Vergleich der SEO-Kennzahlen Anzahl Links und Domain-Popularity

14. Januar 2013, 11:26

Im letzten Beitrag wurde der Zusammenhang zwischen Anzahl verlinkender Domains (Domain Popularity bzw. Domain-Pop) und Sichtbarkeitsindex in Form eines Streudiagramms visualisiert. Heute möchte ich zeigen, wie sich das Streudiagramm verändert, wenn man den Faktor Domain-Pop durch die reine Anzahl Links austauscht. Die Stichprobenauswahl bleibt gegenüber der ersten Analyse unverändert.

Vergleich Diagramme
Die folgenden Grafiken stellen die Streudiagramme 1) Domain-Pop vs. Sichtbarkeitsindex und 2) Anzahl Links vs. Sichtbarkeitsindex untereinander dar.

Streudiagramm Domain-Pop vs. Sichtbarkeit
Streudiagramm Anzahl Links vs. Sichtbarkeit

Auswertung des Streudiagramms
Auch bei der zweiten Grafik mit dem Faktor „Anzahl Links“ erkennt man, dass mehr externe Links im Schnitt zu mehr Sichtbarkeit führen. Ebenfalls lässt sich der Verlauf einer „Grenze des Machbaren“ erkennen. Im oberen linken Bereich befindet sich kein einziger Datenpunkt.

Unterschiede zwischen Anzahl Links und Domain-Pop
Der Vergleich der beiden Grafiken zeigt sehr anschaulich, dass die Kennzahl „Anzahl Links“ weiter streut als die Kennzahl „Domain-Pop“. So wird deutlich, dass die reine Anzahl Links einen geringeren Einfluss auf die Sichtbarkeit bei Google besitzt als die Anzahl verlinkender Domains. Dieses Ergebnis war zu erwarten, da z.B. Sitewide-Link von Google als Trust-Signal nur eingeschränkt bzw. gedämpft gewertet werden.

Korrelationskoeffizient und Bestimmtheitsmaß
Für die erste Grafik wurde eine Korrelation von 0,67 errechnet.und das Bestimmtheitsmaß beträgt damit R^2=0,45. Bei der zweiten Grafik liegt die Korrelation bei 0,59 und das Bestimmtheitsmaß sinkt auf R^2=0,35. Anders ausgedrückt können bei der untersuchten Stichprobe die Domain-Pop-Werte 45 Prozent der Streuung im Sichtbarkeitsindex erklären, während die reine Anzahl Links nur 35 Prozent erklären. Der Unterschied ist so deutlich, dass bestätigt wird, dass die Domain-Pop die bessere Kennzahl für SEO-Analysen ist.

An dieser Stelle möchte ich aber noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass die Werte nur für die Daten der ausgewählten Stichprobe berechnet wurden und alle Einschränkungen der Datenerhebung und Stichprobenauswahl zu berücksichtigen sind. Am liebsten hätte ich mich auf die Darstellung der Streudiagramme beschränkt. Ich vertraue nach diesem Warnhinweis aber einmal auf Eure Sorgfalt beim Umgang mit den Korrelationsdaten.

Ausreißer im Streudiagramm
Für die Anzahl Links habe ich ebenfalls eine Grafik erstellt, bei der die Datenpunkte mit den dazugehörigen Domainnamen beschriftet wurden. Auch hier färbt sich die Punktwolke durch die Anzahl und Dichte der Beschriftungen schwarz ein, Ausreißer lassen sich jedoch wieder gut erkennen.

Streudiagramm Anzahl Links vs. Sichtbarkeit mit Beschriftung

Unterhalb der Linie finden wir weit rechts so z.B. Domains wie trustedshops.de und phpbb.de. Diese Domains dürften aufgrund von vielen Sitewide-Links überproportional viele Links erhalten, die dann nur eingeschränkt die Sichtbarkeit erhöhen.

Verhältnis Anzahl Links zu Anzahl verlinkender Domains
Um zu beurteilen, ob ein Linkprofil natürlich wirkt, ist das durchschnittliche Verhältnis „Anzahl Links“ zu „Anzahl verlinkender Domains“ interessant. Die 10.000 Domains der untersuchten Stichprobe besitzen laut SISTRIX Linkdatenbank in Summe 2.810.738.830 Links von 16.355.865 Domains. Das ergibt einen Schnitt von 172 Links pro verlinkende Domain. Bei der Beurteilung dieses Ergebnisses gilt es aber zu berücksichtigen, dass Extremfälle mit mehreren Millionen Sitewide-Link von einer Domain den Wert nach oben treiben. Aussagekräftiger ist daher der Median. Der Median einer Anzahl von Werten ist die Zahl, welche an der mittleren Stelle steht, wenn man die Werte nach Größe sortiert. Für das Verhältnis „Anzahl Links“ zu „Anzahl verlinkender Domains“ beträgt der Median m=26. Bei der Hälfte der untersuchten Domains findet man also ein Verhältnis „Anzahl Links“ zu „Anzahl verlinkender Domains“ von >26 und bei der anderen Hälfte ein Verhältnis <26.

Dieser Beitrag hat 18 Kommentare

 
  14. Januar 2013, 14:20

Hallo Hanns!

Man könnte aus der Grafik aber auch ablesen, dass man einen SI von 1 mit einem Link erreichen kann – oder aber auch mit 100 Mio. Links _nicht_ erreicht. Dazwischen ist alles möglich.

Was man offenbar nicht erreichen kann ist ein SI > 10 – ohne dass man dafür Links …bekommt.
Das deutet imho eher darauf hin, dass die Inhalte wichtiger sind als die Backlinks.

