Auswirkungen von Google Suggest

Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.
8. Mai 2009 26 Kommentare

Google Suggest, also der Ajax-getriebene Vorschlag alternativer Suchanfragen, während man seine eigentlich Idee in den Google-Suchschlitzt tippt, ist jetzt seit gut einem Monat online: am 31. März legte Google auch in Deutschland den Schalter um und hat das Feature aktiviert. Zeit, Bilanz zu ziehen und Auswirkungen zu analysieren. Ron ‚der Pate‘ Hillmann hat die Diskussion im SEO-BH-Chat dazu vor einigen Tagen angestoßen. Die zugrundeliegende Idee ist, dass Domains, die bei trafficstarken Keywords als einer der ersten Vorschläge ausgeliefert werden seit dem Datum der Aktivierung von Suggest im Vergleich zu den Wettbewerbern erkennbar an Traffic zugelegt haben müssten.

Als gutes Beispiel hierfür kann das Keyword ‚wetter‘ dienen – seit Jahren mit ordentlich Traffic ausgestattet und die Dynamik des Traffic der üblichen Wettbewerber untereinander dürfte relativ gering sein. Bei der Eingabe von Wetter auf der Google Startseite werden wetter.de und wetter.com als ersten Vorschläge geliefert. Guckt man sich jetzt bei Google Insights die Trafficwerte der beiden Domains an, so fällt auf, dass just zu dem Datum, an dem Google Suggest aktiviert wurde der Traffic sprunghaft angestiegen ist. Als Gegencheck noch ein Blick auf die Werte von Wetteronline.de, die nicht so prominent „beworben“ werden – hier ist kein Sprung zum Datum der Suggest-Einführung zu sehen. Diese Beobachtung gibt es auch bei zahlenreichen weiteren Keywords, ist also nicht nur auf das eine Keyword gemünzt.

Welche Rückschlüsse lassen sich daraus nun ziehen? Projekte, die einen signifikanten Teil ihres Traffics durch SEO erzielen und in einem Markt tätig sind, der sich (auch) durch einige, klar identifizierbare „Short-Head“-Keywords auszeichnet, sollten darüber nachdenken, eine Domain zu wählen, die dieses Keyword am Anfang beinhaltet. Nur so kann man derzeit vom „Suggest-Boost“ profitieren und ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass die bei Startups derzeit so beliebten Phantasienamen mit „r“ und Doppel-Vokal am Ende der richtige Weg sind. Man könnte fast glauben, eine erfolgreiche Internetfirma aus Leipzig hätte die Entwicklung einige Jahre voraus geahnt und deswegen auf starke Keyword-Domains gesetzt …

8. Mai 2009, 20:34

Am meisten stört mich bei „Suggest“, dass es aus der „Suchmaschine“ noch mehr eine Anzeigemaschine macht.

Wie zu sehen ist, geht der Traffic klar in die Richtung der gut positionierten und wer nicht an der Sonne steht, geht leer aus. Wenn man dann in Erwägung zieht, dass die oben aufgeführten Treffer unter Umständen gar nicht die dem Benutzer am meisten nützenden sind, sondern die am besten optimierten, dann führt sich Google meiner Meinung nach langsam selbst ad absurdum. Mach Seiten für Benutzer, nicht für Suchmaschinen – aber dann sollten die Seiten auch eine Chance bekommen.

Kurz gesagt: Eine Stimme gegen „Google Suggest“.

8. Mai 2009, 21:29

Suggest nimmt vielen Usern das denken ab, wenn das Suchergebnis noch vor der eigentlich Suche beeinflusst wird. Das hört sich ja schon fast dannach an, die lottozahlen vor der Ziehung zu wissen 😉

8. Mai 2009, 21:56

@sistrix RT [Blog] Auswirkungen von Google Suggest http://tinyurl.com/oj7g8m

8. Mai 2009, 22:00

RT @eJojo: @sistrix RT [Blog] Auswirkungen von Google Suggest http://tinyurl.com/oj7g8m

8. Mai 2009, 22:02

@torsten, eigentlich passiert doch genau das Gegenteil. Die Suggest-Rankings werden offenbar grundlegend anders generiert, als die SERP-Rankings. Seiten, die bislang gut bezüglich der SERPs optimiert tauchen bei Suggest auf einmal nicht mehr auf. Mit Anzeigemaschine hat aber nichts zu tun, finde ich.

Das Problem mit Suggest ist für mich eher dessen ambivalente Botschaft. Es versteht sich wohl eigentlich als „Vorschlag für eine Suchmaschinenanfrage“. Das ist als Konzept aber viel zu kompliziert und die UserInnen verstehen es meiner Meinung nach auch anders, nämlich als: „Antworten auf eine Suchmaschinenanfrage“.

