Core-Update im März 2019: Wie groß war es wirklich?

· 28. März 2019 · 14 Kommentare
Timo Schwarze
Timo Schwarze
Wann immer etwas gute Worte verdient oder eine Geschichte erzählt werden kann, ist Timo zur Stelle. Er liebt es, umfangreiche Daten in spannenden Content zu verwandeln.

SEOs und Google haben eine unterschiedliche Wahrnehmung von Updates im Suchalgorithmus. Während Google – ohne Rücksicht auf Domains – die Suchergebnisse stets verbessert, arbeiten SEOs daran, ihre Webseiten für relevante Suchanfragen zu optimieren. Wenn Google dann Änderungen am Algorithmus vornimmt, betrifft dies augenscheinlich immer eine Vielzahl an Webseiten und damit auch eine Vielzahl an SEOs.

Panda und Penguin sind Paradebeispiele dafür, dass die Auswirkungen auf Unternehmen und SEOs – im Vergleich zu den tatsächlichen Änderungen in den SERPs – dramatisch waren. Während das Panda-Update drei Mal größer als Penguin war, bei dem nur 3 % der SERPs betroffen waren, kann das Ausmaß von Core-Updates dreifach größer sein.

Wie groß war das Core-Update im März 2019 wirklich?

Nun, Google selbst sagt, dass das March 2019 Core Update bei weitem nicht das größte ist. Was das angeht, kommt es jedoch immer auf die eigene Perspektive an. Google hat naturgemäß eine andere Sichtweise als Webseitenbetreiber und SEOs, die nunmehr eine anstrengende Woche hinter sich haben.

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie groß das März-Core-Update 2019 war, müssen wir es aus „unserer” SEO-Perspektive vergleichbar machen. Dafür haben wir 24.000 Datenpunkte analysiert: gewinnende und verlierende Webseiten, die in den letzten 12 Monaten mindestens einmal von den 6 Kernalgorithmus-Updates betroffen waren – in fünf Ländern: Deutschland, Großbritannien, Vereinigte Staaten, Spanien und Italien.

In der folgenden Grafik sehen wir die Lageparameter Mittelwert und Median der Sichtbarkeitsveränderungen für genau diese Webseiten:

Das Chart macht eines deutlich: Im Vergleich zu den 5 anderen Core-Updates des vergangenen Jahres, sieht es derzeit so aus, als wird das März-Update größer als alle anderen werden – mit Ausnhame des Medic-Updates im August 2018. Interessant wird es, wenn wir uns bewusst machen, dass das aktuelle März-Update noch nicht abschließend ausgerollt zu sein scheint.

Die Analyse der Daten führte uns zu einer weiteren, sehr interessanten Entdeckung: Viele der jetzt betroffenen Domains wurden mehr als einmal in den vergangenen 12 Monaten von Änderungen am Kernalgorithmus getroffen; bis zu fünf, teilweise sogar sechs Mal.

Die üblichen Verdächtigen

Während 40 % der Webseiten in den letzten 12 Monaten ein Mal signifikant von einem Google-Update getroffen wurden, waren 60 % der Domains mindestens zwei oder mehrere Male von einer Anpassung des Core-Updates beeinflusst. Über ein Viertel der Domains aus unserer Stichprobe waren insgesamt sogar drei Mal oder öfter betroffen.

Das heißt, Google hält diese 60 % nicht für die besten Inhalte in den Suchergebnissen. Es gibt jedoch keine klare Regel, die wir erkennen konnten: Sichtbarkeitszugewinne folgen nicht immer zwingend auf Sichtbarkeitsverluste, umgekehrt auch nicht. Eines ist aber sicher: Google versucht, ein Problem zu lösen, das alle diese Domains gemeinsam haben.

Was aber niemand sagt: Es gibt viele Domains, die nie auf ein Google-Update reagieren – jedenfalls nicht in einer nennenswerten Größenordnung. Solche Webseiten, die viele Jahre hinweg konstant und stabil waren, dienen als Best-Practice-Beispiele für die Zukunft.