BTW: ist dieser SI eigentlich linear aufgebaut?
Dh: 10-facher SI = 10fache Sichtbarkeit? Amazon.com also nur ~300 mal so sichtbar wie banköffnungszeiten.com?

 
Stefan
  14. Januar 2013, 14:21

Wieder mal interessante Daten. Zwar keine überraschenden Ergebnisse, aber so hat man mal wieder was in der Hand. Sehr gut.

Wie wäre es mal mit einer Gegenüberstellung der Kenngrößen „Anzahl Links pro Domain“ vs. „Sichtbarkeitsindex“. Da ich mir die Anzahl Links pro Domain gern mal mit anschaue, würde mich die Korrelation mit dem Sichtbarkeitsindex mal interessieren.

Beste Grüße,
Stefan

 
Hanns
  14. Januar 2013, 14:38

Matthias: Ich würde die Anzahl Backlinks bzw. besser die Domain-Pop als limitierenden Faktor bezeichnen, welche maximale Sichtbarkeit man erreichen kann. Schlechter kann man es immer machen und das Potential von 0 bis 100 Prozent ausreizen. Im Endeffekt braucht man beides: Links und eine gute OnPage-Optimierung. Ein Motor funktioniert nicht ohne Benzin und Benzin ohne Motor bringt Dich auch nicht weiter.

Zu der Frage mit dem SI. Ja, der ist linear aufgebaut. Aber die Sichtbarkeit von amazon.com ist in Deutschland nicht so groß wie von amazon.de.

 
Hanns
  14. Januar 2013, 14:56

@Stefan
Die Gegenüberstellung der Kenngrößen „Anzahl Links pro Domain“ vs. „Sichtbarkeitsindex“ sieht so aus:
https://docs.google.com/file/d/0B7SU_tZ6vbWZR0JmWjBfZWtXMFE/edit
Die höchsten Werte im Sichtbarkeitsindex haben die Domains, die eher ein mittleres Verhältnis Anzahl Links pro verlinkende Domain besitzen.

 
  14. Januar 2013, 14:56

Bei der Frage zum SI habe ich mich in den TLDs vertan. Ich meinte amazon.de vs. banköffnungzeiten.de – also die beiden am oberen linken und oberen rechten Ende der Grafik. Deren gegenseitiges SI-Verhältnis erscheint mir doch etwas kurios zu sein.

 
  14. Januar 2013, 17:13

Die Grafiken sind ganz interessant. Aber man findet sicher noch einige Faktoren, die ein ähnliches Bild erzeugen. Viel interessanter ist es doch, warum die Ausreißer mit weniger Links, Domainpop, etc. eine höhere Sichtbarkeit haben? Liegt das am Inhalt, den Suchbegriffen, der Qualität der Links auf diese Seiten?

 
Hanns
  14. Januar 2013, 17:23

@Ole M: Um die Ausreißer tiefergehend zu analysieren, muss man sie im ersten Schritt erst einmal identifizieren.

 
  14. Januar 2013, 19:48

@Hanns: Da gebe ich Dir Recht. Das Diagramm eignet sich sehr gut, um Ausreißer zu analysieren. Mich würde die tiefergehende Analyse der (positiven und negativen) Ausreißer sehr interessieren. Danke schon im Voraus 🙂

 
  14. Januar 2013, 20:27

Hi,

sorry für den nicht contextbezogenen Kommentar. Aber woher hast du dein Avatarbild 🙂

LG Nora

 
Valentin
  14. Januar 2013, 23:28

Gibt es die Daten zu der zweiten Grafik aus den Kommentaren irgendwo?

 
Hanns
  15. Januar 2013, 09:35

@Nora: Das Avatarbild ist ein echter Mißfeldt 😉 http://www.martin-missfeldt.de/kunst-blog/digitales-avatar-bild-portrait-zeichnung-fur-40-eur

@Valentin: Welche zweite Grafik aus den Kommentaren meinst Du?

 
  16. Januar 2013, 03:09

Endlich hat man mal etwas schriftlich. Man hat es zwar schon lange vermutet aber auf Papier stand es bis dahin noch nicht.
Vielen Dank Hans

 
  22. Januar 2013, 12:00

Eine Korrelation ist da sicher irgendwo zu sehen, aber die Streubreite ist ja so immens riesengroß… wenn man sich die Knubbelwolke in der Mitte mal anschaut – da geht die Aussagekraft in dem Bereich irgendwo gegen 0…

 
Hanns Kronenberg
  22. Januar 2013, 17:00

Ihr könnt jetzt in der Toolbox unter dem Menüpunkt „Konkurrenzanalyse“ eigene Streudiagramme erstellen und die Kennezahlen Eure Website mit denen der Wettbewerbern vergleichen: http://www.facebook.com/photo.php?fbid=10151350760452207&set=a.444559082206.247677.187703767206&type=1

 
Justus
  22. Januar 2013, 17:59

Hallo Hanns, vielen Dank für den interessanten Einblick. Du schreibst, dass der Median des Verhältnisses Anzahl Links / Domain Pop bei 26 liegt. Könntest Du auch noch das obere / untere Quantil dazu angeben?

 
  24. Januar 2013, 17:00

Danke, gute Übersicht und wie du schon sagtest erst einmal identifizieren und dann kann man sich die Ausreisser genauer anschauen, genau das werde ich machen 🙂

 
  9. Juli 2014, 13:29

Vielen Dank für die übersichtliche Darstellung. Als „Normalo“ ist es immer schwierig soetwas zu Überblicken, gut das es Leute wie dich gibt.

@Nora: versuche es doch mal mit der Google Bildersuche.

 

Kommentare geschlossen

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.