Bing – ein erster Einblick

· 29. Mai 2009 · 0 Kommentare
Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

Jetzt ist es also raus: Microsoft wird nicht unter dem Namen „Kumo“, sondern mit „Bing“ einen erneuten Anlauf gegen den monopolartigen Marktanteil von Google wagen. In meinen Augen ist die Namenswahl zwar nicht perfekt aber allemal besser als das bisherige „Live Search“.

Gleich vorneweg: Bing ist kein „Google Killer“. Microsoft hat mit Bing eine Suchmaschine mit solider Ergebnisqualität geschaffen, die in weiten Teilen zu Google aufholt, den Markführer aber nur in wenigen Gebieten überholen kann. Ich hatte die Gelegenheit, bereits vor Launch einen Einblick zu erhalten und möchte einige der Features und neuen Ideen anhand von Screenshots zeigen. Los geht es mit der Startseite; dort wird das „Hintergrundbild“ offenbar jeden Tag ausgewechselt, so dass etwas Abwechslung rein kommt:


Leider macht Microsoft erneut den gleichen Fehler wie die Jahre zuvor: Bing funktioniert derzeit nur in den USA so, wie geplant. Weitere, nicht ganz unwichtige Märkte wie auch Deutschland müssen sich mit einer deutlich reduzierten Version zufrieden geben, die eher an die bisherige Live-Suche erinnert. Man arbeite mit Hochdruck an der Umsetzung, bis zum Launch werde dies allerdings nichts mehr. Die folgenden Screenshots sind also aus Bing (US) und mit der Hoffnung verbunden, dass wir die Features in absehbarer Zeit auch in Europa erhalten.

Bei der Suche nach „Bonn“ (hier der Screenshot der kompletten Seite, 325kb) fällt zuerst auf, dass die Ergebnisse zweispaltig angeordnet sind. Links werden neben den eigentlich Ergebnissen weitere Eingrenzungen angezeigt – wenn, wie bei diesem Beispiel, besonders Passende gefunden werden, werden sie wie eine Navigation sortiert (Images, Map, Weather, usw.), ansonsten gibt es nur die „Related Searches“. Unter diesen gibt es dann noch die letzten paar Suchanfragen, die man abgesetzt hat, um schnell wieder zurück zu springen. Vorbildlich, dass man die Speicherung direkt dort deaktivieren kann, bei Google muss man sich, um die nervige Webhistory auszustellen durch zahlreiche Menüs angeln.

Die eigentlichen SERPs, eingerahmt von deutlich gekennzeichneten Anzeigen, beginnen mit fünf passenden Bildern aus der Imagesuche. Direkt dort kann man die Suche weiter eingrenzen und nur besonders große oder Bilder in schwarz/weiß auswählen.

Darauf folgend fünf Ergebnisse aus dem „normalen“ Index. Bei Treffern von Wikipedia hat Microsoft sich etwas Neues einfallen lassen: anstelle der klassischen Cache-Version gibt es einen Link auf die Wikipedia-Inhalte im Bing-Layout, als „Enhanced View“ gekennzeichnet; dieser ist auch in der Navigation unter „Reference“ verlinkt. Wenn man mit der Maus über einem der Ergebnisse ist, erscheint rechts daneben die Fortsetzung des Textsnippets aus den SERPs. Eine gute Ideen aus Suchmaschinensicht, Seitenbetreibern müssen sich allerdings etwas einfallen lassen, um den relevanten Content noch weiter zu verteilen, so dass Suchende überhaupt noch einen Grund zum Klicken haben und die Antworten nicht direkt in den SERPs finden.

Nach diesen fünf Treffern werden jeweils drei Treffer aus den Suchen, die in der Navigation schon hervorgehoben wurden angezeigt: Bonn Maps, Bonn Weather, Bonn Airport, Bonn Hotels und Bonn History. Gefällt mir aus Nutzersicht gut, da die Vielfalt der Ergebnisse so deutlich gesteigert wird, ist aus SEO-Sicht natürlich nicht so schön, da mehr denn je gilt: nur die Plätze 1-3 zählen. Weitere Lösungen sind teilweise sehr nah an das große Vorbild angelehnt: die Anzeige der lokalen Treffer bei „Bonn Hotels“ dürfte dem Google-Nutzer bekannt vorkommen und auch die Integration der Wetterdaten sind nicht gänzlich unbekannt. Der Shoppingbereich, der bei dieser Suche (sinnvollerweise) nicht angezeigt wird, wird durch die Integration der Daten von Ciao, das Microsoft letztes Jahr gekauft hat, sehr schön angereichert: Preise, Meinungen, Vergleiche, in den USA auch die beliebten Cashbacks.

