Gefahren unnatürlichen Linkaufbaus

Johannes Beus
Johannes Beus
13. August 2008
Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

Bernd hat mich nicht losgelassen. Nicht nur, dass ich mich einiger Kommentare erwehren musste, die in der bloßen Feststellung, dass bislang aller Spam von „Bernd Sonnensegel“ und „Jens Markise“ aus dem Osten der Republik kam, mangelndes Interesse an der gelebten Wiedervereinigung sahen, nein, es geht mir – wenig überraschend – eher um das Suchmaschinenranking. Die gestrige Site-Clinic auf seoFM war dann Anlass genug, mich zu der Backlinkstruktur einiger Webseiten zu äußern.

Google war mit dem damals revolutionären Konzept des Rankings anhand von Backlink-Daten in den Suchmaschinenmarkt gestartet – wie man heute am Marktanteil sieht, nicht ganz erfolglos. Konnte Google in den Anfangsjahren noch davon ausgehen, dass Links gesetzt wurden, weil sie eine Empfehlung für die verlinkte Seite darstellten, hat sich dies deutlich geändert. Viele Links bestehen nicht mehr, um eine Empfehlung auszusprechen, sondern, um das Google-Ranking zu seinen Gunsten zu verändern. Neben dem Bereich des Linkkaufs sowie –Verkaufs dürfte mittlerweile auch die große Masse der Links, die von Webmastern selber gesetzt werden die Qualität des Indexes negativ beeinflussen: Webkataloge, Artikelverzeichnisse, Social-Bookmarking-Systeme, Blogkommentare. Wer glaubt, seine neue Domain mit solchen Links dauerhaft stärken zu können, irrt.

Um zu zeigen, dass selbst ich mit meinen bescheidenen Möglichkeiten Domains, die stark auf solche Links setzen, ausfindig machen kann, habe ich alle Domains, die SEO-United dankenswerterweise (aber vermutlich nicht in erster Linie für diesen Zweck) in Listen von Artikelverzeichnissen, Presseverteilern, Social-Bookmarking-Systemen und Webkatalogen zusammengestellt hat, auf ausgehenden Links untersucht. Pro Quell-Domain wurde jede Ziel-Domain dabei maximal einmal gewertet (also eine Art Domain-Pop) und das Ganze zum Schluss absteigend sortiert. Dass Links aus diesem Bereichen nicht per se ein Problem darstellen, zeigt sich an den Spitzenreitern wie Google oder WordPress.org. Problemtisch wird es, wenn man die Anzahl der Links aus diesen „unschönen“ Bereichen in Relation zu der Gesamtzahl der Backlinks der Domain setzt. Eine Übung, die für Google kein Problem darstellen und eine überraschend hohe Trefferquote haben dürfte.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
SR   
13. August 2008, 12:58

Da es ja anscheinend keine blöden Fragen gibt:

Aus einer Liste von 400 Domains alle mit nofollow hast du die ausgehenden Links gezählt und dabei jede Zieldomain bspw. Google pro getesteter Nofollow Domain nur einmal gewertet? Ergebnis: Google hat 89 Links von den 400 Domains bekommen, astologie-mit-herz nur 3!?
Habe ich das so richtig verstanden?

yxc86   
13. August 2008, 13:04

Zugegeben, nicht ganz einfach zu verstehen, aber so würde ich es auch interpretieren. Allgemein ein recht interessanter Ansatz.

Johannes   
13. August 2008, 13:06

SR, mit Nofollow hat das Ganze gar nichts zu tun, ich habe einfach die Listen von Webverzeichnissen, AVZ usw. von SEO-United genommen, weil die dort so schön zusammengestellt waren. Die ausgewerteten Links sind alle „follow“-Links.

Peter Gartenmobilar   
13. August 2008, 13:28

ich hab das auch noch nicht ganz kapiert, vielleicht hilft es das ganze später noch mal durchzulesen 😉

Remo   
13. August 2008, 13:32

Der Peter ist jetzt aber ein Troll, oder;-)
Aber ansonsten könnte man jetzt mal anhand der Stichprobe sehen, welche der Domains mit irgendeinem Filter/Penalty zu kämpfen haben (wobei mir klar ist, dass der Aufwand enorm wäre).

Matthias   
13. August 2008, 13:59

Was hat die Zahl hinter einer Domain zu sagen?

Johannes   
13. August 2008, 14:01

Matthias, auf wievielen der rund 750 untersuchten Seiten ein Link auf diese Domain gefunden wurde.

Berndfan   
13. August 2008, 15:16

Und wieso ranked Bernd dann so gut?

