SEO: Handwerk oder Magie?

Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

Im vorletzten Beitrag hatte ich kurz angedeutet, dass ich Suchmaschinenoptimierung hauptsächlich für ein solides Handwerk halte. Da es darauf ein paar Kommentare gab und ich dem Thema mehr als nur einen Halbsatz widmen möchte, hier etwas Gemale:


Die zwingend notwendige Basis für alle Webprojekte sollte eine suchmaschinenfreundliche Umsetzung sein. Kein in Flash versteckter Content, keine Frames, keine Sessions-IDs, saubere URLs und vieles mehr – die ganzen üblichen Warnungen und Tipps, die man im Zusammenhang mit Suchmaschinenoptimierung überall im Internet lesen kann. Eigentlich sehe ich diesen Bereich so, dass er von einem leicht vorgeschulten Webdesigner/Entwickler ohne Probleme bei der Erstellung der Webseite abgedeckt werden kann – leider sieht die Realität häufig anders aus. Gerade, da die Überschneidungen zwischen Suchmaschinenfreundlichkeit und barrierefreier Umsetzung extrem groß sind, eigentlich umso verwunderlicher. Bei vielen Projekten ist dieser Schritt schon ausreichend, um die gewünschte Sichtbarkeit in den SERPs zu erzielen.

Erst, wenn dieses solide Fundament sauber steht, kann es in Bereiche gehen, die die Bezeichnung „Suchmaschinenoptimierung“ zu Recht tragen: was kann an der internen und externen Linkstruktur verbessert werden, gibt es eventuell Duplicate-Content-Probleme, sind relevante Keywords ausreichend recherchiert und innerhalb des Projektes abgedeckt und viele weitere Fragen, die geklärt und umgesetzt werden müssen. Wenn dieses alle zufriedenstellend gelöst ist, steht das Projekt aus Suchmaschinensicht schon deutlich besser als 95 Prozent des übrigen Internets da. In den allermeisten Fällen reicht es also vollkommen aus, diese beiden Schritte zu machen, um die Ziele zu erreichen.

Ihr verkauft private Krankenversicherungen gepaart mit Krediten? Dann ist die Sache vermutlich doch deutlich schwieriger und ihr benötigt das obere kleine Dreieck aus der Grafik. Leider ist es nun so, dass die letzten paar Prozentpunkte, die euch noch fehlen, eine enorme Arbeit machen aber bei solchen Themen entscheiden, ob ihr auf der ersten oder 112. Seite steht. Hier ist das wirkliche Expertenwissen, das in Foren häufig zuerst – vor den ganzen anderen Schritten gesucht wird – gefragt: langjährige Erfahrung, viel Arbeit, Intuition und häufig auch ein wenig Glück. Dies ist der Teil von SEO, der sicherlich nicht mehr unter Handwerk fällt 😉

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Avatar mhoenerbach   
5. Oktober 2007, 11:14

Hallo Johannes,

endlich mal auf den Punkt gebracht. Habe auch einige Zeit gebraucht um eben das festzustellen. Und jetzt wollen wir mal sehen was die Zukunft bringt und ob ich bereit bin viel zu arbeiten, Intuition habe und das nötige Glück. Da das mein erster Kommentar in deinem Blog ist, wollte ich dir auch mal für die vielen hilfreichen Tipps und Tests danken die du hier deinen Lesern zur Verfügung stellst.

Viele Grüße und weiter so… 🙂

Avatar eforia web manager Blog   
5. Oktober 2007, 11:33

Sistrix erklärt sehr gut , die verschiedenen Schichten der Suchmaschinenoptimierung. Das möchte ich zum Anlass nehmen, zu erklären,

Avatar jomith   
5. Oktober 2007, 13:28

..und im oberen kleinen Dreick trennt sich der Spa… ähh, die Spreu vom Weizen. 😉

Eine sehr schöne Zusammenfassung.

Avatar Loewenherz   
5. Oktober 2007, 22:29

In dieser Richtung versuche ich auch seit einiger Weile eine Auflistung zu erstellen. Mir geht es allerdings noch um eine genaue Katalogisierung zur Einordnung von Webseiten – also beginnend von suchmaschinen-feindlich. Wobei mir zwischen feindlich und freundlich noch eine Benennung der Stufe fehlt 😉

Avatar Victor   
6. Oktober 2007, 22:30

Hallo und danke für die vielen Beiträge, sehr schön geschrieben und motiviert zum ausprobieren, dran bleiben und weiter machen …
Ich glaube die persönliche Intuition und Verständlichkeit der Materie ist oft ein größerer und leicht unterschätzter Anteil des Ganzen …

V.

Avatar ema   
11. Oktober 2007, 16:50

Handwerk und Fleissarbeit ist es, und jeder der etwas von Magie erzählt, hat sich wahrscheinlich nicht der Fleissarbeit unterworfen, sich ordentlich über das Handwerk zu informieren und will sich in der Folge auch nicht der Fleissarbeit unterziehen, regelmäßig etwas für die Suchmaschinen-Platzierung zu tun.
Schade nur, dass einige Kunden doch immer wieder auf diese vermeintlichen „Magier“ hereinfallen, weil sie es einfach nicht besser wissen können.

Avatar crm   
21. Oktober 2007, 21:02

SEO ist und bleibt meiner meinung nach

1.) solides Handwerk da man schon wissen muss was man da macht
2.) eine echte Geduldsprobe, da nur der lange Atem zum Ziel führt
3.) eine irgendwie schon ungerechte Sache, da der SEO gewinnt der am auch das beste Budget zur Verfügung hat (wie halt überall im Leben)
4.) ein sehr, sehr spannendes Hobby…

Avatar trendstrom   
1. April 2008, 15:16

Auch die suchmaschinenfreundliche Umsetzung kann in den Bereich der Suchmaschinenoptimierung fallen; besonders dann, wenn sich Kunden melden, die ihre Seite mit weniger Wissen und vielen Fehlern zusammengebaut haben. Wer in den soliden Grundgerüsten schon Sparsamkeit walten lässt, muss mit erheblichen Einbußen rechnen. In diesem Bereich kann man auf jeden Fall von einem technischen Handwerk sprechen. Ganz ohne Handwerk wird auch der „Magier“ scheitern.

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.