Google Chrome OS

Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

Seit längerem war es angekündigt, gestern Abend hat Google sein Chrome OS jetzt erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt. Auf einem Linux-Kernel basierend, hat Google die Grundzüge eines Betriebssystems vorgestellt, das im kommenden Jahr hauptsächlich auf Netbooks und ähnlichen Geräten Verwendung finden soll.

Ich habe mir das OS gerade mal in einer virtuellen Maschine installiert. Um es kurz zu machen: ich schau mir das noch mal an, wenn erste Geräte mit dem Betriebssystem verkauft werden. Bislang sind Features nur sehr rudimentär integriert und vieles funktioniert nicht oder nur teilweise. Finde ich aber nicht weiter schlimm, ist nun mal „Google-style“ und wie man an Android und dem Chrome Browser sehen konnte, ist Google sehr schnell darin, Verbesserungen in Systeme einfließen zu lassen.

Interessanter als der Blick auf die Chrome-OS-Betaversion finde ich allerdings die Hintergünde, die zur Entwicklung eines eigenen Betriebssystems geführt haben. War Google bis vor zwei Jahren noch hauptsächlich eine Suchmaschine, werden jetzt immer mehr Anwendungen angeboten: Google Apps ist dafür ein gutes Beispiel. Um jetzt den direkten Kontakt zum Kunden zu haben, hat Google angefangen, die „Zwischenschicht“ zwischen sich und dem Kunden selber bereitzustellen. Im mobilen Bereich ist das Android, auf dem Desktop/Laptop Chrome und Chrome OS. Damit wird Google direkter Konkurrent von Firmen wie Microsoft mit dem Officepaket oder auch Apple mit dem iPhone/App-Store. Auch, wenn Google fortwährend versichert, man wollte nur Nutzerbedürfnisse befriedigen, kann ich mir gut vorstellen, dass diese Konstellation in den kommenden Jahren noch für die ein oder andere Reiberei sorgen wird.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Avatar efendi   
20. November 2009, 11:26

Hi,
hierzu natürlich eine Frage: „Ich habe mir das OS gerade mal in einer virtuellen Maschine installiert.“
Hast Du dafür eines der in der Szene kursierenden VM-Images genommen? Sind die vertrauenswürdig?

Viele Grüße

Avatar Johannes   
20. November 2009, 11:34

Ja, habe eines der VM-Images genommen. Ob vertrauenswürdig ist schwer zu sagen, habe zum Anmelden jedenfalls keinen wichtigen Google-Account genutzt.

Avatar Mirco   
20. November 2009, 13:18

Ja Google entwickelt sich langsam auch zu einem richtigen Entwickler von Apps. Der größte Vor- und auch Nachteil ist, dass alles irgendwie miteinanden zusammen hängt. Kann man sich in Google Chrome OS nur mit einem Google Account anmelden ?

Avatar miccom   
20. November 2009, 15:21

Total OT: Wie komme ich von einem Blog-Beitrag auf die Blog-Übersichtsseite, wenn ich den Reiter „SEO-Blog“ nicht anklicken kann?

Bedenke: Ich bin über den Feed hergekommen, „zurück“ ist nicht. 😉

Avatar FL4PJ4CK   
20. November 2009, 17:51

@miccom: So 😉 http://media.laszlokorte.de/uploads/332/download

Zum Thema: Der Schritt zum eigenen Betriebssystem scheint auf den ersten Blick aus Google-Sicht auf jeden Fall logisch, wenn sie eben wie du gesagt hast diese „Zwischenschicht“ mit eigener Software ausfüllen wollen. Aber aus Andwendersicht stelle ich mir die Frage, ob es wirklich schon Anwendungsfälle gibt bzw. in naher Zukunft geben wird, in denen Chrome OS einem – ich sag mal „vollwertigen“ – Betriebssystem vorzuziehen ist?
Auch wenn ich persönlich wirklich viele Aufgaben im Netz zu lösen versuche, kann ich mir doch nicht vorstellen, auf einige Anwendungen auf dem Rechner verzichten zu können. Und solange beispielsweise Photoshop, iTunes oder der VLC Player noch keine vollwertigen Online-Alternativen haben, sehe ich nur sehr wenige Leute, die mit Chrome OS wirklich was anfangen können.
Deswegen stellt sich mir die Frage: Wer genau ist die Zielgruppe? Ich zähle mich im Augenblick (noch) nicht dazu…

LG, Nico

Avatar miccom   
20. November 2009, 18:00

Hmm, stimmt, steht ja auch Blog drüber ist aber trotzdem etwas irreführend weil der Reiter für die Startseite gleich heißt. Egal, gebe mich geschlagen. ^^

Avatar caladan   
23. November 2009, 12:05

Die Anwendergruppe die mobiles Computing praktiziert wird wahrscheinlich noch sehr gering sein. mit besserem netzausbau (stichwort umts) wird das mit sicherheit irgendwann mal für den einen oder anderen attraktiv.

Avatar Solutions4Web   
23. November 2009, 22:16

Ich denke das mit dem Chrome OS wird noch dauern, bevor ich mir das wirklich anschaue. Dazu ist es mir noch zu rudimentär, das investiere ich lieber mehr Zeit in Google Wave.

Avatar Helmut   
24. November 2009, 17:20

Wie seht Ihr die Chancen von Chrome OS (Google) im Vergleich zum Konkurrenten Windows (Microsoft)? Wird Windows die Führungsposition bei PC Betriebssystemen verlieren, wenn der Trend von Betriebssystem in Richtung Internet-Betriebssystem gehen wird?

Avatar Solutions4Web   
24. November 2009, 17:27

Ich denke Microsoft wird dann etwas nachschießen, da Sie genug Erfahrung bei Betriebssystemen haben. Es könnte aber das Linux auf den Netbooks ablösen und wird generell einem Linux mehr schaden als einem Windows. Dennoch ist Google potent (finanziell) genug um hier langfristig Microsoft Sorgen zu bereiten. Im Spielemarkt sehe ich da eher keine Probleme, doch die wandern sowieso mehr und mehr auf die Konsolen. Im Business Bereich könnte man sicherlich mehr als 50% mit Chrome OS austatten und jede Menge Geld bei Lizenzen sparen. Das wird schon noch spannend.

Avatar Hannes   
30. November 2009, 21:00

Ich denke nicht, dass die Machtstellung von MS gefährdet ist, da es Jahrhunderte dauern wird, bis sich solcherlei „Internet-Betriebssysteme“ beim Otto-Normal-Surfer durchgesetzt haben.

Avatar Solutions4Web   
30. November 2009, 21:16

Natürlich, wielange hat Facebook nochmal für 50 Millionen User gebraucht? Ahja, natürlich Jahrhunderte…

Avatar Mark   
1. Dezember 2009, 19:26

Diese Seite ist Schrott

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.