.com) ranken.

Vollständigen Artikel lesen

SEO-Stammtisch in Bonn am 11.05.2017

5. April 2017, 09:52

Der SEO-Stammtisch geht in die 2. Runde.

Fred, Featured Snippets & Co. – Die erste Hälfte des Jahres ist noch nicht ganz vorbei und es hat sich schon wieder einiges in der Suchmaschinen-Sphäre getan.

Deswegen möchten wir Dich am Donnerstag, den 11.05.2017, zu unserem SEO-Stammtisch in Bonn einladen.

Ganz nach dem Motto „come together for our get-together“, bietet unser Stammtisch in entspannter Atmosphäre die Möglichkeit, sich kennen zulernen, auszutauschen und zu vernetzten. Ob SEO-Anfänger, Fortgeschrittener oder „alter Hasen“ – bei unserem Stammtisch sind alle herzlich willkommen, denn es geht um Geselligkeit und Erfahrungsaustausch. Deswegen ist es auch gerne gesehen, wenn auch einmal der Platz getauscht wird, um sich an einem anderen Tisch mit weiteren Gleichgesinnten zu unterhalten. Wie gewohnt, hat sich für die Getränke ein Sponsor gefunden.

Wenn du Zeit und Lust hast, kannst Du dich einfach über dieses Formular kostenlos anmelden.

Ein paar Tage vor dem Stammtisch erhältst Du wie immer eine E-Mail mit allen Detail-Infos zum Stammtisch-Abend. Wir informieren Dich dann rechtzeitig über die Event-Location in Bonn.

Wir freuen uns auf Dich!

Top 100 der Schweiz – Domains mit der höchsten Sichtbarkeit in google.ch

30. März 2017, 12:21

SISTRIX analysiert seit 2011 auch die Sichtbarkeit von praktisch allen Domains in der Schweizer Google Suche. So ist es ein Leichtes die Sichtbarkeitsindizes verschiedener Domains zu vergleichen, den Erfolg von SEO-Maßnahmen zu messen oder herauszufinden, ob eine Domain von einem Google Algorithmus-Update getroffen wurde.

Heute werfen wir einen Blick in die Schweiz und möchten euch die aktuellen Top 100 Domains, mit der höchsten Sichtbarkeit in der Schweizer Google-Suche (google.ch) vorstellen.

Vollständigen Artikel lesen

Googles Fred Update – Was haben die Verlierer gemeinsam?

29. März 2017, 10:27

Wenn wir uns vor Augen halten, dass Google pro Jahr über 600 Updates an ihren Ranking Algorithmen vornimmt und nicht mehr dafür bekannt ist, Webmaster über diese Updates in Kenntnis zu setzen, sind wir um so dankbarer, dass es Barry Schwartz gibt. Seit über 13 Jahren sammelt, verteilt und kommentiert Barry Informationen von und über Google. Wir können es Barrys Hartnäckigkeit verdanken, dass wir jetzt wissen, dass das Fred Update ein aussergewöhnlich Update ist, obwohl der Name Fred von Anfang an als Witz gedacht war.

Barry berichtet, dass Google ein Update für den März 2017 bestätigt hat. Da wir nun wissen wo wir suchen müssen, habe ich mir 300 Domains aus den Google Indizes der USA, Großbritannien, Deutschland und Spanien angeschaut, welche seit dem 13 März 2017 an Sichtbarkeit verloren haben. Fast alle dieser Webseiten hatten wenige oder qualitativ minderwertige Inhalte, bei denen es keinen Mehrwert für die Nutzer gibt. Des Weiteren fiel auf, dass viele dieser Seiten sehr stark mit Werbung überladen waren, häufig mit Werbebannern bei denen viele AdSense Kampagnen dabei waren.

Google rückt keine Informationen dazu heraus, welche Richtlinien das Fred Update genau anspricht. Schauen wir uns jedoch die Verlierer dieses Updates an, sieht es so aus als ob viele Webseiten betroffen sind, die versucht haben, mit minderwertigen Inhalten, viele Besucher über Google zu gewinnen und diese schnell und einfach durch Affiliate Programme zu monetisieren. Hier haben wir einige Beispiele aus den USA, UK, Deutschland und Spanien.

Vollständigen Artikel lesen

Spox.com erweitert sein News-Angebot für Österreich: Ein geglückter Domainumzug – oder geht es noch besser?

