Seoline mahnt SISTRIX ab

5. März 2009, 07:06

Gestern am frühen Abend saß ich dabei, die Präsentation mit den blödesten SEO-Fehlern der letzten paar Monate („Russenlinks“ und so Sachen) für die Campixx fertigzustellen, da verkündete mir ein „Sie haben Post!“ eine neue Mail. Um es kurz zu machen: Die Seoline GmbH hat uns abgemahnt. Es geht um das Posting „IndexWatch 01/2009“. Bei den Verlierern waren offensichtlich auch drei Kunden von Seoline vertreten. Nachdem der Geschäftsführer Martin Maier (der im Handelsregister) komischerweise gar nicht als Geschäftsführer eingetragen ist) mich via Xing gebeten hat, diese zu entfernen, bin ich der Bitte nachgekommen: Leben und leben lassen. Daraufhin hat die Betreiberin einer der Domains in den Kommentaren erklärt, sie habe den Vertrag mit Seoline außerordentlich gekündigt, da die Optimierung der Seite nicht google-richtliniengemäß mit Hilfe von russischen Links abgelaufen sei. Und um eben jene Namensnennung von Seoline geht es nun.

Seoline beziehungsweise ihr Anwalt halten sie für unrechtens, da der Firmenname genannt und Seoline zusätzlich diskreditiert werde. Wie ihr euch schon denken könnt, sehe ich die Geschichte grundlegend anders – und mit der Abmahnung auf dem Tisch verfestigt sich diese Einstellung. Dr. Bahr, der uns schon in weiteren Fällen erfolgreich vertreten hat, wird eine passende Erwiderung auf die Abmahnung finden. Mir schwebte eine Aufforderung zur Applizierung an lichtarme Orte vor, ich bin aber sicher, dass er da weitaus gewähltere Worte finden wird. Sollten dieser Vorschlag nicht auf Gegenliebe stoßen, werden wir mit einer negativen Feststellungsklage Rechtssicherheit in der Sache herstellen.

[Update 11:30 Uhr] Die Abmahnung durch Seoline hat doch größere Wellen geschlagen, als ich gedacht habe. Bin gerade auf dem Weg nach Berlin und habe kurz eine Liste von Posting und Beiträgen zusammengestellt, die sich mit der Sache befassen:

Seoline mahnt Sistrix ab (fridaynite.de)
Randnotiz: Seoline vs. Sistrix (ice-blog.de)
Seoline GmbH übt sich im Abmahnungs-Linkbait – kleines 1×1 (randolf.jorberg.de)
Seoline vs. Sistrix (seo-radio.de)
Seoline GmbH mahnt Sistrix ab (internetmarketing-news.de)
Sistrix wurde abgemahnt (netbuzzr.com)
David gegen Googliath | SEOline mahnt Sistrix ab (cyb.de)
Wenn sich SEO Agenturen selbst das Genick brechen (adclicks-agent.de)
SEOLine mahnt SISTRIX ab (mobile-seo.de)
Seoline mahnt Sistrix ab (seokratie.de)
Seoline GmbH mahnt Sistrix GmbH ab (wowbagger.de)
Sistrix wurde von Seoline abgemahnt (netzgemein.de)
SEOline mahnt Sistrix ab – Anti-Linkbait – Wie man Mitbewerber stärkt (kropi.de)
Post von Seoline bei Sistrix (eisy.eu)
Krieg im SEO-Wölkchen: Seoline (shakwave.de)
Abmahnung für Sistrix durch Seoline (seo.de)
Selbstmord aus Angst vor dem Tod (stoibaer.de)
SeoLine GmbH mahnt Sistrix ab (suchmaschinen-optimierung-seo.info)
Seoline mahnt SISTRIX ab (interaktiv-net.de)
Blogschrott-Award für SeoLine (blogschrott.net)
SEOline Linkbait durch Sistrix Abmahnung (seo-woman.de)
Schon doof wenn der eigene Firmenname nicht mehr in Google auftaucht (meinungs-blog.de)
Online Reputation – schwer erreicht – schnell verspielt (webdesign-in.de)
Seoline mahnt Sistrix ab (baynado.de)
Abmahnungen im Internet – Sein oder Nichtsein? (mirzoian.com)
Reputation Suicide 2.0 (milchrausch.de)
Seoline mahnt Sistrix ab (florian-stelzner.de)
Sistrix bekommt eine Abmahnung von Seoline (seo-nation.de)
Seoline mahnt Sistrix ab (thafaker.de)
Sistrix-Abmahnung schlägt große Blog-Wellen (internetworld.de)
Suchmaschinenoptimierung anders herum: Seoline mahnt Sistrix ab (theofel.de)
Seoline mahnt Sistrix wegen Nutzerkommentars ab (ibusiness.de)
Abmahnung in der SEO-Szene: Seoline mahnt SISTRIX ab (e-recht24.de)
SEOLINE mahnt SISTRIX ab (internetente.de)
SISTRIX GmbH wird von Seoline abgemahnt (thorsten-veith.com)
SEO und Abmahnungen – eine explosive Mischung. Mit „Russenlinks“. (ymc.ch)
Seoline mahnt Sistrix ab (dauerstress.de)
Seoline legt sich mit sistrix an und hat ein Problem mehr (martinsinner.com)

[Update 13.03.2009] Seoline hat die Abmahnung mittlerweile zurückgenommen und trägt die Kosten der Geschichte. Da ich auch Seoline die Möglichkeit zur Stellungnahme geben möchte, hier ihre Erklärung:

SEOLINE bezieht Stellung – Abmahnung zurückgenommen – Die Abmahnung von SISTRIX durch Seoline bewegte die SEO-Szene. Dabei sollte es um andere Punkte gehen.

Die Abmahnung gegen SISTRIX war eine überzogene Reaktion auf eine Aneinanderreihung von Vorfällen der vergangenen Wochen. Das juristische Vorgehen seitens Seoline bezog sich hierbei nicht auf SISTRIX oder auf die Bloggergemeinde im Gesamten, sondern auf vereinzelte Kommentare, die mit der Darstellung falscher Tatsachen Wasser in die Mühlen derjenigen schütteten, die weiterhin scheinbar nicht an der Aufklärung von Fakten in der SEO-Szene interessiert sind.

SISTRIX und Seoline einigen sich friedlich – die Seoline GmbH zieht die Abmahnung zurück. Beiderseitiges Hauptanliegen sehen beide Unternehmen verstärkt darin, Klarheit zu schaffen und denjenigen das Wort zu geben, die auch wirklich was zu sagen haben.

Etwas ausführlicher äußert Seoline sich auf seoline-news.de. An dieser Stelle möchte ich mir jeden inhaltlichen Kommentar zu den Ausführungen sparen und bedanke mich bei allen, die mir in der Angelegenheit mit Blogbeiträgen, Kommentaren, Twitter-Nachrichten und Anrufen zur Seite gestanden haben.

Dieser Beitrag hat 137 Kommentare

 
Mart
  5. März 2009, 07:40

Ich überlege, was ich tun würde, wenn mir das passiert wäre? Wenn ich eine Kundenseite mit Russenlinks beglückt hätte. Und mir das auf die Füsse gefallen wäre. Und dann die Kundin abspringt: dann wäre das beste, was ich tun könnte, die Geschichte öffentlichkeitswirksam breitzutreten. Damit auch wirklich noch der letzte meiner Kunden mitbekommt, was da passiert ist. Am besten mal gleich ein prominentes Blog abmahnen.

Irgendwo scheint da ein Kompetenznest zu sein, bei dem die Marketingtrategie genauso klug ist, wie das Optimierungskonzept.

Johannes, ich bin sicher, Dein Anwalt wird keine Probleme mit dem Fall haben. Virtuelles Schulterklopfen aus Berlin…

 
Bernd
  5. März 2009, 07:45

Ist Seoline auch auf der Campixx?
Dann hätten wir schonmal ein Abendprogramm. ;-))

Ich wünsch dir viel Erfolg
Bernd

 
Aka "Mo"
  5. März 2009, 07:50

Ähnliche Geschichte. Nur in meinem Fall habe ich noch nicht einmal deren Namen (nur indirekt) oder deren Kunden angesprochen.
Freie Meinungsäußerung.

Mir wurde wahnwitzig angedroht mich gerichtlich zu Aussagen zu bewegen. In deinem Fall sehe ich genauso wenig Probleme wie in einem.

Aber es nervt einfach nur, seine Zeit mit sowas so verschwenden …

 
Kay
  5. März 2009, 07:58

Auch aus Detmold bekommst du virtuelle Grüße. Da wird dein Anwalt wohl keinerlei Probleme haben…

Kay

 
Markus
  5. März 2009, 08:42

Auch ein Weg um sich ins Gespräch zu bringen. 😉 Den Fehler Aussen zu suchen ist weit verbreitet.

 
Mario
  5. März 2009, 09:01

Ob es dann auf diesen Blogpost auch eine Abmahnung gibt? Komisch. Lieber schlechte PR als gar keine PR…. aber ich denke dass nach diesem Blogpost wieder ein paar weitere Kunden außerordentlich abspringen werden … *rofl*

 
  5. März 2009, 09:02

Dass Seoline als Agentur anscheinend das falsche Berufsfeld gewählt hat, zeigen nicht nur diese „Optimierungsmethoden“ sondern auch mangelnde strategische Fähigkeiten. Was glauben die Verantwortlichen denn, welchen Suchbegriff ein möglicher zukünftiger Klient benutzen würde, um sich über eine Agentur zu informieren? Möge dieser Beitrag auf ewig die Top3 der Suche nach Seoline zieren 🙂

 
Kay
  5. März 2009, 09:04

@Markus

Ich denke das diese Aktion nach hinten losgeht. Sobald die Blogger anfangen darüber zu berichtet, hat sich Seoline erfolgreich den Todesstoß verpasst. Die werden bei keinem Unternehmen mehr einen Fuss in die Tür bekommen.

