Giphy.com’s Fall in Google – Dinge die man besser lässt

Juan Gonzalez
.I studied Regional Studies of Latin American at the University of Cologne - Germany, majoring in "Business Informatics“. I also studied Business Administration and currently I’m doing a Master in International Business Administration. I feel a fascination with SEO and the people who make it possible.
30. Oktober 2017 6 Kommentare

Vor zwei Wochen schrieb Barry Schwarz den Blogpost “Giphy CEO: We Own Happy Birthday On Google. Next Day They Get Hit”. Und tatsächlich, Giphy.com hat einen ziemlichen Sichtbarkeitsverlust hingelegt: 91% der Sichtbarkeit im Vereinten Königreich, 84% in den USA, 87% in Frankreich, 88% in Italien, 83% in Deutschland und 85% in Spanien.

Sichtbarkeitskurve von giphy.com in google.de

Sichtbarkeitskurve von giphy.com in google.co.uk

Sichtbarkeitskurve von giphy.com in google.com

Sichtbarkeitskurve von giphy.com in google.es

Sichtbarkeitskurve von giphy.com in google.fr

Sichtbarkeitskurve von giphy.com in google.it

Am Ende seines Artikels hat Barry seine Leser gefragt, ob wir denken, dass Google Giphy wegen deren FastCompany Artikel auf die Finger gehauen hat? In diesem Beitrag möchte ich euch meine Meinung zu diesem Fall mitteilen.

Graben wir uns tiefer durch die Seitenarchitektur

Es mag viele Gründe für einen Absturz einer Domain bei Google geben. Daher ist es empfehlenswert sich bei der Auswertung näher mit der Seitenarchitektur zu beschäftigen. So lässt sich herausfinden, ob die komplette Domain oder vielleicht nur eine Subdomain, ein Verzeichnis oder sogar nur eine einzige, sehr gut rankende URL mit vielen Keyword Rankings betroffen ist. Damit könnt ihr genauere Schlussfolgerungen ziehen, bessere Entscheidungen treffen und diese in zielgerichteten Aktionen und Maßnahmen münden lassen.

(1) Fang mit der Analyse auf Host-Ebene an:

Sichtbarkeitskurve von giphy.com auf Hostebene

Hier wird sofort klar, dass 2 der 3 Subdomains auf Giphy.com keinen nennenswerten Einfluss auf die Sichtbarkeit bei Google haben und der Absturz komplett vom non-WWW Host http://giphy.com/ verantwortet wird.

(2) Klicke nun auf den Host giphy.com/ und schau dir die Verzeichnisse an:

Sichtbarkeitskurve von giphy.com/ auf Verzeichnisebene

Alleine die Betrachtung dieses Charts wird vielen SEO Experten reichen um direkt zu wissen, was möglicherweise bei Giphy los ist. Schauen wir uns jedoch erst einmal die Sichtbarkeit der verschiedenen Verzeichnisse näher an. Dabei fällt auf, dass es sich nicht um ein Domainweites Problem handelt, da es auch Verzeichnisse gibt, die steigen:

Verzeichnisse von giphy.com, die ihre Sichtbarkeit steigern

(3) Schauen wir uns also das Verzeichnis https://giphy.com/search/ nähre an.

Dieses Verzeichnis hat es alleine auf 153.78 Sichtbarkeitspunkte gebracht (zum Vergleich, die komplette Instagram.com Domain kommt auf 153 Punkte!) und ist jetzt auf einen Wert von 4.19 eingebrochen. Zu Hochzeiten hat Google dieses Verzeichnis bei 116,027 Keywords ausgeliefert, jetzt sind von den Rankings nur noch 12,323 übrig, wobei es Giphy bei nur 268 in die Top-10 geschafft hat. Man kann also getrost sagen dass dieses Verzeichnis für 96% der kompletten Sichtbarkeit für Giphy.com verantwortlich war und jetzt verschwunden ist.

Sichtbarkeitskurve von https://giphy.com/search/ und http://giphy.com/search/

Die Suche ist immer noch Googles Kerngeschäft

Google hat seit Jahren eine klare Haltung zum Thema Interne Suchergebnisse in Googles Suchergebnissen:

“It’s still good to clarify that Google does reserve the right to take action to reduce search results (and proxied copies of websites) in our own search results.” Matt Cutts March 10, 2007

Erfahrenen SEOs wissen sehr genau, dass man Google nicht seine internen Suchergebnisse indexieren lässt. Aber genau dies macht Giphy.com. Die URL für „happy birthday“ sieht nicht einfach nur nach internem Suchergebnis aus, es ist wirklich eins.

Internes Suchergebnis für happy birthday auf giphy.com

Gebe ich „happy birthday“ in Giphys Suchleiste ein, wird automatisch eine dazugehörige URL erstellt: https://giphy.com/search/happy-birthday – Ihr könnt es jedoch auch mit jeder x-beliebigen Wortschöpfung probieren (oder einfach eure Katze über die Tastatur laufen lassen) um eine eigene URL zu erschaffen.

Probieren wir beispielhaft (das nicht so schmeichelhafte) „Giphy drops on Google„. Et voilà!

Automatisch generierte URL von giphy.com

Dieses Vorgehen hat lange Zeit sehr gut für Giphy funktioniert, so haben sie sich z.B. seit gut 3 Jahren in den Top-10 Google Ergebnissen für „happy birthday“ festgebissen.

Rankingverlauf von happy birthday in Google für giphy.com

Glaubst Du, Google hat ihnen wegen des Fast Company Artikels auf die Finger gehauen?