Johannes   
13. August 2008, 15:20

Berndfan, das erkläre ich dir im zweiten Teil, wenn es darum geht, wie man Artikel auf Unterseiten tauscht, Kunden untereinander verlinkt und ein Linknetzwerk aufbaut, bei dem man nur an einer Ecke ziehen muss, damit es komplett ineinander zusammenfällt 😉

David   
13. August 2008, 22:00

Nach dreimaligem Durchlesen habe ich’s nun auch verstanden. Allerdings: Wie wahrscheinlich ist es, dass Google solche manuellen Listen in Betracht zieht? Es wäre eine Sache von 3 Stunden, bspw. alle URLs von teliad rauszuspidern und entsprechend zu bestrafen. „Seit Jahren“ ist da nichts passiert.
Wann kommt der große Knall?

Gretus   
13. August 2008, 22:12

Hallo,

lol, Du Schlingel Du :o)

Grüße

Gretus

yaph   
14. August 2008, 00:27

Erstaunlich, dass von den 1824 Domains in der Ergebnisliste nur 15 den Begriff seo enthalten.

Bernd ( nicht Sonnensegel )   
14. August 2008, 05:06

Hallo David,

laut meinen Recherchen kann man davon ausgehen dass es bei vielen Seiten die Backlinks zum kauf über Plattformen anbieten schon zu Entwertungen gekommen ist.
Dazu braucht man doch nur auf diversen Seiten die angestrebten Keywords in der Verlinkung, in den Serbs zu recherchieren und es wird einem Auffallen das teilweise Domains mit bis zu zehn gekauften, ( vom PR ) starken Links keinerlei Ranking vorzuweisen haben. Vor ein paar Jahren reichten noch ein bis zwei starke ( gekaufte ) Links um einen ein relativ gutes Ranking zu erzeugen, jetzt scheint es dort fast zu einem Stillstand gekommen zu sein. Ich jedenfalls buche keinerlei Links mehr ( bei deutschen Anbietern ). Würde mich mal interessieren ob jemand da andere Erfahrungen gemacht hat.

Loewenherz   
14. August 2008, 12:32

Welch seltsame Liste – ich kann kein einziges meiner Projekte dort wiederfinden, auch keinen Kunden, für den ich Linkbildung betreibe. Muss ich mir jetzt Sorgen machen ? 😉 Oder weist die Liste von seo-united etwa doch eklatante Lücken auf, ob bewusst oder unbewusst?

Tim   
14. August 2008, 12:40

Schönes Exempel wie einfach es doch eigentlich ist solche auf
webkatalog-bauenden Seiten zu „entlarven“.

Leider gehst du nicht wirklich auf den Titel deines Postings ein. Abgesehen von der Gefahr das ein solcher Linkaufbau irgendwann mehr oder vollständig wertlos ist sehe ich noch keine Gefahr.

Oder würdest du sagen das ein Ungleichgewicht von legitimen und offensichtlich Künstlichen Links die legitimen/sauberen Links entwerten kann?

Sollte dies der Fall sein könnte man ja Konkurrenzseiten die mit wenigen Backlinks neu auf den Markt kommen mit einem Dutzend Webkatalog/Gästebuch-Spam-Eintragungen locker aushebeln …

Alles graue Theorie meiner Meinung nach.

Sascha   
14. August 2008, 16:15

Natürlich ist das „Mißverhältnis“ von „natürlichen Links“ zu „Non-Desirable Links“ entscheidend, sonst würde es ja überhaupt kein Problem geben! Google flagged doch schon lange manuell zu welcher Art von Webseiten eine bestimmte Webseite gehört z.b. AV oder Webkatalog. Zu viele Links aus AVs beispielsweise schiessen eine Seite in die Penalty (wenn ein bestimmtes Mißverhältnis erreicht ist), so viel ist meiner Meinung/Erfahrung nach sicher. Und ja, ich bin mir sicher, dass man „Konkurrenzseiten“ so schaden kann. Aber wer macht sich im Zweifel wirklich die Mühe und reicht beispielsweise über 50 Artikel für die Konkurrenz in einem AV ein. Die meisten müssten ja unique sein, weil diese sonst nicht angenommen werden. Außerdem sind bei guten natürlichen Links sicher deutlich mehr als 50 Artikel notwendig. Ein derartiges Ausschalten von Konkurrenzseiten dürfte viel eher „alles graue Theorie“ sein und selten vorkommen und das weiss auch Google.