 
  5. März 2009, 09:11

Auf jeden Fall wird man so genau das Gegenteil von dem erreichen, was man vorhatte. Wenn jemand unsauber oder zu schnell optimiert und später bekannt wird das die Hälfte der „Optimierung“ aus Links aus Mütterchen Russland besteht, dann spricht das m.E. für sich. Die Abmahnung ist hier auch total überflüssig, die Fakten und Daten sind ja im Netz einsehbar. Wie erklärt eigentlich eine Agentur dem Kunden, das er einen Monat ganz oben war und danach komplett verschwunden ist? Mit Google Schluckauf?

 
  5. März 2009, 09:15

… der Post hier findet sich immerhin schon auf Platz vier – herzlichen Glückwunsch. Auch ein Weg, seinen Namen in die SERPs zu bringen.

 
Daniel
  5. März 2009, 09:16

Da hätte sich die SEOline wohl besser mal einen Imageberater, anstelle eines Anwalts, zu rate gezogen. Ich glaube mit solchen Aktion macht man sich den Namen in der Brache und bei zukünftigen Kunden weitaus mehr kauptt, wie dies durch den Blogpost von Sistrix der Fall gewesen wäre.

 
Daniel
  5. März 2009, 09:18

DAS würde mir viel mehr zud enken geben:

http://www.google.de/search?hl=de&q=seoline&btnG=Suche&meta=

Seite 6!!! 😀

Das Geld und die Zeit wäre besser und solche Baustellen investiert worden.

 
  5. März 2009, 09:24

Was mich besonders amüsiert ist, dass wenn man in Google.at Seoline eingibt, dass das Unternehmen bis auf eine AdWords Einschaltung in den Top 10 keine Position mit seoline.de besetzt. Dieser Blog-Eintrag steht übrigens auf Platz 3. Ich hoffe, dass ich für diese Feststellung nun nicht auch abgemahnt werde.

 
Matthias
  5. März 2009, 09:33

Damit kann man seinen Ruf in dieser doch sehr kleinen Branche durchaus zerstören und das Feedback wird die Google Rankings ab jetzt immer dominieren, wenn ein Kunde sich für die Firma interessiert. Gut gemacht! Das ist Marketing 🙂

 
  5. März 2009, 09:52

Ich glaube ja, das Ganze ist nur ein Demo für ihren angebotenen Service „Online Reputation Management“ (http://www.seoline.de/kernkompetenzen/online_reputation.html). Vielleicht steht ja Ryanair (wers noch nicht mitbekommen hat: http://www.google.de/search?q=ryanair+blogger) mit einem dicken Scheckbuch in der Kunden-Warteschlange und möchte jetzt erst mal sehen, wie die Jungs das in der Praxis so beherrschen, bevor sie ihnen den Auftrag geben, ihr Image wieder aufzupolieren. :o)

 
Florian
  5. März 2009, 09:59

Immer mit diesen lächerlichen Abmahnungen zu kommen. Jetzt steht der Post schon auf Platz 2 bei „Seoline“. Gut gemacht.

 
  5. März 2009, 10:13

Andere abmahnen, wenn die Kunden wegen schlechtem Service gehen? Coole Strategie. SEOline? wer ist das? Muss ich doch glatt mal bei Google suchen… da gibts bestimmt ne AdSense Anzeige. Ich hoffe ich verstehe das geschäftsmodell spätesten beim 10.000sten Besuch. 🙂

 
Max
  5. März 2009, 10:13

Dann will ich auch noch mal ein paar Keywords in diesem Kommentar unterbringen! 🙂

Seoline wird wohl mit der Abmahnung pech haben, denke dein RA wird sich da ohne Probleme was einfallen lassen können.

Aber das was Seoline betreibt, nennt sich in Fachkreisen auch SMO 😉

 
  5. März 2009, 10:17

wahnsinn. ob in diesem fall auch „no better publicity than bad publicity“ gilt. wenn man’s schon mit den kunden verscherzt, warum dann auch noch in der basis. heieiei. ts.

bin gespannt, wann dieser blog-post auf pos 1 ist 😉

 
EniloeS
  5. März 2009, 10:23

Na dann wünschen wir doch der Firma Seoline alles gute bin mal gespannt wie die sich diesmal aus der Affäre ziehen wollen. Ist wohl eher nen Karnevalsscherz.
In diesem Sinne 3 Mal:
Kölle Allaaf!!
Seoline Allaaf!!
Seolines eigene Suchmaschinenpositionen Allaaf!!
TADA TADA TADA

 
  5. März 2009, 10:32

Viel Erfolg dabei.

Ein weiteres lehrreiches Stück, wie man seinen Brand, sofern es überhaupt mal einer war, durch den Kakao ziehen kann.

http://www.google.de/search?hl=de&q=seoline&btnG=Google-Suche&meta=

Desweiteren ein weiteres gutes Beispiel, wie „mächtig Blogs“ mittlerweile geworden sind. Jüngst gab es ja bereits 2 gute Beispiele dafür.

Gruß
Daniel

 
Stefan
  5. März 2009, 10:40

Kunde abgesprungen? Nicht Google-konform? Seonline?
Kann gar nicht sein, weil der Martin Maier hat doch selber gesagt:

„…Martin Maier: Ich kann nur raten von Blackhead SEO´s die Finger weg zu lassen – das bringt vielleicht mal kurzfristig Erfolge, aber ganz sicher nicht dauerhaft. Google ist und wird immer intelligenter. Wenn man die Richtlinien und Tipps von Google beachtet, erreicht man auch so sein Ziel innerhalb weniger Monate. (Aktuelle Webseite, regelmäßig frischer Content, gute interne und externe Verlinkung etc.)…“

Quelle: zzz.interview-blog.de/ebusiness/seoline_gmbh/

Wobei: „Blackhead“ find ich auch sehr nett…

 
Linkchief
  5. März 2009, 10:52

Was ich hier nicht ganz verstehe: Jeder SEO manipuliert Suchmaschinen, sobald er Linkaufbau betreibt, egal ob selber oder über eine Agentur. Dieser (Linkaufbau) ist immer unnatürlich, außer man hat z.B. so ein „tolles Produkt“, dass über einen berichtet wird, (als einfaches Beispiel das sistrix oder searchmetrics Tool, welches automatisch Aufmerksamkeit erregt). In 90 % der Fälle werden Links für Kunden oder eigene Projekte durch Bezahlung gesetzt, nicht weil freiwillig verlinkt wird. Aber genau dies möchte Google nicht (siehe Richtlinien). Weshalb möchten hier die ganzen Kommentarschreiber Aufmerksamkeit, welche doch fast alle selber Suchmaschinen manipulieren und somit selbst angreifbar sind? Ob der Schuss der freudigen Manipulierer nicht nach hinten losgeht? Ich kann mir nicht vorstellen, daß Seoline tatenlos zusehen wird, wie jeder SEO manipuliert, Links kauft (z.B. hat Teliad, Linklift & Co) neben hunderten SEOs auch tausende Kunden die Google & Co. beeinflussen, aber als einziger in der ganzen Branche als Linkkäufer abgestempelt wird. Somit sitzt jeder SEO oder SEO Kunde doch selber im Glashaus. Das Netz ist doch sehr durchsichtig. Jeder Linkkäufer kann vom Mitbewerber oder von einer anderen SEO Agentur so einfach bei Google angeschwärzt werden und innerhalb weniger Tage aus dem Index fliegen. Haben ja einige Hetzer mit der Agenturseite vorgemacht. Warum nimmt eigentlich keiner öffentlich dazu Stellung oder bringt mal die Wahrheit für alle (auch Kunden) auf den Tisch? Wahrscheinlich sind die 10.000 besten Seiten von SEOs – hehe. Ich bin mal wirklich gespannt wo das ganze Schlamassel hier endet und ob jetzt nicht die größte Anschwärzungsaktion aller Zeiten beginnt :o) Nochmals: Es gibt wirklich nichts einfacheres als Linkkäufer und Verkäufer zu enttarnen, da hat doch Sistrix schon viele Listen mit hunderten Seiten geliefert. Teliad z.B. liefert mit den über 10.000 anderen Seiten noch mehr Material :o) Jeder kann ja ganz einfach seinen Konkurrenten rauswerfen und wie es mal so ist – 99,9 % der Seiten die zu wertvollen Keywörter oder Komibs ranken betreiben unnatürlichen Linkaufbau z.B. durch Linkkauf. Juhu – jetzt gehts hier los. Gibt die Agentur eigentlich auch mal eine öffentliche Stellungnahme hier ab? Ich bin gespannt… Jetzt sind die Backlinkchecker gefragt :o)

 
Kevin
  5. März 2009, 10:55

So ist das nun mal wenn man keinen intelligenten Ausweg aus der Misere, die man sich selbst eingebrockt hat mehr weiß. Als SEO Agentur sollte man eigentlich schon mal etwas von Reputation Management gehört haben. Einen hoch frequentierten SEO Blog abzumahnen gleicht einem „Reputation Selbstmord“ und man kann gleich einen Insolvenzantrag stellen.

