SISTRIX Sichtbarkeitsindex

Suchmaschinenoptimierung

Der Goldstandard für SEO-Erfolgsmessung

Seit 2008 ist der SISTRIX Sichtbarkeitsindex der Maßstab für SEO-Erfolg. Täglich analysieren wir dazu viele Millionen Google-Suchergebnisse und bereiten die Daten leicht verständlich zur größten Datenbasis Europas auf.

Vom Erfinder des Sichtbarkeitsindex :
SEO-Erfolg transparent gemacht

Der SISTRIX Sichtbarkeitsindex ist dein unbestechlicher Gradmesser für SEO-Erfolg. 2008 haben wir den Sichtbarkeitsindex erfunden, um Transparenz in die Blackbox der Google Rankings zu bringen.

Auf der Grundlage von 100 Millionen Datenpunkten berechnen wir jeden Tag erneut, wie erfolgreich eine Seite in Google rankt. Für mehr als 100 Millionen Domains und in 30 Ländern.

Unterschiede zeigen sich im Vergleich: bist du besser als dein Wettbewerber?

In den Google Suchergebnissen wird es schonungslos offenbar – dein größter Wettbewerber ist nur einen Mausklick entfernt. Mit dem Sichtbarkeitsindex kannst du auf Knopfdruck einschätzen, wie erfolgreich dein Wettbewerber ist.

  • Vergleiche bis zu 6 Domains
  • Über Länder und Sprachgrenzen hinweg
  • Historische Daten für alle Domains

Wenn letzte Woche nicht genug ist: dein täglicher Sichtbarkeitsindex

Das gibt es nur bei SISTRIX: mit dem täglichen Sichtbarkeitsindex bist du immer auf den aktuellen Stand. Auswirkungen von Google Updates, wichtige Ranking-Veränderungen und mehr siehst du nicht erst in der nächsten Woche, sondern direkt.

  • Täglich aktualisierter Sichtbarkeitsindex
  • Wichtige Ranking-Änderungen sofort entdecken
  • Sowohl Desktop- als auch Mobile-Sichtbarkeitsindex

Von der Domain bis zur URL:
Sichtbarkeit im Detail

Mit SISTRIX kannst du nicht nur die Sichtbarkeit einer ganzen Domain analysieren, sondern beliebig weit ins Detail gehen: von der Domain, über die einzelnen Hostnamen (Subdomains) über Verzeichnisse bis zur konkreten URL.

Mobile-First: bestens gerüstet für
die mobile Zukunft

Die Zukunft gehört der mobilen Suche. Mit SISTRIX bist du auf der sicheren Seite: bereits seit 2015 erheben wir Desktop- und Mobile-Sichtbarkeitsindex parallel. So kannst du deine Desktop- mit deiner Mobile-Performance auf einen Blick vergleichen.

Google Updates: wichtige Ranking-Updates mit einem Blick erkennen

Google Ranking Updates wirbeln die Suchergebnisse jeweils gehörig durcheinander: ob die aktuellen Core-Updates oder die Penguin & Panda-Updates der Vergangenheit: mit den Ereignis-Pins der Toolbox, sind wichtige Google Updates auf einen Blick zu erkennen und zu analysieren.

Länderübergreifende Vergleichbarkeit
für 30 Märkte

Wir berechnen den Sichtbarkeitsindex für 30 Länder. Du kannst die Werte aller Länder miteinander vergleichen und SEO-Erfolg so grenzübergreifend identifizieren.

Unterstütze Länder: Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich, Spanien, Vereinigtes Königreich, USA, Brasilien, Niederlande, Polen, Schweden, Türkei, Belgien, Irland, Portugal, Dänemark, Norwegen, Finnland, Griechenland, Ungarn, Slowakei, Tschechien, Kanada, Australien, Mexico, Russland, Japan, Indien, Südafrika

Dein eigener Projekt-Sichtbarkeitsindex mit deinen Keywords

Um die Sichtbarkeit für sehr kleine Nischen und Spezialthemen zu ermitteln, kannst du dir einen eigenen Projekt-Sichtbarkeitsindex auf Basis deiner eigenen, von dir ausgewählten Keywords erstellen. Täglich aktualisiert, für mehr als 200 Länder und Sprachen.

Nicht alle Inhalte sind gleich erfolgreich: entdecke Content Highlights

Von vielen tausend Inhalten einer Webseite sind es oft nur wenige, die herausragend erfolgreich sind. Auf der Grundlage des Sichtbarkeitsindex kannst du diesen Content mit nur einem Klick identifizieren.

