Universal Search: Status Quo

Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.
3. Februar 2010 24 Kommentare

Im letzten Posting hatte ich ja gefragt, welche Themen euch interessieren. Vielen Dank für die vielen Antworten und Vorschläge – einige davon brauchen etwas Vorbereitungszeit, anderen sind auf Basis unserer Daten wiederrum recht schnell zu beantworten. Dazu gehört auch die Entwicklung beziehungsweise der Status Quo der Universal Search-Einbindungen in den Google SERPs. Da mein letzter Beitrag zu dem Thema nun auch wieder fast ein Jahr zurück liegt, ist es Zeit für ein Update.

Zuerst ein Blick auf den Anteil der SERPs mit Universal-Search-Elementen im zeitlichen Verlauf seit Ende 2008:


Gut zu sehen, dass dieser Anteil kontinuierlich gestiegen ist. Mittlerweile sind wir bei fast 50% aller Suchergebnisse angekommen – wenn man dann noch bedenkt, wie aufmerksamsstark diese Boxen in der Regel sind, sollte deutlich werden, dass an der Optimierung von Inhalten für die verschiedenen vertikalen Suchen kein Weg vorbei führt. Als nächstes die Auswertung auf die verschiedenen Typen von Universal-Search-Integrationen:


Wenn man das mit den Daten von Anfang letzten Jahres vergleicht, sieht man direkt, dass die Google Bildersuche jetzt deutlich stärker eingebunden wird. Waren es damals nur rund 10% der Boxen, werden mittlerweile fast 40 (!) Prozent der Integrationen mit Ergebnissen von Google Images ausgeliefert. Um diesen Sprung zu verstehen, hier die Aufsplittung im zeitlichen Verlauf nach Typ und wieder seit Ende 2008:


Deutlich zu sehen, dass der Sprung Ende Juni, Anfang Juli stattgefunden hat und Google seitdem auf konstant hohem Niveau Bilder in den SERPs mischt. Der Anteil von Videos, Maps und News ist ebenfalls gestiegen, der der Google Shopping-Suche in etwa gleichgeblieben. An Boden verloren haben Integrationen von der Google-Blogsuche. Die Prozentzahlen sind übrigens etwas höher, da es viele Keywords gibt, bei denen mehr als nur eine Integration zu sehen ist. In dieser Tabelle sind die Top-10 Domains der Image-Boxen aufgelistet:


Wordpress.com, der Hostingservice der beliebten Blogsoftware führt, danach Wikimedia.org, der Multimedia-Dienst der Wikipedia. In diesem Diagramm sieht man gut, dass WordPress zeitgleich mit dem allgemeinen Sprung an Bildersuche-Einbindungen gewonnen hat, seitdem aber kontinuierlich weiter an Stärke gewinnt:


Um das etwas plastischer zu machen, sind in dieser Tabelle einige der Keywords, bei denen Universal-Search-Integrationen mit Bildern von WordPress.com zu sehen sind, aufgeführt:


Leicht zu erkennen, dass es nicht nur der wenig umkämpfte Longtail (der ist sicherlich aber auch dabei), sondern zahlreiche extrem traffic- und konkurrenzstarke Keyword sind, bei denen sich WordPress.com-Blogger auf die erste Trefferseite „gemogelt“ haben. Wer derzeit also in der Bildersuche vertreten sein will, sollte versuchen – zusätzlich zur eigenen Domain – die Bilder auf einem WordPress.com-Blog zu hinterlegen und darauf hinarbeiten, dass Google es auch findet. Allgemeine Hinweise zur Optimierung für diese vertikale Suche gibt es bei Martin und Andre, auch auf der bald stattfindenden Campixx wird es Sessions zu dem Thema geben.

3. Februar 2010, 13:02

This is very interesting stats, thanks for sharing it!

Do you have any idea how these numbers compare to how often Universal Search is triggered in other markets, for instance on Google.com, .fr, .es, etc? It would be very interesting to see how the SERPs on Google.de differ from other markets.

