Fallstudie Soft 404-Fehler

16. September 2013, 11:16

Die letzte Fallstudie liegt etwas zurück, doch diese Woche wollen wir wieder einen kurzen Blick auf einen der Verlierer der KW 38/13 im SISTRIX Sichtbarkeitsindex werfen, um anhand eines Beispiels aus der Praxis zu zeigen, wie man in wenigen Minuten die Ursache herausfinden kann.

Die Domain ran.de hat 63% im Sichtbarkeitsindex verloren, indem sie von 2,57 Punkten auf 0,96 Punkte gefallen ist.

Sichtbarkeitsverlust der Domain ran.de vom 09.09.13 auf den 16.09.13

Sichtbarkeitsverlust der Domain ran.de vom 09.09.13 auf den 16.09.13

Das Chart mit dem Sichtbarkeitsindex zeigt die gesamte Entwicklung des Sportportals ran.de, welches zur ProSieben Sat.1 Sendergruppe gehört.

Um die Ursache des Absturzes herauszufinden, ist ein Blick auf die am stärksten rankenden Verzeichnisse der Domain oft sehr zielführend. In der neuen Version der SISTRIX Toolbox, welche sich derzeit im Beta-Test befindet und aller Voraussicht nach im Oktober allen Nutzern zur Verfügung steht, ist diese Analyse mit einem Klick zu erreichen.

Verzeichnisse mit der größten Sichtbarkeit von ran.de

Verzeichnisse mit der größten Sichtbarkeit von ran.de

Das Chart mit dem Sichtbarkeitsindex der Top-3 Verzeichnisse zeigt deutlich auf, wo die Ursache zu finden ist.

Das Verzeichnis www.ran.de/de/, welches einst die größte Sichtbarkeit für die Domain generierte, ist massiv eingebrochen. Dies legt die Vermutung nahe, dass das Verzeichnis nicht mehr existiert oder Google beim crawlen der Inhalte ein Problem hat.

Ein Blick auf die Ranking-Veränderungen zeigt, dass maßgeblich Keywörter von einem Ranking-Verlust betroffen sind, welche zuvor für Inhalte aus dem Verzeichnis www.ran.de/de/ eine Top-Platzierung in den Suchergebnissen erzielten.

Ranking-Veränderungen der Domain ran.de. Auffällig ist das Verzeichnis www.ran.de/de/

Ranking-Veränderungen der Domain ran.de. Auffällig ist das Verzeichnis www.ran.de/de/

Offenbar hat man sich dazu entschlossen das Verzeichnis www.ran.de/de/ fortan nicht mehr weiterzuführen und hat die entsprechenden Inhalte auf der Seite neu untergeordnet. Der Ranking-Verlust ist dadurch zu erklären, dass eine Vielzahl von Inhalten nicht korrekt auf die jeweils neue URL-Struktur weitergeleitet werden, sondern teils auf die Startseite www.ran.de verweisen.

Beispiel: Die Domain ran.de rankte vergangene Woche mit dem Keywort [boxen termine] auf #6 und der URL www.ran.de/de/boxen/Index.html in den Suchergebnissen. Ruft man diese URL nun auf, wird man auf die Startseite ran.de weitergeleitet. Aus Sicht von Google handelt es sich hierbei um einen sogenannten Soft 404-Fehler.

Per Definition bedeutet ein Soft 404-Fehler, dass „der Content der Seite in keinem Zusammenhang zu dem vom Server gesendeten HTTP-Antwortcode steht“. In dem vorliegenden Fall wird die URL www.ran.de/de/boxen/Index.html korrekt per 301-Weiterleitung auf die Startseite www.ran.de umgeleitet. Jedoch wird dies von Google wie ein Soft 404-Fehler behandelt, da der User auf der Startseite keine nützlichen Informationen seiner Suchanfrage betreffend vorfindet.

Um gute Rankingposition im Zuge eines Relaunches oder bei Veränderung der URL-Struktur nicht zu gefährden ist es daher ratsam, immer auf eine für den User nützliche Weiterleitung der Inhalte zu achten.

Im Zuge unserer Analyse bemerkten wir, dass anscheinend an dem Problem gearbeitet wird, da nach und nach die Inhalte gemäß der neuen URL-Struktur weitergeleitet werden.

Bsp. http://www.ran.de/de/fussball/bundesliga/tabelle.html verweist anstatt auf die Startseite nun auf http://www.ran.de/datenbank/fussball/bundesliga/ergebnisse-und-tabelle.

Sofern die verantwortlichen Kollegen bei ran.de dies konsequent so weiterführen, besteht die Möglichkeit, dass die verlorenen Rankings kommende Woche wieder vorhanden sind.

Zu guter letzt möchte ich noch einen interessanten Punkt mit euch teilen. Mir ist aufgefallen, dass die Domain ran.de auch für den österreichischen und schweizerischen Suchmarkt rankt.

ran.de rankt auch mit seinen Inhalten bei Google.at und Google.ch

ran.de rankt auch mit seinen Inhalten bei Google.at und Google.ch

Dies macht durchaus Sinn, da in beiden Suchmärkten auch teilweise deutsch gesprochen wird. Verwundert war ich jedoch, als ich im Quellcode von ran.de das hreflang Link-Attribut Markup mit folgendem Inhalt fand:

  • <link rel=“alternate“ hreflang=“de-AT“ href=“http://www.ran.at“ >
  • <link rel=“alternate“ hreflang=“de-CH“ href=“http://www.ran.ch“ >

Ruft man beide Domains auf, so wird man feststellen, dass ran.at nicht existiert und ran.ch nicht ganz nach einem Sportportal aussieht.