Dauerhaft stabile Webseiten

Wir haben uns fünf Sektoren angeschaut und Webseiten ausgwählt, die den Kernupdates „zu trotzen” scheinen.

Automobilbranche

Healtcare & Beauty

Ein schwieriger Sektor: Your-Money-Your-Life-Seiten stehen unter besonderer Beobachtung und es war für uns nicht einfach, eine geeignetes Beispiel einer bekannten Marke zu finden. Die folgende Webseite ist nicht die bekannteste der Branche, aber eine der wenigen, denen die Updates nichts ausmachten:

Telekommunikation

Abseits der großen und bekannten Marken, sticht teltarif.de heraus:

Tourismus & Reisen

Die Tourismusbranche ist weitgehend auf den E-Commerce für Urlaubsbuchungen ausgerichtet. Hometogo ist ein großartiges Beispiel, das wir kürzlich analysiert haben und auch für diesen Blogbeitrag nutzen:

Finanzen

Finanz-Webseiten zählen gleichermaßen zu den sogenannten YMYL-Sites; ensprechend regelmäßige Änderungen in den SERPs können also vorausgesetzt werden. Das Beispiel Equifax hat sich im Vereinigten Königreich stets behauptet und war von Kernupdates nicht wirklich betroffen:

Fazit

Machen wir uns eines klar: Wenn Google sagt, dass kein „großes” Update ausgespielt wurde, dann sagen sie das aus ihrer Perspektive, die auf eine Verbesserung der Suchergebnisse abzielt. Dieser Standpunkt unterscheidet sich grundlegend von der Perspektive der Webseitenbetreiber und SEOs.

Das jüngste Core-Update hat gezeigt, dass einige Domains hart getroffen wurden. Wir haben aber auch gesehen, dass sich das aktuelle Update über einen längeren Zeitraum auswirkt, weshalb es wichtig ist, die Sichtbarkeitsentwicklung regelmäßig verfolgen zu können.

Unsere Daten haben Websites hervorgebracht, die sich stets „am Limit” bewegen und deswegen regelmäßig von Änderungen an Googles Kernalgorithmus betroffen sind:

Etwa 30 % der hier analysierten Domains wurden in den letzten 12 Monaten drei Mal oder öfter von den Core-Updates getroffen.

Klar ist, dass ein Update immer für Wirbel sorgt. Aber wichtiger als sich durch SEO-Turbulenzen zu manövrieren ist es, von anderen Webseiten zu lernen, denen Updates im Kernalgorithmus nichts ausmachen.


Ähnliche Beiträge

Brauchen wir einen öffentlichen Web-Index?
Fast keine Woche vergeht derzeit, ohne dass Googles Umgang mit der eigenen Marktmacht beklagt wird. Dirk Lewandowski, Professor...
Johannes Beus
22. April 2019
Google: Idealo klagt auf 500 Millionen Euro, EU-Wettbewerbskommissarin stellt Zerschlagung in den Raum
Auch außerhalb der SERPs gibt es aktuell Wirbel bei Google: der Preisvergleich Idealo hat Google auf mindestens 500 Millionen...
Johannes Beus
16. April 2019
Das erste Core Algorithmus Update des Jahres ist da
Die letzten Monate war es verhältnismäßig ruhig in den SERPs – doch jetzt ist es soweit und Google spielt ein großes...
Johannes Beus
15. März 2019

Kommentare

Marvin   
28. März 2019, 11:35

Sehr Interessanter Gedanke zur Perspektive aus der Google seine Updates betrachtet vs. Webseitenbetreiber. 🙂

Marta Fischer   
28. März 2019, 21:35

Spannend! Vor allem weil man wirklich keine Ahnung hat an welcher Schraube Google eigentlich gedreht hat. Ich hoffe nur, dass jetzt nicht alle 4 Monate ein Core Update kommt, sondern mal wieder etwas ruhiger.