3. Februar 2010, 13:15

Wow, das wordpress.com derartig stark dabei ist, hätte ich nicht erwartet. Ich habe aber schon länger das Gefühl, dass der Faktor Domainalter/Trust immer wichtiger wird. Wobei das bei WordPress natürlich fragwürdig ist.
Um sicher zu gehen: es sind die deutschen SERPs, die Du ausgewertet hast, oder?

3. Februar 2010, 13:20

ja, es sind die dt. SERPs

3. Februar 2010, 13:26

Danke für die tollen Statistiken.
Es wird in letzter Zeit viel über Image Optimierung geschrieben, jedoch findet man kaum etwas über Optimierung für Google Maps/Branchenbuch.
Besonders bei lokalen Suchen nach „Keyword + Stadtname“ kommt jedoch immer häufiger Google Maps an erster Stelle. Wäre schön wenn du dazu vielleicht mal etwas analysieren könntest.

3. Februar 2010, 13:29

Hessam, I’m sorry. Currently only the german results.

Mißfeld, ja, sind alles deutsche SERPs

3. Februar 2010, 13:44

Hallo,

da liefern die bekannten Tools ja doch sehr unterschiedliche Werte. Vielleicht sollte man bei allen das `Anteil der SERPs´ einmal etwas näher definieren.

Hast Du z.B. wie im letzten Bild angedeutet nur Singekeys und Namen oder auch bekannte Queries untersucht? Der Prozentsatz der mit Universal Search Ergebnissen versehenden ausgelieferten Ergebnisse im Verhältnis zur Gesamtzahl der Suchen wäre doch mal interessant. Dieser müsste weit höher als 50% liegen oder steh ich auf´m Schlauch gerade?

Grüße

Gretus

3. Februar 2010, 13:49

Gretus, die Keywords sind ein guter Durchschnitt über das Suchverhalten in Deutschland. Da sind selbstverständlich auch Keywords wie „toskana san gimignano“, „sächsische weinstrasse“ oder „linkin park frankfurt“ dabei, ich wollte mit einer Auswahl an trafficstarken nur zeigen, dass es eben nicht nur der (relativ einfache) Longtail ist, bei dem WordPress.com-Blogs gut darstehen. Dass Google bei trafficstarken Keywords tendenziell eher Universal-Search-Integrationen einblendet ist richtig, das siehst du hier zum Beispiel recht schön: http://www.sistrix.de/images/blog/us_dist2_small.png

3. Februar 2010, 14:28

Mich würde noch interessieren, wie die Kategorie Foren abschneidet 🙂

3. Februar 2010, 14:34

Hallo,

oh ja, feine Grafik ist das. Comscrore hat 2008 bei einem Gesamtanteil von 17% Universal Search Ergebnissen festgestellt, dass 58% aller bei Google getätigten Suchen mit mindestens einer Intergration von Universal Search aufgeliefert werden: http://blog.comscore.com/blog/universalsearch2.png

Entsprechen Deine fast 50% nun den damaligen 17% oder 58%?

Grüße

Gretus

3. Februar 2010, 14:34

Kolbi, Foren würde ich nicht unbedingt in die Schublade mit den anderen Universal-Search-Integrationen stecken. Das ist ja kein eigener, vertikaler Index, den Google da bei Bedarf einbindet sondern „nur“ eine andere Darstellung der normalen SERPs. Also ähnlich wie die Sitelinks oder diese neuen Links auf Textanker innerhalb der Seite.

3. Februar 2010, 14:36

Gretus, die knapp 50 von heute sind die 17% von 2008 😉 Dass die Zahlen gut zusammenpassen siehst du auch in dieser Grafik: http://www.sistrix.de/images/blog/us_0.png – die ~15% in Deutschland waren auch 2008. Seitdem ist der Anteil stark gestiegen.

3. Februar 2010, 15:07

Hallo,

aha. Bleibt festzuhalten, dass sich der Anteil von Universal Search in den letzten zwei Jahren verdoppelt hat, man von Seiten Googles aber bei der Auslieferung ziemlich am Limit angekommen ist.

