Verfahren gegen Klickbetrüger eingestellt

Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

2004 sorgte der Vorfall für ein großes Medienecho: Ein Mann behauptete, eine Software entwickelt zu haben, die Googles damals gerade eröffnetes AdSense-System hintergehen könne und gefälschte Klicks erzeuge ohne, dass diese von Google erkannt werden. Er gab an, Testseiten betreiben, die Einnahmen von jeweils über 3.000 US-Dollar erzielten. Mit diesen Angaben versuchte er, die Software an Google zu verkaufen – zuerst für 60.000, dann für 100.000 und 150.000. Andernfalls, so drohte er, werde er die Software an die 100 größten Spammer verkaufen.
Google schaltete das FBI ein. Dieses hörte die Gespräche zwischen Google und dem Erpresser aus dem Nebenraum mit und nahm ihn kurz darauf hin fest. Er kam vor Gericht und wurde von einem Geschworenengericht für schuldig erklärt. Es fehlte nur noch das Strafmaß. Wie die Businessweek berichtet, wurde das Verfahren jetzt allerdings am 22. November 2006 von der Staatsanwaltschaft eingestellt – eine Begründung dafür wurde nicht genannt. Auch Google äußert sich nicht weiter zu dem Fall.
Reichlich mysteriös, gerade vor dem Hintergrund, dass Klickbetrug eine der größten Bedrohungen für das Geschäftsmodell von Google ist und das Potential hat, den Börsenstar in ernsthafte Schwierigkeiten zu bringen.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Avatar Timo Büchsenmann   
7. Dezember 2006, 18:30

Das ist doch mal eine gute Nachricht,das Google nicht mit allem durchkommt.

Die nutzen Ihr Monopol nur aus.
Warum hier keiner etwas unternimmt ist mir unverständlich.Yahoo schaut nur zu ohne zu regieren

Timo

Avatar Bleichgesicht   
9. Dezember 2006, 21:06

Solange ein Thema noch nicht die breite Öffentlichkeit erreicht hat, warum sollte Googel was unternehmen. Das Geschäft mit AdWord läuft auch mit Klickbetrug wie geschmiert.

Bleichgesicht

Avatar Jeneva   
14. Februar 2012, 15:39

Thanks for conrtibtuing. It’s helped me understand the issues.

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.