IndexWatch 04/2010

Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

Der April ist vorbei, hier sind die aktuellen IndexWatch-Zahlen für den Monat. Wie immer berechnen wir auf Basis des SISTRIX Sichtbarkeitsindex die größten Gewinner und Verlierer im Google-Index. Los geht es wie üblich mit den Gewinnern des vergangenen Monats:

Die Domains lassen sich in diesem Monat grob in zwei Kategorien einteilen: zum einen sind das die Domains, die aus einer Google-Penalty entkommen sind und jetzt wieder ranken. Als Beispiel dafür kann twenga.de gelten. Für drei Wochen nahezu nicht auffindbar, ist die Seite seit 2 Wochen wieder mit dabei und rankt besser als vor der Penalty. Bei Buchbinder.de konnte Google sich nicht so recht entscheiden, ob es diese Domain oder doch lieber buchbinder-rent-a-car.de sein soll. Jetzt hat sich der Algorithmus offensichtlich mal wieder anders entschieden und die Sichtbarkeit von buchbinder.de rauscht nach oben. Schauen wir mal, wie lange.

Die zweite Kategorie sind Made-For-Adsense-Seiten, von denen ich geglaubt habe, dass Google das Problem seit Jahren im Griff habe: zusammengescrapter Content, großzügig mit Werbung versehen und ab damit in den Index. Das hat 2006 noch ganz gut funktioniert, danach war erst mal Ruhe. Umso erstaunter bin ich, dass die Methode seit ein paar Wochen wieder funktioniert. Bei den Verlierern sind diesen Monat ein paar Überraschungen dabei:

Neben einigen Domain-Umzügen (kijiji.de ist jetzt auf ebay-kleinanzeigen.de, deutschebahn.de und .com sind sich uneinig und medizinfo.com und medizinfo.de scheinen auch irgendwas wichtiges zu machen), sind eine ganze Reihe bekannter und recht großer Domains dabei. Goyax, ein Börsenportal hat erst gezuckt und ist dann komplett abgestürzt. Ferndiagnosen auf die Schnelle sind immer so eine Sache, aber der hohe Anteil von fremden Inhalten im Unterordner /nachricht/ könnte der Domain nicht allzu gut bekommen sein.

Etwas ratlos bin ich bei bpb.de, der Bundeszentrale für politische Bildung. Durch Aktionen wie den Wahl-O-Mat hat die Domains Backlinks, die über jeden Zweifel erhaben sind und trotzdem stürzt die Sichtbarkeit in den letzten Woche ab. Wenn ich diese Cacheversion richtig deute, könnte ein Relaunch schuld sein – das passt auch zum kontinuierlichen Rückgang des Wertes.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Avatar Matze   
3. Mai 2010, 18:08

Servus Johannes,

ich sehe mich in der ersten Gruppe an. Bei mir waren es ganz klar zuviele interne Links. So hatte ich teilweise bis zu 100 ausgehende interne Links zu weiteren Seiten, was zu einer Abstrafung geführt hat. Allerdings war es mir im Grunde genommen immer egal gewesen, da ich primär für Besucher optimiert habe und es in diesem Fall durchaus Sinn gemacht hat. Seitdem es aber nur 25 weitergehende Links sind, schießt die Seite plötzlich nach oben. Naja, wie auch immer…

Gruß Matze

Avatar Mario   
3. Mai 2010, 18:32

Ich hatte auf einer Seite ca. 180 interne Links. Und die Seite rankte nicht trotz Backlinks. Dann habe ich die Struktur der Seite völlig geändert und dann nach ein paar Wochen kam die Seite schön langsam nach oben. Und bis jetzt gings immer weiter nach oben.

Avatar Jan   
4. Mai 2010, 00:13

Auf jeden Fall gute Arbeit, Matze. 😉

Avatar wwgseo09   
4. Mai 2010, 03:37

Interne Verlinkung / Struktur ist ein grosses Thema.

Bis jetzt konnte ich feststellen, das Anchor Links nicht als interne Links gewertet werden. Was auch logisch ist.
Bei 100 internen Links scheint eine magische Grenze zu sein. Seiten mit mehr als 100 internen Links, auch mit viel Content, geraten in einen Filter und werden hinten in der SERP einsortiert, aber mit viel Arbeit in den Linkaufbau scheint es möglich zu sein, den negativen Faktor wieder auszugleichen.

Avatar Dennis   
4. Mai 2010, 08:23

+8.910% – nett. Also die Grenze mit 100 interne Links scheint mir sehr von der Power/Trust der Seite abzuhängen. Ich kenne gut rankende Communityportale, deren Startseite bestehen aus ca. 290 internen Links und die Seite stehen von Sichtbarkeitsindex/Ranking her Prima da. Aber hier gilt halt wie so oft, nicht das machen, was die großen Seiten machen – was die dürfen, darf man selbst noch lange nicht.

Avatar IT-Lexikon   
4. Mai 2010, 19:51

Die Grenze von 100 internen Links scheint in der Tat unscharf zu sein. Eine typische Seite unseres leider (noch) nicht zu den „großen Seiten“ gehörenden IT-Lexikon wie z.B. http://www.at-mix.de/sichtbarkeitsindex.htm hat ca. 130 Links, bei längeren Beiträgen mit entsprechend vielen (automatischen) Querverlinkungen können es auch mal leicht über 200 werden. Trotzdem ranken die einzelnen Seiten für den jeweiligen Begriff ganz ordentlich.

Avatar alex   
5. Mai 2010, 09:58

@IT Lexikon – hallo, wenn ihr schon so einen Kommentar schreibt, warum gibt es auf euer „sicht…index“-Seite denn keinen Link zu Sistrix – wenn ihr das Tool schon anpreist? – Auch sonst sieht es ja nach ordentlich Blogspam aus…

Avatar molar   
5. Mai 2010, 11:07

@IT Lexikon: Ich finde Deinen Kommentar schon „wortlos“ an Dreistigkeit.

Avatar Dan   
10. Mai 2010, 17:31

Bezüglich der bpb.de wirf mal nen Blick in die robots.txt dann kommt dir die „Erleuchtung“ (manchmal sind die einfachsten Dinge) 😉

Avatar Carsten   
11. Mai 2010, 14:00

@Mario was genau hast du denn an der internen Struktur geändert?

Avatar SloMo   
12. Mai 2010, 17:33

Wegen bpb.de, das mit der robots.txt war ein Versehen und wurde inzwischen behoben.

Avatar webdesign Hamburg   
25. Mai 2010, 13:56

Mit Sicherheit ist der Relaunch von bpb.de Schuld an dem „miesen“ Monat. Das hatte sich ja recht lange hinaus gezögert.

Übrigens würde ich die internen Links noch unterscheiden in „statische Links“, z.B. in Modulen, die auf jeder Seite der Site liegen und in dynamische Links, also aus dem Text heraus.

Letztere bewertet Google wohl wesentlich effektiver.

Viele Grüsse!

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.