Meta Description in WordPress: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Eine gut durchdachte, ansprechende Meta Description sorgt für höhere Klickraten und mehr Besucher auf Webseiten. In diesem Artikel gehen wir darauf ein, wie du in WordPress Meta Descriptions hinzufügst und was dabei zu beachten ist. 

Metadaten beeinflussen in vielen Fällen, wie SERP-Snippets in Google aussehen und wie viele Klicks sie von Suchmaschinen-Nutzern erhalten. Deshalb sollten Webseitenbetreiber auf keinen Fall darauf verzichten, einen Meta Title und eine Meta Description zu erstellen. In WordPress funktioniert das am besten mithilfe eines Plugins.   

Warum ist die Meta Description in WordPress so wichtig?

Wie viele Menschen eine Webseite besuchen, hängt zum großen Teil davon ab, wie diese rankt. Allerdings ist der Rang in den Suchergebnissen von Google und Co. nicht der einzige wichtige Faktor. 

Eine zentrale Rolle spielt auch das Snippet. Wenn dieses der suchenden Person vermittelt, dass sie auf der betreffenden Seite findet, was sie sucht, steigen die Chancen auf einen Klick. Unter Umständen entscheidet sich die Person dann sogar für das Suchergebnis, das an dritter und nicht an erster Stelle in den Suchergebnissen steht. 

Die Meta Description bringt wegen ihrer Länge besonders viel Potenzial mit, wertvolle Informationen zu transportieren und User von Suchmaschinen zum Klicken zu motivieren.

Meta Description selbst setzen oder Google entscheiden lassen

Als Webseitenersteller kannst du einen Meta Title und eine Meta Description für eine Seite setzen. Auf diese Art schlägst du Google vor, wie das Snippet für diese Seite aussehen soll. Andernfalls zieht der Crawler von Google Informationen aus deinen Seiten und formuliert daraus eigenständig ein Snippet. 

Damit verschenkst du das Potenzial, durch eine aufmerksamkeitsstarke Meta Description zusätzlichen Traffic zu gewinnen

Wichtig: Es gibt keine Garantie dafür, dass Google eine Meta Description annimmt. Die Chancen dafür steigen aber, wenn du einige Tipps beachtest. Darauf gehen wir später noch ein. 

Meta Description in WordPress setzen – 2 Möglichkeiten

WordPress selbst bringt keine Funktion mit, um Metadaten für einzelne Seiten zu setzen. Stattdessen hast du zwei Möglichkeiten, eine Meta Description in WordPress zu setzen

  1. Du verwendest ein Plugin wie Yoast SEO.
  2. Du setzt Metadaten selbst in den Code von Seiten ein. 

Da die zweite Variante für Menschen ohne Programmierkenntnisse eine große Herausforderung darstellt und keine nennenswerten Vorteile hat, entscheiden sich die meisten Websitenbetreiber für ein Plugin.

Meta Description mit Yoast SEO setzen – eine Anleitung

Yoast SEO ist wahrscheinlich das bekannteste WordPress-Plugin für die Suchmaschinenoptimierung. Es gibt dir eine einfache Möglichkeit, Metadaten für einzelne Seiten setzen. Wie das funktioniert, erklären wir jetzt Schritt für Schritt.  

1. Plugin installieren

Yoast lässt sich im WordPress-Backend unter Plugins > Installieren suchen und herunterladen. Für eine einfache Suchmaschinenoptimierung und um eine Meta Description in WordPress zu setzen, reicht die kostenlose Variante völlig aus.

2. Yoast aktivieren

Aktiviere das Plugin. Dann stehen dir alle Funktionen zur Verfügung.

3. Meta Description mit Yoast SEO formulieren

Um die Metadaten für eine Unterseite mit Yoast SEO zu setzen, gehst du auf die betreffende Seite ins Backend. Unten auf dem Bildschirm findest du Yoast SEO.