Ich wünsche dir Viel Glück in der Sache!

 
  5. März 2009, 10:59

Ich habe mich schon mehrfach gefragt, ob die Index-Watch Zahlen eigentlich auch über andere Wege öffentlich abrufbar wären oder nicht. Denn Du zeigst ja Ergebnisse einer Datenerhebung und nicht den öffentlich-einsehbaren Ist-Zustand.
Andererseits: Eigentlich sollte es doch ein selbstverständlicher Bestandteil der Dienstleistung sein, dem Kunden eben diese Daten vorzulegen.

Es ist schon bemerkenswert, wie schlecht die Öffentlichkeitsarbeit von Seoline ist. Ist habe noch NIE etwas positives über diese Agentur gelesen. Wenn mich jemand fragt, welche SEO-Agentur ich empfehlen könnte, dann wäre Seoline sicherlich die letzte Wahl. Und das, obwohl ich noch nie mit denen zu tun hatte.
Auf jeden Fall viel Erfolg. Falls da irgendwas anbrennt, kannst sicher sein, einen entspechenden Artikel auf meinem Blog dazu zu finden (*Wink in Richtung Seoline*)

 
  5. März 2009, 11:34

Fassen die öffentlich auf die heisse Herdplatte … *LOL*

Hehe, der Effekt ist wirklich erhebend: Ich hatte „seoline“ wohl schon mal ganz entfernt läuten hören wollen gehabt, vielleicht! … JETZT kenn‘ ich sie. Ist das nicht Wahnsinn 🙂

 
  5. März 2009, 11:35

Mit einem wettbewerbsrechtlichen Klageansatz dürften sie keine Chance haben, da Johannes für Kunden höchstens Analysen durchführt, das Tätigkeitsfeld von SEOline aber aus meiner Sicht stark im Bereich der laufenden Kundenbetreuung bzw. Linkbildung statt findet. Also keine oder kaum Überschneidungen. Grüße an Dr. Bahr, den ich auch im Falle eines Falles gern wieder heranziehen werden 🙂

 
Anonym
  5. März 2009, 12:12

@ Linkchief
Ich kenne nur einen, der solche Smileys macht. Wenn ich schon versuche, mich an den eigenen Haaren rauszuziehen, dann bitte etwas Grips einschalten.

 
  5. März 2009, 12:26

hm, so ganz versteh ich die Sache nicht.
Du wirst gebeten die Ergebnisse zu anonymisieren, hast es auch gemacht (Spricht ja nichts dagegen)
Dann meldet sich eine Kunden und nennt den Firmennamen, und deswegen bekommst du die Abmahnung? Ist das richtig?

Selbst wenn: Da der Kontakt schon einmal bestand, hätte ich doch lieber kurz nachgefragt ob im Kommentar der Name ausge-x-t werden kann.

Naja Abmahnzeitalter.

Btw: die ersten 3 Links haben ein Leerzeichen zuviel vor dem www.

 
  5. März 2009, 12:29

Kein öffentliches Statement von uns, aber wir halten uns aus genau diesem Grund, wie er hier diskutiert wird, aus diesem ganzen Link Building raus. Wir „besorgen“ unseren Kunden keine Links, weil die Vergangenheit einfach gezeigt hat, dass man damit viel zu schnell in einer diffusen Grauzone landet. Denn wo ist da schon die Grenze? Vor allem: wo ist die Grenze dessen, was ein Google Quality Rater als „des Kaufs verdächtig“ einstuft und was nicht?

Also ist unser diesbezüglicher Ansatz anders: wie wird man denn von anderen Seiten „ehrlich“ verlinkt? Hierzu kann man leider nur Matt Cutts sinngemäß zitieren: erzeuge guten, sinnvollen Content, so dass Deine Besucher die Seite mögen, gerne wiederkommen und andere Website-Betreiber gerne darauf verlinken, weil es auch für deren Besucher einen Mehrwert darstellt, diesen Link vorzufinden.

Nachhaltiges Link Building setzt daher nicht bei der Frage an, wo ich gute Links herbekomme, sondern bei der Frage, was ich inhaltlich und gestalterisch bieten muss, um eine für meine Zielgruppe attraktive Website zu haben. Und natürlich bei der Frage, wie ich meine Stimme da draussen zu Gehör bringe. Also simples Marketing und PR-Arbeit. Was natürlich mit SEO-Wissen unterstützt werden sollte, da gerade hier oft – nun ja, nicht gerade „Fehler“ gemacht werden, aber es ist nun mal auch nicht Aufgabe eines Marketing-Menschen, seine Arbeit dergestalt umsetzen zu können, dass daraus auch ein maximaler Effekt für die Suchmaschinen erwächst. Er kann gut vermarkten – wir können dagegen sicherstellen, dass das auch in natürlichen Links resultiert.

Nachhaltiges Link Building ist also nicht das Kaufen und Setzen von Links – es ist die SEO-seitige Unterstützung des Marketings einer Website. Wir SEOs können zwar rein technisch künstlich das Ranking mit externen Mitteln pushen, wie das die ganzen Fälle immer wieder schön zeigen – aber richtig und erfolgreich vermarkten muss sich immer noch der Website-Betreiber selbst. Und nur wenn letzteres stimmt und mit SEO-Wissen unterstützt wird, entsteht daraus auch ein langfristiger „externer“ Erfolg, der sich wiederum in den Suchmaschinen äußert. Viele heute sehr erfolgreiche Website sind ja genau diesen Weg gegangen – und die brauchen auch wirklich keine Angst vor Penalties zu haben.

So. Jetzt steinigt mich, aber ich finde 99% der ganzen Link Building Angebote, Tricks und Spezialtipps da draußen aus genau den genannten Gründen einfach Humbug, nicht nachhaltig und für Kunden nicht zielführend. Was nicht heißen soll, dass sie nicht zum Teil als „Anschubser“ genutzt werden können und sollen. Ein Teil einer guten, umfassenden Strategie sollten ja auch Blogs oder Foren sein, gerade wenn es um neue Angebote geht, einfach um auf sich aufmerksam zu machen. Die Motivation dahinter sollte aber niemals auf die Links abzielen, wie es bei vielen „wir besorgen Ihnen 50 Links aus Blogs für 10 Euro“-Angeboten der Fall ist, sondern wirklich das Verständnis dieser Art Öffentlichkeitsarbeit für den direkten Kontakt zu potentiellen Kunden sein.

Ein Link darf niemals die Ursache Deiner Kommunikation sein – es muss das automatische Ergebnis Deiner Kommunikation sein.

Will sagen: natürlich steht der mögliche Link immer im Hinterkopf. Aber er sollte immer im Sinne einer wirklichen Partnerschaft mit der entsprechenden Seite entstehen. Was natürlich auch bedeutet, dass man sich Gedanken darüber macht, warum diese Seite jetzt auf einen verlinken soll. Wo ist der Reiz, der Mehrwert für den Webmaster und die Leser dieser Website? Genau das ist doch in den letzten Jahren viel zu sehr in Vergessenheit geraten, weil das Euro-Zeichen als primäre Motivation für das Setzen eines Links alles andere verdrängt hat.

Ich mag ein verträumter Idealist sein, aber wenn alle sich wieder ernsthafter der Frage widmen würden, warum ausgerechnet sie es mit ihrer Website verdient haben sollen, an erster Stelle bei Google zu erscheinen, ohne dabei an die einzige Motivation „weil natürlich ich die Kohle scheffeln will“ zu denken, wären die Suchergebnisse tatsächlich automatisch besser. Und Matt Cutts arbeitslos. Obwohl wir ihm natürlich gerne jederzeit Asyl gewähren würden… ;o)

 
  5. März 2009, 12:32

@anonym: jetzt kennst Du mindestens zwei, die solche Smileys mit „o“ statt „-“ machen. Denn ich garantiere, dass ich nichts mit dem Linkchief zu tun habe!

 
  5. März 2009, 12:33

Absolut korrekt, seodiot. Problematisch ist dies nur, wenn man viele Kunden hat, die keine sonderlich spannenden Inhalte bereitstellen und die auch nicht in Inhalte investieren wollen, sondern nur der Erfolg zaehlt. Wenn man solche Kunden annimmt, muss man Links kaufen und ist selbst schuld, wenn das in die Hose geht.

 
Markus
  5. März 2009, 12:42

Also,

wie dumm muss man sein… – um sowas durchzuziehen…
Bei irgendeinem Laden in der realen Welt kann man ja noch verstehen, wenn die ungewollt die Blogosphäre aufrühren – aber dass eine bis vor kurzem gut gerankte SEO-Klitsche ins Wespennest sticht – gehts noch? Wie dumm muss man sein…

 
Anonymous
  5. März 2009, 12:50
 
  5. März 2009, 12:53

@mobile_seo: Auch absolut korrekt, deswegen ist die intensive Beratung des Kunden über die verschiedenen Möglichkeiten ja auch das A und O einer guten Agentur. Klar kann ich also auch auf gekaufte Links zurückgreifen – aber eben nur, wenn ich dem Kunden das Risiko vorher wirklich deutlich gemacht habe und er das ausdrücklich so will und er mir einen entsprechenden Zettel unterschreibt. Was aber bei vielen derart „geplatzten Bomben“ der Vergangenheit eben nicht der Fall gewesen zu sein scheint. Und deswegen nehm zumindest ich mir für jedes Projekt, egal ob groß oder klein, entsprechend Zeit, um mit dem Kunden am Anfang intensiv über dieses Thema zu sprechen – und glücklicherweise schwenken die meisten dann doch auf die zwar deutlich langsamere, aber eben nachhaltige Variante der Eigenvermarktung ein.

