IndexWatch: Verlierer 2010

Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

Gestern ging es im jährlichen IndexWatch um die Gewinner des letzten Jahres, heute soll es um die Absteiger bei Google gehen. Wie auch gestern basieren die Daten auf dem Sichtbarkeitsindex von Anfang und Ende des letzten Jahres. Domain-Umzüge habe ich, sofern sie nicht besonders interessant sind, aus der Liste rausgelassen; auch kommen die zahlreichen Torrent- und Download-Seiten, die Google entfernt hat, nicht vor. Ein paar Gemeinsamkeiten und Auffälligkeiten aus der Liste:

Google geht weiter gegen bruchstückhafte und zusammengescrapte Inhalte vor. Das kann man sehr gut am deutlichen Abstieg der zahlreichen Social-Bookmark-Services im letzten Jahr erkennen: Folkd.com, Mister-Wong.de, Oneview und Linkarena zählen zu den Top-Verlierern. Schaut man sich die Sichtbarkeitswerte, die diese Domain vorher hatten an, wird deutlich, wie stark Google hier in den SERPs aufgeräumt hat. Auch sollten alle, die diese Dienste bislang noch als „Linkbuilding“ verkauft haben, sich überlegen, ob das Signal von Google deutlich genug war, das in Zukunft zu lassen.

Spreadshirt und Tomshardware sind zwei Beispiele dafür, dass Umzüge auf eine andere Domain nicht unbedingt erfolgreich sein müssen. Die Hardwareseite ist mit dem deutschsprachigen Inhalt von der Com-Domain auf die De-Domain umgezogen- die Sichtbarkeit der alten Seite haben sie aber bislang noch nicht wieder erreichen können. Noch etwas deutlicher wird das bei Spreadshirt: hier ging es von der Net-Domain auf De- und Com-Domain. Doch auch zusammengezählt sind die neuen Domains deutlich weniger sichtbar als der Inhalt zuvor auf der Net-Domain.

Dieses Jahr sind überraschend viele offizielle Domains unter den Verlierern zu finden: das Auswärtige Amt hat es geschafft, 93% an Sichtbarkeit in nur wenigen Wochen zu verlieren. Hat die Domain Anfang 2010 noch zu nahezu jedem Ländernamen mit den entsprechenden Reiseinformationen zu ranken, sind diese Seiten jetzt für Google nicht mehr zu finden. Auch das Verkehrsministerium hat mit einem Relaunch etliche interessante Rankings verloren oder ist zumindest deutlich weiter hinten zu finden. Was das Auswärtige Amt sich allerdings derzeit dabei denkt, die tolle Domain „deutschland.de“ auf eine Diplo.de-Subdomain weiterzuleiten und dort offenbar einen HTML-Kurs für Einsteiger abzuhalten, erschließt sich mir nicht so ganz.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Avatar Schnurpsel   
11. Januar 2011, 10:11

Jetzt nur für mich zum Verständnis, -100% bedeutet, diese Seiten sind in den SERPs gar nicht mehr zu finden. Richtig?

Avatar Michael   
11. Januar 2011, 10:26

Man o man, abakus-internet-marketing.de ist auch dabei. Dabei sollte das doch gerade bei den Online Marketing Experten nicht so extrem auffallen. Naja, ich hoffe, es sind nur die Longtail Begriffe aus dem Forum betroffen.

Avatar Daniel Rüd   
11. Januar 2011, 10:39

@Michael: Abakus ist wieder auf normalem Niveau. Der Verlust dürfte wohl ausschließlich auf die inzwischen abgeschaltete trends-Subdomain zurückzuführen sein.

Avatar Philipp   
11. Januar 2011, 10:52

„Was das Auswärtige Amt sich allerdings derzeit dabei denkt, die tolle Domain „deutschland.de“ auf eine Diplo.de-Subdomain weiterzuleiten und dort offenbar einen HTML-Kurs für Einsteiger abzuhalten, erschließt sich mir nicht so ganz.“

Besser kann man es nicht ausdrücken. Ich bin absolut schockiert was das für eine Seite sein soll. Wer vergibt denn solche Aufträge bitte? Die gleichen Leute die zu DSDS gehen und sagen „Ich kann ganz toll singen?“ Unfassbar…

Johannes   
11. Januar 2011, 10:53

Michael, der Verlust von Abakus ist in der Tat nur auf die Abschaltung (durch wen auch immer 🙂 der Subdomain trends zurückzuführen, sieht man hier deutlich: http://www.sistrix.de/images/blog/visindex_abakus.png

Avatar Raffael   
11. Januar 2011, 10:55

Ich finde diese Liste klasse. Unsere Seite hat in vielen wichtigen Keywörtern mit einer Menge dieser Seiten konkurriert und natürlich dadurch dieses Jahr etwas dazugewonnen.

Seiten wie Mister-Wong find ich zwar nicht so tragisch, aber Seiten die nur banalste Informationen zu allen möglichen Themen bringen und keine weiterführenden Links bieten, bieten ja wirklich keinen Mehrwert.