22. März 2017, 08:51

Beim surfen im WorldWideWeb, bin ich auf sportnet.at gestoßen. Diese online Sportnachrichten Website aus Österreich verlor in den SERPs bei google.at drastisch an Sichtbarkeit (von 8,187 auf 0,1216)  – natürlich kam schnell die Frage nach dem “Was ist dort womöglich passiert” auf. Zuallererst ist es sinnvoll zu prüfen, ob diese Webseite überhaupt noch existent ist und siehe da, möchte man diese Domain aufrufen, so wird man per Weiterleitung auf eine andere Domain verwiesen – nämlich auf spox.com (ebenfalls im Bereich Sportnachrichten online aktiv).

Betrachte man nun beide Domains in einem Vergleich ihrer jeweiligen Sichtbarkeit und legt die Kurven übereinander, ist deutlich erkennbar, dass Mitte Dezember 2016 die Konsolidierung stattgefunden hat, da sportnet.at ab diesem Zeitpunkt verliert und spox.com simultan dazu gewinnt. Von offizieller Seite wurde der Zusammenschluss auch bestätigt (Sportnet wird SPOX Österreich). Spox.com konnte damit knapp 60% an Sichtbarkeit (von 9,3 auf 16,2 Punkten) gut machen.

Sichtbarkeitsindex spox.com und sportnet.at

Vollständigen Artikel lesen

Case Study: Wie der Schweizer Riese Ricardo.ch noch größer geworden ist

9. März 2017, 11:50

Der Schweizer Online-Marktplatz ricardo.ch konnte seine Sichtbarkeit in den SERPS der Schweizer Googlesuche im letzten Monat (Februar 2017) deutlich erhöhen. So hatte diese Domain schon seit Anfang 2016 einen kontinuierlichen Aufwärtstrend von 228 auf 294 Punkten (+28%) im Sichtbarkeitsindex – doch konnte sie diesen in den letzten 5 Wochen nochmals verstärken und insgesamt sogar verdoppeln (von 260 auf 524 Punkten). Somit ist ricardo.ch in der Liste der ‘Top 100 Domains’ der schweizer Suche mit diesem Wert in der Sichtbarkeit unter den besten 10 auf Platz 6. Zum Vergleich: Die Neue Züricher Zeitung, eine der bekanntesten Zeitungen in der Schweiz, umfasst eine gesamte Sichtbarkeit von 206 Punkten und liegt damit auf Platz 25. 

Sichtbarkeitsindex ricardo.ch

Vollständigen Artikel lesen

Unknown Google Update – 100 Gewinner aus Österreich

23. Februar 2017, 11:18

Google hat Anfang Februar weltweit eines der größten Updates der letzten Jahre durchgeführt – und das Spannende daran ist, wir wissen nicht genau, was Google verändert hat. Vor zwei Wochen sind Johannes diese Veränderungen im Sichtbarkeitsindex schon aufgefallen – seine Gedanken hierzu hat er in einem Blogpost festgehalten, jedoch nur für Deutschland. Heute widmen wir uns unserem Nachbarland Österreich und betrachten die Veränderungen, die sich in dessen SERPs abgespielt haben.

Analysieren wir die Veränderungen auf Verzeichnisebene, fällt schnell auf, dass nicht die komplette Domain betroffen ist, sondern in vielen Fällen nur Teilstrukturen der Website, was auf eine granulare Veränderung dieser hinweist. Im nachfolgenden Beispiel ist deutlich erkennbar, dass nur ein Verzeichnis vom Google Update profitiert, währenddessen die anderen konstant bleiben.

Granulare Veränderungen auf Verzeichnisebene – Sichtbarkeitsindex medienfuchs.de

Vollständigen Artikel lesen

Google sortiert die SERPs um

12. Februar 2017, 12:51

Seit Anfang des Monats gibt es ungewöhnlich viele und starke Bewegungen in den Google SERPs. Von Google gibt es bislang keine Stellungnahme oder Erklärung zu diesem Algorithmus-Update. Während in den amerikanischen Blogs und Foren schon seit einigen Tagen über die Ursache gerätselt wird, war es in Europa bis zu diesem Wochenende noch ziemlich ruhig. Da die Änderungen aber auch bei uns zunehmend an Fahrt aufnehmen, hier meine Zusammenfassung der beobachteten Änderungen:

Keine Änderungen in der Zusammensetzung der SERPs

Die SERPs selber setzen sich aktuell so zusammen, wie es auch vor einer, zwei oder 4 Wochen der Fall war. Es ist nicht so, dass große/kleine Domains besonders gewinnen oder verlieren. Die Anzahl unterschiedlicher Domains mit einem Sichtbarkeitsindex von 0.1, 1 und 10 hat sich in den letzten Wochen nicht geändert. Auch hat sich die Zahl der organischen Treffer nicht signifikant verändert.

