Was Links für Google sind, sind Kundenrezensionen für Amazon

· 13. Oktober 2016 · 4 Kommentare
Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.
Sobald eine Suchmaschine erfolgreich ist, gibt es Versuche, das Ranking ihrer Ergebnisse zu manipulieren. Während Google bei diesem Katz und Maus-Spiel zwischen verbesserten Algorithmen und hartnäckigen Optimierern schon recht weit ist, geht es bei Amazon gerade erst so richtig los. Gründe, sich mit Amazon zu beschäftigen, gibt es indes genug: in den USA fängt für mehr als 50 Prozent aller Konsumenten die Produktsuche mittlerweile bei Amazon an - eine ordentliche Steigerung zu den 44 Prozent von letztem Jahr.

Was bei Google die Links sind, sind bei Amazon Kundenrezensionen zu den Produkten: im Idealfall ehrliche Meinungen echter Kunden zu den Vor- und Nachteilen des jeweiligen Artikels. In der Realität sieht es leider anders aus: das Ausmaß gekaufter Rezensionen hat eine solche Größe angenommen, dass Amazon gekaufte Rezensionen in den USA nun komplett verboten hat. Wieso, sieht man hier:

amz-01

Auf Basis der von uns gecrawlten Daten unseres Amazon-Tools habe ich mal nachgeschaut, wie eigentlich die durchschnittliche Kundenrezension bei allen Einträgen ausfällt und wie sich der Wert von den Rezensionen unterscheidet, die im Text erwähnen, dass sie das Produkt kostenlos oder vergünstigt erhalten haben.

Das Ergebnis sollte nicht überraschen – das Ausmaß allerdings schon. Die incentivierten Kundenrezensionen sind deutlich positiver als der Durchschnitt aller Bewertungen. Offenbar so deutlich, dass Amazon handeln musste. Es ist davon auszugehen, dass eine vergleichbare Regelung bald auch in Europa eingeführt wird.

Ein schönes Detail noch: Amazon hat offenbar von Googles Kampf gegen Ranking-Manipulierer gelernt und versucht nicht verzweifelt, den Markt komplett auszutrocknen, sondern bietet ein sinnvolles Ventil. Im Rahmen des Amazon Vine-Programms verkauft der Marktplatz selber Kundenrezensionen.

Ähnliche Beiträge

Brauchen wir einen öffentlichen Web-Index?
Fast keine Woche vergeht derzeit, ohne dass Googles Umgang mit der eigenen Marktmacht beklagt wird. Dirk Lewandowski, Professor...
Johannes Beus
22. April 2019
Google: Idealo klagt auf 500 Millionen Euro, EU-Wettbewerbskommissarin stellt Zerschlagung in den Raum
Auch außerhalb der SERPs gibt es aktuell Wirbel bei Google: der Preisvergleich Idealo hat Google auf mindestens 500 Millionen...
Johannes Beus
16. April 2019
Core-Update im März 2019: Wie groß war es wirklich?
SEOs und Google haben eine unterschiedliche Wahrnehmung von Updates im Suchalgorithmus. Während Google – ohne Rücksicht...
Timo Schwarze
28. März 2019

Kommentare

kundentests.com   
13. Oktober 2016, 11:23

Hallo Johannes,

wieder einmal ein Beitrag von dir mit bahnbrechender Bedeutung. Danke dafür.

Inzwischen gibt es ja auch tatsächlich einige Agenturen, die sich auf Amazon spezialisiert haben und Amazonoptimierung anbieten.

Wie der Profi inzwischen weiß, hat Amazon weltweit Google in der Produktsuche seit 2014 abgelöst.

Auch ich erwische mich oft dabei, wie ich mehr Wert auf Quantität und Qualität der Bewertung lege, anstatt auf Preis.

Der Amazon Algorithmus scheint auch inzwischen die Bewertungsinhalte semantisch zu analysieren – sehr geil.

In Sachen Google ist Sistrix das gesetzte Tool für Suchmaschinenoptimierung – mich interessiert nun, ob Sistrix nun vielleicht in Zukunft auch Produktlösungen für Amazon anbietet?

Freue mich auf weitere Top Blogs von SEO.

Euer Gütesiegel und Bewertungsportal kundentests.com

Kim   
23. Oktober 2016, 05:12

Das Amazon Google jetzt schon bei der Produkt Suche abgelöst hat ist mir wirklich neu, Für mich eine Tolle Nachricht.

Tobias   
26. Oktober 2016, 13:03

Hallo Johannes,

Die Rezensionen wurden durch den massenhaften Einkauf fast nutzlos. Es gibt inzwischen so viele Produkte, die 4,5 Sterne oder besser sind in der Bewertung, weil massenhaft Bewertungen gekauft wurden. Schaut man sich dann die besten Bewertungen an findet man nicht selten 1- oder 2-Sterne Bewertungen.

Amazon hat zum Glück erkannt, dass dadurch das Vertrauen der Käufer verspielt wird. In Deutschland wird sicherlich der gleiche Weg eingeschlagen.

Gruß Tobias

Marko   
8. November 2016, 22:50

Hallo Johannes,

Ebenfalls von mir toller und wahrer Beitrag!
Sind wahre Worte! Also was ich dazu sagen möchte ist, dass es ja theoretisch beides GOLD bzw. Geld-wert ist. Ohne Backlinks, kein Gutes Ranking und ohne gutem Ranking keine Verkäufe. Bei Amazon ist es dasselbe, ohne Kundenrezensionen, kein Vertrauen, ohne Vertrauen keine Kunden und ohne Kunden keine Verkäufe ist ja logisch.
Ich denke aus dem Grund kämpfen da viele für weil sonst hat man mittlerweile bei Google sowie auch bei Amazon keine Chance mehr.

Liebe Grüße Marko

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.