Avatar doe   
11. Januar 2011, 14:29

Wieder mal eine super Auswertung Johannes – danke. Interessant finde ich insbesondere die Bewertung der Linkportale – einige (wie Mister Wong) haben ihre Seiten ja schon umgestellt, um nicht ganz zu sterben. Für mich stellt sich aber noch die Frage was man gegen diese Linkportale (die ja scheinbar weiterhin die Google Suchergebnisse verwässern) tun kann – Anschreiben und um Entfernung bitten? Doch eigentlich sollten ein paar Links dort ja nichts ausmachen oder?

Avatar Stefan Koch   
11. Januar 2011, 16:01

Die Webseite unter deutschland.de wurde wohl, wie die gesamte Präsenz des Auswärtigen Amtes, von „aperto“ [1] umgesetzt. Die haben anscheinend sehr gute Kontakte zu Ministerien, wenn man sich ihre Referenzen durchschaut. Das Verkehrsministerium ist ganz unten bei den wohl unwichtigeren Referenzen auch dabei.

[1] http://www.aperto.de/

Avatar BrennerPlan   
11. Januar 2011, 18:20

Wie kommen so extreme Rückgänge zustande?

Avatar Oliver   
12. Januar 2011, 09:07

Mich würde mal interessieren, worin sich für Google Verzeichnisse wie folkd & Konsorten unterscheiden zu Aufsteigern wie die neuen Verzeichnisse auf der Aufsteigerliste.

Oliver

Avatar doe   
12. Januar 2011, 13:59

Ganz einfach – dies war bei Google ein manueller Prozess – da sind manche dabei und manche halt nicht (noch nicht) – zudem sind die besagten „Gewinner“ wie dasverzeichnis.info erst Mitte 2010 richtig gestartet und wurden dabei schlicht und einfach übersehen.

Aber ihr müsst euch keine Sorgen machen – nach und nach werden auch diese Linkschleudern von Google aussortiert – wir sprechen uns in ein paar Monaten nochmal…

Avatar Julian Weber   
12. Januar 2011, 19:19

Das sind aber extreme Rückgänge!

Avatar qplayz   
12. Januar 2011, 22:25

Deutschland.de auf Platz 49 🙂

Vielen Dank für die Zusammenfassung und der Link liste!

Avatar Witi   
12. Januar 2011, 22:31

Ich glaube, dass der Absturz der Bundesseiten darauf zu führen ist, dass die alle nach und nach auf den GSB [1] umstellen. Und dadurch ändern sich natürlich nicht die Strukturen eines Auftrittes.

[1] http://www.government-site-builder.de/

Witi

Avatar Phrank   
13. Januar 2011, 14:58

Naja, dass die gängigen SBM-Services weitgehend aus dem Index verschwunden sind, muss ja nicht zwangsläufig bedeuten, dass sie für den Linkaufbau völlig nutzlos sind. Es zeigt vielmehr, dass Google vermehrt Wert legt auf vollständige Inhalte. Wenn ich als User in den SERPs nach einer Fernreise suche und mir ein Snippet von Mr. Wong angeboten wird, nervt mich das auch. Es kann aber ja trotzdem sein, dass die Links von Mr Wong & Co von Google in Erwägung gezogen werden und sich direkt auf das Ranking der Seite auswirken, auf die sie verlinken. Das ist jetzt mal Spekulation, müsste man halt mal austesten mit verschiedenen Seiten die aus SBM-Diensten verlinkt werden und andere, die daraus nicht verlinkt sind. Mehr Gedanken mach ich mir da über OpenPR, wundern tuts mich aber nicht wirklich, weil die Qualitätsansprüche an die Artikel dort im Gegensatz zu früher drastisch gesunken sind.

Avatar Heinrich   
17. Januar 2011, 23:06

Ich finde es schade das Mister Wong unter die Top Verlierer zu finden ist. Vor allem nach dem Absturz haben die Jungs so viel gemacht.
Anderseits hatte ich evendi.de unter die Top Verlierer erwartet, anscheinend geht es den nicht so schlecht wie sich herumsprecht.

Avatar doe   
18. Januar 2011, 16:02

Wobei ich diese sogenannten Pressemeldungsdienste ähnlich wie Bookmarkdienste als Linkschleudern bezeichnen würde – und so werden diese auch nur von SEO Diensten und Leuten genutzt. Oder habt ihr schon mal bei OpenPR oder Sonstigen eine Pressemitteilung gelesen??? Seien wir doch mal ehrlich – die werden das selbe Schicksal wie die Linkdienste erleiden – bald!

Avatar Faschingskostüme für Kinder   
25. Januar 2011, 10:15

Danke für das Teilen dieses nützlichen Informationen ….

Mister Wong wird modisch   
28. September 2013, 08:17

[…] die Erfolgsgeschichte ein jähes Ende. Google änderte seinen Algorithmus, und Mister Wong stürzte in den Suchergebnis-Listen ab. Ende 2011 wurde die Seite öffentlich zum Verkauf ausgeschrieben. Die Social-Media-Agentur Ekaabo […]

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.