Pao   
29. März 2019, 08:54

Hallo und vielen lieben Dank für diese Einsicht, von anderen zu lernen ist in der SEO Welt wirklich zwingend erforderlich.

Winning Solutions   
29. März 2019, 19:50

Also was mir spontan auffällt alle Seiten haben eine Suchfunktion und Breadcrumbs. Ebenfalls gibt es auf allen Webseiten regelmäßig News. Interessant scheint auch das z.B. http://www.teltarif.de nicht mobile optimiert ist (super strange).

Schöner Artikel findet noch jemand zusammenhänge, von Dingen die auf allen Seiten sind?
Viele Grüße
Christian

DKeu   
31. März 2019, 10:21

Also das mit Teltarif ist ein schlechter Scherz, oder? Die Seite ist nicht einmal responsive. Auch das zeigt doch nur wieder, wie willkürlich und dumm das Google Update zurzeit wirkt.

Ich selbst beobachte gerade, wie 0815 Firmenseiten, mit 400 Wort starken Mini-Artikeln, gegen hochwertvolle Ratgeber (wirklich gute!) gewinnen. Firmenseiten stehen plötzlich ganz oben mit ihren Mini-Artikeln und die lesenswerten Ratgeber rutschen auf Seite zwei.

Und nein, das ist kein User Intent, denn wenn ich mich über ein Thema informieren möchte, suche ich keine Zusammenfassung. Das fällt mir auch nicht bei eigenen Seiten auf, sondern wenn ich selbst suche. Nützliches finde ich immer erst auf Platz 7 bis 15.

Über Qualität, lässt sich auch streiten. Wenn im Gesundheitsbereich ehrliche Ratgeber (vielleicht sogar von Betroffenen) abgestuft werden, während Medikamentenhersteller plötzlich ganz oben stehen, obwohl sie meist null Informationen auf ihren Website bereitstellen, ist das höchst fragwürdig. Ich erinnere nur an das massiv beworbene Schmerzmittel aus den USA, welches wie Heroin wirkte und eine Massenabhängigkeit erzeugt hat, weil der Hersteller es ganz bewusst als harmlos vertrieben hat. Sollte Google solche Hersteller also einen Vertrauensbonus geben? Seit dem Update finde ich jedenfalls erschreckend viele „offizielle“ Seiten, während die eigentlich sinnvollen abgerutscht sind.

Cyri   
1. April 2019, 14:48

Ich habe den Eindruck, dass die Autorengewichtung deutlich zugenommen hat. So sind bei uns manche Seiten, die Jahrelang brach lagen, aber auf Facebook gepostet werden plötzlich um zig Prozent gestiegen und andere massiv gefallen. Mag nur eine Theorie sein, aber in jedem Fall hat das Update so einiges verändert.. Von unseren Gesundheitsseiten rede ich lieber gar nicht erst..

Max   
1. April 2019, 20:46

Wenn ich eurem Tool folge, würde ich schon sagen, dass Teltarif.de mind. zwei oder sogar drei Updates durchgemacht hat, „Updates trotzen“ finde ich da schwierig: https://de.sistrix.com/teltarif.de

JD   
3. April 2019, 16:54

Hallo zusammen,
Hallo Timo!

Vielen Dank für Deine Ausführungen und Analysen.
Ich bin noch am zweifeln, ob das Update mich getroffen hat. Die Frage ist doch in der Tat, welche Gemeinsamkeiten haben die betroffenen Seiten?
Ich kann starke Sichtbarkeitsverluste über die letzten Tage sehen, das kann aber auch eine „normale“ Schwankung sein. Der enorme Einbruch bei einigen Seiten (auch eine meiner Seiten ist betroffen), ist schon eindeutig dem Update zuzuordnen. In der Regel wirken die Updates von Google ja zunächst stark, die Auswirkungen werden aber mit der zeit wieder etwas abgeflacht. Ich bleibe also ersteinmal entspannt – bin aber trotzdem gespannt, welche Faktoren letztlich für die Rankingveränderungen verantwortlich sind.