Die Metadaten lassen sich unter „Google-Vorschau“ bearbeiten. Hast du noch keine Meta Description für die Seite eingegeben, macht dich Yoast in der Vorschau darauf aufmerksam. Du kannst jetzt direkt im betreffenden Kästchen deine Beschreibung eingeben. Sobald sich der farbige Streifen unter dem Kästchen grün färbt, hast du die richtige Länge erreicht. 

Auch der SEO-Titel lässt sich individuell formulieren. Sonst setzt ihn Yoast automatisch aus dem Titel der Webseite und dem Titel der Unterseite zusammen. In der Vorschau kannst du zwischen mobiler Ansicht und der Desktop-Version wechseln. 

Alternativ zu Yoast SEO gibt es eine ganze Reihe anderer Plugins, um eine Meta Description in WordPress zu setzen. Bekannte Lösungen sind zum Beispiel wpSEO, All in One SEO Pack oder The SEO Framework.

Meta Description in WordPress ohne Plugin setzen 

Es gibt auch die Möglichkeit, auf ein Plugin zu verzichten und Descriptions über den Code von Seiten zu setzen. Diese Methode ist aber kompliziert und nur für Nutzer zu empfehlen, die sich mit Coding auskennen. Hinzu kommt, dass das Setzen einer Meta Description ohne Plugin keine wirklichen Vorteile gegenüber der Verwendung eines Plugins hat. Deshalb entscheiden sich auch Profis meist für das Plugin. 

Tipps für das Schreiben guter Meta Descriptions

Für Meta Descriptions in WordPress gelten die selben Tipps wie für gute Meta Descriptions allgemein. Wer sie befolgt, erhöht die Chancen auf gute Klickraten. Außerdem beeinflussen die folgenden Maßnahmen, ob Google deine Vorschläge für Metadaten annimmt oder selbst eine Description formuliert:

1. Auf die richtige Länge achten

Die perfekte Länge von Meta Descriptions hängt vom Inhalt ab. Allerdings sollte sie eine bestimmte Grenze nicht überschreiten. Einer neueren Studie zufolge sinkt die Chance, dass eigene Meta Descriptions angezeigt werden, in der Desktopversion ab 165 Zeichen und mobil ab 118 Zeichen. 

Rich Snippet-Integrationen reduzieren die maximale Anzahl der empfohlenen Zeichen zusätzlich. Zu kurz sollte deine Meta Description aber auch nicht ausfallen. Einzeilige Descriptions sehen nicht gut aus und transportieren wenige Informationen. 

2. Inhalt nach AIDA-Prinzip erstellen

Achte darauf, dass deine Meta Description den Inhalt der betreffenden Seite akkurat wiedergibt, das für diese Seite zentrale Keyword enthält und auf die Intention des Suchenden eingeht. Eine wertvolle Unterstützung beim Erstellen von Meta Descriptions stellt die AIDA-Formel (Attention, Interest, Desire und Action) dar.

3. Doppelte Inhalte vermeiden

Meta Descriptions sind kein Rankingfaktor. Deshalb straft Google Duplicate Content an dieser Stelle nicht ab. Wenn mehrere Unterseiten einer Webseite die gleiche Meta Description haben, verwirrt dies Suchende aber und beeinträchtigt Klickraten negativ. Erstelle deshalb für jede Unterseite eine eigene Meta Description

4. Call to Action nicht vergessen

Der abschließende Call to Action ist ein kleiner, aber wichtiger Bestandteil von Meta Descriptions. Formulierungen wie „Jetzt bestellen“ oder „Jetzt ansehen“ motivieren zum Klicken. 

Fazit

Wer eine WordPress-Seite erstellt, sollte für jede Unterseite eine eigene Meta Description setzen. Am einfachsten geht das mit einem Plugin wie Yoast SEO. Damit die Meta Description von Google angenommen wird und möglichst viele Suchende zum Klicken motiviert, ist es wichtig, ein paar Tipps zu befolgen, angefangen bei der richtigen Länge bis hin zum abschließenden Call to Action. So kann das Ergebnis einen wesentlichen Beitrag zu mehr Traffic leisten.

15.01.2021