Das Märchen von der Themenrelevanz

Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

Wenn man eines der vielen Blogpostings zum Thema Linkbewertung ließt oder einen der mittlerweile zahlreich vorhandenen „Experten“, die zu allem ihre fundierte Forenmeinung haben, fragt, was eigentlich das wichtigste bei Links sei, so wird man sehr häufig eins hören: Themenrelevanz. Eine schöne, runde und konsensfähige Meinung, gegen die kaum jemand was sagen kann. Hört sich ja alles auch nur zu logisch an – Links von Seiten, mit dem gleichen oder einem ähnlichen Thema sollten deutlich wichtiger sein als solche von komplett themenfremden Seiten.

Das einzige Problem an der Sache ist, dass die derzeitigen Google-SERPs so nicht funktionieren. Über die Gründe, wieso Google dies noch nicht implementiert hat, mag man rätseln. Vielleicht ist die Semantik, die für die Bestimmung des Themas einer Seite notwendig ist, noch nicht weit genug entwickelt oder für die vielen Milliarden Webseiten im Googleindex einfach zu langsam, vielleicht gefällt Google die Qualität des derzeitigen Indexes aber auch so gut, dass sie mit Neuerungen lieber warten, bis Yahoo oder Microsoft den Abstand etwas verkürzt hat.

Nicht, dass ich falsch verstanden werde: Themenrelevanz bei den Verlinkungen wird in Zukunft wichtig sein und wer heute für zukünftige Projekte nicht auf themennahe Links achtet, investiert seine Zeit ungeschickt – im derzeitigen Ranking kann ich allerdings noch keine signifikanten Auswirkungen davon erkennen. Noch nicht wirklich überzeugt? Guckt euch doch mal die Backlinks der ersten zehn Seiten zum Keyword „Suchmaschinenoptimierung“ oder einem beliebigen anderen, stark umkämpften, kommerziellen Thema an – würden diese Seiten wirklich dort stehen, wenn die Themenrelevanz zwischen Linkgeber und verlinkter Seite wichtig wäre?

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Avatar Eugen   
5. November 2007, 15:19

Wenn die Themenrelevanz mit in die SERPs einfließt – auch wenns nur erst einmal nicht großartig einwirken wird – wird das geheule wieder groß. Na da können wir doch mal gespannt sein 🙂

Avatar Tobias Schwarz   
5. November 2007, 15:29

„Suchmaschinenoptimierung“ ist doch einfach nur ein Beispiel für klassisches Google-Bombing und daher meiner Meinung nach vielleicht etwas ungünstig gewählt. Das Beispiel zeigt lediglich, dass es nicht auf themenrelevante Links ankommt um vorne zu stehen, jedoch nicht ob ein themenrelevanter Link nicht doch evtl. heute schon gewichtiger ist als ein anderer Link. Da wir aber die interne Gewichtung von Google sowieso nicht kennen und man bei der Masse an Links, die bei einer solchen Platzierung reinspielen, nicht mehr nachvollziehen kann welche überhaupt und wie stark gewertet werden, können wir das Ganze sowieso nicht objektiv beurteilen.

Avatar Robert   
5. November 2007, 15:39

Dass Themenrelevanz kein primäres Kriterium ist, erkennt man schon einfach daran, wie Beiträge aus gut aufgestellten Artikelverzeichnisse es durchaus mal in die ersten drei Suchtrefferseiten schaffen, wenn das Thema nicht allzu umkämpft ist.

Einer kritischen Betrachtung im Sinne von „nützlich für den Suchenden“ halten doch die wenigsten dieser Sammelsurien stand. Bin neugierig, wann Google das auch bemerkt und AVzs einstuft als einen weiteren Versuch, das hehre Rankingsystem zu manipulieren.