Dieser Beitrag hat 11 Kommentare

 
  16. September 2013, 12:42

Das ist eine exzellente Auswertung.
Ich bin auf das neue Sistrix Feature gespannt…

Die Definition von „Soft 404“ kannte ich so noch nicht. Für mich war Soft 404 bisher eine Seite mit 200 OK, mit fehlerhaften / fehlenden Inhalt. Gut zu wissen, dass Google auch nicht-themenrelevante 301-Weiterleitungen als Soft 404 einstufen kann!

Das domainweit eingesetzte hreflang Attribut hat der Googlebot also erfolgreich ignorieren können, angesichts der guten Sichtbarkeit in CH und AT…

PS: Ohne deine Auswertung hätte ich mir die Domain nicht angeschaut. Mein Popup-Blocker hatte alle Hände voll zu tun… Aber schön zu sehen, dass unser Remarkting funktioniert. Banner ohne Ende 😉

 
  16. September 2013, 14:39

Weisst du zufällig wie sich das mit dem Linkjuice verhält, wenn http://www.ran.de/de/boxen/Index.html über Backlinks verfügt hätte? Würde der dann trotz Soft-404 auch weitergeleitet werden?

 
  16. September 2013, 15:31

@Johann: Ich gehe vielmehr davon aus, dass das hreflang Link-Attribut zuvor nicht implementiert war und es im Zuge des Relaunches gesetzt wurde. (vgl. Quellcode http://web.archive.org/web/20130818005600/http://www.ran.de/de/index.html)

@Sergej: wenn eine URL korrekt mittels dem HTTP-Statuscode 301 weitergeleitet wird entsteht kein größerer Dämpfungsfaktor, als es ihn für Links gibt. (Siehe http://www.sistrix.de/news/kein-hoher-daempfungsfaktor-fuer-301-weiterleitungen/)

 
  16. September 2013, 18:16

Das Einführen einer veränderten Webseitenstruktur führt leider generell viel zu häufig zu einer eingeschränkten Sichtbarkeit. Viele Webdesigner tendieren bei der Übernahme eines Webprojektes häufig und wohlmöglich leichtfertig zur Abrissbirne ohne dabei ein schlüssiges Konzept für das „Fangen“ nicht weiter erreichbarer Einzelseiten entwickelt zu haben, was hin und wieder auch an den Fähigkeiten in Bezug auf die Verwaltung des Server liegen mag. Das Thema URL Rewriting und/oder Weiterleiten ist dabei durchaus anspruchsvoller als es den Anschein hat.

 
  17. September 2013, 10:39

Ich kann Eure Einschätzung bezüglich der Soft Fehler nicht teilen. Ein Absturz ergibt sich doch allein aus der Änderung der URL Adressen. Jede Seite bei der die innere Struktur verändert wird, erlebt einen Verlust in der Sichtbarkeit. Dies allein mit 301 Weiterleitungen auf die Startseite zu erklären ist falsch.

 
  17. September 2013, 11:40

@Peter Barsch: wenn URLs nicht auf ihr jeweiliges Pendant der neuen URL-Struktur umgeleitet werden, sondern einfach auf die Startseite, so ist dies für Google ein sog. Soft 404-Fehler. Die neue Ziel-URL (die Startseite) ist für den entsprechenden Suchterm nicht relevant und sollte demnach den HTTP-Statuscode 404 zurückgeben. (Siehe hierzu auch: https://plus.google.com/+JohnMueller/posts/fLEzA2Q1uUQ)

 
  17. September 2013, 13:28

Danke für den Link.

Solange in den Google Webmaster Tools unter Soft 404 nichts gemeldet wird, muss ich mir über meine 301-Weiterleitungen auf die Startseite auch keine Sorgen machen, richtig?

 
  19. September 2013, 19:37

Wer tatsächlich glaubt, daß es nützlich ist, wenn man eine erfolgreiche Seite völlig neu strukturiert und alle bei google gut bekannten Links neu benennt oder strukturiert, der hat aber auch den Knall noch nicht gehört… never change a winning team 🙂 – Die hätten besser mal auf Euch gehört 🙂

 
  23. September 2013, 22:30

Ich bezweifle sehr, dass sich Google bei jeder kleinen Weiterleitung die Frage stellt, inwieweit eine gewisse Relevanz dabei gegeben ist. Hauptsache nicht auf die Startseite umleiten 😉

 
Maike
  25. September 2013, 11:39

Beim erneuten Prüfen des Quellcodes von ran.de fällt auf, dass ran.at und .ch nicht mehr drin sind.

 
  27. September 2013, 14:40

Scheint wohl angekommen zu sein, zumindest das Boxen-Beispiel leitet nicht mehr auf die Startseite weiter 🙂

Solche Weiterleitungen sollte man natürlich optimalerweise erst erstellen, bevor man die Strukturänderung durchführt. Klassisches Relaunchproblem..

 

Kommentare geschlossen

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.