Google FloC heißt jetzt Topics – und kann weniger

Third-Party-Cookies zum Tracken von Werbeaktivitäten sterben aus. Um den Nutzern trotzdem ihren Interessen und Einkaufsgewohnheiten entsprechende Werbung ausspielen zu können, hat Google vor einiger Zeit FloC (“Federated Learning of Cohorts”) vorgestellt.

Die Idee: direkt im Browser wird das Surfverhalten der Nutzer analysiert und in ähnliche Gruppen eingeteilt – diese können Werbetreibende dann bewerben. Neben öffentlichem Gegenwind hat eventuell auch die Beschwerde deutscher Verlage bei der EU-Kommission dazu beigetragen, dass Google diesen Ansatz nun offiziell verwirft.

Der jetzt vorgestellt Nachfolger “Topics” möchte die größten Kritikpunkte beseitigen: Nutzer haben mehr Einblick, die Daten gehören nicht mehr exklusiv Google, die Historie wird automatisch nach ein paar Wochen gelöscht, Webseitenbetreiber sind nicht mehr außen vor.

Ob das reicht, werden bestimmt interessante Diskussionen in den nächsten Wochen zeigen. Dass Google sich bewegt, ist jedoch ein positives Signal für die Branche der Werbevermarkter.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Dominik Bödger   
31. Januar 2022, 21:06

FloC und Topics sind zumindest die bessere Alternative zu Login Allianzen, wenn es um den Datenschutz geht und Daten stärker zu demokratisieren. Ich bin jedoch fast schon verwundert, wie langsam die Entwicklungen mittlerweile voranschreiten in diesen Punkten. Technologisch gibt es viele spannende Möglichkeiten, aber ohne die entsprechenden Standards in der Werbebranche wird es schwer ohne Third-Party-Cookies.

Du musst angemeldet sein um Kommentare schreiben zu können.