Avatar mhoenerbach   
5. November 2007, 15:42

Wie sieht es denn mit Links aus, die auf meine Seite verweisen und für das gleiche Keyword worauf auch ich optimiere Top gerankt sind? Diese Links bringen aber doch definitiv mehr Schub als ein nach anderen Kriterien vergleichbarer Link von zb einem Webkatalog oder einem Artikelverzeichnis. Was meint ihr?

Avatar Henning   
5. November 2007, 16:31

Google kann aber auf jeden Fall Themenrelevanz erkennen, schau dir doch mal das Adwords Keyword Tool an. Wenn du da einen Begriff eingibst, bekommst du viele relevante Begriffe angezeigt – d.h. sie können mit Relevanz gut umgehen und wohl auch mit Semantik.

Johannes   
5. November 2007, 17:38

Tobias, ich sehe es eher als Beispiel dafür, dass man mit dem Linkkauf von themenfernen Seiten sehr gut ranken kann. Wenn ein themenrelevanter Link heute schon so viel besser ziehen sollte, wieso ist das dann nicht in diesen oder vielen anderen SERPs zu sehen? Ich weiss, ist insg. ein sehr schwammiges Thema 🙂

mhoenerbach, diese Links bringen mehr als irgendein Artikelverzeichns oder Webkatalog, weil sie ranken und entsprechend „Power“ haben aber nicht unbedingt, weil sie für dieses Thema ranken.

Henning, Google kann seine Keywordliste von den AdWords mit Keywords einer Webseite abgleichen und dann die Anzeigen auswählen, die häufig geklickt werden. Mehr nicht, von Semantik (!) ist da noch rein gar nichts zu sehen.

Avatar vanCity   
5. November 2007, 19:57

Ich weiß ja nicht wie groß deine Datenbasis für deine Analysen ist Johannes, aber das Thema ist in keinster Weise „schwammig“ sondern sehr eindeutig, denn Themenrelevanz war bisher noch nie ein Faktor und ist eines der zahlreichen Mythen im Bereich SEO. Um das zu beurteilen reicht allein schon der Blick auf das ein oder andere high volume keyword.
Ebenso bin ich mir sicher, dass themenrelevantes Verlinken auch in nächster Zeit keinen großen Einfluss auf das Ranking einer Webseite haben wird. Sollte dieser Faktor dennoch stärker gewichtet werden, dann würde Google seinen gesamten Index „zerschießen“ und quasi wieder bei 0 anfangen müssen.
Themenrelevanz wird allerdings herangezogen um Webseiten zu flaggen, was z.B. für AdWords/AdSense von Bedeutung ist und im Bereich Spam, um unnatürliche Verlinkungen zu erkennen.
Und warum sollte Themenrelevanz deiner Meinung nach in Zukunft wichtiger werden. Auf welcher Erkenntnis baut dieses Urteil auf?

Johannes   
5. November 2007, 20:24

vanCity, das hier war ja keine Analyse oder Auswertung irgendwelcher Daten, sondern Bauchgefühl langjährige, wertvolle SEO-Erfahrung. Insofern ist es finde ich schon immer etwas schwammig, anhand einzelner SERPs sowas „belegen“ zu können. Zu der Aussage, dass Themenrelevanz in Zukunft[tm] ein wichtiger Faktor wird, komme ich, da zum einen Semantik die nächste große Sache im Suchgeschäft wird (verspricht einen ähnlichen Qualitätssprung wie Google damals durch die Auswertung der Links gemacht hat) und zum anderen durch die Kombination mit den Verlinkungen durch Google erst richtig interessant wird. Aber ist natürlich auch eine Art Glaskugellesen …

Avatar Matthias Schneider   
5. November 2007, 21:47

Ich denke schon das eine Themenrelevanz bei den Links nicht nur bei Google von Bedeutung ist. Aus mathematischer Sicht ist es relativ einfach einen Vektor für ein Dokument zu erstellen (LSI & Vectorial semantics). Je größer die Übereinstimmung des Vektors zweier verlinkter Dokumente ist, umso geringer der Dämpfungsfaktor der Vererbung, et voila.

