US-Justizministerium erhebt Kartellklage gegen Google

Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

Die US-Regierung erhebt Klage gegen Google. Vorwurf: Behinderung des Wettbewerbs in der Suche. Es wird erwartet, dass das Verfahren das Größte seit der Monopolklage gegen Microsoft vor 20 Jahren wird.

Über ein Jahr haben Ermittler des US-Justizministers William P. Barr die Geschäfte der Alphabet-Tochter Google untersucht, um heute vor einem Bundesgericht in Washington D.C. Klage einzureichen. Sie werfen Google vor, das Suchmonopol mit illegalen Methoden zu verteidigen.

Dabei geht es um Absprachen wie die mit Apple. Google zahlt jedes Jahr über eine Milliarde Euro, um als einziger und exklusiver Suchanbieter auf dem Iphone vertreten zu sein. Ähnliche Verträge gibt es ebenfalls mit anderen Anbietern. Der Vorwurf lautet, dass diese Verträge zur Verteidigung des Suchmonopols dazu geführt haben, dass Wettbewerb und Innovation gelitten haben.

Für Google sind diese Vorwürfe nicht neu. In Europa sind drei Verfahren gegen Google anhängig oder in Berufung und auch andere Länder wie Australien oder England prüfen derzeit, eigene Kartell- oder Monopolklagen zu erheben.

Google (aktuelle Cash-Reserve: rund 120 Milliarden US-Dollar) erklärt regelmäßig, dass in vielen vertikalen Suchmärkten ein starker Wettbewerb herrsche wie beispielsweise mit Amazon in der Produktsuche oder Booking.com in der Hotelsuche.

Es wird erwartet, dass sich dieser Klage zahlreiche US-Bundestaaten anschließen oder oder eigene Verfahren eröffnen. Die zeitgleich mit Google begonnen Untersuchungen gegen Amazon, Facebook und Apple haben bislang noch zu keiner Anklageerhebung geführt.

Aus SEO-Sicht ist die Klage eine interessante Entwicklung: in den letzten Jahren war Google sichtlich bemüht, aus dem bestehenden Suchgeschäft mehr Ertrag herauszupressen. Mehr Anzeigen, eine undeutliche Kennzeichnung von Werbung, neue (werbefinanzierte) Verticals waren nur einige Ausprägungen. Siehe dazu auch mein Beitrag von Neujahr 2020: Google wird dein Wettbewerber

Die Klage könnte nun bei Google zu einem Umdenken führen: um einer Zerschlagung oder strikten Auflagen zuvorzukommen, wird Google sich in der nächsten Zeit sehr genau überlegen müssen, welche Grenzen es austesten will.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Avatar Jan   
23. Oktober 2020, 10:11

Ich bin gespannt, wie sich das weiterentwickelt und was das für unsere SEO-Arbeit bedeutet

Avatar Suchen   
23. Oktober 2020, 16:28

Ohne Google wären das Internet viel ärmer gewesen. Wenn ich mir die Alternativen anschaue, wie z.B. Duckduckgo. Dann ist das keine Alternative, sondern ein Nichts. Eine Suchmaschine, dass nur Privatsphäre anbietet, ist ein Armutszeugnis. Diese Suchmaschinen sind keine Suchmaschinen. Die nehmen den Index von z.B. Yahoo. Yahoo ist wirklich kein Konkurrent für Google.

Google bietet das Beste für das Internet. Wenn es das Beste ist, dann hat es auch das Monopol verdient. Die zahlen Geld an Apple, um bei denen gezeigt zu werden? Ja, das ist Werbung oder man kann es auch Kooperation nennen. Was ist dran verkehrt?

Ich denke, hinter dieser Klage steht vor allem viel Geld drin. Der Staat USA benötigt gerade viel Geld. Es versucht irgendwo Geld zu sammeln. An das sollte man auch denken. Der Staat will Geld sehen. Denen ist es doch shit egal, was da in Suchmaschinen steht. Die haben auf das Geld von Google geschielt. So sehe ich es.

Avatar G. Marrali   
29. Oktober 2020, 01:03

Google ist und bleibt die wichtigste Suchmaschine. Die Online-Welt ist deswegen so weit gekommen und hat dementsprechend viel erreicht, dank Google.

Avatar Mihael Duran   
2. November 2020, 13:17

Im Studium habe ich mich viel mit Kartellfragen beschäftigt. Aus theoretischer Sicht ist der Fall tatsächlich sehr spannend. Eine Prognose ist ebenfalls sehr schwer, da es ja wenig vergleichbare Fälle gibt.

Ich denke nicht, dass es zu einer Zerschlagung kommen wird. Dazu sind die Vorwürfe nicht schwerwiegend genug und die Verteidigung von Google zu clever. Dass Google untersagt wird den Deal mit Apple in dieser Form fortzuführen, halte ich aber für sehr wahrscheinlich. Spannend wird dann natürlich ob Apple dann wirklich eine eigene Suchmaschine auf den Markt bringen wird.

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.