Alles in allem eine deutliche Weiterentwicklung zum bisherigen Stand der Microsoft Suchmaschine und wenn die schönen neuen Featues, die wir bislang nur in den USA bewundern dürfen, nun auch ihren Weg über den Atlantik finden, kann ich mir in Kombination mit dem bereits kolportierten großen Werbeetat, den Microsoft für Bing zur Verfügung stellt, vorstellen, dass der Marktanteil auch hier deutlich wächst.

Ähnliche Beiträge

PageRank-Update 05/2009

Früher als erwartet ist es mal wieder soweit: Google schiebt ein Update der öffentlichen PageRank-Werte auf seine Server. Das letzte Update ist gerade mal 2 Monate her, so eine kurze Zeit zwischen zwei Updates ist seit einigen Jahren eher ungewöhnlich. Die neuen Werte sind bereits auf einigen Datencentern zu sehen, […]

Johannes Beus
29. Mai 2009
Mit Rich Snippets zum Semantischen Web

Vor ein paar Wochen hat Google auf dem „Searchology Event“ einige Neuerungen und Ausblicke auf die weitere Entwicklung der Suchmaschine vorgestellt. Dabei scheint mir die Würdigung der in meinen Augen wichtigsten Entwicklung etwas hinter den, im ersten Augenblick sicherlich intuitiveren Anwendungen wie dem Wonder Wheel zurückzustehen: „Rich Snippets“ nennt Google […]

Johannes Beus
29. Mai 2009
Evolution der Google-SERPs

Es ist erstaunlich, wie deutlich die Google-SERPs innerhalb des letzten Jahres geändert wurden. Damit meine ich nicht Inhalt und Ranking, sondern die Darstellung der Ergebnisse: sieht man sich heute die SERPs von vor rund einem Jahr an, so erkennt man sie fast nicht wieder. Am Beispiel des Keyword „angela merkel“ […]

Johannes Beus
29. Mai 2009
   29. Mai 2009, 11:20

Ich finde den Namen gar nicht so schlecht gewählt 😉
Warum? Auch wenn er erst nach Kindergarten Regenwurm klingt – Bing dürfte in den meisten Ländern dieser Erde gleich ausgesprochen und geschrieben werden. Gibt nur ganz wenige Marken weltweit, die sich mit dieser Thematik beschäftigt haben (Kodak z. B.). Ein Problem das Google bis heute hat (wenn ich allein daran denke wieviele Falschaussprachen und Falschschreiber ich zu deren Marke schon gesehen habe), auch wenn natürlich Google praktisch damit nicht mehr zu kämpfen hat, für eine neue Marke die weltweit agiert ist das ein nicht unwichtiger Aspekt der am Ende hohe Streuverluste erzeugen kann.
In Zeiten des Webs (Vertipper…) eigentlich noch wichtiger, insbesondere wenn du hierfür Offline-Kampagnen fahren willst, was Microsoft vermutlich sicher machen wird um endlich wieder relevante Marktanteile zu erreichen.

   29. Mai 2009, 11:48

Danke für die Vorabinfo.
Die „Black & White“ Bilderspezifikation wirkt etwas überholt. Wer sucht heute noch nach SW-Bildern? Aber es zeigt, dass auch MS in der Schlacht um Bilder mitmischen will. Spannend finde ich auch die Frage, ob und inwiefern Videos eingebunden werden.
Ansonsten wirkt das sehr aufgeräumt. An der Oberfläche wird es nicht scheitern. Aber andererseits: Was ist der Mehrwert? Da fehlt jetzt einfach noch ein Knaller, der die Leute anlockt. So eine Art integriertes rating oder so…

So insgeheim hoffe ich ja, dass Bing ein Erfolg wird. Einfach weil Google zu mächtig ist. Und das, obwohl es MS ist 😉
Gruß, Martin

   29. Mai 2009, 11:56

Der Name ist kurz und schnell zu merken, jedoch eignet er sich nicht als Monopolwort für das suchen in einer Suchmaschine. Googlen klingt eindeutig besser als Bingen 😉

Ansonsten muss ich sagen, dass mir Design und Suchergebnisse ganz gut gefallen. Zumindest bei dem, was ich bisher gesehen habe.
Aber ein Google-Killer wird dieser Versuch wohl auch nicht.

