Straft Google eine nicht mobilfreundliche Website ab?

Nein. Eine für Mobilgeräte nicht optimierte Website erhält keinen Malus durch Google und unterliegt auch keiner Abstrafung. Von einer Google Penalty im Zusammenhang mit dem Mobile-Friendly Update zu sprechen ist falsch.

Keine Abstrafung von nicht optimierten Seiten

Google stellt selbst klar, dass durch das neue Update die Sichtbarkeit von einzelnen mobilfreundlichen Seiten erhöht werden soll. Dies trifft auch nur für die mobile Google-Suche, also die mobilen Suchanfragen über ein Smartphone, zu. Die Desktop-Suchergebnisse werden in keiner Weise von diesem Google Update beeinflusst.

We’re boosting the ranking of mobile-friendly pages on mobile search results.– Google Webmaster Central Blog

 
Eine aktive Benachteiligung oder gar eine Form der algorithmischen Abstrafung liegt demnach nicht vor. Google wird eine Website also nicht abstrafen. Erfüllt eine Seite nicht alle Kriterien für eine mobilfreundliche Nutzung, hält aber entsprechend gute sowie qualitativ hochwertige Inhalte bereit, wird sie weiterhin ranken und über eine Smartphone-Suche gefunden werden.

Non-mobile-friendly sites won’t disappear from mobile Search results – they may still rank high if they hold great content the user wants.– Google Inside Search Blog

Mobilfreundliche Seiten erhalten einen Rankingboost

Google kennzeichnet die Mobilfreundlichkeit eines Suchtreffers eher unauffällig durch ein der Meta-Descritpion vorangestelltes Label. Jede für Smartphone-Nutzer optimierte URL kann von Google bevorzugt behandelt werden und einen Rankingboost erhalten. Dies geschieht, wenn beispielsweise zwei Seiten gleichartig guten Inhalt zu einem Thema bereitstellen, jedoch nur eine von ihnen hinsichtlich den Bedürfnissen von mobil Suchenden optimiert ist. In diesem Falle soll der neue Algorithmus dafür sorgen, dass die für mobile Endgeräte optimierte Seite bevorzugt behandelt wird – sprich höher rankt.

Rankingboost durch Mobilfreundlichkeit möglich

Wir haben erste Erkenntnisse und Analysen zum Mobile-Update in einem Blogpost veröffentlicht und die Auswirkungen der Algorithmus-Änderung zusammengefasst.

Falsche Berichterstattung in der Presse

Die Annahme Google würde ganze Webseiten abstrafen, die zum Stichtag des 21. April 2015 noch nicht für Smarthpones optimiert sind, ist der falschen Berichterstattung durch die Presse geschuldet.

Falsche Berichterstattung zum Mobilegeddon in der Presse

Auch sind folgende Formulierung, welche durch Presse und diverse Artikel kursieren, falsch oder lassen falsche Rückschlüsse zu:

  • Das mobile-friendly Update wertet nun Seiten ab, die keine mobile Version Ihrer Seite anbieten
  • Wer […] nicht vorbereitet ist, der wird sich mit ziemlicher Sicherheit mit erheblichen Abstrafungen konfrontiert sehen

Podcast zum Thema: Mobilegeddon im Wasserglas

Gemeinsam mit Jens Fauldrath von der Agentur takevalue Consulting und Markus Walter, Senior SEO Manager bei der 1&1 Mail & Media GmbH, hat sich SEO-Berater Rene Dhemant von SISTRIX zum Thema „Mobilegeddon“ im SEOHouse Podcast Nr. 60 ausgetauscht.