Ist „Trust“ als Rankingfaktor zu stark geworden?

Johannes Beus
Johannes Beus
2. Februar 2008
Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

Ein Thema, zu dem ich letztes Jahr schon etwas geschrieben hatte, ist, dass die Stärke einer Domain bei Google mittlerweile so einen großen Einfluss auf die Ergebnisse hat, dass es kleinen Seiten zunehmend schwerer fällt, gegen die Großen zu bestehen. Da ich in letzter Zeit das Gefühl hatte, dass dieses Verhalten eher zu-, als abnimmt, habe ich in unseren Datenbanken gewühlt und folgende Zahlen ermittelt. Für 100.000 gut durchgemischte, deutschsprachige Keywords wurde dabei die Zahl der „einzigartigen“ Domains für jede Position von 1 bis 90 zur Zahl der gesamten Ergebnisse gesetzt. Heraus kommt ein Indikator für die Vielfältigkeit an Domains auf den jeweiligen Positionen.

imagenotfound

Schön zu sehen, dass die Vielfalt, also die Anzahl unterschiedlicher Domains auf der ersten Ergebnisseite deutlich geringer ist, als weiter hinten in den Ergebnissen. Auch interessant, dass, während es auf den ersten drei Seiten (Position 1-31) noch einige Irritationen, wie sie beispielsweise durch aktuelle Nachrichten oder ähnliche Spielereien von Universal-Search hervorgerufen werden, gibt, danach eine sehr konstante Steigung erreicht wird.

Misst Google dem Trust einer Domain nun zu viel Gewicht bei? Auf der einen Seite kann ich verstehen, dass man sich bei Google offenbar entschieden hat, den Nutzern lieber ein sicheres mittelmäßiges Ergebnis zu präsentiert, als das Risiko einzugehen, eine Seite in den SERPs zu empfehlen, die besser sein mag, dies aber nicht sein muss. Trotzdem würde ich mir wünschen, dass man sich bei Google überlegt, ob etwas mehr Vielfalt in den Ergebnissen nicht doch erstrebenswert wäre – der „Einheitsbreit“ aus Wikipedia, Ebay und Amazon dürfte auch normale Suchende auf Dauer nerven.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Tobias   
2. Februar 2008, 15:06

ein gutes Beispiel ist hier auch yigg, so findet man mittlerweile zu manchen Suchbegriffen in den Top 10 3 mal yigg. Auch sollte man sich mittlerweile überlegen mit welchen Blogs man bei yigg postet da zu schwache Domains (z.b.: durch fehlendes Alter/Trust) einfach vom Yigg Artikel überholt und „abgeschossen“ werden

Frank   
3. Februar 2008, 18:06

Witzig, genau das Thema (Effekt des Trustrank auf SERPS in „normaldeutsch“ diskutiert ;-)) hatte ich gestern Abend bei nem Raclett-Essen mit meiner Freundin & 3 weiteren „Normalsurfern“, nachdem ich vorgestern mal wieder über Google Alternativen bei mir im Blog „philoseophiert“ hatte …

Der Tenor war eindeutig – alle vier finden es unerträglich, dass immer nur noch der gleiche Quatsch in den Google Top-10 zu finden ist & fanden die Google Ergebnisse zuletzt vor 2-3 Jahren wirklich hilfreich!

Interessant fand ich die Aussage, dass einer in der Runde bei einzelnen Suchanfragen nach einem kurzen Blick auf die Top-10 gleich auf Seite 5 hüpft 😉

Finde auch, dass Google die Bewertung des Trustrank masslos überzogen hat – schade, dass es keine richtig guten Suchmaschinen Alternativen gibt (bzw. die einigermassen brauchbaren Alternativen bei Laien nicht bekannt sind), Wechselwillige gäbe es meiner Meinung nach inzwischen mehr als reichlich …

tba   
7. Februar 2008, 02:53

@Frank
Das ist ja echt lustig bzw. spannend. Ich sollte mich mal mit Leuten, die keine eigenen Seiten im Netz haben über Google unterhalten. Ich glaube ich selber kann die Suchergebnisse doch sowieso nicht mehr komplett aus Ottonormalverbrauchersicht beurteilen.

Seston   
18. Juli 2011, 20:16

Knwloedge wants to be free, just like these articles!

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.

Kostenlosen Testaccount jetzt aktivieren

Aktiviere jetzt deinen kostenlosen Testaccount für die SISTRIX Toolbox. Garantiert ohne Kosten und unverbindlich. Jetzt aktivieren!