Herrje – ich merk grad, dass ich diesbezüglich schon fast selber zum Marketing-Menschen geworden bin, der sich bald mehr Gedanken um Zielgruppen, Usability und dergleichen macht als über H1- und Title-Tags… *grübel* ;o)

 
Marc
  5. März 2009, 12:56

wir sind (noch-)Kunden besagter SEO Agentur und verfolgen natürlich die jüngsten Ereignisse genau. Aufgrund dieser Tastache sind wir am überlegen den bestehenden Vertrag zu kündigen. Klar keiner kann beweisen, dass Russenlinks gesetzt wurden, da diese sicherlich wieder entfernt worden sind. Jedoch zweifeln wir stark an der Seriösität dieser Agentur. Wie sollte man als Kunde am besten vorgehen um eine passende, den Ansprüchen genügende und vorallem eine „seriöse“ Agentur zu finden.

 
  5. März 2009, 13:04

@Marc

einfach mal das hier durchlesen http://www.seo-blog.at/2007/04/12/10-kriterien-zum-erkennen-einer-unserioesen-seo-agentur/

sind zumindest gute anhaltspunkte

 
  5. März 2009, 13:05

Marc, im Idealfall kennt man sich natuerlich schon ein wenig mit dem Thema aus und kann zwischen sauberen und unsauberen Methoden zumindest grob unterscheiden. Dann muss die Agentur absolut sauber arbeiten und alle vorzunehmenden Massnahmen vorher mit dem Kunden absprechen und Gruende und Ziele erlaeutern. Jeder Laufzeitvertrag sollte daher auch eine Ausstiegsklausel enthalten, die es dem Kunden ermoeglicht, bei nichteinhaltung der Ziele oder verwendung von unsauberen Methoden, den Vertrag kurzfristig zu beenden und ggf. geleistete Zahlungen anteilig zurueckerstattet zu bekommen. SEO ist kein Hexenwerk und jede serioese wird alle Schritte und Massnahmen ausfuehrlich erlaeutern und regelmaessige Reportings vorlegen. Ansonsten spielen natuerlich Sympathie und Vertrauen eine grosse Rolle.

 
  5. März 2009, 13:08

Um es mal auf den Punkt zu bringen….es ist unerträglich geworden das wen jemand Mist baut (Russenlinks??) oder vermeintlich schlechte Arbeit liefert sich auch noch juristisch dagegen wehren darf (!) das dieses überhaupt erwähnt wird.

Wer nicht für seine Arbeit gerade stehen kann, der soll es lieber mit etwas anderem versuchen…:-(

 
  5. März 2009, 13:08

Ist doch kein Problem für die, die machen doch auch Online Reputation:
http://www.seoline.de/kernkompetenzen/online_reputation.html

Bin gespannt ob sie es hinbekommen :).
Ich habe mich auch schon über vieles aufgeregt, wenn Artikel von uns 1:1 geklaut werden ohne Quellenangabe. Aber hey, eine Nacht drüber schlafen und es sieht meist anders aus. Sie haben vielleicht einen Fehler gemacht, oder auch nicht. In jedem Fall ist der Schaden jetzt groß geworden. Das ist schade, dass es manchmal so weit kommen muss. Einfach reden und offen kommunizieren bringt meistens mehr im Endeffekt.

Aber hey, ist doch auch verständlich. Vielleicht ist denen echt ein wichtiger Kunde weggebrochen und sind einfach am Rad gedreht.

 
Nerd
  5. März 2009, 13:09

Mitlerweile Platz 2 bei Google!!

Poldi (bald wieder Köln) hats nicht geschafft ein Eigentor gestern zu erzielen aber SeoLine dafür umso mehr…

Was erhoffte man sich davon?…in Zeiten von Blogs, Twitter und Co?

 
smartie
  5. März 2009, 13:30

Soch ein Schwachsinn habe ich lange nicht mehr erlebt. Halte uns doch bitte auf dem Laufenden.

 
  5. März 2009, 13:40

🙂 🙂 Wollte mir grade mal die Seite von Seoline anschauen. Mal eben in Google eingegeben… ähnelt durch Sistrix einer Google-Bombe. Da einzige, was noch zu machen ist, ist AdWords zu schalten, um noch überhaupt gefunden zu werden, was die Jungs auch tun.
So kann man sich doch auch selber ins eigene Fleisch schneiden…Russenlinks, Abmahnung, eindeutig das falsche Metier gewählt.

 
  5. März 2009, 13:53

Ich denke mir meinen Teil zu diesem Thema.
Was ist von SEOLINE halte … wissen nur Freunde!

 
Derfrager
  5. März 2009, 14:04

Weiß zufällig jemand wie der abgestraffte onlineshop für Babybedarf heißt?

 
  5. März 2009, 14:10

@derfrager: ja, aber den wird hier sicherheitshalber wohl kaum jemand öffentlich nennen… ;o)

 
PanchoVilla
  5. März 2009, 14:21

Bei mir ist diese amüsante Geschichte nun bereits auf Platz 1 zu finden…

Mal schauen wie lange Seoline mit seinen eigenen Methoden braucht um wieder die Spitze des Googleberges mit ihrem eigenen !Markennamen! zu erklimmmen…

 
  5. März 2009, 14:37

SMO hätte ich als Hintergrund für diese Aktion nach verstanden – da man es hier aber mit SEOs zu tun hat, hätte mindestens einer bei Seoline wissen müssen, dass im Zuge der anschließenden Diskussion niemand auf Seoline.de linkt, eher hierhin. Ich würde mal sagen: Klarer Fall von „Online Reputation Damagement“.

 
efendi
  5. März 2009, 14:48
 
Stefan
  5. März 2009, 14:59

@adbase
Ich bitte um etwas mehr Sorgfalt bei der Interpretation der Google-Suchergebnisse.
Hat seo-line.ch irgendetwas mit der hier im Artikel beschriebenen Firma aus Deutschland zu tun? Auf den ersten Blick kann ich das nicht erkennen. Zumal es eine – wenngleich nicht ernsthaft befüllte seoline.ch gibt.

Wenn es die gleiche Firma ist: Entschuldigt bitte diesen Kommentar. Aber bitte keine Kolateralschäden bei Pushen dieser Geschichte…

 
Ein stiller Verehrer
  5. März 2009, 15:06

Gottseidank hat SEOLine vorgesorgt und betreibt noch zwei (Backup-)Unternehmen.
Wer wissen will, wo es die Russenlinks demnächst zum Discountpreis gibt, sollte sich mal http://www.seoberatung.net und seosmart.com ansehen. Da steht zwar ein anderer Geschäftsführer im Impressum, aber… naja, denkt Euch den Rest.

 
Peter
  5. März 2009, 15:07

Scheint mir eher so zu sein das da jemand andere Mundtot machen will. Da werden Argument gesucht nur um stärke mit ein Anwaltsbüro zu zeigen.

Na ja manche Anwälte leben recht gut von Abmahnungen.

 
  5. März 2009, 15:09

Interessant wird es erst richtig, wenn BL wegfallen, welche langsam aufgebaut wurden. Wohl gemerkt, auf einmal und bei mehreren Projekten. Da wird es wohl noch einige erwischen, ob die eigene Seite oder Kundenseiten. Wobei ich solche Einträge – 05.03.2009 11:43 – für absolut unsinnig erachte.

 
Liebling Kreuzberg
  5. März 2009, 15:20

Hoffentlich lesen hier auch einige andere Spezies mit, die ihren Abwahnanwalt als Kurzwahl im Handy gespeichert haben. Manchmal ist es eben doch besser, solche Sachen auf dem „kleinen Dienstweg“ (Email/Anruf) zu erledigen anstatt gleich den Anwalt von der Leine zu lassen und sich dann selbst abzuschießen – wenn es so wie hier nach hinten losgeht. Naja, träumen darf man ja noch…

 
UDL
  5. März 2009, 15:30

@ Liebling Kreuzberg
Das war doch zu erwarten, dass diese miese Aktion keine positiven Reaktionen hervorrufen. Hoffentlich ist es anderen eine Lehre …

 
  5. März 2009, 15:51

Ein amüsantes Zitat zum Thema:

«If you have an unhappy customer on the Internet, he doesn’t tell his six friends,
he tells his 6.000 friends.»
Jeff Bezos, President, Amazon.com

Hihihi

 
Pingbackvermisser
  5. März 2009, 16:00
 
sven
  5. März 2009, 16:42

Wegen besagter SEO Agentur kann man nur den Kopf schütteln. Vielleicht werden die durch diese Aktion kurzzeitig häufiger in den SERPs gezeigt und der Traffic steigt etwas 😉 aber langfristig gesehen, ist diese Aktion total kontraproduktiv. Fehler zu machen, Mist zu bauen und dann nicht dazu stehen, sondern auf andere zeigen, zeugt nicht gerade von Größe. Haben die selber schuld, wenn sie jetzt in der Luft zerrissen werden.

@Johannes: Das wird schon; dein Anwalt macht nen guten Job. Mach weiterhin so ne gute Arbeit!

