Nutzermeinungen in lokalen Ergebnissen

Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.
10. März 2010 29 Kommentare

Mit dem kontinuierlichen Ausbau der Universal-Search-Einblendungen wächst naturgemäß auch die Anzahl von Ergebnissen aus der lokalen Suche in den Google-SERPs. Je nach Laune von Google mal „Google Maps“, „Lokales Branchencenter“ oder anders bezeichnet, geht es um die Karte mit 7 Treffern aus der Umgebung wie hier rechts zu sehen. Ich habe mir für dieses Posting nun mal etwas genauer angesehen, wie die Nutzermeinungen in die lokale Suche von Google kommen. Dazu habe ich die rund 1 Millionen Keywords der SISTRIX Toolbox auf Integrationen der lokalen Suche geprüft: 779.466 Treffer konnte ich finden, wenn man Doppelnennungen aussortiert bleiben noch 263.019 Einträge übrig. Los geht es mit der Aufschlüsselung der Einträge nach Anzahl der abgegebenen Bewertungen, hier in 5 Klassen eingeteilt:


Gut über drei Viertel aller gefundenen Einträge habe überhaupt keine Bewertung, noch mal fast 7 Prozent nur eine bis fünf Bewertungen. Wenn man jetzt davon ausgeht, dass Google tendenziell eher Einträge anzeigt, die Bewertungen haben, so dürfte die Zahl der Einträge komplett ohne Nutzermeinung auf die Gesamtmenge aller Adressen noch deutlich größer sein. Schaut man sich dann diese Aufteilung nur für trafficstarke Keywords an, scheint sich die Vermutung zu bestätigen:


Besonders die Klasse mit mehr als 50 Bewertungen ist sehr stark gewachsen und macht nun fast 10% der Einträge aus. Ein weiterer interessanter Aspekt ist die Quelle der Nutzerbewertungen. Es ist ja nicht so, dass die Bewertungen von den Nutzern bei Google selber eingegeben wurden, sondern Google sucht sich die Informationen im Internet zusammen – mal mit Absprache, mal ohne. Hier die Top-15 der Quellen für Nutzermeinungen:


Insgesamt konnte ich 599 Domains finden, von denen Bewertungen integriert werden. Dabei scheint Google aktuell noch kein Ranking vorzunehmen, sondern zeigt auf der Detailseite die fünf aktuellsten Meinungen an. Für Toolbox-Kunden gibt es die komplette Liste mit allen 599 Domains hier zum Download (leider nicht mehr verfügbar).

eisy
10. März 2010, 15:01

Ich blick das nicht ganz, sorry 🙁

Es geht doch um die Bewertungen die Nutzer abgeben. Normal will Google damit ja „Beurteilungen“ sammeln und nicht nur Sternchen. Da schummelt doch Platz 19 zum Beispiel, oder? Wenn man mal direkt in Maps geht und sich anschaut aus was die Bewertungen bestehen, sieht man das es keine Nutzer-Wertungen sind, sondern das alles von der Website gespidert wird und Google die dort befindlichen „Sternchen“ als globale Bewertung abstempelt.

Das kann ja eigentlich jeder 🙂 … zum Glück ist das bisher kein Kriterium fürs Ranking. Denn das, was da so rumtümpelt … nein, ich muss doch Feierabend machen. 😉

Vielen Dank für die lange Liste. Muss ich Zuhause jetzt gleich genauer anschauen und gucken ob alle wie Platz 19 sind.

Ben
10. März 2010, 15:11

Mal wieder ein super Einblick, vielen Dank!

BTW: „Gut über *drei Viertel* aller gefundenen Einträge …“

10. März 2010, 15:28

eisy, ja, das ist nicht so ganz sauber in dem Fall, da keine Nutzermeinungen integriert werden sondern irgendwelche anderen Daten. Nunja 😉

Ben, danke für den Hinweis, ist korrigiert.