Avatar Thomas   
6. November 2007, 00:28

Ich mus smich an dieser Stelle aber Johannes anschließen. Themenrelevanz ist NOCH nicht das Kriterium Nummer, es wäre aber eigentlich logisch, dass nur themenrelevante Links etwas wert sind. Von einer englischsprachigen CSS Seite auf eine deutschsprachige Gaming Community hat früher etwas gebraucht mittlerweile wirst du falgged wenn du sowas hast. Ich hatte ein Testprojekt, das zwar noch PR 5 hat aber die SERPs sind stark gefallen da google gemerkt hat, dass großteils englische Seiten auf den deutschsprachigen Inhalt linken, dazu kommt, dass die eingehenden Links von engischsprachigen Seiten von Seiten kommen die oft mehrere Hundert ausgehende Links haben. Der Beweis in die negative Richtung wurde also gelegt, ich bin gerade am tester ob man nach dem „flagged“ auch wiedermal „unflagged“ wird, wenn sich die eingehenden Links stabilisiert haben. mal abwarten was google dazu sagt.

Avatar Daniel   
6. November 2007, 01:20

Auch wenn Themenrelevanz vielleicht heute oder morgen noch nicht erkannt und genau zugeordnet werden kann, bin ich der festen Überzeugung, jeder halbwegs vorausschauende SEO sollte sich schon längst mit diesem Thema befassen, denn erst reagieren, wenn es soweit ist, wäre ein Armutszeugnis. Was dann passiert, sieht man ja derzeit an den illustren Scharen munterer Linkkäufer, deren Linkstrategien langsam aber sicher zu bröckeln beginnen. Ich setze bereits seit Jahren auf Themenrelevanz und fahre mehr als gut damit. Wer anders denkt, dem sei seine Meinung gegönnt,man darf jedoch nicht in die Überheblichkeit verfallen, Themenrelevanz als Mythos oder gar unnütz abzutun.

Avatar Immobilien Blog   
6. November 2007, 08:12

@Daniel… da gibt es nichts hinzuzufügen…so mache ich es auch und denke das es am sinnvollsten ist… also weiter so.. 😉

Avatar keep on climbing   
6. November 2007, 08:55

ich denke auch, dass man die Themenrelevanz nicht ausser acht lassen sollte. Wenn es jetzt noch nicht in betracht gezogen wird, kommt es auf jeden Fall früher oder später und dann ist man dafür vorbereitet. SEO ist eine in die Zukunft gerichtete Tätigkeit!!!

Johannes   
6. November 2007, 10:31

Matthias, ich glaube, ganz so trivial ist das Problem leider nicht. Anders kann ich mir nicht erklären, dass noch keine der großen Suchmaschinen etwa in diese Richtung gemacht hat und auch interessante Startups wie beispielsweise Powerset, die auf semantische Suche setzen wollen, erst ihr komplettes Management auswechseln und dann den Starttermin mal eben nen Jahr nach hinten verschieben. Die Technpreview von denen war bislang auch nicht wirklich das, was ich unter Qualität verstehe …

Daniel, dass es unerlässlich ist, sich bereits jetzt damit zu beschäftigen habe ich ja auch versucht in dem Beitrag deutlich zu machen. Nützlich ist es derzeit bestimmt für Benutzer und wird in Zukunft mit großer Sicherheit auch in die SERPs eingehen – derzeit sieht es mir aber nicht danach aus 🙂

Avatar Molar   
6. November 2007, 12:40

Man Johannes!!!! es ist doch bald Nikolaustag und viele werden der grundlegensten Illusionen beraubt. Wie kannst Du denn in so einer Zeit noch einen draufsetzen und den lieben SEOs auch noch diese Illusion rauben???? 😉