 
NEUER
  5. März 2009, 16:52

Kindergarten ! Kümmert euch lieber um das Ranking eurer Kunden ! Mich wundert es nicht warum immer mehr Firmen, Ihr SEO usw. Inhouse machen wollen.
Wenn Ihr so weitermacht, dann wundert euch nicht wenn die Branche kaputt geht oder der Ruf noch schlechter wird ! Ihr seid ALLE wie diese hier… http://de.wikipedia.org/wiki/Hy%C3%A4nen mein Gott echt ein Kindergarten !

 
franzl
  5. März 2009, 16:53

@rasta: Offensichtlich darum:

„…Kleiner Tip am Rande: Wenn Sie wissen wollen, unter welchen
Firmierungen SEOLine noch operiert, dann sagen Sie Herrn Martin Maier
am Telefon doch mal, dass Sie sein Angebot nicht annehmen, weil es zu
teuer ist. Zufälligerweise werden Sie schon bald darauf von einem
anderen SEO-Dienstleister kontaktiert, der Ihnen wundersamerweise ein
unschlagbares Angebot im Rahmen Ihres zuvor an SEOLine kommunizierten
Budgets macht… “

Auszug aus: http://groups.google.com/group/de.comm.infosystems.suchmaschinen/browse_thread/thread/e2a32e340aef2f6a

 
Marina
  5. März 2009, 17:06

ich denke, die Firma seoline sollte gepflegt gegen den Baum gefahren werden, um mit den Backup-Firmen weiterzumachen;-)
Für lange lange Zeit ist der Name jedenfalls verbrannt, das wird solche Dimensionen wie bei BMW annehmen („weisst Du noch, die wurde mal aus dem Index verbannt“, hier wäre es „ist das nicht die Firma, die mal auf Russenlinks gesetzt hat und nach dem Crash alles getan hat, um es publik zu machen“)

 
Timo
  5. März 2009, 17:19

ja genau und netbooster ist heute pleite…

 
Der Arbeiter
  5. März 2009, 18:07

Bin wirklich gegen diese Abmahnungsflut aber ob die Zunft der Blogger genau so schreiben würde wenn es nicht „sistrix“ getroffen hätte.
Man stelle sich vor, ein kleiner Blogger hätte die Sache entdeckt und würde nun diverse Firmen im Netz nennen und diese würden dann ihre Kunden verlieren.
Ich denke mal die Sache ist nicht ganz so einfach wie es hier teilweise dargestellt wird.
Die Richter entscheiden manchmal sehr seltsam….

Wünsche „sistrix“ viel Glück in der Sache und freue mich auf seinen Vortrag auf der Campixx!

 
  5. März 2009, 18:47

Vielen Dank für dieses äußerst amüsante Beispiel, wie

a) man Online-Marketing nicht macht
b) wie man Online-Marketing richtig macht.

Als Software-Dienstleister werden wir von Kunden ständig auch nach den presserechtlichen Details ihres Vorhabens gefragt. Wir können dazu dann immer nur sagen: Wir machen keine Rechtsberatung. Nun gibt es endlich einen Musterfall dafür, wie irrelevant die rechtlichen Aspekte von Streit im Netz am Ende sind.

 
  5. März 2009, 18:58

Nein was hab ich gelacht, scheinbar wurde SEOLINE auch von einem Anwalt beraten der nach osteuropäischem Rechtsverständniss arbeitet ? 😉

 
  5. März 2009, 19:56

zuerst russische Links – anschließend russiche Methoden

Wir finden es gut, dass Sistrix über die Abmahnung berichtet hat und hoffen, dass viele potentielle Kunden nun vor der Firma gewarnt sind.

Wir sind selbst negativ von den Maßnahmen der Firma betroffen und wünschen Sistrix auf diesem Wege viel Erfolg in der Sache.

 
  5. März 2009, 21:51

So, habt erst mal ’nen Backlink von mir hierher.

Ich werde da jetzt mal freundlicherweise eine Mail hinschicken, denn die waren mal so nett, und haben mir bissel meine Seiten zugemüllt…
Hab‘ ich deswegen eine Abmahnung versendet? NEIN.

Vielleicht sind die ja einsichtig, und ziehen ihre Abmahnung zurück…?

 
  5. März 2009, 23:01

Krasse Sache. Damit hat die anstehende SEO-Campixx wohl ein heißes Thema gefunden. Wer macht den Barcamp-Teil dazu? 🙂

 
David
  5. März 2009, 23:10

bei dem ganzen rummel hab ich doch kurz mal nach seo gesucht, genau die tollen begriffe wo seoline gerne auf der ersten seite wäre…
aber so schwer kanns gar nicht sein.
ist schonmal jemanden auf seite 2 der „shop“ von stringemil aufgefallen. keine ahnung warum der ganz klein seo im titel stehen hat, aber er rankt wie hölle.
http://www.string-emil.de/
aber kann auch sein das er massig backlinks hat weil der so scheiße ist, dass es schon wieder geil ist… und er frewillig links bekommt (@seoline… sowas soll es auch geben) keine ahnung.

 
Petra
  5. März 2009, 23:14

@ Chris: meine Geschäftspartnerin und ich hatten bei den zwei Firmen mit der gleichen Person zu tun. Der Name mag in Deutschland weit vertreten sein, die Stimme war aber genau die Gleiche. Wir gehen aus diesen Grund von der gleichen Person aus.

Ich bin auch verwirrt, denn Sie beginnen Ihr Kommentar mit :
[16:29:23] Richard Maier: […]

Lassen Sie sich etwa Ihre Meinung durch Herrn Maier persönlich über MSN oder Skype diktieren?

Es mag sein, dass alle Optimierer, die mit dem Wort SEO oben stehen zur besagten Firma gehören. Warum eigentlich nicht?

Grüsse aus dem Süden!

 
Detektiv
  6. März 2009, 03:39

Wie geil schaut euch das an:

chris – Homepage – 05.03.2009 16:31
[16:29:23] Richard Maier:

Das ist ja der Hammer. Ich kann es mir genau vorstellen wie das war. Seoline veruscht alles diese Diskussion zu richten und übt sich in der „Kernkompetenz“ Reputation Managment (s. Webseite Seoline).

Und dann machen die so einen Fehler und outen sich. hahaha das ich nicht lache.

Richard Maier ist übrigens auch von der Firma! wie hier zu lesen. http://www.metaapes.de/site/affiliate_stammtisch_16_09_2008.html Wahrscheinlich verwandt mit dem anderen Maier….

 
Rasta
  6. März 2009, 03:42

@franzi

interessant. d.h. also die jungs sind nicht ganz bei trost. Das erinnert mich an die Simpsons Folge in der Homer die Brauerei besucht. Alle Duff Sorten werden aus der gleichen Leitung gefüllt. Nur Verpackung und PREIS sind anders, aber die Lsietung ist gleich – mies…

 
  6. März 2009, 07:02

In der Internetworld hat Martin Maier geschrieben: „Wir können mit bestem Gewissen auf unsere SEO-Prinzipien verweisen und lassen uns gerade vom BVDW zertifizieren.“

Die Frage ist nur: Welche SEO- Prinzipien hat Seoline? Egal, Hauptsache der BVDW zertifiziert das ganze dann auch. *lol*

 
Nick
  6. März 2009, 07:41

Das war es wohl für SEOLINE.

@Diana
Wenn Du nichts mit der besagten Firma zutun hast bzw. hattest, einfach mal einen Gang zurückschalten! Es gibt halt einige SEO´s, die nicht im Rampenlicht stehen wollen. Aber sie sind da und liefern teiweise bessere Arbeit ab, als bekannte SEO-Agenturen.

 
  6. März 2009, 08:02

@Olaf: wenn Du Dir mal diese Richtlinien des Zertifikats des BVDW durchliest, wirst Du feststellen müssen, dass da eigentlich gar nicht wirklich was zu dem Thema gekaufte Links drinsteht! Es ist also völlig legitim, dieses Zertifikat zu haben und dennoch mit gekauften Links zu arbeiten und damit gegen die Google-Richtlinien zu verstoßen. Wie viel ist aber nun ein solches Zertifikat wert, wenn man dazu konform arbeiten und dennoch (bewußt) riskieren darf, eine Website gegen die Wand zu fahren?

Unser Chef hat auf diesen Mißstand bereits mehrmals in Interviews hingewiesen und aus genau diesem Grund bisher dieses Zertifikat nicht beantragt, aber irgendwie hat das keinen so groß interessiert. Im Gegenteil – alle rennen der Masse hinterher und mehr und mehr Stimmen in der Presse raten Kunden dazu, sich nur SEOs zu suchen, die es führen. Und auch wenn wir, wie ich weiter oben schon mal erläutert habe, bezüglich der Links noch einen großen Schritt weiter gehen als das Zertifikat (nicht?) verlangt – uns bleibt inzwischen fast nichts anderes mehr übrig, als uns ebenfalls anzumelden, auch wenn wir eben Bedenken haben und dieses Siegel daher nicht wirklich als Qualitätsmerkmal oder sogar -garantie ansehen können.

Doch vielleicht hilft ja dieser Fall und diese Diskussion jetzt mal dazu, auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Wir fordern jedenfalls noch eine deutliche Verschärfung der Kriterien für das Zertifikat, bevor es als wirkliches Gütesiegel gelten darf.