Die schlauen Googler wissen das sicher, haben sich aber vermutlich aus einem anderen Grund für das objektiv wohl unterlegene Suggest-Ranking-Verfahren entschieden. Aus Usability-Sicht ist es nämlich wichtig, dass eine kleine Änderung in der Eingabemaske keine allzu katastrophalen Änderungen in der Suggest-Box hervorruft. Bei „Wetter“ zum Beispiel sind die Vorschläge schon ab dem dritten Buchstaben „wet“ nahezu konstant. Diese Konstanz schafft bei den Usern vertrauen, dass sie eigentlich schon ihr Suchergebnis gefunden haben, und dass es nur noch „verfeinert“ wird. Objektiv völliger Mumpitz, subjektiv schwer notwendig…

Spannend finde ich übrigens, dass so viele User Suggest überhaupt zu sehen bekommen. Ich hatte eigentlich gedacht, der Anteil der Suchanfragen auf einer Google-Seite ist viel kleiner…

8. Mai 2009, 22:13

Hallo Johannes,

guter Artikel. Ergänzend sollte man vielleicht noch anmerken, dass man auch seinen momentanen Keywords immer mal wieder mit den Vorschlägen in Google Suggest abgleichen bzw. wenn es sinnvoll erscheint, sogar dementsprechend ändern bzw. noch besser ergänzen sollte…

Grüße

Gretus

8. Mai 2009, 22:14

RT @sistrix Auswirkungen von Google Suggest: http://tinyurl.com/oj7g8m

8. Mai 2009, 22:21

mich ueberraschte auch extrem, dass schon bei eingabe des buchstaben „s“ studivz als vorschlag an erster stelle kommt.

und? ab april natuerlich studivz mit „suggest-boost“. irre. die jungs aus leipzig sind wahrscheinlich wirklich die gewinner mit ihren generischen internet-adressen.

hochachtung nach leipzig

ron

8. Mai 2009, 22:22

@profo

> Die Suggest-Rankings werden offenbar grundlegend anders generiert, als die SERP-Rankings. Seiten, die bislang gut bezüglich der SERPs optimiert tauchen bei Suggest auf einmal nicht mehr auf.

Das habe ich gerade zum ersten Mal mit einigen Beispielen gecheckt und gebe gerne zu, dass Du Recht hast. Ich werde in den nächsten Tagen mal genauer auf Spurensuche gehen, welche Zusammenhänge bzw. Nichtzusammenhänge es zwischen SERP und Suggest gibt. Für das tägliche Optimierungsbrot ergeben sich jedenfalls neue Spielwiesen.

8. Mai 2009, 22:25

Ist tatsächlich nachweislich mit Daten so. Traffic der ersten Domain die auftaucht steigt, die dahinter sind im Traffic mit denau dem Stichtag zurückgefallen.

Frage mich, warum Google Domainnamen für Suggest nimmt. Dadurch gibt es eben durch die beschriebenen Probleme eine Wettbewerbsverzerrung. Wäre schneefall.com die beste Wetterseite , hätte sie nun garkeine Chance mehr eben zu Wetter gefunden zu werden.

Lösung wäre für mich also,wenn dort Wörter vorgeschlagen würden und eben nicht Domains/Marken.

Markus
8. Mai 2009, 22:38

Abzuwarten bleibt vielleicht noch, ob hier auch eine gewisse Kontinuität gegeben ist. Ich denke, gerade zu Beginn wird Google noch immer wieder am Suggest-Algo herumfeilen. Wenn man dann für die Kombinationen optimiert, die bei Eingabe des Hauptkeywords kommen und in zwei Monaten dann dort völlig andere Begriffe auftauchen, war die Arbeit umsonst.

9. Mai 2009, 12:53

Wenn ich es in diesem Moment mit Wetter teste, erhalte ich wetter.de und wetteronline.de – ist also auch etwas Bewegung drin.

Insgesamt scheint mir das Feedback „einfacher Google-User“ im Moment dahingehend, dass bereits Universal Search nicht verstanden wird und verwirrt. Könnte mit suggest also ähnlich gehen. Ob die User dies im Laufe der Zeit (Jahrzehnte?) mit wachsender Internetkompetenz lernen?

Stefan
9. Mai 2009, 13:49

Den Boost kann ich im Gegensatz zu den meisten anderen hier nicht zum genannten Datum nachvollziehen (prominente Domain, Platz 1, High volume,…)

Dass Domains auftauchen, finde ich nicht unbedingt toll, aber durchaus verständlich: In den meisten Fällen dürfte es auch in Sachen Volumen die navigational search widerspiegeln. Ich denke, um mit einem „cleveren“ Domainnamen vom Boost zu profitieren, müsste der Traffic vorher schon enorm gewesen sein. Mal schnell was aufbauen, wird da nicht so einfach klappen.