Tim   
14. August 2008, 20:27

@ Sascha: Hast du da tatsächlich Erfahrung mit gemacht?
Es gibt doch immer wieder ein Leute die behaupten mit einer Backlinkstruktur die aus 100% Webkatalogen und AVs besteht super Rankings einzufahren …

Ausserdem sehe ich kein Problem eine neue Konkurrenzseite die noch kaum Backlinks hat mal eben für 50$ Gebühr von 2000 kostenlosen, spammigen US Webverzeichnissen beschiessen zu lassen. Solche Angebote findet man zu Hauf.

Solange mir keiner ein konkretes Beispiel nennen kann glaube ich nicht dran das jemand – abgesehen von Abwertung der Links – ein Penalty wegen deartigem Linkbuilding bekommen kann.

Lass mich gerne vom Gegenteil überzeugen aber bitte mit Beispiel. Ich habe glücklicherweise keine Erfahrung in dem Bereich … 🙂

Sascha   
15. August 2008, 16:46

@Tim: ganz einfach, teste es doch einfach! warum soll dich jemand vom gegenteil überzeugen, was hat man davon. zeig du uns doch die beispiele, wo man mit 100% WKn und AVs ein super Ranking einfährt.

seofreund   
17. August 2008, 17:31

mensch ich bin ja auf der liste! meine seite rankt einfach super…
325 mal unter verschiedenen keys auf seite 1.
die profis wissen eben wie es geht…lach!
ob mir eure liste nun schadet?
hättet aber vorher schon fragen können oder müssen ob ich da rauf will…
nahja, ist schon ein ehre für mich….

seofreund   
17. August 2008, 17:36

hier noch ein kleiner tipp was 100% funtzt!

– vor ca. 1 bis 2 wochen 120 SB einträge gemacht. keyword von seite 12 auf seite 1 geflutscht…
es geht vieles noch, wo die superstars sagen es geht doch nicht mehr… warum sagen die es wohl… keine ahnung…. oder doch

Johannes   
17. August 2008, 17:42

seofreund, bist wohl kein Freund des verstehenden Lesens, oder? 😉

seofreund   
17. August 2008, 18:07

hallo johannes,

wenn ich dich richtig verstehe will dein artikel mir sagen, pass auf oder lass es sein, denn tante google könnte es sehen und dich bestrafen.
oder es ist nur eine frage der zeit bis es passieren wird. aber wer kann schon in die zukunft sehen! und welche möglichkeiten hat ein seo der keinen rieseigen backround hat sonst noch! und wenn 4 meiner seiten in deiner liste erscheint und sich die ganz seogemeinde draufstürzt finde ich das nun auch nicht so gut.
viele haben sich vor einiger zeit über eine liste von seo-united aufgeregt. da finde ich aber eure liste gefährlicher….. ist nun mal meine meinung!

seofreund   
17. August 2008, 18:12

die beiden ersten kommentare sind ironisch gemeint.
aber sonst ist euer blog schon super!

Sascha   
18. August 2008, 13:00

klar, und demnächst muss man die Webmaster fragen, ob man sie verlinken darf. Wenn du mit deinen 4 Projekten auf der Liste bist, hast du selbst schuld und den Knall noch nicht gehört.

Gunnar Militz   
20. August 2008, 15:23

Hallo,
gibt es bekannte Beispiele von Seiten die aus z.B. Google ausgeschlossen wurden wegen sowelchen Linkattacken?

Hier ist es doch egal ob ich z.B. meine Seite http://www.himmelslichter.com selber poste oder?
http://www.himmels-lichter.de ! =)

°.°

bennos   
28. August 2008, 16:11

warum wertest du nur einen Link pro domain? Aus Aufwandgründen?
Meine Auffassung ist das eine gut Portion von Links von einer Webseite besser ist, als ein einzelner, oder sehe ich das falsch?

gb   
10. September 2008, 21:36

Leider habe daran lange geglaubt um festzustellen, dass Mitbewerber genau das nicht beachten und mit dieser Masse an mir vorbei rauschen. Mein Argument war immer, he – das geht nicht lange gut.

Heute ist es immer noch gut gegangen – und jetzt nach 4 Jahren zog ich genau mit dieser Masse an Ihnen vorbei. Nicht mit meiner Hauptseite. Mit einer Netzwerkdomain nur zum Test dieser Theorie, welche vor Jahren Thema (damals nur WK) auf sumatricks war.

Achso, der Test einen Mitbewe abzuschießen haben schon andere (erfolglos) versucht. War auch Thema vor Jahren.

Also nichts neues.

Klasse statt Masse, aber Masse und Klasse ist auch (noch?) gut???

thx
gb

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.

Kostenlosen Testaccount jetzt aktivieren

Aktiviere jetzt deinen kostenlosen Testaccount für die SISTRIX Toolbox. Garantiert ohne Kosten und unverbindlich. Jetzt aktivieren!