Der SISTRIX SEO-Newsletter: Jetzt anmelden!

Was ist eine 301-Weiterleitung?

Bei einer 301-Weiterleitung antwortet der Webserver dem anfragenden Client, z. B. dem Google-Bot oder einem Webbrowser, dass die angeforderte Ressource (z. B. eine URL oder ein HTML-Dokument) dauerhaft verschoben wurde (moved permanently) und fortan unter einer neuen URL erreichbar ist.

Technisch gesehen übermittelt eine 301-Weiterleitung den HTTP-Statuscode 301 Moved Permanently (Dauerhaft verschoben).  Durch die Übermittlung dieses 301-Statuscodes, leitet der Webserver alle Anfragen zu einer bestimmten Quell-URL auf die neue Ziel-URL weiter.

Für einen User sowie Clients hat eine 301-Weiterleitung den Vorteil, dass sie nicht auf einer 404-Fehlerseite landen, sondern zu der gewünschten – ursprünglich aufgerufenen – Ressource (auf ihrer neuen URL) gelangen.

Eine 301-Weiterleitung bleibt für den User nahezu unbemerkt, da sich für ihn lediglich die URL in der Adresszeile des Webbrowsers ändert und die Anfrage minimal länger dauert – im Durchschnitt knapp 0.2 Sekunden pro Weiterleitung.

Verständlich erklärt: Schaubild einer 301-Weiterleitung

In dem folgenden Schaubild wird der technische Ablauf einer 301-Weiterleitung erklärt.

technischer Ablauf einer 301-Weiterleitung anhand eines Schaubilds erklärt

Was passiert bei einer 301-Weiterleitung?

  1. Der Google-Bot möchte die Datei „abc.html“ der Domain „domain.de“ abrufen.
  2. Der Google-Bot sendet eine Anfrage an den Webserver der Domain „domain.de“, mit der Bitte die Datei „abc.html“ auszuliefern.
  3. Der Webserver bemerkt, dass sich die Datei „abc.html“ nicht mehr unter der URL „domain.de/abc.html“ befindet. Des Weiteren bemerkt der Webserver, dass eine 301-Weiterleitung für die Datei „abc.html“ zu „xyz.html“ besteht.
  4. Der Webserver übermittelt dem Google-Bot den HTTP-Statuscode 301 (Moved Permanently) und weißt auf die neue URL „domain.de/xyz.html“ hin.
  5. Der Google-Bot versteht, dass der Inhalt der Datei „domain.de/abc.html“ künftig unter der URL „domain.de/xyz.html“ zu finden ist. Ein User wird künftig beim Aufruf der URL „domain.de/abc.html“ automatisch auf „domain.de/xyz.html“ weitergeleitet.

Wann sollte ich eine 301-Weiterleitung einsetzen?

Der Einsatz einer 301-Weiterleitung ist immer dann sinnvoll, wenn sich URL-Strukturen einer Website ändern oder gar der gesamte Domainname gewechselt wird. Auch wenn eine Website mit einer anderen zusammengeführt wird oder Inhalte einer Website über zwei unterschiedliche URLs aufrufbar sind.

301-Weiterleitung haben keinen hohen Dämpfungsfaktor

Eine Weiterleitung mittels dem HTTP-Statuscode 301 (Moved Permanently) hat nach Aussage von Matt Cutts, Head of Googles Webspam-Team, keinen höheren Dämpfungsfaktor als es ihn für Links gibt. Demnach ist die Weiterleitung von internen und externen Link mittels einem 301-Redirect eine gute Wahl.

Was sagt Google?

Falls Sie die in den Ergebnissen einer Suchmaschine angezeigte URL einer Seite ändern müssen, empfehlen wir Ihnen die Verwendung einer serverseitigen 301-Weiterleitung. So sorgen Sie am besten dafür, dass Nutzer und Suchmaschinen zur richtigen Seite weitergeleitet werden. Der 301-Statuscode besagt, dass eine Seite dauerhaft an einen neuen Speicherort verschoben wurde.

Quelle: Matt Cutts, Google-Search-Console-Hilfe

Unser Fazit

Wenn eine Seite dauerhaft umzieht, nutze immer eine 301-Weiterleitung. Der Weiterleitungstyp 301 (Moved Permanently) sagt aus, dass eine Ressource permanent an einer anderen Stelle zu finden ist und zukünftige Anfragen die neue URL nutzen sollen.

Ähnliche Beiträge