Affiliate Code

Affiliate Codes sind Identifizierungsmöglichkeiten mit denen ein Webseitenbetreiber seine ausgehenden Links markieren kann, um einen monetären Gewinn durch die darüber gesendeten Besucher im Affiliate Marketing zu erzielen.


Affiliate Codes legen die Grundlage des Affiliate Marketings, indem sie einen Besucher so markieren, dass dieser später der verlinkenden Seite zugeordnet werden kann. Diese Zuordnung kann dann über Provisionen vergütet werden.

Der Affiliate Code selbst wird meistens über einen Parameter in der URL gesetzt, der dann zur Erstellung eines bestimmten Cookies führt. Dieses Cookie kann dann beim Checkout, auf einem Onlineshop der an einem Affiliate Programm teilnimmt, ausgelesen werden und der Affiliate kann damit eine Provision erhalten.

Ein Beispiel für einen Affiliate Link des Amazon Partnerprogramm wäre http://www.amazon.de/dp/B000IOM0DI/ref=nosim?tag=YOURASSOCIATEID, wobei der Affiliate bei dem Parameter tag seine individuellen Affiliate Identifizierungsnummer einträgt.

Solche Links müssen laut den Webmaster Richtlinien von Google mit dem nofollow-Wert gekennzeichnet werden da sie einen monetären Hintergrund haben.

Vorteile der Affiliate Codes

Durch die Nutzung von Affiliate Codes können Webseitenbetreiber, die zum Beispiel eine Seite mit Informationen zu Staubsaugerrobotern anbieten, Provisionen von Händlern erhalten, deren Links sie auf ihrer Webseite eingebunden haben. Ein Onlineshop mit einem umfangreichen Affiliate Program ist Amazon, es gibt jedoch viele verschiedene Partnerprogramme für bekannte Marken, aber auch für Nischenanbieter.

Nachteile von Affiliate Codes

Für eine Auszahlung zählt bei fast allen Anbietern nur der Affiliate Code der zuletzt gesetzt wurde. Generell schauen sich Besucher jedoch häufig mehrere Webseiten an, bevor sie sich für ein Produkt oder eine Dienstleistung entscheiden. Die Prüfung welcher Affiliate Code der frischeste ist, übernehmen Cookie-Schranken.

Related Topics

SEO-Themen von A bis Z