10. März 2010, 15:44

Schöne Statistik, mal schauen ob ich die gleich für die Campixx verwenden kann 🙂
Allerdings stimmt die Aussage „Es ist ja nicht so, dass die Bewertungen von den Nutzern bei Google selber eingegeben wurden“ nicht ganz – es können sehr wohl Bewertungen direkt bei Google eingegeben werden, nur haben viele Normaluser kein Googlekonto oder kennen diese Funktion nicht. Wenn man aber z.B. seine Kunden dafür wirbt, Bewertungen direkt bei Google zu hinterlassen funktioniert das sehr gut.

eisy
10. März 2010, 15:59

Fragt man sich nur, was es bringt. Also wenn Benutzer gezielt für das Bewerten per Google geworben werden. Die Konkurrenz kann am Ende ja doch wieder bei sich selbst das x-Fache Volumen an Bewertungen automatisiert generieren. Zumindest beim aktuellen Stand der Dinge, die Nr. 19 als gutes Beispiel es ja auch zeigt. 😉

Wenn die Bewertungen wirklich mal „echt“ sind, was ich bei manch anderen Portal bis heute nicht glaube, dann finde ich die Einbindung in die SERPs gut. Bis es soweit ist, halte ich es für unfair, da es das Auge der Nutzer auf etwas lenkt, was so nicht eventuell gar nicht stimmt.

10. März 2010, 16:12

Klar, missbraucht werden kann es leicht, aber das ist ja bei GuteFrage.net, Wer-Weiss-Was, Dooyoo & Co. dasselbe, dann kann man diese Portale auch allesamt in Frage stellen. Dementsprechend auch die Antwort, was es bringt: Wenn es echte Meinungen sind, bringt es relevante Empfehlungen. Ob diese Meinungen angeregt wurden oder von allein entstanden sind ist ja letztendlich egal, hauptsache sie sind echt.

10. März 2010, 16:59

Sicherlich kann man bei google die Bewertungen direkt eingeben, aber die Bewertungen von qype listet google komischer weise besser als die eigenen.
Desweiteren sind die Bewertungen von Qype nicht sofort in den maps berücksichtigt.

10. März 2010, 17:08

Das mit Qype macht imho auch Sinn, da es ja tatsächlich so ist, dass mehr „echte“ Nutzer bei Qype Bewertungen hinterlassen als bei Google direkt. Würde Google da allzu sehr eigene Services pushen, die in der Relevanz unter Services von Drittanbietern liegen, würden sie Suchergebnisse zu ungunsten des Suchenden verfälschen und damit Bing & Co. die Tür öffnen bei lokalen Suchergebnissen bessere Ergebnisse zu liefern.

10. März 2010, 17:51

Sehr interessante Auswertung. Aber so wichtig scheinen die Bewertungen (immer noch) nicht zu sein. Ändert man die Suche von „Hotel Bonn“ in „HotelS Bonn“ geht ein „bisher unbekanntes“ Hotel mit nur 56 Bewertungen – sozusagen aus der Tiefe des Raumes – direkt an die Spitze. Offensichtlich macht’s auch bei Maps die Mischung bzw. der Algo. Ich nehme an, diese Umfrage zu den Maps-Rankingfaktoren und deren Gewicht vom Mai 09 (analog SEOmoz.org zu den „organischen“ Rankingfaktoren) ist bekannt?
http://www.davidmihm.com/local-search-ranking-factors.shtml

10. März 2010, 19:51

Ein sehr aufschlussreicher Beitrag. Weiter so!!
Viele Grüße

11. März 2010, 10:02

Danke für den sehr guten Bericht. Für mich bleibt allerdings die Frage offen, nach welchen Kriterien Google die Bewertungen aus einer Seite zieht.