9. Mai 2009, 22:14

Traurigerweise kann Google Suggest auch nach hinten losgehen, wenn die User einfach zu bloed sind. Wer in Google.com einmal „roommates“ (Wohngemeinschaft) eingibt, der bekommt „Roommates.com scam“ vogeschlagen. Roommates.com ist jedoch niemals mit irgendwelchen Betruegereien im Netz unterwegs gewesen, sondern die User haben immer nur vergessen Ihre monatliches Abo abzumelden. Immerhin bei „Jamba“ kommt nur „jamba kündigen“ was sicherlich auch nicht gerade geschaeftsfoerdernd ist 🙂

9. Mai 2009, 22:26

@sistrix RT [Blog] Auswirkungen von Google Suggest http://tinyurl.com/oj7g8m

ts
10. Mai 2009, 22:14

Nach den Alexa Zahlen (bei diesen Traffikmengen schon ein Maß) ist das eher marginal was da wetteronline hinten liegen soll. Die Kurven sind da recht identisch.

Als Gewinner von Suggest sehe ich vorläufig die großen und alten Domänen, die Aufgrund Ihrer Stellung auch bei nicht so gut optimierten Keywörter ordentlich ranken. Wenn Google schon die Keywörter vorgibt wird es nicht lange dauern, bis diese „beackert“ werden.

11. Mai 2009, 10:41

RT @sistrix: Auswirkungen von Google Suggest mit interessanter Diskussion: http://tinyurl.com/oj7g8m #seo

Alex Reinhardt
11. Mai 2009, 12:43

Wundert mich auch…

aber wenn ich meinen „Domain-Namen“ eintippe (hat 5 Buchstaben) dann gibt es folgendes – verstehe ich nicht…

Der Domain-Name kommt bei Suggest erst, wenn ich alle 5 Buchstaben eingetippt habe -> dann aber gleich als „DomainName.de“ – mit 19.700.000 Ergebnissen

Klicke ich nun auf diesen Suggest -> stehe ich an 1 mit 24.400.000 Ergebnissen

Klicke ich stattdessen auf „Suche“ -> bin ich auf 2 bei 1.130.000 Ergebnissen

wie kommt bloß dieser riesen unterschied zustande….

dogblanco
11. Mai 2009, 14:35

Hallo, ich kann nur bestätigen das es einen Boost aber auch Korrekturen gegeben hat, nach Eingabe des ersten Teils unseres Hauptkeyword wurde die Domain an erster Stelle vorgeschlagen, der Traffic ist in die Höhe geschnellt, nun knapp einen Monat später, muss man schon das ganze Keyword angeben, jetzt wird nur noch der Domainname ohne *.de angezeigt und zwar als letzter Eintrag, ich denke das er bald verschwinden wird, der Traffic ist schon weg…;-(

14. Mai 2009, 01:42

Mir war noch aufgefallen, dass Suggest auch Schreibfehler für die Suche vorschlägt: http://www.fehlerleser.de/2009/04/google-schlagt-schreibfehler-vor/
Das hat mich doch sehr gewundert.

Vermutlich musste sich da der Algo erst einmal warmlaufen, da die Vorschläge sich (schätzungsweise) auch aus tatsächlich gesuchten Termini speisen?

Schöne Grüße

Thomas Jahn
15. Mai 2009, 23:11

Nach Ron’s Bemerkung habe ich mal (nacheinander) das Alphabet in den Suchschlitz gehämmert. Interessantes Ergebnis: Die Schere zwischen „arm“ und „reich“ wird wohl auch im Netz größer …

Beste Grüße, Thomas

18. Mai 2009, 13:02

Tja, so ist das wohl mit Google – Wer einen Markt übernimmt(Suchmaschinen) und dann nach und nach alle Big Player des Internets aufkauft wird wohl oder übel damit Leben müssen, dass dies irgendwann auch auffällt. Interessanter Artikel!

18. Mai 2009, 15:05

Hallo,
wie sieht es mit einem möglichen Traffic-Rückgang bei falsch geschriebenen Keywords aus? Hat wer da einen Trafficrückgang erleiden müssen?

Gruss

Mirko Schöner
18. Mai 2009, 17:23

Uns hat das Suggest übelst getroffen. Kaum gibt man den Anfang unseres Produktnames „Quip…“ ein, erscheint als erste Suggestion „Quippotax kostenlose Alternative“.

Na toll.

Sandra
19. Mai 2009, 16:23

Mein Traffic ist im April um 18% gesunken – hatte davor immer 20% Steigerung pro Monat 🙁 Im Mai geht´s wieder aufwärts + 9%.

BW
14. März 2010, 23:14

Deke auch, dass dies ein weitere Schritt ist in Richtung Kommerzialisierung der Suchergebnisse. Aber abgesehen von der Ernsthaftigkeit dieser Thematik hab ich noch was sehr erfrischendes gefunden. Nämlich skurile Suchvorschläge, reicht im Grunde von a wie Absurd bis z wie z zum totlachen. http://www.autocompleteme.de/
Nur ein geniales Beispiel: „Bitte nicht schubsen ich hab Joghurt im Rucksack“