Sommerloch (Updated)

Johannes Beus
Johannes Beus
13. Juni 2008
Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

Ob Fußball-Europameisterschaft, die räumliche Entfernung zur deutschsprachigen SEO-Szene oder einfach der schöne Blick aus dem Fenster schuld sind, weiß ich nicht, jedenfalls habe ich seit Tagen kein Thema ausgemacht, das einen eigenen Post wert wäre – deswegen jetzt ein paar Punkte zusammengefasst:

Google hat Angst – Dass Google in den letzten Monaten die Führungskräfte weglaufen, dürfte sich herumgesprochen haben. Eine klassische Abwehrreaktion, die man eher von „herkömmlichen“ Firmen erwartet hätte, kam jetzt auch von Google: es wird versucht, die Namen möglichst geheim zu halten. Ein Vergleich der Google-Management-Informationen mit einer Version aus dem Google-Cache (dieser Weg entbehrt immerhin nicht einer gewissen Ironie) zeigt, dass Google mit Informationen zu eigenen Strukturen neuerdings deutlich geiziger ist. Entspricht so gar nicht dem Firmen-Kredo, alle Informationen der Welt zu organisieren und zugänglich zu machen …

Sueddeutsche.de-Chef ist traurig – Der Chefredakteur Sueddeutsche.de, Hans-Jürgen Jakobs, fordert SEO-Konventionen gegen Manipulation. Das macht der gute Mann nun nicht komplett uneigennützig, sondern es passt ihm wohl nicht, dass andere Publikationen erfolgreicher als er selber dabei sind, ihre Inhalte bei Google zu positionieren. Vielleicht sollte die Sueddeutsche.de erstmal ihre eigene Seite in Ordnung bringen (ich hatte vor einigen Monaten schon mal etwas dazu geschrieben und wenn ich die Struktur der Seite sehe, bestehen da wohl auch noch Optimierungsmöglichkeiten), bevor via Interview mit der politischen Keule auf die Konkurrenz eingedroschen wird.

Update: SEO-Cheatsheet – SEO-Urgestein Stefan Fischerländer hat ein zweiseitiges SEO-Cheatsheet zusammengestellt, auf dem die wichtigsten Basics der Suchmaschinenoptimierung übersichtlich zusammengefasst sind. Während die bekannten SEO-Tutorials, wie das von Thomas, Jojo oder von mir doch recht lang sind, eignet sich die Variante von Stefan gut, um sie Leuten zu empfehlen, die eher nebenbei mit SEO in Berührung kommen und durch die kompakten Tipps klassische Anfängerfehler vermeiden können.

Danke für den Hinweis zu Googles-Versteckspiel an Martin, für den Link auf die Schlammschlacht der Sueddeutschen.de an Stefan.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Ben Brander   
13. Juni 2008, 19:01

Thema Google-Management: Ich kann beim Vergleich der beiden Seiten (Original und Archiv) leider keinen Unterschied feststellen.

Brati   
13. Juni 2008, 23:58

@Ben Brander:
Wenn ich es richtig verglichen habe, dann fehlt in der neuen Version die komplette Rubrik „Key executives by function“. Die wichtigsten Leute wurden wohl zusammen in die Gruppe „Google Management Group“ zusammengefasst, aber ohne genaue Angabe des Arbeitsbereiches.

Ich weiß aber nicht, ob es das ist, was im Artikel angesprochen ist. Vielleicht wurde der Cache ja auch schon erneuert.

webpixelkonsum   
14. Juni 2008, 09:04

Warum sollst Du denn nicht auch in ein Sommerloch fallen, vor allem bei dem Blick 😉

Ralph

sabi   
14. Juni 2008, 22:23

was hat das eigentlich zu bedeuten wenn eine seo agentur die vorher immer zu wichtigen keys wie seo consulting, seo agentur und seo beratung etc. auf den ersten plätzen in den top 10 stand und jetzt seit wochen nicht mehr im index ist, bzw. mit sämtlichen rankings nicht mehr in den top 100 auftaucht in den letzten wochen. kann jemand mal die seite he…….de prüfen und sagen ob die sauber arbeiten oder ob doch gegen google richtlinien verstoßen wird. bin etwas beunruhigt dass he…. eventuell bei mir auch nicht alles richtig macht.

Admin: Bitte keine Namen, Danke.

Steward   
15. Juni 2008, 15:16

Wenn meine textlastige(!) Website nur 20% Traffic über Google bekäme, würde ich die Klappe halten und das schleunigst ändern. So gesehen, bin ich fast froh, dass die Süddeutsche einen anderen Wwweg einschlägt. Falls man das als Weg bezeichnen will…

pare   
16. Juni 2008, 11:57

Am schönen Cannon Beach läßt sich die räumliche Distanz sicher gut ertragen, oder? Einem Besuch in Mountain View zwecks Bewerbung auf frei(geworden)e Stellen stünde auch nichts im Wege, ist ja quasi um die Ecke. Tolles Foto!

Molar   
18. Juni 2008, 17:20

Hi,
na bei dieser Aussicht würde mir auch nichts eingfallen, was im Vergleich erwähnenswert ist. Erhol Dich gut, denn es warten spannende Gespräche auf Dich 😉

Grüße
Herbert

Frank   
19. Juni 2008, 20:21

Google: Warum sollte Google Angst haben das ihre Führungskräfte weglaufen? Stimmt das Arbeitsklima nicht oder wie ich annehme, es geht ums Geld?
Sueddeutsche: Mit Printmedien ist es nicht selten so, wenn man von etwas keine Ahnung hat, dann verurteilt man das. Im Falle der Süddeutschen kommt wahrscheinlich noch ne Portion Neid dazu.

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.