Avatar jomith   
6. November 2007, 12:59

Am geilsten finde ich den Satz:
„Guckt euch doch mal die Backlinks der ersten zehn Seiten zum Keyword…“
Wenn ihr mir alle Eure Google Account-Daten schickt, mache ich das gerne. 😀

Ansonsten sollte man u.a. folgende Punkte bedenken und in Relation zueinander stellen, da Google diese mMn bewerten kann und bewertet:
– Intention des Suchenden bei Eingabe des KWs (z.B. Kommerz vs. Information)
– Defintion von themenrelevanten Links!
– je „fetter“ ein KW, desto größer der Anteil an themenfremden Links (egal, wie man diese definiert. 😉 )

Ansonste halte ich „Das Märchen von der Themenrelevanz“ für ein Märchen. Böser Sistrix.

Johannes   
6. November 2007, 13:03

Sei lieb oder ich erzähl euch morgen etwas von der Entwertung von Web1.0-Links! 🙂

Avatar mcguillan   
6. November 2007, 14:18

Wie fast immer ist die gute alte „SEO“-Weisheit: Die Mischung machts, ein nicht von der Hand zu weisender Ratschlag 🙂

Avatar Suchmaschinenblogger   
7. November 2007, 00:40

Na ja, es wird ja überall um den heißen Brei geredet, aber wirklich handfeste Beweise gibt es fast nie.(In diesem Beitrag mal anderst). Und ich finde es auch sehr gut, dass darauf hingewießen wird, dass es in näherer Zukunft benötigt wird.

Wie schon in den Google Serbs zu beobachten ist, werden die Google Suchergebnisse immer genauer. Ich bin auch der Meinung (nur Meinung nicht 100% sicher/wissend), dass für google u.A. bald andere/neue/geänderte/optimierte Ranking-Kriterien Einfluss haben werden.

Avatar Suchmaschinenblogger   
7. November 2007, 00:48

Tschuldigung, bitte zum anderen posting hinzufügen.

Zum Kommentar von vanCity:

Tschuldigung: Das ist absolutes „Tunnelblick“ Verhalten. Man muss bei solchen Dingen auch logisch mitdenken. Google ist dabei, die Suchergebnisse qualitativ zu erhöhen(Genauer zu machen). Dabei sind doch gerade themenrelevante Seiten das AuO. Google sieht „Aha ähnliche Seite verlinkt auf Seite „X“, also Link eine perfekte Empfehlung““ 2. Ist vielleicht auch die Überlegung dabei, so „künstliche“ Optimierung zu verhindern/zu erschweren, weil themenrelevante Seiten schwerer zu finden sind.

Avatar gulli   
8. November 2007, 16:14

Ich würde in der Diskussion empfehlen zwischen Themenrelevanz und geographischer Relevanz und linkjuice / anchor-power (gibts dafür etablierte Termini?) zu unterscheiden. Gerade in Bezug auf die anchor-power ist ja ‚weltreise‘ ein ganz klarer Beweis, dass fremdsprachige Links Juice, aber keine Rankings für diesen Begriff bringen können und das lässt sich für andere Sachverhalte auch schnell recherchieren…

Avatar Markus   
12. November 2007, 15:42

Ich denke schon, dass man mit Themenrelevanz weit kommt. Sicher ist im Moment die Verlinkung mit den entsprechenden Keywords entscheident, aber über themenrelevante Links aus z.B. Artikeln bekommt man über eine natürliche Art und Weise Besucher.

grüße

Avatar trendstrom   
1. April 2008, 14:40

Themenrelevanz allein wird nicht die Zukunft sein. Wie heute auch schon, kann man ebenso auch auf andere Weise nach oben kommen. Ich denke, dass die Mischung aus themenrelevanter mit weiterer qualitativer Verlinkung dauerhaft erfolgsversprechend ist. Dass jemand ohne themenrelevante Verlinkung in Zukunft keinen Erfolg mehr haben kann, sehe ich bis heute noch nicht.

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.