   29. Mai 2009, 11:56

Wäre doch wirkich schön, wenn da wieder mehr Wettbewerb in den Suchmarkt käme. Da kann man MSFT nur die Daumen drücken.

Brand erscheint mir auch sehr gelungen, „Sift“ wäre zwar im englischsprachigen Auslang auch ganz nett gewesen, ist aber in zu vielen Ländern ein Zungenbrecher.

Optik ist irgendwie ruhiger und strukturierter als bei Google, denen hat Universal Search im Interface relativ viel durcheinander gebracht.

   29. Mai 2009, 12:01

Ich habe bei Google damals auch das schlichte geschätzt. Suchwort = nette Suchergebnisse… heute wird man nur noch mit Eigenprodukten zugeschüttet..

   29. Mai 2009, 12:37

Was das schon wieder soll, neben MSN Search und Live jetzt noch nen dritten Brand erfinden, und wenn das nicht so gut läuft vielleicht einfach noch nen vierten oder fünften ? Das mit dem Hintergrundbild sieht aus wie Omas private Homepage und ich bin sicher das Microsoft Team setzt das Ding wieder in den Sand, wie alles andere auch was die im Internet versuchen. just my 2 cents

   29. Mai 2009, 15:49

stimmt allerdings. das bild der startseite/suchseite sieht aus wie ein design bei beepworld xD

E-Fee
   29. Mai 2009, 16:43

haha, bei den Images fehlt der kleine Schwenk nach rechts … kann ja nicht angehen, dass Sistrix‘ Büro nicht drauf ist!

(Bei dem Design hab ich grad auch mal an die 90s gedacht, aber wenn die das jeden Tag wechseln …)

   29. Mai 2009, 17:25

mit dem „jeden tag wechseln“ erinnert mich irgendwie an brands4friends.

Max
   29. Mai 2009, 18:10

So wollen sie es wohl teilweise bekannter machen(es soll wohl ein 60 Dollar Werbebudget geben):

http://www.flickr.com/photos/billbledsoe/3573739789/in/photostream/
http://www.flickr.com/photos/billbledsoe/3573739623/in/photostream/

Stelle mir das interessant vor, wenn die Autos dann von Google Street View photografiert werden… 🙂

   29. Mai 2009, 18:16

mhm.. ob das was bringt^^

   29. Mai 2009, 19:16

Hallo,

sieht besser aus als erwartet. Vielleicht wird Bing sich in bestimmten Themenbereichen durchsetzen, z.B. Urlaub oder Shopping. Bin schon gespannt…

Grüße

Gretus

Kim
   30. Mai 2009, 13:16

Bing ist vielleicht (k)ein google-Killer. Ein baidu-killer für China wird bing wohl nicht. Bing bedeutet auf chinesisch unter anderem „Krankheit“. Ich bin gespannt, wie der Name in der chinesischen Blogospähre aufgenommen wird.

   30. Mai 2009, 16:47

Im Interesse des freien Wettbewerbs wäre es schon eine feine Sache, wenn sich bing am deutschen Markt etablieren könnte. Es liegt dann aber fast ausschließlich am Suchverhalten der User (Stichwort bingen statt googlen), denn die PR-Maschinerie inkl. Werbung und Marketing aus dem Haus Microsoft sollte zumindest für die schnelle Bekanntheit des Suchdienstes sorgen.

   31. Mai 2009, 18:52

Sieht stark nach Ciao.com / Shopping.com / Pricegrabber etc. 2.0 aus – was ja nicht schlecht sein muss. Spannend wird für mich, ob es Bing technologisch gelingt, reale Verfügbarkeiten von Produkten und Services (Reservierungen) abzubilden – dann wäre es eine Buchungsmaschine. Bing wird sicher versuchen, mit vielen Übersichtsseiten in Google & Co. reinzukommen – anders ist Reichweite kaum dauerhaft zu generieren, selbst ein Microsoft-Werbeetat ist ja endlich. Wenn es Google also geschickt anstellt, profitieren sie von den wohlstrukturierten Daten (= Wissen über die Realwelt) von Bing und können ihre eigenen Rankingmethoden dramatisch verbessern.