Es ist gut 4 Jahre her, dass die bekannte Lyric Seite „RapGenius.com“ (heute nur Genius.com) skrupelloses Linkbuilding verfolgt hat und Matt Cutts davon Wind bekam. Auf Hacker News hat er ein kurzes „Wir untersuchen den Vorfall“ hinterlassen und kurz darauf hatte sich RapGenius.com auch eine Abstrafung eingehandelt. Darauf angesprochen war RapGenius Antwort: „We overstepped, and we deserved to get smacked

Übertragend auf Giphy kann man also sagen, wenn Du lauthals in den verschiedensten Kanälen von dir gibst, dass du Die Suchmaschine für gifs bist und bei Google ganz vorne stehst, dann würde ich mir als Google Mitarbeiter deine Domain auch einmal genauer anschauen. So einfach kann es sein.

Das fehlende Puzzelstück

Giphy.com ist nicht die erste Domain die es Google erlaubt, die interne Suche zu indexieren. Wir haben schon häufiger über ähnliche Fälle berichtet, Softonic und Cnet sind hier nur zwei Beispiele. In beiden Fällen haben die Seitenbetreiber eine Nachricht in ihrer Google Search Console zum Thema „thin content“ bekommen.

Bei Manuellen Maßnahmen schiebt Google normalerweise alle Suchergebnisse der ersten vier Seiten nach hinten, auf die Seiten 5, 6, 7, etc. Die Domain taucht also nicht vor der fünften Seite auf. Dieses Verhalten wurde lange Zeit als „-50 Penalty“ beschrieben.

(1) Rankingverteilung für Softonic.com/s/ im Juni 2016:

Rankingverteilung von softonic.com/s/ im Juni 2016 nach der manuellen Abstrafung

(2) Rankingverteilung für Download.cnet.com/s/ im August 2016:

Rankingverteilung von downlaod.cnet.com/s/ im August 2016 nach der manuellen Abstrafung

(3) Rankingverteilung für eBay.com/bhp/ im Juni 2014:

Rankingverteilung von ebay.com/bhp/ im Juni 2014 nach der manuellen Abstrafung

Giphy.com weicht jedoch von diesem Muster ab. Die Domain ist fast komplett aus den Google Suchergebnissen verschwunden. Wo wir vorher noch 210,843 verschiedene URLs für das /search/ Verzeichnis vermerken konnten, sieht eine site:-Abfrage bei Google jetzt so aus:

site:- Abfrage in Google für giphy.com am 30.10.2017

Ein ähnlicher Fall zu Giphy.com ist der von Search.com (die zufälligerweise auch Teil von CBS Interactive sind, genau so wie CNET.com), bei dem auch die komplette Seit aus den Suchergebnissen verbannt wurde, weil die interne Suche in den Google Index gepumpt wurde.

Um mehr Licht ins Dunkel dieser Geschichte zu bringen, habe ich versucht mit dem Team von Giphy in Kontakt zu treten, leider ohne Erfolg. Ohne die Bestätigung, dass auch Giphy eine Manuelle Abstrafung für „thin content“ bekommen hat, bleibt dieser Blogpost also zunächst meine Meinungsäußerung.

Das soll euch natürlich nicht davon abhalten auch eure Meinung kund zu tun. Schreibt mir in den Kommentaren was ihr von diesem Fall haltet.

Ich hoffe es hat euch gefallen und wünsche euch einen guten und erfolgreichen Tag!

David
30. Oktober 2017, 14:21

Ist es in den USA legal, einfach überall kleine Film-Ausschnitte zu „borgen“ und damit Geld zu verdienen?
Ansonsten könnte ich mir vorstellen, daß ein paar große Medien/Filmfirmen/Rechteinhaber mal ein bisschen Druck bei Google gemacht haben…

30. Oktober 2017, 16:40

Vielen Dank für den Artikel! Sehr interessant und gut dargestellt. Bitte mehr davon 😉
Solche Fälle sind spannender als jede Criminal Minds Folge

1. November 2017, 00:24

Interessanter Beitrag, gefällt mir sehr.
Ich bin gespannt wie sich das in ferner Zukunft weiterentwickeln wird.

Weiter so!

Viele Grüße
Bernd

Nico
1. November 2017, 09:15

Ist es generell nicht ratsam Such-Seiten zu indexieren? Wenn ich nach GIF-Grafiken für das Motto „Happy Birthday“ suche, dann wäre es für mich vollkommen ok, wenn ich dann die dazugehörige Suchergebnis-Seite einer Website wie bspw. Giphy finde. Ich suche schließlich nach einem Anbieter dafür … Oder handelt es sich bei dem Keyword-Ranking um ein Ranking in der Bilder-Google-Suche? Leider fehlt mir hier das kleine Detail, das ich hier nicht lese (oder überlesen habe). Im Fall, dass sich das Keyword „happy birthday“ auf die normale Google-Suche bezieht, finde ich es aber vollkommen legitim – „happy birthday gif“ sollte aber ja noch drin sein!

2. November 2017, 11:08

Danke für den Beitrag – ich hab das Fazit auch nach dem ersten „Search“ Screenshot geahnt 😉

@Nico:
– Das mag sein, aber dann könnten sie solch eine Seite auch noch verbessern und mit mehr Mehrwert anhauchen und dann wäre eine Indexierung ja auch ok.
– Das Problem ist eher, dass dann auch „happy-birtday“ oder „hapy-birthday“ etc. erzeugt werden und dann die Themen nicht mehr sauber abgegrenzt sind…

Viele Grüße
Max

Torsten
8. November 2017, 07:36

Na da wird wohl demnächst bei einer bestimmten Firma ein größerer Auftrag eintrudeln, damit Giphy mehr Mehrwert hat. 😉

Ich denke mal, siehe Kommentare von den Betreibern hinsichtlich ihres Traffics bei fastcompany & Co., dass Giphy auch ohne Google gut (über)leben kann. Liegt in der Natur der Sache…