IndexWatch 05/2021: Turbulenter Mai, auch ohne offizielles Update

Es ist wieder Zeit für den aktuellen SISTRIX IndexWatch. In der Ausgabe 05/2021 sehen wir uns ein paar Domains mit sehr großen Sichtbarkeitsgewinnen, aber auch Verlusten an. Obwohl der Verdacht angesichts der Veränderungen nahe liegt, gab es offenbar kein größeres Update bei Google.

In unserem monatlichen IndexWatch befassen wir uns mit den Gewinnern und Verlierern im SISTRIX Sichtbarkeitsindex im abgelaufenen Monat. In dieser Ausgabe werfen wir einen Blick auf die Domains mit den stärksten Veränderungen innerhalb des Monats Mai 2021.

Der Mai war von großen Bewegungen in den Suchergebnissen geprägt und so wurde bereits der Rollout eines weiteren Core Updates vermutet, was von Danny Sullivan auf Twitter jedoch umgehend dementiert wurde:

Insgesamt lässt sich kein klares Bild eines Updates zeichnen. Dafür waren die Veränderungen zum Einen zu stark über den Monat verteilt und zweitens der Impact insgesamt zu gering. Es war unter dem Strich nur einen sehr kleinen Teil aller Domains betroffen, was ebenfalls nicht für ein grundlegendes Update spricht.

Gewinner-Domains des Monats Mai 2021

Dennoch gab im Mai es viele interessante Entwicklungen in den SERPs, von denen wir einige besonderes erfolgreiche hier vorstellen möchten:

Enzyklopädie-Aggregator startet durch

Der größte Gewinner im vergangen Monat ist die Domain de-academic.com. Diese konnte ihre Sichtbarkeit innerhalb von 31 Tagen von 2,3 auf knapp über 10 steigern und damit ein Wachstum von 336% hinlegen. Sieht man sich den Sichtbarkeitsverlauf an, wird einem jedoch schnell klar, dass es sich dabei nicht um eine „normale“ Webseite mit nachhaltiger Optimierung handelt.

Die Inhalte von de-academic basieren auf den Daten des Enzyklopädie-Aggregators academic.ru, die bereits seit dem Jahre 2000 existiert und von der Firma Центр телекоммуникаций betrieben wird. Diese bietet seit April 2020 ihre Inhalte jedermann zur Veröffentlichung über ein eigenes Partnerprogramm an.

Ob de-academic.com von einem Partner oder der russischen Firma selbst betrieben wird, lässt sich zwar nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, aber die Indizien sprechen sehr dafür, dass es sich um ein eigenes Projekt von Центр телекоммуникаци handelt.

Laut Domain-Whois sitzt der Betreiber der Domain zwar in Sofia, Bulgarien, allerdings wird auf dem Server unter der selben IP-Adresse auch die Subdomain gallicismes.academic.ru betrieben.

Von all den Enzyklopädien und Wörterbüchern kann interessanter Weise lediglich die Kopie der deutschsprachigen Wikipedia nennenswert Sichtbarkeit aufbauen, wie ein Blick auf die Hostnamen verrät:

hostnamen von de-academic.com

Angesichts der rankenden Keywords, gehe ich nicht davon aus, dass die Domain trotz ihrer vermeintlich gigantischen Sichtbarkeit nennenswert wertvollen Traffic erhalten dürfte:

Alles in allem also ein interessanter Fall aus SEO-Sicht, allerdings keinesfalls als Vorbild für eine nachhaltige Optimierung geeignet.

Da die Qualität der Darstellung nicht überzeugt und es sich um duplizierte Inhalte handelt, können wir wohl davon ausgehen, dass die Sichtbarkeit der Domain, zumindest über kurz oder lang wieder auf ein Minimum zusammen schrumpfen dürfte – wenn nicht sogar eine manuelle Antispam-Maßnahme seitens Google verhängt wird.

