SEO bis zur Rente?

17. Oktober 2013, 11:32

Gestern hat in Köln erneut der SEODAY im Rheinenergiestadion stattgefunden. Da ich um die Folien zu meinem Vortrag „SEO bis zur Rente?“ gebeten wurden, möchte ich ihn direkt hier im Blog veröffentlichen und zur Diskussion stellen. Nach mehr als 10 Jahren in dieser Branche stellt sich für mich die Frage, in welcher Form es die nächsten Jahre weitergehen kann. Hier die Folien (PDF-Download):

Auf Basis einer Online-Umfrage unter 153 SEOs habe ich versucht zu ergründen, vor welchen Herausforderungen wir in den nächsten 10 Jahren stehen. Zum einen ist es eher unwahrscheinlich, dass Google und Facebook weiterhin die dominierende Rolle wie aktuell spielen werden. Zum anderen entwickelt sich aber auch unsere Branche selber weiter: höhere Geschwindigkeit und steigender Wettbewerbsdruck machen die Arbeit nicht leichter. Ein Wechsel in eine andere Branche dürfte für viele nicht in Frage kommen – zu viel Lebenszeit haben sie bereits mit Online-Marketing verbracht als dass sie woanders wieder bei null anfangen wollen.

Abschließend habe ich 3 SEO-Prototypen vorgestellt: der Online-Marketing-Manager, ein vertikaler Spezialist, der sich in einer Branche richtig gut auskennt und alle Online-Marketing-Maßnahmen für Unternehmen in dieser Branche anbietet und ein horizontaler Spezialist, der sich auf ein Thema fokussiert und dort seine Reputation mehrt.

Dieser Beitrag hat 22 Kommentare

 
LittleBird
  17. Oktober 2013, 11:55

Das war gestern ein super Vortrag …

 
  17. Oktober 2013, 12:00

Sehr schön zusammengefasst. Das mit dem Seo-Frosch ist wirklich eine schöne Metapher. Für die jetztige generation gibt es irgendwann noch den Strohhalm mit der „Lehre“ (Unis und so), aber für die, die heute Mitte 20 sind, ist das auch keine echte Perspektive.

 
  17. Oktober 2013, 12:05

[…] beus hat im SISTRIX-Blog die Folien seines Vortrags “SEO bis zur Rente?” […]

 
Tom
  17. Oktober 2013, 12:05

Interessantes Thema, welches zur eigenen Selbstreflexion anregt. Wo komme ich her und wo will ich hin. Danke Johannes!

 
  17. Oktober 2013, 12:45

Absolut wichtiges und spannendes Thema. Gerade hinsichtlich des letzten Punktes könnte ich mir allerdings weitere Konzepte und Betrachtungsmöglichkeiten vorstellen. Beispiel: Knowhow in eigene Projekte investieren.

 
Guido
  17. Oktober 2013, 13:45

Spannend wäre noch eine allgemeine Umfrage unter Marketingverantwortlichen zu SEO. Ich glaube, dass SEOs reichlich „betriebsblind“ sind, wenn sie die Zukunft der eigenen Branche vorhersagen sollen/wollen. 70% erwarten, dass Firmen zukünftig mehr Geld für SEO ausgeben werden? Hallo?

Ich bin kein SEO und habe nur am Rande mit dem Thema zu tun. Mein Eindruck in Geprächen mit Marketingverantwortlichen ist, dass die Bereitschaft, viel Geld in SEO zu investieren, rapide am Abnehmen ist. Google und andere haben die meisten SEO-Maßnahmen völlig entwertet. Die Effizienz von SEO-Maßnahmen hat in den letzten beiden Jahren extrem gelitten. Und Google wird noch besser darin werden – guten Content zu erkennen. Und zwar völlig unabhängig davon, ob dieser Content SE-optimiert ist oder nicht, denn SEO war und ist für den Suchenden 100% irrelevant. „Content is king“ klingt immer reichlich primitiv, bringt es aber ganz gut auf den Punkt. Hochwertigen Content zu produzieren, ist aber nicht die Kernkompetenz von SEOs.

 
  17. Oktober 2013, 13:54

Interessanter Beitrag! Was ist denn aber wenn ich nach 10 Jahren in einer Branche die Lust verspüre eine neue Branche kennenzulernen? Die Geschwindigkeit der Veränderungen auf dem Markt nimmt immer mehr zu! Somit ist es auch kaum Möglich sich jetzt bereits auf eine Branche zu fixieren, da man noch nicht weiß welche neuen Branchen viellt in 10 oder 20 Jahren enstehen und für einen selbst deutlich interessanter und profitabler werden. In eigene Projekte zu investieren ist eine Möglichkeit mehr Sicherheit zu gewinnen aber grundsätzlich sollte man denke ich als Spezialist immer offen für neue Möglichkeiten und Chancen sein und sich somit den aktuellen Gegebenheiten anpassen. Kurz gesagt spielt denke ich die Anpassungsfähigkeit im OM eine große Rolle. Wer die Zeichen der Zeit schnell erkennt und sich entsprechend anpasst hat den größten Vorteil!

