Ändert sich die Click-Through-Rate (CTR) bei Google?

· 14. Dezember 2016 · 7 Kommentare
Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.
“Postfaktisch” wurde zum Wort des Jahres 2016 gewählt. Damit wird beschrieben, dass eine gefühlte Wahrheit wichtiger ist, als die auf Fakten basierende Realität. Der regelmäßige Leser dieses Blogs wird sich erinnern, dass auch Teile der SEO-Branche manchmal lieber auf Emotionen und ihre Wünsche setzen, als auf Fakten. Allerdings haben wir jetzt auch kurz vor Weihnachten und wenn schon der Öffentliche Dienst in dieser Zeit Milde walten lässt, dann werde ich die gute Stimmung nicht zerstören und warte mit meinem angemessenen Rant auf die aus allen Ecken des Internets hervorsprießenden Korrelationsstudien bis nächstes Jahr. Bleiben wir heute lieber im Bereich der Fakten: in ihrer jährlichen Veröffentlichung zu möglichen Rankingfaktoren haben Marcus Tober und sein Team dieses Jahr auch ein Chart zur Klickwahrscheinlichkeit (Click-Through-Rate, kurz: CTR) bei Google veröffentlicht. Da wir im letzten Jahr zu dem Thema auch schon etwas geschrieben haben und die Entwicklung der Zahlen doch deutlich voneinander abweicht, habe ich unsere Werte aktualisiert:

Wie man sieht, sieht man fast nichts. Im Ergebnis bedeutet das, dass sich die Verteilung der Klickwahrscheinlichkeit in den letzten 3 Jahren auf Basis unserer Daten (zur Datengrundlage später noch mehr) nur unwesentlich verändert hat. Da es im Diagramm so schwer zu entschlüsseln ist, hier noch die Zahlen in Tabellenform:

Pos.Ende 2016Ende 2015Ende 2014
156,4%56,5%55,1%
217,8%17,7%16,5%
38,8%8,3%8,9%
45,4%5,3%5,9%
53,5%3,6%4,2%
62,4%2,5%2,7%
71,8%1,8%2,0%
81,4%1,4%1,5%
91,0%1,1%1,2%
100,6%0,8%0,9%
110,2%0,2%0,2%
120,1%0,1%0,1%
130,1%0,1%0,1%
140,0%0,1%0,1%
150,0%0,1%0,1%
160,0%0,1%0,1%
170,0%0,1%0,1%
180,0%0,0%0,0%
190,0%0,0%0,0%
200,0%0,0%0,0%

Wie schon letztes Jahr, so basiert auch diese Auswertung auf Daten aus der Google Search Console, die uns einige große Kunden zur anonymen und zusammenfassenden Auswertung zur Verfügung stellen. Für jedes Jahr fließen mehr als 100 Millionen Klicks in die Auswertung ein. Untersucht werden Klicks im organischen Bereich der Google Suchergebnisse. Es findet keine Vorauswahl von Suchbegriffen statt – Brand-Suchen sind also enthalten und führen sicherlich zu dem sehr hohen Anteil an Klicks auf den ersten Treffer. Die zugrundeliegenden Webseiten stammen aus dem “General Interest”-Bereich.

Ähnliche Beiträge

IndexWatch: Die SEO-Verlierer 2018
Gestern haben wir die SEO-Gewinner des vergangenen Jahres vorgestellt. Doch welche Webseiten haben 2018 am meisten Sichtbarkeit...
Timo Schwarze
9. Januar 2019
Rankingfaktor Page Speed – doch was ist eigentlich schnell?
Seit einigen Tagen ist die Ladegeschwindigkeit von Webseiten auch in der mobilen Google-Suche ein Rankingfaktor. In diesem...
Johannes Beus
25. Juli 2018
Studie: SEO-Performance der erfolgreichsten Corporate-Blogs
Wie gut schneiden Unternehmensblogs in den Rankings bei Google ab? SISTRIX hat in einer Studie die laut Blogger-Relevanzindex...
Hanns Kronenberg
13. Juni 2018