Verschiebungen sind Länder und Sprachübergreifend

Domains und Projekte, die von diesem Update betroffen sind, zeigen die Auswirkungen häufig in verschiedenen Ländern und Sprachen. Wiktionary.org, der Wörterbuch-Ableger von Wikipedia, konnte zum Beispiel sowohl in Frankreich, als auch in Deutschland, Italien und den Niederlanden deutlich an Sichtbarkeit gewinnen in den letzten beiden Wochen. Ähnliche Muster zeigen sich bei vielen Domains.

Gewinner und Verlierer stammen aus den gleichen Branchen

Es gibt zahlreiche Beispiele dafür, dass sowohl Gewinner als auch Verlierer dieses Updates aus der gleichen Branche bzw. aus dem gleichen Bereich stammen. Aktuell gibt es also keinerlei Anhaltspunkt dafür, dass Google bestimmte Themen und Branchen in den SERPs weiter hinten ranken will. Anschauliche Beispiele dafür sind Chefkoch.de (Gewinner mit +11%) und Eatsmarter.de (Verlierer mit -16%) sowie Onmeda.de (Gewinner mit +15%) und Netdoktor.de (Verlierer mit -8%):

Smartphone und Desktop-Veränderungen sind gleichgerichtet

Bei den meisten Betroffenen dieses Updates entwickelt sich die Desktop- und die Smartphone-Sichtbarkeit in die gleiche Richtung. Das trifft auch dann zu, wenn es eine eigene mobile Version der Webseite gibt, die auf einer Subdomain läuft und damit eine eigene HTML-Version der Webseite bereitstellt.

Viele Übersetzungs- und Wörterbuchwebseiten betroffen

Auffällig viele der (zumeist positiv) betroffenen Webseiten sind aus dem Feld der Übersetzungs- und Wörterbuchseiten. So geht es für Domains wie wiktionary.org, leo.org, dict.org, pons.com, woxikon.de und reverso.net nach oben während es für linguee.de, duden.de und openthesaurus.de nach unten geht. Eine Gedanke ist auch, dass es nicht das Thema dieser Seiten ist, sondern die Tatsache, dass diese Seiten in der Regel wenige und kurze Inhalte online haben, die Google bislang mit anderen Metriken bewertet hat als das jetzt der Fall ist.

Granulare Änderungen mindestens auf Verzeichnis-Ebene

Es gibt viele Beispiele, dass die Änderungen nicht komplette Domains, sondern nur Teilbereiche wie Subdomains oder Verzeichnisse betreffen und sich dort auch auf einer Domain gegensinnig auswirken können. Ein schönes Beispiel dafür ist Computerbild.de: während es für das Verzeichnis /artikel/ runter gibt, konnte das Verzeichnis /download/ gewinnen (Softonic.com, eine Webseite die nur Downloads anbietet ist übrigens ebenfalls ein Gewinner dieses Updates):

Änderungen seit 2 Wochen zu beobachten

Die hier gezeigten Änderung sind seit gut zwei Wochen in den SERPs zu beobachten. Anfangs waren die Auswirkungen eher schwach zu sehen, mittlerweile hat die Geschwindigkeit aber zugelegt. Gerade seit Donnerstag/Freitag können wir im täglichen Sichtbarkeitsindex der Toolbox deutliche Verschiebungen sehen.

Fazit

Für die Festlegung auf eine klare Ursache dieses Google Algorithmus-Updates ist es noch zu früh. Auch ist derzeit unklar, ob Google sich äußern wird. Aufgrund der Tatsache, dass Projekte in verschiedenen Sprachen zur gleichen Zeit betroffen sind, ist ein unwahrscheinlich, dass Google Änderungen an der Verarbeitung und Zuordnung von Inhalten vorgenommen hat. Auffällig ist, dass viele Domains gewonnen haben, bei denen in den letzten Monaten ein kontinuierlicher Abwärtstrend zu beobachten war. Hat Google vielleicht an einer Stellschraube für die Bewertung der Nutzerzufriedenheit gedreht?