Erfolgreicher Relaunch beim Suhrkamp Verlag

Bereits im letzten IndexWatch vom April konnten wir von einem Gewinner durch einen Relaunch im Online-Büchermarkt berichten. Nun legt offenbar ein Mitbewerber nach, denn die Webseite des Suhrkamp Verlags aus Berlin unter suhrkamp.de konnte nach einem erfolgten Relaunch einen explosionsartigen Anstieg der Sichtbarkeit von etwa 2,2 auf mehr als 5,2 verzeichnen:

Ein Blick auf die Liste der Gewinner-Keywords in den Top 10, sortiert nach Suchvolumen zeigt viele Autoren und Buchtitel, für die die Domain nun plötzlich hervorragend gerankt wird:

Es drängt sich die Vermutung auf, dass hier ein Traditionsverlag eine längst überfällige Modernisierung – vielleicht durch die Pandemie beschleunigt – erfolgreich durchgeführt hat. Auf der Webseite findet sich dazu folgendes Statement:

Unser neuer Shop ist moderner, übersichtlicher und informativer. Ganz egal, ob Sie bereits wissen, was Sie als Nächstes lesen möchten oder noch nach einer Inspiration für Ihre nächste Lektüre suchen – wir haben für jede:n das richtige Buch. Dennoch möchten wir schon jetzt um Verständnis und Nachsicht bitten, dass in den ersten Wochen noch nicht alle Inhalte fertiggestellt und nicht alle Fehler behoben sind. Weisen Sie uns gern darauf hin, wenn Ihnen etwas auffällt.

Suhrkamp Verlag

An dieser Stelle darf man offenbar gratulieren, denn es wurde offenbar an alle relevanten SEO-Vorbereitungen inkl. korrekter Weiterleitungen gedacht, denn die Domain hatte keinen Einbruch durch den Relaunch, sondern schoss direkt nach oben. Hoffentlich verbreitet sich diese Nachricht und wir sehen in Zukunft vielleicht weniger der üblichen Relaunch-Verlierer.

Stellenbörse Connecticum gewinnt Vertrauen

Ebenfalls einen raketenartigen Aufstieg hat die Domain connecticum.de im Mai hingelegt. Die Online-Stellenbörse der Connecticum GmbH, die auch nach eigenen Angaben „eine der weltweit größten Job- und Karrieremessen für Studenten & Absolventen“ veranstaltet konnte ihre Sichtbarkeit innerhalb der letzten vier Wochen vervierfachen:

Hier gab es allerdings keinen Relaunch und auf den ersten Blick auch keine größeren Veränderungen der Seite selbst. Die Anzahl der verfügbaren Stellenanzeigen wurde im Vergleich zum Oktober 2020 zwar um etwa 33% gesteigert, allerdings muss man den Grund für den Sichbarkeitsanstieg wohl woanders suchen.

Ein Blick auf die Gewinner-Keywords mit dem größten Suchvolumen zeigt, dass die Domain nun für einige große Marken auf die erste Seite gerutscht ist:

Offenbar probiert Google mal wieder ein paar neue Anwärter auf der ersten Seite aus und bedient sich dabei Webseiten, denen man offenbar bereits vertraut, wovon connecticum.de beispielsweise beim Keyword „praktikum“ profitieren konnte:

TikTok startet organisch durch

Das Videoportal TikTok startet nun so langsam auch in der organischen Suche bei Google durch. Laut SimilarWeb ist TikTok.com bereits in den 50 am häufigst besuchten Webseiten in Deutschland angekommen und die Nachfolge-App von Musical.ly gehört zu den 20 meistgenutzten Apps in Deutschland.

Verglichen mit etablierten Social Networks wie pinterest, twitter und instagram wirkt die Sichtbarkeit von TikTok jedoch noch winzig. Mit den Giganten YouTube und facebook habe ich erst garkeiten Vergleich mehr angestellt, denn dann kann man TikToks Sichtbarkeit kaum noch von der x-Achse unterscheiden.

Es wird spannend, wie es mit TikToks Sichtbarkeit bei Google weiter geht – insbesondere in Sachen Video-Content gegen YouTube und Instagram anzukämpfen wird alles andere als leicht. Auf TikTok entsteht durch die sehr junge Zielgruppe offenbar gerade eine Art Alternativrealität in Sachen Influencern, denn unter den Accounts mit den meisten Followern in Deutschland laut nindo ist niemand, der auf einer anderen Plattform groß geworden ist:

Auch unter den weltweit größten Accounts bei TikTok sind nur wenige dabei, die man von anderen Plattformen oder Medien bereits kennt.

Verlierer-Domains des Monats Mai 2021

Natürlich ging es nicht für alle Domains nur nach oben. Wo Gewinner sind, muss es auch Verlierer geben und so haben etliche Domains teilweise drastische Sichtbarkeitsverluste hinnehmen müssen:

Wikitravel muss Federn lassen

Wikitravel gehörte noch im Dezember 2020 zu den großen Gewinnern des Core Updates, musste seit dem jedoch sehr viele Verluste hinnehmen.