 
  6. März 2009, 08:36

@seodiot
***Wir fordern jedenfalls noch eine deutliche Verschärfung der Kriterien für das Zertifikat, bevor es als wirkliches Gütesiegel gelten darf.***

Vornweg: Wir beschäftigen uns seit 2006 nicht mehr mit SEO, nur noch SEM. Eine einfach link:- Abfrage hat mir aber gezeigt, dass Seoline z.B. massiv Footerlinks und auf themenfremden Seiten kauft. Das war schon 2006 so was von out…

Ich halte vom BVDW (die Leute, die früher erfolglos als DMMV rumgelaufen sind) und seinem SEO- Zertifikat gar nichts:

Wer sich dort SEO zertifizieren läßt und das Zertifikat auf seine Internetseite pappt, zeigt offen ersichtlich für alle: Wir manipulieren den Google- Index! Kurzfristig ist das sicherlich eine gute Werbung. Andererseits weiß dann Matt gleich Bescheid und kann das ganze Linknetzwerk leichter finden und abwerten. Noch genialer sind die SEO- Firmen, welche eine Referenzliste ihrer Kunden veröffentlichen. Da kann Matt gleich das Linknetzwerk der Kundenseiten mit checken ;-).

 
ARMES DEUTSCHLAND
  6. März 2009, 08:47

Was für ein Armutszeugnis an die deutsche SEO Szene. Hier ziehen sie über Mitbewerber her, als würden alle SEOs nicht Google manipulieren. Oder hat irgendein SEO auf der Seite nicht „Offsite- oder Offpage-Optimierung“ stehen? Linkaufbau ist immer unnatürlich und somit Manipulation (für was benötigt man sonst einen SEO? Bild, Spiegel oder Focus benötigen ja keine Agentur. Jeder SEO manipuliert irgendwo die Suchmaschinen, wie sollen sonst gute Rankings zu gewünschten Keys erzielt werden? Jeder SEO und jeder SEO Kunde weiß das doch ganz genau. Teliad, Backlinkseller, Linklift usw. haben zigtausend Seiten insgesamt im Angebot, verkaufen insgesamt hunderttausende Backlinks (Großkunden sind nur SEOs), aber keiner der hier so über einen Mitbewerber herzieht hat jemals Geld für Backlinks ausgegeben? Onmeco & CO haben wie viele (SEO-)Kunden??? Wie falsch hier doch alle SEOs sind…. Glücklicherweise bin ich vor einem Jahr aus dieser Neider-Szene ausgestiegen, in der sich jeder als Held fühlt und meint er sei etwas ganz besonderes und wisse wie man unauffällig Suchmaschinen manipuliert. Dabei gibt es nur eines neben der Offsite-Optimierung: Backlinks – und jeder SEO ist geil darauf und versucht mit allen möglichen Mitteln Backlinks zu ergattern, sowie hier im Beitrag. Es gibt zig andere Online Marketing Möglichkeiten die günstiger und effektiver sind als SEO!! Neid ist aber wohl auch hier kein Fremdwort in der Szene. Als drauf und kündigt mal alle gekauften Backlinks, nicht dass Eure Mitbewerber nur noch bei Google petzen gehen und alle abstürzen – oder gibt es eine erfolgreiche Webseite in Deutschland, welche nur Backlinks hat die „freiwillig“ gesetzt wurden (ohne vorher Kontakt aufgenommen wurde mit dem Webmaster, Linkverkäufer, AVZ-Service etc.)??? Hoffentlich klärt mal jemand die Öffentlichkeit auf was SEO wirklich bedeutet, nämlich MANIPULATION DER SUCHMASCHINEN und ist eben mal ein grauer Bereich – ohne WENN und ABER… Ich bin wirklich gespannt wie lange es überhaupt noch die Szene geben wird…
@Olaf: schau mal bei den bekannten Backlinkverkäufern, da findest Du auf zigtausenden Seiten Backlinks im Footer. Seoline ist hier ein prominentes Beispiel, aber nur eines von tausenden optimierter Webseiten (Sitebar ist übrigens genauso lächerlich…) oder 10 ausgehende Backlinks „ganz intelligen“ aus dem Content heraus – ach dass ich nicht lache… Gezielt gesetzte Backlinks kann man einfach kaum verstecken. Die bekannten Suchmaschinen sind aber immer noch einfach nur leicht zu veräppeln.

 
:o)
  6. März 2009, 09:34

Das war mit großer Wahrscheinlichkeit das Statement von ——— die allen Lesern des Blogs glauben machen wollen, das die deutsche SEO Szene so arbeitet. Wie hol muss man sein, um es sich mit dem Rest der SEO Szene weiter zu verscherzen…

 
Matthias
  6. März 2009, 10:47

@Armes Deutschland
Gerade die erfolgreichsten Websites müssen keine Backlinks kaufen und man glaubt es kaum, ja sie werden freiwillig verlinkt. Und ja, auch Bild, Focus und Co. benötigen SEO Agenturen. Allerdings keine, die eine Tonne Links in Russland kaufen, sondern Agenturen, die ihnen helfen ihre Seiten suchmaschinenfreundlich zu gestalten, ohne gegen die Richtlinien von Google zu verstoßen. Die Manipulation von Suchmaschinen ist nur dort gefragt, wo das Produkt so schlecht oder uninteressant ist, dass tatsächlich kaum jemand darauf linkt. Das mag die Masse sein, weil der Weg einfacher erscheint. Aber um das alles geht es hier ja gar nicht. Es geht um die Abmahnung. Und es gibt nichts, was man mit der Abmahnung eines bekannten Bloggers erreichen könnte, was man ohne Abmahnung nicht besser erreicht hätte. Mir tut es nur leid um die Mitarbeiter bei der Agentur. Schließlich hängen da auch Arbeitsplätze dran, Menschen, Familien. Da die Agentur jetzt am Boden liegt, was sich das Management selbst zuzuschreiben darf, muss man nicht noch weiter nachtreten.

 
  6. März 2009, 11:46

@datenreisender @DonDahlmann … Gefunden in http://tinyurl.com/ae5vrb

 
  6. März 2009, 13:33

Theorie & Praxis…

<<<>>>

Die brauchen aber auch kein SEO!

Mich würde bei all dem Gerangel mal interessieren, wer von den ganzen SEOs hier, NICHT mit getauschten oder gekauften Links arbeitet und seine Kunden mit geldlastigen Keywords mittels freiwillig gesetzter Links zeitnah in die Top 10 bekommt?! Vermutlich keiner.

Ob die Links nun (vermutlich wegen der günstigen Preise) aus Russland oder sonst wo her stammen, ist doch eher sekundär solange sie wirken, oder? Dass Google (der kyrillischen Zeichensetzung ohmächtig) die im Ranking sogar noch gefördert hat, ist doch deren technisches Problem. Dass diese Erfolge nicht nachhaltig von Bestand sein können, hätte man dabei allerdings von vorne herein einkalkulieren müssen. Von daher hätten die das evtl. besser mischen resp. nicht übertreiben sollen, anstatt alles auf diese Karte zu setzen.

Ich perönlich finde es schade, dass es um unsere Zunft so bestellt ist, dass Neid und Konkurrenzdenken überhaupt zu solchen Eklats führen können. Von daher wünsche ich allen eine gütliche Einigung, ohne Rechtstreit und Kostennoten. Ein kurzes Telefonat kann manchmal schon Wunder bewirken.

 
Petra Rößler
  6. März 2009, 13:44

@Matthias,
das ist nicht richtig – in manchen Themenfeldern entsteht einfach kaum ein organisches Linkwachstum, unabhängig von der Qaulität der Site.
Und: gerade die erfolgreichsten Websites kauf(t)en Links wie blöde, auch wenn das auf Contentportale nur bedingt zutrifft.

 
Nemesis
  6. März 2009, 14:20

Selbst die InternetWorld nimmt sich jetzt des Themas „Abmahnung durch Seoline“ an –> http://www.internetworld.de/Nachrichten/E-Commerce/Sistrix-Abmahnung-schlaegt-grosse-Blog-Wellen

Das war’s dann wohl für das besagte Unternehmen, nach so einem PR-Disaster bleibt wohl nur noch der Gang zum Amtsgericht für die Liquidierung.

Jetzt sollte es auch der allerletzte (Noch-)Kunde dieses Unternehmens mitbekommen haben.

 
  6. März 2009, 14:32

@sissilogger
„Die brauchen aber auch kein SEO!“
Naja – also ich hatte schon mit etlichen großen Websites zu tun, deren Brand eigentlich vermuten lassen dürfte, dass die top dastehen. Bis wir uns dann mal die Platzierungen jenseits ihrer paar Hauptbegriffe genauer angesehen haben und feststellten, dass da erstens deutliches Potential für solche Nebenbegriffe und den berühmten Long Tail ist und zweitens die Website eigentlich mit relativ einfachen Onpage-Maßnahmen wirklich suchmaschinentauglich zu machen ist, da sie vor kleineren Unschönheiten einfach nur so strotzte. Eine Verallgemeinerung in der Art dieses Satzes ist also echt nicht möglich.

„seine Kunden mit geldlastigen Keywords mittels freiwillig gesetzter Links zeitnah in die Top 10 bekommen“
Das ist natürlich für viele Websites absolute Utopie und jeder SEO, der sowas per se verspricht, kann das nicht mit sauberen Methoden erreichen.