11. März 2010, 11:39

Danke für den Beitrag. Gibt es eigentlich Tipps zu Optimierung der Map Einträge? Wir machen das für lokale Kunden und irgendwo stehen wir mal auf der erste Seite und oft nicht. Ich seh da keinen Zusammenhang oder Grund

11. März 2010, 11:46

@Dirk: Das ist ein Gemisch aus den Ergebnissen aus dem organischen Ranking sowie zusätzlichen Rankingfaktoren, v.a. wie häufig das Unternehmen in anderen Branchenverzeichnissen mit derselben Adresse vorkommt. Ist die Firma groß und gibt es sie schon lange, wird sie automatisch in vielen Verzeichnissen vorkommen, was dann ein Rankinfaktor in den lokalen Suchergebnissen darstellt. Hier z.B. eine Fallstudie dazu von Hanns Kronenberg: http://www.seo-strategie.de/blog/suchmaschinenoptimierung-google-maps/14.html

11. März 2010, 11:48

PS: Der Link war die alte Version des Artikels, hier ein Update dazu weil Hanns anfangs mehr davon ausging dass die zentrale Firmenadresse eine signifikante Rolle spielt (was letztendlich auch nach eigener Erfahrung nicht sonderlich stark der Fall ist): http://www.seo-strategie.de/blog/google-lokale-branchenergebnisse/642.html

11. März 2010, 16:23

Sehr interessante Ergebnisse… was man mit großen Datenmengen so alles anstellen kann ist einfach klasse!

@Thomas:
Google zieht die Daten entweder aus seinen Crawling-Daten, die für die organischen SERPs generiert werden, oder aber man sendet als Bewertungsportal oder Meinungsplattform einen XML-Feed der Daten (Nutzer-Bewertungen, Durchschnittsbewertung, Kontakt- und Adressinformationen sowie etliche weitere Informationen) direkt an die Schnittstelle der „Google local content partners“. Anschließend werden die Daten optisch optimiert auf den „Google place pages“ angezeigt – es besteht also ein Unterschied, ob die Daten einfach nur gecrawled wurden, oder strukturiert an Google gesendet wurden.

@Dirk:
Bei uns im Blog habe ich in den letzten Monaten etliche Beiträge mit Tipps & Hinweisen rund um Google Maps & das lokale Branchencenter zusammengetragen. Vielleicht ist davon ja etwas interessantes für Dich dabei?
http://blog.kennstdueinen.de/begriff/google-maps/

In meinen Beiträgen dreht sich, neben den hier in den Kommentaren häufig gestellte Fragen nach den Ranking-Faktoren, auch einiges um die „Google place pages“ an sich und was für Innovationen Google aktuell auf diesen testet bzw. auf dem lokalen Suchmarkt einführt.

@n.tauscher:
Ergänzend hierzu bleibt zu sagen, dass nicht nur ein stetes Wachstum an Bewertungen sowie eine möglichst hohe Anzahl an Beurteilungen auf möglichst vielen Portalen positiv zum Google Maps Rankings beiträgt, sondern auch die Qualität und der Content der Bewertungen. Wenn man bspw. ein Schreiner in Germering ist, der außerhalb von München seine Adresse besitzt, dafür aber dennoch für „Schreiner München“ gefunden werden möchte, dann sollte dieser zusehen, dass in den Bewertungen möglichst häufig „München“ auftaucht.

Bsp.:
http://www.google.de/#hl=de&source=hp&q=schreiner+M%C3%BCnchen&btnG=Google-Suche&meta=&aq=f&oq=schreiner+M%C3%BCnchen&fp=52f5fb6826b31914
[man beachte Marker F]

FlitzR
13. März 2010, 00:49

@Markus Bauer: zu deiner Frage mit den „Hotels Bonn“…
Bitte schlicht die zu vergleichenden HotelS nach „HotelS“ absuchen und du entschlüsselst ein wenig den Google-Algo-wo-du-mit-muss(t).

@n.tauscher: Kann dein Beispiel mit dem „Schreiner München“ sitzend in Germering und angezeigt bei Marker F nicht reproduzieren. Bei dem Abstand Germering zum Zentrum von München, wäre dies auch eine beachtliche Meisterleistung!

Vielen Dank für die aufschlussreichen Zahlen und Charts!