Vom Höchststand im Dezember 2020 von 24,5 aus hat man nun bereits mehr als Dreiviertel der Sichtbarkeit verloren und liegt aktuell nur noch bei knapp über 7 Sichtbarkeitspunkten:

Den freien Reiseführer auf MediaWiki-Basis gibt es bereits seit 2003, was man der Plattform mittlerweile deutlich ansieht und die ganz großen Zeiten von Sichtbarkeiten über 40 sind lange vorbei. Offenbar sind die Nutzersignale nicht mehr gut genug, um die Plattform bei einer Suche nach Ländern und Destinationen innerhalb der ersten 10 Treffer auszuspielen, wie ein Blick in die verloreren Top-Rankings der Domain verrät:

Ebenfalls ein Problem, könnten das schlechte Abschneiden in Sachen Core Web Vitals darstellen, auch wenn der Rollout von Googles großem Page Experience Update vermutlich noch nicht gestartet wurde. Hier schneidet die MediaWiki-Software konstruktionsbedingt nicht gut ab. Besonders der CLS-Wert (Cumulative Layout Shift) ist durch das fließende Layout und die Bildintegration ohne feste Dimensionen besonders schlecht.

Dies verwundert jedoch nicht, wenn man bedenkt, dass MediaWiki für die Darstellung auf Desktop-Geräten entwickelt wurde und bis heute nicht für die mobile Nutzung optimiert oder weiterentwickelt wurde.

Merkwürdige Sichtbarkeitsspitzen im Reise-Bereich

Ein Phänomen, das wir bereits in KW 11 beobachten konnten, hat sich nun Anfang Mai wiederholt. Etliche Domains haben einen kurzen Sprung nach oben gemacht, nur um eine oder zwei Wochen später wieder auf ihr vorheriges Sichtbarkeitsniveau zurück zu kehren.

Es sind auffällig viele Domains aus dem Reisebereich betroffen, beispielsweise spar-mit.com, rewe-reise.de, wimdu.de, 1-2-fly.com sowie kurz-mal-weg.de:

Eine kurze Analyse der betroffenen Keywords legt den Verdacht nahe, dass Google irgendetwas ausprobiert hat, das an der Art und Weise etwas geändert hat, wie ortsbezogene Suchen sortiert werden.

Vielleicht sehen wir von diesem Roll-Out/Roll-Back-Muster noch weitere Iterationen oder irgendwann vielleicht sogar eine Version, die Google so gut gefällt, dass diese permanente Veränderungen bedeuten könnte.

Fazit: Ein turbulenter Mai

Nicht nur das Wetter im Mai fühlte sich mit dem ständigen Wechsel von Regen, Wind und Sonne sowie den niedrigen Temperaturen eher an wie April, auch die Suchergebnisse von Google haben starke Kapriolen geschlagen. Obwohl es offenbar kein breites Core Update gab, haben sich viele Rankings im Verlauf des Monats verändert.

Etwas verwundert kann man über die Verteilung der Veränderungen sein. Während lediglich 8 Domains 50% oder mehr ihrer Sichtbarkeit einbüßen mussten und nur insgesamt 30 Domains mehr als 20% Sichtbarkeit verloren haben, konnten 23 Domains ihre Sichtbarkeit mehr als Verdoppeln und stolze 135 Domains haben mehr als 50% zugelegt.

Ingesamt haben die 500 größten Gewinner jedoch nur 550 Sichtbarkeitspunkte gewonnen, die 500 größten Verlierer jedoch 1.630 Sichtbarkeitspunkte abgegeben.

Man kann vermuten, dass große Domains insgesamt Sichtbarkeit an kleine Nischenseiten verloren haben und Google womöglich die Relevanz von Inhalten wieder etwas stärker berücksichtigt, statt nur den großen und starken Domains sein Vertrauen zu schenken.

Wer noch ein bisschen ausführlicher schauen will, welche Domains im Mai stark an Sichtbarkeit zulegen konnten oder Federn lassen musste, findet hier die Liste der Top 100 prozentualen Gewinner und Verlierer.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Beitrag.
Du musst angemeldet sein um Kommentare schreiben zu können.