Ich muss jetzt aber auch umgekehrt erst mal wirklich ganz provokant die Frage stellen: was bilden sich manche Website-Betreiber überhaupt ein, sich einfach irgendwo nen Affiliate-Account zu holen, lieblos irgendwelchen Text dazu zu klauen oder dem Besucher nur Bröckchen hinzuwerfen, Hauptsache der Suchbegriff kommt irgendwie drin vor, darüber hinaus keine Ideen zu entwickeln, geschweige denn Aufwand investieren zu wollen, warum der Mensch hinter der Suchanfrage denn ausgerechnet bei ihm kaufen soll, dann aber vom SEO zu verlangen, dass er diesen Crap bitteschön innerhalb von vier Wochen für „Online-Kreditvergleich“ in die Top10 bringen soll. Solche Projekte kann man in der Tat nur mit dubiosen Mitteln nach oben bringen, weil es 543.815 Websites zum gleichen Thema gibt, die ihre Sache einfach wirklich besser machen, mehr Gehirnschmalz investieren, mit mehr Engagement dabei sind und sich einfach mehr Gedanken über den Besucher machen. Solche „Just-another-Projekte“ haben es also auch aus der Sicht der Suchenden nicht wirklich „verdient“, nach oben zu kommen und da permanent zu bleiben, weil sie woanders mehr, bessere, schöner verpackte Information bekommen. Natürliche Selektion. Und wie an der Börse: riskiere etwas und mach vielleicht schnelles Geld, das aber auch schnell wieder verpuffen kann – oder mach was gescheites, solides und wachse langsam hinein. Ziel nicht sofort auf mega-umkämpfte Begriffe ab, sondern fange mit dem Long Tail an, für den Du auch was mit ganz natürlichem Linkaufbau erreichen kannst und erweitere das in einem vernünftigen Rahmen und mit einem vernünftigen Zeitplan. Gier ist der Tod jeder Unternehmung. Das gilt offline genauso wie online.

Wenn Du heute ein „reales“ Geschäft aufmachst, dann startest Du das ja auch nicht gleich mit dem Ziel, innerhalb von vier Wochen mehr Filialen, mehr Aufmerksamkeit und mehr Umsatz als der Media Markt zu haben. Da fängst Du auch „vernünftig“ an und suchst Dir erst mal einen ersten, kleineren Standort, den Du immer weiter ausbaust und vielleicht in 5-10 Jahren dann tatsächlich eine Konkurrenz zum Media Markt wirst. Aber auch nur dann, wenn Du gut und wirklich engagiert und dahinter bist!

Ich finde es daher immer wieder amüsant, wie sehr die Leute vergessen, dass das Internet doch auch keine anderen Regeln hat als das reale Leben. Zugegeben, vieles geht online deutlich schneller, aber die Zeiten, in denen jemand einfach einen Shop installierte und in 6 Monaten einen Ferrari vor der Tür stehen hatte, sind doch auch online schon lange vorbei, weil es neben Dir noch 500 andere mit der „gleichen“ Geschäftsidee namens „Produkt X anbieten, Marge kassieren, reich werden“ gibt. Sicher gibt es immer wieder Ausnahmen, aber dann muss das auch echt was Innovatives sein. Oder mit entsprechendem Kapital im Rücken aufgezogen werden, um mit wirklich dicker Medienpräsenz einzusteigen. Aber mal eben ein bisschen in HTML spielen, just another boring shop sein und zu erwarten, dass man so etwas einfach mal gegen die großen, etablierten Websites der Szene durchdrücken kann…? Größenwahn, sorry.

Tut mir leid für diese deutlichen Worte, aber kommt doch alle mal mit Euren Projekten wieder auf den Teppich. Wer bei den großen Fischen im Becken mitschwimmen will, der muss halt nun mal damit rechnen, dass er am Anfang nur die kleinen Happen abbekommt, weil die großen schneller zuschnappen und größere Kiefer haben. Aber das ist doch immer noch besser als zu verhungern. Und wer diese kleinen Happen ablehnt und nur immer den großen Brocken hinterherjammert, der wird natürlich auch nicht wachsen können. Blindheit ist nämlich auch so eine mögliche Todesursache für Unternehmen. Finde Deine Nische und breite dich da bestmöglich aus, damit Du ein Standbein hast, von dem aus Du gesund weiter expandieren kannst – und DANN denk erst über eine Ausweitung an. Aber versuche nicht gleich am Anfang, die Weltherrschaft an Dich zu reissen, denn das wird unweigerlich in fast allen Fällen schieflaufen.

Ich wiederhole mich: sorry für den ranzigen Ton dieses Kommentars, aber in meiner Erfahrung kommen genau solche „aber es geht doch sowieso nur über gekaufte Links“-Aussagen fast immer von genau diesen frustrierten – man verzeihe mir dieses Wort: „Möchtegern-Großfischen“, die in erster Linie nur die dicke Kohle über Top-Platzierungen im Kopf haben, aber nicht an den eigentlichen Service gegenüber ihren Besuchern denken, geschweige denn bereit sind, auch entsprechend Arbeit und Zeit in ihren langfristigen Erfolg zu investieren. Und für solche Fälle ist SEO eben auch kein Wundermittel. Zumindest kein seriöses SEO.

Amen.
;o)

 
Jan
  6. März 2009, 14:39

Hi,
ich kann verstehen das ein solches Verhalten ziemlich dumm ist, daher ist es sicherlich richtig wenn die leute jetzt ordentlich drüber herziehen.

Allerdings schliesse ich mich „armes Deutschland“ an, und weise einfach mal darauf hin das hier so gut wie keiner eine weisse weste hat. Einige der Leser und Kommentatoren haben mit Spam, und teilweise betrügerischen Methoden Linkbuilding betrieben. Aber das ist anscheiend ok, weil man kennt sich ja untereinander.

Wenn ihr euch aufregt, dann bitte gescheit, und zieht auf der Campixx auch direkt mal über leute wie z.B. Thomas Promny her…wenn’s um moral geht, ne?

 
Marina
  6. März 2009, 14:45

@seoidiot
Guter Kommentar!
Grundsätzlich denke ich aber, dass es solche Bratzen (Möchtegern-Grossfische wie du sagst) immer gibt, solche Leute sterben halt nicht aus (oder werden immer wieder aus dem richtigen Leben ins Internet gespuckt).
Das eigentliche Problem ist doch, dass deren Nachfrage durch (unseriöse) SEO-Angebote bedient wird. In einer perfekten Welt müsste eine Seo-Agentur auch sagen: sorry, dass ist Dreck, machen wir nicht.
Sowas passiert natürlich nicht, Kohle ist Kohle.

 
  6. März 2009, 14:53

@Marina: danke, dass ich anscheinend nicht alleine so denke. Und ob Du es glaubst oder nicht: ich kann von mir tatsächlich reinen Gewissens behaupten, noch keine solchen Projekte angenommen und auch noch keinen einzigen Link für meine Kunden gekauft zu haben… ;o)
(Aber ich red ja auch viel und kann das offenbar auch durchaus auf diplomatische Art und Weise, d.h. mir ist es bisher immer gelungen, meine Kunden ggf. auf den erwähnten Boden der Tatsachen zurückzuholen und sie von der nachhaltigen, langfristigen Strategie zu überzeugen.)

 
  6. März 2009, 14:59

RT: @Bauhuber: sowas aber auch – wie kann man nur sachen so falsch angehen! http://tinyurl.com/ae5vrb #kontraproduktiv

 
  6. März 2009, 15:02

Huh, kaum liegt man mal ein paar Tage flach…
Also grundsätzlich erst mal Daumendrückung und bei Bedarf auch Unterstützung, diese Blogabmahnerei muss ein Ende haben, sonst können wir das Internet bald dicht machen.

Grundsätzlich (auch wenn die Abmahnung total daneben ist) sollte man aber minimales Verständnis mitbringen und nicht (nicht du Johannes) ganz so viel mit solchen wilden Vermutungen und teilweise schon sehr grenzwertigen Meinungsäusserungen um sich werfen – diese anonyme Rumkackerei zeugt auch nicht gerade von viel Verstand und vieles davon kommt ja eindeutig nicht vom Betroffenen.

MANIPULATION DER SUCHMASCHINEN – der ist mir noch ins Auge gesprungen und spricht doch schon Bände dafür was für eine Art von Experten hier eingesprungen ist. Da sollte wohl jemand noch mal ganz von vorne anfangen (-.

 
  6. März 2009, 15:05

Social Media Marketing in Idealform! 🙂

 
sissilogger
  6. März 2009, 15:09

@ seoidiot – Sehr gut geschrieben…!!

Das sind genau die Gründe, warum ich 90 % aller Anfragen ablehne. Kunden, die sich nicht dazu überreden lassen, ihre Seiten in einen adäquat qualatitativen Zustand zu bringen (sei es mit meiner Hilfe oder nicht) und/oder die meinen, mich mit Zeit- und Positionsvorgaben unter Druck setzen zu müssen, die nehme ich erst gar nicht an. Unter SEO verstehe ich nicht, Kundenseiten erst gar nicht auf Content und Qualität zu prüfen und diese einfach pauschal mit Links voll zu knallen, damit sie sich an den guten Positionen aufgeilen können, auch wenn sie eigentlich nur Müllseiten im Netz haben. Dafür ist mir mein Be-(Ruf) wirklich zu schade.