 
  17. Oktober 2013, 15:40

Das mit dem Frosch ist übrigens eine Urban Legend, siehe eine der vergangenen Hoaxilla-Folgen.

 
  17. Oktober 2013, 15:41

Uwe, das habe ich in der Tat auch gelesen. Allerdings darf die Realität uns doch keine gute Geschichte kaputt machen … 😉

 
Max
  17. Oktober 2013, 16:53

Ganz einfach -> es geht hin zur Ziel-URL Optimierung.

 
  18. Oktober 2013, 09:10

Ach ja, ich vergaß noch die Strategie der ganze Großen: Steige aus dem normalen SEO-Business aus und vertreibe coole SEO-Tools mit Abo-Modell. Soll Visionäre geben in der SEO-Szene, die das schon vor Jahren erkannt und umgesetzt haben 🙂

 
  18. Oktober 2013, 09:51

Danke für die Folien.

Ein Problem mit der Ausrichtung auf Branchen sehe ich aber: Manche Kunden fordern gerade bei SEO einen Konkurrenzausschluss. Da darf die Branche dann nur nicht klein genug gewählt werden…

 

[…] Johannes Beus von Sistrix war ebenfalls auf dem SEO-Day vertreten. Mit seinem Vortrag “SEO bis zur Rente?” hat er auf Basis einer Online-Umfrage unter 153 SEOs zu ergründen versucht, vor welchen […]

 
  20. Oktober 2013, 16:33

[…] SEO bis zur Rente? – Gestern hat in Köln erneut der SEO DAY im Rheinenergiestadion stattgefunden. Da ich um die Folien zu meinem Vortrag „SEO bis zur Rente?“ gebeten wurden, möchte ich ihn direkt hier veröffentlichen und zur Diskussion stellen. Weiter… […]

 
  20. Oktober 2013, 19:30

Vielen Dank für die Folien des Vortrags!
Da ich nicht dabei war ist es für mich sehr gut wenn ich es hier im Blogbeitrag lesen kann!

Nochmals Danke!

 

[…] war, lohnt es sich, einen Blick auf seine verwendeten Folien zu werfen, die er kurzum direkt im SISTRIX-Blog veröffentlicht hat. Dort erfahren Sie dann auch, warum SEOs nicht (viel) schlauer als Frösche […]

 
  21. Oktober 2013, 10:51

Danke für deinen Ausblick für die nächsten 10 Jahre.

Ich denke auch, dass mehrere Kunden innerhalb einer Branche schwierig sind.
Spezialisierung auf bestimmte Themengebiete, z.B. Onlineshop- oder Places-Optimierung halte ich für das Sinnvollste.

 
  21. Oktober 2013, 16:55

[…] Dies war der Vortrag von Johannes Beus zum Thema SEO in der Zukunft. Sein Vortrag mit dem Titel „SEO bis zur Rente? Qualifikationen für die nächsten Jahre im Job“ basierte auf einer Online-Umfrage unter 153 SEOs […]

 
  22. Oktober 2013, 09:51

Du hast den Generalist vergessen, derjenige / diejenige die die Fähigkeit hat, sich an die Bedürfnisse des Kunden und den Möglichkeiten des Internets anzupassen und die mit einer ausgewählten Menge an Spezialisierung (also nicht nur SEO, sondern z.B. auch Social Media Marketing und Website-Konzeption) branchenübergreifend einen sehr spannenden Job hat. So macht mir das Arbeiten Spaß, auch wenn’s manchmal nervt, sich ständig in neue Themen einzuarbeiten. Es ist sehr abwechslungsreich.

 
  24. Oktober 2013, 12:35

[…] Nach dem Mittagessen lud Johannes Beus von Sistrix zu einer Diskussion um die Frage SEO bis zur Rente? und hat verschiedene Entwicklungen aufgezeigt, die die Branche bzw. der Einzelne nehmen könnte. Die Slides seines Vortrags gibt es hier. […]

 
  4. März 2014, 17:17

Ich steckte genau in dieser Situation. Was mache ich jetzt nach 18 Jahren Informations-Technologie. War 43 Jahre alt und stellte mir die erdrückende Frage: Soll ich das noch bis 65 machen? Darf ich Ihnen einen Tipp geben – denken Sie wenig darüber nach, was in 10 Jahren ist. Sondern finden Sie heraus, was Sie immer schon machen wollten und machen Sie es dann auch. Suchen Sie die richtigen „Keywords“ in Ihrem Inneren. Haben Sie keine Angst Risiken einzugehen. Trauen Sie sich einen Neustart zu. Nichts tun, bedeutet Stillstand. Glauben Sie mir, die Rente ist eine Fata Morgana. Carpe Diem!

 

Kommentare geschlossen

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.