Der SISTRIX SEO-Newsletter: Jetzt anmelden!

Was sind Sitemaps?

Eine Sitemap ist eine Liste aller Seiten (URLs) einer Website und dient sowohl Suchmaschinen als auch Usern als Übersicht der verfügbaren Inhalte sowie als strukturelle Grundlage, um den Aufbau einer Website (besser) zu verstehen.

Es gibt verschiedene Sitemap-Arten, welche zudem allesamt den Suchmaschinen beim Auffinden und Crawlen neuer Seiten dienlich sind und somit eine (schnelle) Indexierung der neuen Inhalte fördern können.

Es gibt Möglichkeiten, Sitemaps automatisch generieren zu lassen. Dies geschieht dann wahlweise immer nach der Publikation eines neuen Artikels oder auf Basis einer zeitgesteuerten Routine.

In der Regel unterscheidet man zwischen XML- und HTML-Sitemaps – letztere werden meist auch nur „Sitemap“ genannt.

Eine XML-Sitemap ist eine im maschinenlesbaren Format (hier XML) vorliegende Datei, die eine Übersicht über alle einzelnen Unterseiten einer Website enthält. Nicht zu verwechseln mit dem Sitemap-Link auf Websiten. Diese enthalten ein für den Menschen ein les- und klickbares Inhaltsverzeichnis. Die XML-Sitemap hingegen wird für Suchmaschinen gesondert auf dem Webspace hochgeladen; die genaue Adresse teilt man den Suchmaschinen dann über ein spezielles Anmeldeformular mit. Bei Google findet man dieses z. B. in der Search Console.

Magazin Website Boosting Glossar

Sowohl XML- als auch HTML-Sitemaps sind für Google eine wichtige Ressource, um alle Inhalte einer Website zu erfassen. Nutze daher möglichst beide Sitemap-Varianten.

Sitemaps können dabei händisch über die Google Search Console eingereicht werden oder automatisiert über Googles Sitemap-API.

Videoerklärung von Jennifer Lee / Google zum Thema (engl.)

Weiterführende Informationen zu diesem Thema:

Ähnliche Beiträge