😉

15. März 2010, 17:17

Interessanter Artikel, leider habe ich den Beitrag zu spät gefunden, sonst hätte ich die Daten in meinem Campixx-Vortrag mit verwenden können. Die Daten decken sich aber in etwa mit unseren Erfahrungen.

16. März 2010, 09:41

@FlitzR Das (schöne) Beispiel mit dem „schreiner münchen“ stammte von ssocha , allerdings ist es bei mir auch reproduzierbar (ich google aus Karlsruhe, also ein gutes Stück entfernt von München).

16. März 2010, 09:48

@FlitzR
Hier noch der statische Link zur entsprechenden Google place page, damit man sieht, um welchen Anbieter es geht:
http://maps.google.de/places/de/germering/josef-kistler-stra%C3%9Fe/12/-schreinerei-baar?hl=de&gl=de
Schaut man sich die Quelle an, die Google hier verwendet, so sieht man, dass jeder User seine Herkunftstadt neben seiner Bewertung angibt. Das führt zusammen mit der Bewertung in der „München“ direkt in der Bewertung angegeben wurde, zu dem beobachtbaren Effekt, dass dieser Schreiner nun auch für „Schreiner München“ gefunden wird…
OnSite hat dieser Anbieter aber auf seiner Website auch einen wikchtigen Aspekt sinnvoll umgesetzt…

16. März 2010, 09:54

Ein Nachtrag: Ich habe zum Thema SEO für regionale Dienstleister bzw. Fokussierung auf Branchen einen Vortrag auf der SEO Campixx gehalten. Die Folien daraus gibt es auf Slideshare, ein entsprechender Eintrag auf seo.at wird wohl auch in Kürze kommen. Hier der Direktlink zu Slideshare:
http://www.slideshare.net/tauscher/branchen-regionalesuchmaschinenoptimierungseocampixx2010berlin

17. März 2010, 08:15

Ich wollte dir bloß einmal DANKE sagen für deine tollen Berichte. Mach bitte weiter so … Es macht mir immer viel Spaß in deinem Blog zu lesen.

FlitzR
27. März 2010, 12:55

@n.tauscher Muss mich revidieren! Sehe jetzt den Münchener Schreiner sitzend in Germering ebenso. War wohl schon etwas zu spät für mich… 😉
Danke für deinen Spitzen-Vortrag von der Campixx und das du dein Wissen mit uns teilst!

@ssocha Also ein wirklich aufschlußreiches Beispiel für mich! Danke für diesen Fund und deine hinweisenden Tipps!

Eine Verständnisfrage hätt ich da noch an Euch.
Folgendes hab ich gerad gelesen:

„…Insgesamt können 5 Kategorien ausgewählt werden…. …Wichtig hierbei ist, dass die für Sie wichtigen Suchbegriffe enthalten sind und nur Single-Keywords benutzt werden.“

Was ist eure Meinung zur Frage „NUR Single-Keywords“ und wäre ‚Schreiner-München‘ ein Single-Keyword?

FlitzR

27. März 2010, 13:55

Hey FlitzR,
„schreiner münchen“ wäre kein Single Keyword, nein, richtig wäre schlicht „Schreiner“. Die fünf Kategorien könntest Du somit z.B. mit Schreiner, Schreinerei, Tischler, Innenausstatter, Holzmöbel befüllen.

FlitzR
27. März 2010, 14:27

@nikolai „schreiner münchen“ ist selbstredend kein Single Keyword.
Drum schrieb ich „Schreiner-München“ ! Der Zeilenumbruch hat dies Detail wohl geklaut…?

Und was ist deine Meinung zur Frage – muss man Single Keyword’s benutzen oder geht es auch beispielsweise so:

Schreiner-München
Holzmöbel restaurieren
Tischler-nahe-München,
Schreinerei vor Ort

FlitzR

27. März 2010, 15:59

ähm, ja nee, ich meinte dass Single Keywords einzelne Worte sind, also wie geschrieben z.B.:
1. Schreiner
2. Schreinerei
3. Tischler

Die regionale Zuordnung ergibt sich ja durch den Eintrag an sich. Soweit ich weiß muss mindestens eine Kategorie auch eine bereits eingetragene Kategorie von Google sein (also z.B. „Schreinerei“), man kann also nicht 5 Fantasie-Kategorien eintragen. Das Wort „Schreiner-München“ ist ja keine Kategorie, sondern eine Kombination einer Kategorie mit einer regionalen Zuordnung.