Häufige Fragen & Antworten

Was ist der Unterschied zwischen dem Desktop- und dem Mobile-Sichtbarkeitsindex?

2015 hat Google angekündigt, dass es zwischen Suchergebnissen, die auf dem Desktop und Suchergebnissen, die auf einem Smartphone abgerufen werden, zu Rankingunterschieden kommen kann. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Webseite nicht für die Nutzung auf dem Smartphone optimiert ist.

Um diese Rankingunterschiede verlässlich messbar zu machen, ermittelt die Toolbox seit 2015 einen Sichtbarkeitsindex sowohl für die Desktop- als auch für die Smartphone-Suchergebnisse. Du kannst in deinen Account-Einstellungen auswählen, welcher Sichtbarkeitsindex vorrangig angezeigt werden soll. In den meisten Ländern werden mittlerweile deutlich mehr Suchanfragen über das Handy als über den Desktop getätigt. Mehr zum Sichtbarkeitsindex kannst du in unserem Hintergrundartikel erfahren.

Was ist der Unterschied zur Google Search Console?

Während das Ziel des Sichtbarkeitsindex die Messung von SEO-Erfolg ist, handelt es sich bei der Google Search Console um eine Erweiterung von Webanalyse-Daten wie aus Google Analytics auf die Websuche. Das hat zur Folge, dass die Zahlen Nachfragegetrieben sind. Auch stehen keine Wettbewerbsvergleiche zur Verfügung. Im Ergebnis sind die Toolbox und die Google Search Console zwei unterschiedliche Werkzeuge mit unterschiedlichen Zielen und Methodiken. Mehr zu den Unterschieden zwischen der Toolbox und der Search Console findest du in diesem ausführlichen Artikel zu dem Thema.

Ist der Sichtbarkeitsindex über alle Länder vergleichbar?

Wir ermitteln den Sichtbarkeitsindex mittlerweile für 30 Länder. In jedem Land wird die gleiche Anzahl an Sichtbarkeitspunkten unter allen rankenden Domains verteilt. Ein Sichtbarkeitsindex von 10 in Deutschand entspricht also in den USA ebenfalls einer Sichtbarkeit von 10. Da sich die Größe der jeweiligen Märkte natürlich stark unterscheidet, erhält man – in Abhängigkeit von der Einwohnerzahl und Suchnachfrage jeweiligen Land – unterschiedlich viele Besucher mit dem gleichen Sichtbarkeitsindex.

Welche Suchergebnisse werden in den Sichtbarkeitsindex eingerechnet?

Der Sichtbarkeitsindex misst SEO-Erfolg. Wir werten daher für die Berechnung ausschließlich organische Suchtreffer bei Google aus. Anzeigen sowie weitere Boxen aus den Suchergebnissen fließen nicht in den Sichtbarkeitsindex mit ein. Wenn Google auf einer Position nicht-organische Inhalte ausspielt, die einen organischen Suchtreffer verdrängen, rechnen wir diese Sichtbarkeitspunkte einer internen, virtuellen Domain zu.

Was ist ein guter Wert im Sichtbarkeitsindex?

Ein guter Wert für den Sichtbarkeitsindex lässt sich am besten im Vergleich mit deinen Wettbewerbern bestimmen: welchen Wert haben deine besten Wettbewerber, welchen deine schlechtesten und wo stehst du im Vergleich zu ihnen? Nutze dafür entweder die Wettbewerber-Funktion in der Toolbox oder lege eine eigene Keyword-Liste an und bestimme deine Wettbewerber auf Basis der gefundenen Domains deiner Keywords. Ein hilfreiches Tutorial zur Recherche deiner Wettbewerber mit Hilfe der Toolbox findet du hier.

Wie kann ich meinen Sichtbarkeitsindex verbessern?

Nicht eine Verbesserung des Sichtbarkeitsindex führt zu besseren Rankings bei Google, sondern mehr und bessere Rankings führen zu einem höheren Sichtbarkeitsindex. Dein Ziel sind also höhere Rankings zu mehr Keywords. Der beste Weg dahin führt über die Konkurrenzanalyse. Auf der Basis der Erfolgs-Formate deiner Wettbewerber erarbeitest du deine eigene SEO-Strategie. Ihre Umsetzung führt zu mehr und besseren Rankings und damit auch zu einem messbar besseren Sichtbarkeitsindex.

Wenn du Tipps zur Entwicklung einer Strategie benötigst, dann wirf doch einmal einen Blick in unseren Leitfaden zu dem Thema!