Beste Grüße
Dirk

Patrick   
4. April 2019, 21:35

Hallo zusammen,

ich glaube auch, dass das Interessanteste wäre eine Statistik darüber zu sehen welche Gemeinsamkeiten die abgestraften Webseiten haben. So ist es am einfachsten Muster zu erkennen und entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Auf welcher Basis habt ihr denn bestimmt, wie oft eine Seite „abgestraft“ worden ist? Nur auf Basis vom Ranking, Anzahl Impressionen, Anzeige in den Featured Snippets, etc?

Beste Grüße,
Patrick

Thilo   
4. April 2019, 21:59

Ich habe bei meinen Projekten erst einen ordentlichen Schluckauf bemerkt, und danach eine Korrektur bzw. fast eine Rolle rückwärts. Aktuell kann sich egtl noch keine Domain sicher sein, ihre Stärke tatsächlich zu behalten. Schaut euch aber mal diese in vieler Munde debattierten Ad-Pakete an, denen geht es immer mehr an den Kragen (Sachwertmagazin, finanzen.net, Walstreet Online) mit ihren Paid Links. Zudem Domains mit vielen Unterseiten (150+), aber wenig Content darauf (unter 150 Worten) jeweils. Ich denke, die Einschmelzung von Panda und Penguin in den Core macht sich da wieder sehr stark bemerkbar. Einzelne Updates wie jetzt kann man aber nicht so gut einschätzen, eine Kategorisierung/Systematisierung fällt schwer.

Jan   
8. April 2019, 10:17

Hallo zusammen,

uff, was ist am Wochenende passiert? Gibt es Neuigkeiten und ggf. eine Anpassung bei Google?
Ich verzeichne bei einigen Webseiten einen Einbruch von bis zu 50% der Sichtbarkeit 😛
Eine manuelle Penalty wird nicht angezeigt.
Der Traffic am Wochenende ist sehr schwach gewesen, scheint sich aber heute – bisher – zu stabilisieren.
Vielleicht auch ein Anzeige/Datenfehler bei Sistrix im täglichen SI?

Beste Grüße

Roberto Schärer   
8. April 2019, 19:43

Hallo
Das Ranking meiner Webseite war lange Zeit, bis auf ein paar normale Schwankungen, sehr stabil. Vor allem bei den relevantesten Keywords. Jetzt plötzlich rankt die Seite auf völlig anderen URL, wie vorher. Natürlich geht das einher mit Rankingverlusten. Google sucht sich also neue Ranking-Zielseiten für bekannte Keywords, innerhalb meiner Webseite. Ein wildes Auf und Ab wurde da los getreten. Das Einzige was jetzt Sinn macht, ist Nerven behalten, zuwarten und verfolgen, wie sich das weiterentwickeln wird. Wilder Aktionismus hilft da nicht weiter.

Dirk   
9. April 2019, 05:02

@ Jan
Nein seit 4 Tagen ist die Hölle los Zu manchen keys sind die Top100 zu 30% mit neuen Seiten bestückt worden. Dazu kommt das ich mehrfach die letzten Tage gehört habe das Seiten für 24 Stunden deindexiert waren und dann wieder am dem identischen Postionen wieder auftauchen. (Eine meiner Seiten war da auch von betroffen)

Da sich mein Traffik um 30% verbessert hat kann ich kaum motzen 🙂

Tim   
9. April 2019, 14:46

Ganz so dramatisch wie bei Jan ist meine Situation nicht, allerdings bemerke ich auch das die Verteilung der ersten Plätze sich schon deutlich geändert hat, naja des einen Leid des anderen Freud, so haben auch manche Mitbewerber einbußen gehabt wie ich sehen kann. Und wie Robert auch schon beschrieb stelle ich zum Teil auch fest das aufeinmal andere Url´s mit Keywords ranken die ich vorher da nicht vermuten würde oder dahingehendn zugeschnitten habe. Ich denke auch erstmal ruhe bewahren und nach und nach sich den Gegebenheiten anpassen.