FlitzR
27. März 2010, 18:03

@n.tauscher Auch auf die Gefahr hin, dass ich dich nerve…
😉

Sorry, ich würd es gern begreifen.

Jupp, soweit ich weiß, muß eine Kategorie von Google sein.
Habe bei Google’s – Branchencenter Hilfe gelesen, dass die erste
Kategorie jene von Google vorgeschlagene sein soll.

Hast du da eigene, andere Erfahrungen gemacht? Also kann man die
Google-Vorschlags-Kategorie als fünfte (letzte) Kategorie nehmen?

>>Die regionale Zuordnung ergibt sich ja durch den Eintrag an sich.
Sicher, doch wenn ich in Germering rumschreinere, hätt ich doch
trotzdem gern Kunden aus München. 😉
Es gibt doch jede Menge Dienstleister u.ä. welche nicht im Zentrum
einer Stadt ansässig sind und trotzdem gefunden werden wollen. Auch
wenn der nächst größere Ort 30 oder gar 50 Kilometer weit weg ist.
Sollten die alle verloren haben?
Deshalb kam ich auf die Variante mit dem „unterstützenden“ örtlichen
Bezug. Aber wenn ich dich richtig verstanden habe, ist das Nonsens,
weil ja keine Kategorie – sondern Kategorie mit regionaler Zuordnung!?

Interpretier ich dich dann jetzt richtig, das für dich beispielsweise
ein Reifen-Einzelhandel nicht in Ordnung ist, weil es wären ja zwei
einzelne Kategorien!? Oder ist Reifen-Einzelhandel als Kategorie okay
und sogar ein Single-Keyword?

FlitzR

27. März 2010, 18:34

Ich würde mal sagen da wäre die richtige Kategorie schlichtweg „Reifenhandel“ oder „Reifenhändler“? Prinzipiell ist es ja easy: Es ist ein Branchenverzeichnis und Du kannst fünf Kategorien angeben. Diese fünf Kategorien sollten Kategorien im klassischen Sinn sein, also keine Ansammlungen von Keywords. Ich denke Reifen-Einzelhandel ist da grenzwertig, aber im Sinne einer Kategorie schon okay, wenn es denn nix besseres gibt – ein Blick in das Keyword Tool zeigt, dass nach „Reifenhändler“ durchschnittlich 60.500 suchen, nach „Reifen-Einzelhandel“ hingegen derart wenige, dass nichtmal Daten vorliegen. Dementsprechend wäre das auch als Kategorie nicht so doll 🙂

29. März 2010, 09:50

@n.tauscher & @FlitzR

Noch ein wichtiger Hinweis, der die hier angesprochenen Aspekte berührt, ist die (am Freitag) in den US und nun (am Sonntag) auch in DE eingeführte Einstellung der Umgekreisangaben:

Das wird über das neue Formular „Einzugsgebiet und Standort“ geregelt.
Mehr Informationen zur Einstellung des versorgten Einzugsbgebiets habe ich hier zusammengestellt:
http://blog.kennstdueinen.de/2010/03/google-maps-versorgtes-einzugsgebiet-uber-kartenausschnitt-definieren/

So kann man nun sehr viel besser und genauer das versorgte Gebiet einstellen – spannend für diejenigen, die ihre Services woanders als an ihrer Unternehmensadresse anbieten!
Selbstverständlich ersetzt das aber nicht die Optimierung der Google Maps Einträge durch sinnvolle Bewertungstexte auf entsprechenden Plattformen!

11. Oktober 2010, 15:34

Danke für den super Vortrag, war sehr hilfreich. Muss ich nächstesmal wohl unbedingt die Veranstaltung besuchen…