Kommentare

Roland   
14. Dezember 2016, 13:28

Hi und danke für die Analyse,
mich würde interessieren, wie die CTR ohne Brands aussieht.
Gibt es da auch Zahlen oder zumindest Schätzungen?
Danke und Grüße
Roland

Christine Lindner   
14. Dezember 2016, 16:01

Als nicht ganz so großes Unternehmen und dem Ringen mit Google Adwords würde uns an der Stelle interessieren, ob Ihr evtl. auch sagen könnt, wie sich das Verhältnis Top 4 = Google Adwords zum Rest verhält. Da jetzt bis zu 4 Suchergebnisse im Adwords Bereich vorweg gepostet werden, stellt sich uns die Frage, wie wichtig ist Adwords im Vergleich. Hoffentlich gewähren Euch da die großen Firmen auch Einblick. 🙂 Viele Grüße Christine Lindner von AS Computertraining

Tom   
14. Dezember 2016, 21:14

Hallo, danke für die Info. Frage: bezieht sich die ctr auf die organischen Ergebnisse oder die ganze SRP inkl. AdWords & co?

1stSEO   
15. Dezember 2016, 21:31

Hallo Johannes,

Gibt es extrahierte Daten hinsichtlich der Klickwahrscheinlichkeit auf Facebook, Google Plus und oder Wikipedia-Einträge? Sieht es da anders aus?

Gruss Ralf

Sebastian Frisch   
19. Dezember 2016, 10:02

@ Tom: Dazu gibt es einen sehr umfangreichen Hilfe-Artikel von Google. Dort heißt es: „Werbeanzeigen belegen keine Suchposition.“. Ich vermute daher, dass die Ad-Klicks rausgerechnet sind. Quelle: https://support.google.com/webmasters/answer/7042828

Patrick Ugol   
19. Dezember 2016, 12:30

Vielen Dank für Eure Fragen, es freut mich, dass euch der Artikel gefallen hat 🙂

@Roland
Wie im Artikel beschrieben, wurde bei der Auswertung keine Klassifizierung in Brand und non-Brand Keywords vorgenommen. Du kannst jedoch davon ausgehen, dass Brandsuchen höhere Click Through Raten auf den ersten Ergebnissen (der Brand Webseite) haben, als sonstige Suchanfragen.

@Christine
Auch zu dieser Frage können wir mit den vorliegenden Daten leider keine Antwort anbieten. AdWords sind ein weiterer Traffik-Kanal der sich sicherlich auch lohnen kann. In der Vergangenheit hat sich jedoch durchgehend gezeigt, dass weitaus mehr Nutzer auf organische Ergebnisse klicken, als auf AdWords (wobei diese Aussage sicherlich für bestimmte aber eher wenige, kommerziell interessante Suchanfragen umgekehrt werden kann).

@Tom
Wie im letzten Absatz angemerkt: „Untersucht werden Klicks im organischen Bereich der Google Suchergebnisse.“ 😉 AdWords und weitere Verticals wurden nicht mit ausgewertet.

@Ralf
Wir haben uns nur die Daten für die organischen Suchergebnisse auf Google angeschaut. Wir haben nicht versucht, Daten für einzelne Quellen, wie zB Wikipedia, daraus zu extrahieren.

Schöne Grüße,
Patrick

Andreas   
20. Dezember 2016, 20:22

Da habt ihr mich aber echt … zum Klicken gebracht :).

Ich hatte jetzt erwartet, dass es dramatische Veränderungen bei der CTR bei Google gibt und muss dann im Artikel feststellen, dass sich eigentlich nichts verändert hat :). Also alles beim Alten. Wer gefunden werden will, muss auf die erste Seite bei Google oder nimmt eben etwas Geld in die Hand und erkauft sich gute Positionen bei Google Adwords oder eben Facebook.

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.