Google Rankings richtig messen

Seit mehr als 10 Jahren messen wir den SEO-Erfolg von Webseiten in den Google Suchergebnissen. Die bestmögliche Datenqualität war für uns von Anfang an höchste Priorität. Dieser Beitrag zeigt, warum es Abweichungen in den Rankings geben kann und erklärt die Hintergründe.

Die Rankings einzelner Keywords können von den Ergebnissen abweichen, die Nutzer in ihrem Browser sehen.

In der SISTRIX Toolbox setzen wir seit jeher auf die Auswertung einer großen Datenbasis mit vielen Millionen Keywords und Milliarden von Rankingergebnissen, um SEO-Erfolg verlässlich messbar zu machen.

Dieser Big-Data-Ansatz ist dabei bereits die wichtigste Grundlage, um einzelne Messunterschiede auszugleichen: in Summe liefern die Gesamtdaten ein deutlich besseres und treffenderes Bild als einzelne Rankings für ein Keyword.

An die Messung von Rankingergebnissen legen wir hohe Qualitätsstandards an. Im Folgenden eine Liste mit möglichen Gründen für eine Abweichung der gemessenen organischen Treffer von denen in deinem Browser und wie wir damit umgehen.

Google Everflux: SERPs in Bewegung

Unter der Bezeichnung Google Everflux wird die regelmäßige und dauerhafte Fluktuation in den Google SERPs zusammengefasst. So hat Google alleine im Jahr 2016 über 1.600 Änderungen am Suchalgorithmus vorgenommen. Auch kommen regelmäßig neue Webseiten in den Google-Index, andere werden entfernt und interne Bewertungsmaßstäbe ändern sich.

In Folge kommt es zu einer dauerhaften Bewegung in den Google Suchergebnissen. Schon wenige Minuten zwischen zwei Abrufen können sich organischen Rankings unterscheiden.

Durch die zusammenfassende Betrachtung von SEO-Erfolg im Sichtbarkeitsindex und der Abbildung eines großes Keyword-Sets sind die Auswirkungen einzelner Ranking-Verschiebungen im Rahmen des Google Everflux in der Toolbox vernachlässigbar und gleichen sich gegenseitig aus.

Lokalisierung: der Standort macht den Unterschied

Bei der Lokalisierung von Suchergebnissen wird der Standort des Suchenden mit einbezogen. Die Suche nach hotel liefert in Bonn deutlich andere, organische Treffer als in Berlin.

In den Google SERPs ist die Lokalisierung deutlich mess- und auch sichtbar. In Abhängigkeit vom jeweiligen lokalen Bezug der Suche können die organischen Treffer deutlich anders aussehen.

In der SISTRIX Toolbox messen wir Suchergebnisse grundsätzlich ohne Lokalisierung. Die SERPs für das Keyword hotel beziehen sich auf das jeweilige komplette Land, nicht aber auf eine spezifische Stadt oder einen Standort. Die gemessenen, nicht lokalisierten organischen Treffer bilden damit den Durchschnitt über alle lokalisierten SERPs ab. Ein direkter Vergleich mit den SERPs, die die meisten Nutzer im Browser enthalten ist nicht möglich, da diese der Lokalisierung unterworfen sind.

Der SISTRIX Optimizer bietet die Möglichkeit, lokalisierte Suchergebnisse zu messen. Dafür ist beim Anlegen der Keywords neben dem Land auch die gewünschte Stadt anzugeben.

Personalisierung: fast nicht vorhanden

Personalisierung beschreibt den Vorgang, Suchergebnisse auf den jeweils konkret Suchenden anzupassen. Person A enthält also andere Ergebnisse für die gleiche Suche als Person B.

Google selber hat erklärt, dass Google SERPs nur sehr selten und schwach von echter Personalisierung betroffen sind. Auch gebe es laut Google keine Individualisierung der Suchergebnisse auf Basis von demographischen Profilen.