Wie Du schon sagst, macht es wenig Sinn unter `toskana san gimignano´ universelle Ergebnisse anzuzeigen, weil eben kaum einer danach sucht. Den Großteil lukrativer Keys findet man fast nur noch angereichert 🙂

Grüße

Gretus

3. Februar 2010, 16:17

Hi,

mich würds mal interessieren warum sich deine Werte doch recht stark von den Werten die Searchmetrics ermittelt hat unterscheiden? Bei Searchmetrics sind Videos die eindeutigen Gewinner was die Einblendung angeht und bei den Bilder liegt blogspot.com vor wordpress.com

Die unterschiedlichen Werte können ja nur durch ausgewerteten Keys kommen, aber welche Auswertung ist dann repräsentativ?

LG Manu

3. Februar 2010, 16:26

Manu, ich finde die Zahlen in dem Blogposting von Searchmetrics ehrlich gesagt auch etwas „schwierig“ zu interpretieren. Universal-Search-Integrationen bei 80% aller SERPs kann ich weder mit meinen Daten noch mit meinem „Gefühl“ durch die täglichen Suchabfragen in Deckung bringen. Vielleicht will Marcus dazu etwas schreiben?

3. Februar 2010, 16:33

Ja mich würde auch noch ein Kommentar zu den Zahlen interessieren. Die unterschiede können ja nur durch eine unterschiedliche Auswahl an Keywords kommen, da ist es dann interesant welche Keywords verwendet wurden.

Rein vom Gefühl her hätte ich auch Maps und Shopping höher eingestuft.

3. Februar 2010, 16:34

Als kleine Ergänzung noch: unter http://googleblog.blogspot.com/2010/01/this-week-in-search-1810.html schreibt Google: „Proportion of Google result pages that show a map in search results: 1 in 13“. Also 1/13 = 7,6% Das kommt mit den Daten von oben (7,1% für Maps) recht gut hin.

3. Februar 2010, 19:11

Dann klinke ich mich in die Debatte auch mal ein.:-)
Zur Keywordbasis und den Zweiflern: Wir fragen für diese Analyse monatlich konstant 5,5 Mio Keywords ab. Wir haben die untersuchten Keywords Anfang des letzten Jahres nach ihrem Suchvolumen, also nach der Relevanz ausgewählt. Für jedes dieser 5,5 Mio Keywords haben wir die ersten 10 Seiten, also ca. 1.000 Ergebnisse pro Keyword, monatlich ausgewertet. Im Kopf ist das schwer zu rechnen, aber das sind schon ziemlich viele Datenpunkte pro Monat die wir da auswerten. Auf dieser Basis ist jedenfalls die Auswertung entstanden. Die Anteile der einzelnen Universal Search Kategorien habe ich dann addiert.
Das gefühlte Nutzerverhalten endet meist bei der ersten oder zweiten Seite, Searchmetrics hat auch Ergebnisse auf der zehnten registriert und gezählt. Eine Auswertung die evtl. nicht bis auf Seite 10 geht und evlt. weniger Keywords analysiert, entspricht allerdings evtl. eher den Erwartungen.
Einen schönen Abend wünscht
Alex (Alexandra Quiring, die hat den Beitrag geschrieben. Grüße aber auch von Marcus.)

3. Februar 2010, 19:18

sorry, im Eifer des Gefechts gab es eine 0 zu viel: Abfragen bis Seite 10, je Seite min. 10 Ergebnisse macht ab 100 Ergebnisse pro Keyword. Nix 1000
Nochmal einen schönen Abend
alex

3. Februar 2010, 22:48

> Die Anteile der einzelnen Universal Search Kategorien
> habe ich dann addiert.

Ich glaube, dass hier der Fehler liegt. Wenn beim Keyword „bonn“ sowohl auf Seite 1 als auch auf Seite 5 in den SERPs ein Video zu finden ist, bedeutet das bei deiner Rechnung, dass die Ergebnisse nicht stimmen, da du quasi 2 Keywords zählst, obwohl die Integrationen nur bei einem Keyword zu finden sind. Du setzt ja das Ergebnis in Relation zur Gesamtzahl der Keywords um eine Prozentzahl der Keywords mit Universal-Search-Integerationen zu erhalten.

