Irgendwie und SEO

Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

Die letzten zwei Tage war ich in München: gestern hat uns Bing in einer dem künftigen Marktanteil angemessenen Atmosphäre in der Allianz-Arena künftige Features und Veränderungen vorgestellt, heute hat Stefan (Dank kräftiger Unterstützung von Bing) mit rund 300 Leuten das 10-jährige Jubiläum von suchmaschinentricks.de gefeiert. Als Forennutzer der ersten Stunde habe ich natürlich gerne zugesagt und zusammen mit Uwe Tippmann von Abakus das Thema Backlink-Bewertung beleuchtet. Da aus dem Publikum der Wunsch der Veröffentlichung der Zahlen und Ideen kam, möchte ich das gerne hier in dem Posting machen.

Mein Vortrag drehte sich um das Thema Linkbewertungsfaktoren und was SEOs daraus machen. Das häufig genutzte Wort „Trust“ hat seinen Ursprung in dem Paper „Combating Web Spam with TrustRank“. Google erklärt dort, wie man auf Basis einer manuell ausgewählten Seed-Liste mit vertrauenswürdigen Seiten Spam erkennen kann. Im Groben wird der Klickabstand zwischen den URLs der Seed-Liste sowie der betreffenden URL ermittelt. Es wird vermutet, dass auf dieser Liste relativ viele Domains mit einer .edu-Top-Level-Domain stehen – dies sind nun mal mit die ältesten und vertrauenswürdigsten Domains im Internet.

Sowie die öffentlichen Informationen. Überraschend viele SEOs verallgemeinern dies nun dahingehend, dass .edu-Domains generell ein hohes Vertrauen bei Google genießen und setzen viel Energie und Geld in die Beschaffung von obskuren Links – Hauptsache, sie kommen von einer .edu-Domain. In unserer Datenbank habe ich 4.824 .edu-Domains gefunden. Die IP-Popularity, also die Anzahl unterschiedlicher IP-Adressen, von denen Links auf diese Domains zeigen, als grober Indikator genommen, offenbart, dass nur 472 dieser Domains eine IP-Pop von über 1.000 haben – das sind weniger als 10%. Oder nochmal etwas deutlicher als Bild:

Als zweites Beispiel habe ich die Zusammensetzung der Backlink-Struktur genommen. Im Patent „Methods and systems for identifying manipulated articles” (US Patent 7,302,645) beschreibt Google, wie die starke Abweichung unterschiedlicher Signale von Normalwerten für die Erkennung von unnatürlichen Backlink-Profilen genutzt werden kann. Eigentlich SEO-Allgemeinwissen und es würde vermutlich auch kein SEO den Ausführungen widersprechen. Schaut man sich dann allerdings ein paar Backlink-Strukturen genauer an, so wird deutlich, dass Ziel und Realität häufig nicht komplett übereinstimmen. Bei diesem Beispiel hat die Domain zwar mehr als 1 Millionen Backlinks – diese kommen aber nur von 11 unterschiedlichen IP-Adresse. Hier sind es zwar nicht ganz so viele Links, aber jeder Link kommt von genau einer Domain. Natürlichkeit ist anders, wie die Basis-Zahlen von spiegel.de hoffentlich verdeutlicht haben.

Uwe hat eine Auswertung eines Backlinksets von 10 Millionen Links gezeigt und dabei interessante Durchschnittswerte präsentiert und damit den zweiten Teil meines Vortrags im Detail fortgeführt. Ich hatte das Gefühl, dass es auch den meisten Teilnehmern gefallen hat und freue mich auf die 20-Jahr-Feier.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Avatar Yannick   
11. September 2010, 02:29

„…in einer dem künftigen Marktanteil angemessenen Atmosphäre in der Allianz-Arena…“

Ich hoffe doch mal das heißt prunkvoll, fabelhaft & luxuriös! 😉 Wäre langsam mal an der Zeit für eine ernste Konkurrenz auch wenn die Rankings derzeit noch passen….

Was die Domain + Ip-Pop der .edu Domains angeht bin ich der Meinung, dass es zwar (definitiv) ein Vorteil ist wenn die Seite die den Link gibt eine hohe IP/Domain-Pop hat, jedoch kann es kein Nachteil sein wenn dies nicht der Fall ist. Sprich, hat eine .edu Domain 1mio Backlinks rockt das natürlich und der Link lohnt sich, (fast) egal was dahinter steckt!

Avatar Kay   
11. September 2010, 07:37

Vielen Dank für die Zusammenfassubg Johannes. Weisst Du ob Stefan die Präsentationen gesammelt hat und sie evtl zum Download anbietet???

Avatar thb   
11. September 2010, 09:36

Ich fand den .edu-Mythos noch nie glaubhaft, aber verallgemeinern und Scheinkorrelationen hinterherlaufen ist nunmal ein beliebter SEO-Sport – zum Glück ;o) Eine explizite Ausnahme für bestimmte Domainendungen würde in das Konzept, möglichst alles per Algo ablaufen zu lassen, irgendwie nicht reinpassen.

(Btw: Im IE 8 wird die Grafik nicht angezeigt, weil der height-Parameter vom Image leer ist.)

Avatar cavalorn   
11. September 2010, 14:49

Endlich wieder ein paar greifbare Zahlen.

Thx für euren Vortrag!

Avatar Marcell   
11. September 2010, 16:12

War ein cooler Vortrag von Dir!

Avatar Martin Tauber   
11. September 2010, 21:56

War ein wirklich super Vortrag von dir. Hab einiges an neuen Ideen mitnehmen können. Die gesamte Konferenz gestern war einfach klasse!

Avatar Thomas   
13. September 2010, 01:25

Verdammt Klasse Konferenz – Chapeau !
Werde morgen auch kurz was darüber bloggen. Danke für die Entmystifizierung der .edu Links, dann muss ich denen nicht mehr so nachjagen.

Avatar stilbetten   
15. September 2010, 14:20

Möchte auch nochmals betonen, dass es sich wirklich um eine Klasse Konferenz gehandelt hat.
Es war auch für mich nochmals interessant/ wichtig zu erfahren, dass mehrere Anchortexte der Links mit „hier“ oder „mehrere“ umschrieben werden sollen. So etwas verdrängt man gerne, um mit den gewünschten Key schneller zu ranken 😉

Avatar chrisaudio   
15. September 2010, 17:11

Schöner Beitrag. Was ich besonders kreativ finde, ist die Art der Darstellungen, die Du Dir einfallen lässt: „Das kauft Ihr“…“Das wollt Ihr“…einfach spitze!
Was hältst Du von der Idee die Domains aus der Liste, die nicht zu favorisieren sind, zu veröffentlichen. Eine Art Abfrage dafür zu generieren, um Linkverkauf in missbräuchlicher Weise vorzubeugen…nur so als Idee…

Avatar Alexander   
16. September 2010, 09:16

Wirklich schön dargestellt, ich fand es von vornherein merkwürdig, dass ein ganzer Pool an Domains einfach als super dargestellt wurde. Es zeit sich also, dass man auch hier abwägen muss und nicht alles Gold ist was golden schimmert.

Avatar 南通热线   
26. September 2010, 08:03

good…
thanks

Avatar stilbetten   
22. Dezember 2010, 17:55

Ich denke, dass der Bereich Trust irwie immer mehr an Relevanz gewinnt. Vor dem Hintergrund, dass immer mehr Inhalte ins Netz kommen, führt wohl kein Weg mehr dran vorbei.

Avatar Kalin   
15. November 2012, 05:58

God help me, I put aside a whole afternoon to fiurge this out.

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.