In den organischen SERPs können wir diese Aussage bestätigen. Zwar gibt es einzelne Zusatzboxen für eingeloggte Benutzer, die beispielsweise auf künftige Flüge oder Hotelbuchungen hinweisen – Auswirkungen auf die organischen Suchtreffer haben diese jedoch nicht.

Device: Desktop vs. Mobile

Im Rahmen der Umstellung auf den Mobile First-Ansatz von Google, unterscheiden sich Google SERPs je nach verwendetem Endgerät: Seiten, die auf dem Smartphone nicht gut darstellbar sind, ranken dort schlechter als auf dem Desktop.

Die wichtigsten Keywords werden in der Toolbox sowohl für den Desktop als auch für das Smartphone gemessen und ausgewertet. Folglich gibt es auch den Smartphone– und Desktop-Sichtbarkeitsindex, um Unterschiede deutlich zu machen.

Es ist nicht alles organisch was glänzt

Die Google-Suchergebnisse sind über die Jahre deutlich vielfältiger geworden. Was früher noch die sprichwörtlichen „10 blauen Links“ waren, sind mittlerweile Ergebnisse aus vielen unterschiedlichen Quellen, die Google je nach Such-Intention der Suchanfrage in den SERPs zusammenführt.

Die Unterscheidung, ob ein Ergebnis nun als organischer Treffer dort steht oder aber aus einer anderen Quelle stammt, ist manchmal auf den ersten Blick nicht so ganz einfach.

In der Toolbox unterscheiden wir nach Ursache des Rankings. Neben organischen Google-Rankings messen wir auch Google Ads-Anzeigen, zahlreiche Universal-Search-Integrationen wie Google Maps aber auch Featured Snippets, den Knowledge Graph und weitere Ergebnistypen. Als organisches Ranking werden aber nur diese Keywords angezeigt, die auch auf Grundlage des organischen Google-Index ranken.

Aktualisierungszyklus und -Tiefe in der Toolbox

Alle Keywordrankings werden entweder täglich, wöchentlich oder monatlich aktualisiert. Die Einteilung in diese drei Aktualisierungsklassen erfolgt nach Relevanz (Suchvolumen, Aktualität, Nachfrage) des Keywords. Kein Keyword wird seltener als einmal je Monat aktualisiert.

Schon kurz nach Aktualisierung des Keywords siehst du die neuen Suchergebnisse in der Toolbox, wenn du das Keyword in die Suche der Toolbox eingibst. Die umgedrehte Ansicht (Keywords einer Domain) wird täglich oder wöchentlich aktualisiert. Daher kann es zwischenzeitlich zu Abweichnungen zwischen der SERP-Ansicht eines Keywords und der Keyword-Ansicht einer Domain kommen.

Traditionell messen wir die ersten 100 organischen Rankings. Um zu vertretbaren Kosten (und damit ohne Kostenerhöhung für unsere Kunden) noch mehr Longtail-Keywords zu erfassen, erfassen wir zusätzlich viele hundert Millionen Longtail-Keywords. Für diese messen wir nur die erste Google-Ergebnisseite. Keywords, die an Relevanz gewinnen (oder verlieren) können zwischen den beiden Typen (10 oder 100 Treffer) wechseln. Während dieses Wechsels kann es zwischenzeitlich zu Abweichungen zwischen der Keyword- und Domain-Ansicht kommen.

Fazit

Die korrekte Messung organischer Google-Rankings ist komplexer als auf den ersten Blick vermutet. Wir haben über 10 Jahren Erfahrung mit der Ranking-Messung und bemühen uns, dir die bestmögliche Datenqualität für deine Entscheidungen zur Verfügung zu stellen. Hast du weitergehende Fragen, wende dich gerne an unseren Support.

Kostenlosen Testaccount jetzt aktivieren

Aktiviere jetzt deinen kostenlosen Testaccount für die SISTRIX Toolbox. Garantiert ohne Kosten und unverbindlich. Jetzt aktivieren!