Wenn du so zählen willst, kannst du das machen. Dann musst du allerdings beachten, dass pro Keyword eben nicht nur eine, sondern zehn Seiten angezeigt werden. Die Anzahl der Keywords also vorher entsprechend multiplizieren. Das Ergebnis ist dann nicht der Anteil an Universal-Search pro Keyword sondern pro SERP.

Die Alternative ist, Universal-Search-Integrationen pro Typ der Integration maximal einmal zu zählen.

4. Februar 2010, 03:36

Der Satz „Die Anteile der einzelnen Universal Search Kategorien habe ich dann addiert“ von Alex (Searchmetrics) hat mich auch stutzig gemacht. Das betrifft nicht nur die Ergebnisseiten 1-10, sondern auch das mehrfache Auftauchen verschiedener Universal-Search-Integrationen auf einer Seite. Wenn beim Keyword „Bonn“ z.B. auf der ersten Suchergebnisseite Maps und News über die Universal Search angezeigt werden, wäre das ein Anteil von 200 Prozent, wenn man die einzelnen Universal-Search-Kategorien für „Bonn“ addiert. Ich teile die Meinung von Johannes, dass man nicht von „Anteil an den Keywords“ sprechen darf, wenn man Treffer aus verschiedenen Kategorien und von den SERPS 1-10 addiert. Es wäre notwendig „Mehrfachnennungen“ pro Keyword herauszurechnen.

Für beide Tools wäre neben dem zeitlichen Verlauf eine Darstellung wie bei der zitierten Darstellung von comScore hilfreich: http://blog.comscore.com/blog/universalsearch2.png

Dort gibt es eine Kategorie „Any Universal“ und dann jeweils die einzelnen Kategorien der Universal Search. Wie man schnell sieht, ist die Summe der einzelnen Kategorien wesentlich größer als „Any Universal“, da es eben viele Suchergebnisseiten mit mehrfacher Integration der Universal Search gibt. Johannes hat in dem Blog-Post schon darauf hingewiesen („Die Prozentzahlen sind übrigens etwas höher, da es viele Keywords gibt, bei denen mehr als nur eine Integration zu sehen ist“).

Etwas stutzig macht mich bei Searchmetrics auch die Auswertung der Top Performer. In der Kategorie „Blogs“ taucht dort auf Platz 2 z.B. huffingtonpost.com mit 4.738 Keywords auf. Die Sistrix Toolbox zeigt aktuell hingegen nur 2 Keywords von huffingtonpost.com für die Universal Search „Blogs“ an. Ehrlich gesagt kommen mir die Zahlen der Sistrix Toolbox hier plausibler vor. Es wäre äußerst ungewöhnlich, wenn ein amerikanisches Blog eine so großer Sichtbarkeit in den deutschen SERPS hätte. Interessanterweise hatte huffingtonpost.com bei Sistrix in der Woche vom 24.08.2009 einmal eine sehr hohe Sichtbarkeit in der Universal-Search-Kategorie „Blogs“ (1.875 Keywords). Das war aber nur ein kurzfristiger Ausreißer.

Auf Platz 9 bei Searchmetrics hat ein Blog viele Punkte in Flensburg gesammelt, den dort befindet sich unter den Top-Performern flensburg-online.de (720 Keywords). Auch dieses Ergebnis macht mich stutzig, weil mir persönlich die Website in den Suchergebnissen noch nie aufgefallen ist. Auch bei dem Beispiel zeigt die Sistrix Toolbox aktuell nur 2 Keywords an (Universal Search Blogs). Und ebenfalls gab es in der Vergangenheit eine Woche mit einem starken Ausreißer nach oben (Woche vom 28.09.2009 mit 437 Keywords).