   5. Juni 2009, 09:15

Meine Schätzung: Google wird in den nächsten 12 Monaten keine 5% Marktanteil verlieren was den deutschen Suchmarkt angeht. Eines wird immer vergessen: Bestehende Gewohnheiten bei Otto-Normal-Verbrauchern zu ändern – das geht nicht so einfach und vor allem nicht von heute auf morgen. Das wechselnde Bildchen ist zugegebenermaßen eine USP. Aber mal ehrlich mir hat das Google-Logo völlig gereich, wenn sich das alle x Monate mal geändert hat.

Mein Fazit: Viel Hype um nichts neues.

   8. Juni 2009, 15:04

Heute schon gebingt?
Bin gespannt wie sich Bing macht. Bin auch der Meinung das Google in naher Zukunft dadurch keine großen Marktanteile verlieren wird, aber man darf gespannt sein ob Bing nicht doch mit irgendwelchen neuen Inovation auftrumpfen kann.

   9. Juni 2009, 08:40

Der erste Eindruck von dem Design ist aufgeräumt und somit für mich als Nutzer entspannend. Wie lange die Website so klar strukturiert ist hängt ebenso davon ab, wieviel eigene Dienste Microsoft in dieses Konzept „Bing“ integrieren will. Es wurde hier bereits erwähnt, dass ich als Nutzer bei Google mit seinen hauseigenen Produkten „überschüttet“ werde.

Wettbewerb ist immer gut, aber lieber hätte ich eine andere Firma als Gründer gesehen 😉
Ralph

   10. Juni 2009, 15:02

Es ist auf jeden Fall gut, dass Google mal wieder ein wenig mehr Konkurrenz bekommt. Bei dem Bekanntheitsgrad den Google mittlerweile hat, braucht es auch sicherlich ein großes Unternehem wie eben MS, mit der nötigen finanziellen Power, um wirklich etwas ausrichten zu könnne. Der Name ist zwar nicht so toll, aber auf der anderen Seite konnte man früher mit dem Namen Google ja auch nicht so viel anfangen:-) Wenn die Ergebnisse sinnvoll sind, spricht wohl nichts dagegen mal Bing zu nutzen.

   14. Juni 2009, 13:21

Der Name ist Super gewählt meiner Meinung nach. Kurz und prägnant hat Bing ebenso viel potential wie Google ein fest assoziiert zu werden mit Suchmaschine von einem großen Teil der Bevölkerung. Hinz kommt, dass die Bing ja auch Standardmäßig auf der Startseite vom IE7 integriert ist. Allein das qualitativ hochwertige Design ist ansprechend Genug um einen Versuch zu tätigen und da die Suchergebnisse in der Seitenaufteilung wie von Google optisch gewohnt präsentiert werden, fällt die Umgewöhnung nicht schwer. Ich nehme an, dass die Qualität und Aktualität auch in Deutschland im Laufe des Jahres stark verbessert wird, denn wenn der Service vermehrt genutzt wird lohnt sich ja auch die Verbesserung der Ergebnisse.
Gegenüber Windows Live-Search wurde das Backend für Webmaster, jetzt unter neuer Adresse http://www.bing.com/webmaster zu finden, schon deutlich verbessert und kann sich sehen lassen von der Funktionalität her.

   25. Juni 2009, 13:49

Ich fang echt an Bing u mögen, wobei das eigentlich nur daran liegt das man einfacher ranken kann ;). Die meisten „Erneuerungen“ von Bing kann man jedoch auch mit Google nutzen, nur die wenigsten wissen das. Ich werder auch in Zukunft Google aus meine Suchmaschinen auswählen.

   26. Juni 2009, 15:44

I don’t think that Bing will be successful until Microsoft sort out their indexing issues.

For example, sites that have almost all their pages indexed in Google have barely 20% indexed in Bing.

Therefore Bing is not seeing most of the web.

I wish Microsoft would sort this out – they have millions at their disposal and the brightest people working for them.

   29. Juni 2009, 18:03

Ich habe mir in den letzten Tagen mal intensiver umgesehen und finde vor allen Dingen eines super: endlich sind bei Regionalsuchen nicht die ganzen dubiosen Linkfarmen mit ihrem gegrabbten Pseudoinhalten vorne.
Die Bing-SERPs sind ja auf eine sehr angenehme Art von diesem völlig unnötigen Müll befreit.
Ich werde selbst sicherlich häufiger auf Bing zurückgreifen.

Schreibe einen Kommentar

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.