Ich habe das starke Gefühl, dass bei der Auswertung von Searchmetrics ein paar Fehler eingeflossen sind (Zeitraum? Regionale Ausrichtung? Sprachraum der ausgewählten Keywords?). Jedenfalls kommen mir die Daten der Sistrix Toolbox plausibler vor. Und das liegt wirklich nicht daran, dass ich zufälligerweise auch in Bonn wohne 😉

Ich finde es aber grandios, dass beide Tools Datenmaterial veröffentlichen. Vielleicht hilft die Diskussion ja, dass die Auswertung und Darstellung der Daten in Zukunft verbessert und leichter verständlich wird. Die Anmerkungen also bitte nicht negativ, sondern als konstruktive Kritik und Motivation verstehen. Danke also nicht nur an Johannes, sondern auch an Alex und Marcus! Und sorry für den langen Kommentar, aber die Diskrepanz der Zahlen zwischen den beiden Tools hat mich heute sehr beschäftigt und ich kann erst wieder ruhig schlafen, wenn ich mir sicher bin, dass ich die Ursache verstanden habe.

4. Februar 2010, 08:58

Zum Thema Google Maps Optimierung habe ich unter der verlinkten URL etwas eigene Erfahrungen und weitere teils einfache Tipps zu einer ToDo-Liste zusammengefasst, mit links zu den Quellen. Gefühlt liegt der Anteil für Maps-Ergebnisse bei mir übrigens höher als 7%. Übrigens rangieren Blogs auf wordpress.com nicht nur bei der Bildersuche weit oben. Die werden rasend schnell indiziert und profitieren auch in den SERPs.

Uwe
5. Februar 2010, 20:06

@Hanns – um die Nächte noch etwas unruhiger zu halten – unser Sample zeigt, dass nur gut 20% aller Google-Queries (Zeitraum: letzten 2 Monate) in DE ein Universal Search Element beinhalten. Dieser doch etwas große Unterschied zu den Ergebnissen von Johannes und Marcus kann ich mir nur dadurch erklären, dass die Datenbasis beider SEO Analyse Experten wahrscheinlich aus Daten, nennen wir es Keywords, besteht, welche Google bereits kennt…aggregiert z.B. von Google Suggest, Adwords, Google Base oder eben bekannte Short- und Midtail Quellen sein. Was jedoch m.E. fehlt und was in unserem Sample enthalten ist, sind Queries, die Google entweder noch nicht vorher kannte (aus der gleichen Quelle wie sie Johannes schon in anderem Zusammenhang erwähnt – „Fraction of Google queries, duplicates excluded, never seen before: More than 1/3“ – also mehr als 33%) sowie echter Longtail – Queries die sagen wir nur ein- oder zweimal innerhalb von 30 Tagen gesucht werden. Wie Suchbegeisterte wissen sollten, ist der Head- und Midtail (abzgl. der Navigational Queries) nur ein unscheinbarer Anteil gegenüber dem echten Longtail der die Suche dominiert. Jeder der eine große Content-Site betreibt kann ja mal eine Analyse laufen lassen, wieviele Organic Referer in den letzten 90 Tagen genau 1 Klick abbekommen haben und diese Zahl im Verhältnis aller Organischen Klicks messen und bedenken, dass man im Zweifel nicht jeden Klick einer potentiellen Suche abbekommen hat. Übrigens… global also nicht nur DE sinkt der Anteil in unserem Sample gar auf nur 18%.

6. Februar 2010, 22:58

@Uwe: Unruhig werden die Nächte nur, wenn man Zahleneffekte nicht erklären kann. Du hast die Besonderheit an Eurem Sample ja sehr gut erklärt. Der Hinweis auf die „Fraction of Google queries, duplicates excluded, never seen before: More than 1/3“ ist sehr interessant.

13. Mai 2012, 07:03

Auch 2012 wird es wie­der eine neue Epi­sode der Müritz Saga geben. Zum sieb­ten Mal wird in der Frei­licht­bühne in Waren von 29. Juni bis 1.September auf­ge­führt. Ab sofort bis zum 30.4.2012 gibt es online Kar­ten zum Früh­bu­cher­preis. Auf zur Müritz Saga „ Ein Herz und eine Klinge“.