Hierzu erlaube ich mir, auf einen Beitrag von mir zu verweisen, der die Thematik (glaube ich) ganz gut aufgreift:
http://www.experto.de/f/computer-technik/seo/webdesign

Was allgemein zu beobachten ist; je schneller ein vermeintlicher SEO-Dienst es nach oben geschafft hat, umso schneller war er anschließend wieder im Nirwana.
Geduld ist für mich nach Qualität, wie vor die wichtigste Tugend, die man bei SEO-Maßnahmen mitbringen muss. Ob jetzt da ein paar getauschte oder auch gekaufte Links dabei sind, ist vermutlich sogar völlig irrelevant, solange es sich um punktuelle Maßnahmen handelt und das Gesamtverhältnis OK ist und es zudem nicht aus PR-technischen Belangen geschieht (was von Google bei den .ru Links sicherlich so interpretiert wurde).

In der Tat werden gute Inhalte oft und gerne freiwillig verlinkt, aber dass die SEO-Welt jetzt plötzlich nur noch aus Engeln bestehen soll, und die Seiten es anhand auschließlich freiwillig entstandener Links nach oben schaffen, glaube ich nicht. Ich wollte damit lediglich sagen, dass viele, die sich jetzt vielleicht die Hände reiben, selber auch Links tauschen und teilweise auch kaufen bzw. verkaufen.

<<<>>>>

Ja, Seitenaufbau und interne Verlinkung werden immer noch sehr oft unterschätzt. Vor allem nehmen diese Kunden erst gar nicht war, wie mächtig ihre Domains für die angesprochenen Nebenbegriffe und Long Tails eigentlich wären bzw. sind. Man muss dieses Wissen eigentlich nur anwenden… 🙂

 
Marina
  6. März 2009, 15:10

@seoidiot
darum hat du auch keine riesige SEO-Agentur;-) aber ich finde Deinen Ansatz gut, langsam aber nachhaltig.
Das hängt dem Net wohl an, dass Nachhaltigkeit garnicht vorkommt, Hype und Hysterie sind immer dabei. Wer es für sich nutzen kann (u.a. die ganze web2.0-Geschichte), grossartig, im jetzigen Fall war Seoline aber nur der Zauberlehrling, der leider leider niemanden mehr zur Hilfe rufen kann.

Und natürlich ist es so, dass der angesprochene Seoladen nicht der einzige ist, der alles ausnutzt was funktionierte („wir arbeiten innerhalb der Googlerichtlinien“ hehe), bei anderen werden ganze Herden von linkgebenden Microsites mit gefälschten Impressi (wie ist eigentlich die Mehrzahl von Impressum?) zusammengetrieben und das ist wahrscheinlich noch harmlos. Der jetzige Laden war nur so dumm, aus der Deckung aufzutauchen und den Bloggern nicht besonders sympathisch zu sein – und nur darum gehts hier.

Im übrigen sind mir die ganzen SEO-Agenturen herzlich egal, ich arbeite nur für mich selbst, keine Lust auf Kontakte mit oben angesprochenen Bratzen. Und auch wenns unglaubwürdig klingt, wenn ich denke, dass eine Seite besser ist als meine, lasse ich die auch an ihrer Position, ist ne ziemlich elitäre Weltschicht, weiss ich:-).

 
NEUER
  6. März 2009, 15:20

David gegen Goliath (wer mag wohl hier gewinnen)

Auszug aus der Bibel 🙂

Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet. Denn nach welchem Recht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welchem Maß ihr messt, wird euch zugemessen werden. Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge Oder wie kannst du sagen zu deinem Bruder: Halt, ich will dir den Splitter aus deinem Auge ziehen?, und siehe, ein Balken ist in deinem Auge. Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach sieh zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst.

Macht euren Job gut und gewissenhaft zum Wohle der Kunden 🙂

 
  6. März 2009, 15:28

wow, na das ist ja mal hier harter Tobac.

was ich nun nicht wirklich verstehen kann: SeoLine steht mittlerweile in jedem zweiten Blog drinn. Die Nachricht hat sich sehr rasant ausgebreitet.
Und sie strafen euch ab, weil eine (ehemalige Kundin) genau aus diesenm Grund kündigt und es bei euch Kund tut?

tststs….verkehrte Welt

 
  6. März 2009, 16:23

tja ja…. manche lernen es eben nie, grade die beiden neuesten Fälle sollten doch auch an einer seoagentur nicht vorbeigehen, nun stehen se selbst am pranger… so schnell kanns gehen
Dir viel Glück beim durchstehen.

 
  6. März 2009, 16:36

Wahnsinn, das war wohl ein Schuss in die eigene Richtung von seoline :))

 
Daniel
  6. März 2009, 16:55

seoline.ru

Schade, schon vergeben. Hätte da eine Geschäftsidee gehabt. 😀

 
  6. März 2009, 16:55

Hier ist ein Auszug eines interessanten Artikels zu der Thematik, der den Nagel auf den Kopf trifft:

… Auf das Theater & die Folgen rund um Russenlinks, Linkzar & seit gestern auch noch Abmahnungen möchte ich nicht detailliert eingehen – beherrscht mittlerweile sowieso schon fast alle SEO Blogs. Ich finde das Kasperletheater von allen Involvierten “suboptimal”. Nutzt niemandem, schadet womöglich allen …

Den aktuellen Zwischen-Stand aus meiner Sicht möchte ich nun trotzdem mal los werden:

Die Mitte Januar (meiner Ansicht nach manueller Penalty durch Google Quality Rater, da die Links bei anderen Projekten nach wie vor funktionieren!) abgestraften (-50 Penalty) Kunden-Projekte der diskutierten SEO Agentur sind mehr oder weniger zeitgleich exakt 4 Wochen später wieder von Google in den Index aufgenommen worden.

Habe “über ne Ecke” gehört, dass reconsideration requests gestellt wurden, nachdem die fragwürdigen Links innerhalb ner Woche entfernt wurden. Hier hat Google für die Projekte also die “Mindeststrafe” nach “Buße” verhängt – es hätte nach sonstigen Penalty-Erfahrungen durchaus auch 3 Monate oder schlimmstenfalls auch länger dauern können. Alles andere wäre aus meiner Sicht aber auch eine große Ungerechtigkeit gegenüber den Kundenprojekten gewesen, nachdem damals BMW trotz professioneller Doorwaypages-Spam als Kunde einer SEO-Agentur bereits nach wenigen Tagen wieder im Index war …

Eines der beobachteten abgestraften Projekte (abzüglich der nun fehlenden Links & bis Mitte Januar resultierenden Positionen daraus – kenne das Projekt schon seit 4-5 Jahren) steht genauso gut da, wie vor Beginn des GoEast-Linkaufbaues. Ergo scheint kein langfristiger Schaden entstanden zu sein. Wenn ich mir das Bashing (incl. einiger Fehlinterpretationen) rund um das Thema anschaue, hat Google anscheinend die richtigen Knöpfe gedrückt, um die deutsche Szene aufzumischen …

Insgesamt wird mit den aktuellen Diskussionen die verständliche Verunsicherung potentieller SEO-Kunden hinsichtlich ihrer Dienstleister-Wahl nur noch größer werden. So wird das leider nix mit “aus der Schmuddelecke rauskommen” oder ein positives Image für die dahingehend bereits angeschlagene Branche aufzubauen.

Das ganze öffentliche Denunzieren & moralische Gezeter zum Thema Linkkauf ändert auch nix daran, dass es in umkämpften Keyword-Bereichen einfach nur mit von Google verbotenem Linkkauf geht – alles andere ist leeres Geschwätz!

Man kann einfach keine Grenze zwischen gut & böse (deutsche/englische/amerikanische gekaufte Links = gut & russische/indische/polnische Links = böse oder was?) im Bezug auf allgemein verbotenen Linkkauf ziehen!

Solange dann ein bekannter SEO Anbieter (mit BVDW Zertifikat), heute z.B. in der aktuellen Internet Professional auf Seite 3 zum Thema “Abgestraft: Google zeigt Härte” das Thema “aus Sicht des Guten nicht Abgestraften” kommentiert, selbst aber auch Links (remember: verboten!) an Kunden verkauft, ist das Ganze nach wie vor ein für Kunden völlig undurchsichtiger Brei. Die ganze öffentliche Diskussion ist aus meiner Sicht einfach nur sinnlos, besonders hinsichtlich der gerne als Begründung vorgehaltenen Argumentation nur im Interesse der Kunden “aufzuklären”!

Habe selbst Kunden, die mir die exzessiv zusammen gekaufte (funktionierende!) Linkvorgeschichte (alles nur Sidebar/Footer, nix themenrelevant oder im Content – einfach nur massenhaft eingekauft & teurer weiter verkauft!) als “seriös zertifizierter” Agenturen schwarz auf weiß aufgezeigt haben. Waren deutsche Links, keine osteuropäischen – kann unabhängig von der TLD natürlich genauso gegen den Baum gehen & zu einem Penalty führen!

Soll/kann auch kein Vorwurf dahingehend sein – was funktioniert zählt & wird in der Praxis auch umgesetzt, wo es um viel Geld geht.
Es gibst momentan einfach keinen Plan-B, wenn man Offpage SEO als Dienstleistung anbieten will & ich kenne keinen erfolgreichen Anbieter, der es nicht genauso macht! Mich stört die aufgesetzte PR-Besserwisserei im Nachhinein, nur weil man selbst bisher Glück hatte, bzw. nicht in´s Visier der öffentlichen (Blogosphaeren/Google-)Wahrnehmung dahingehend geraten ist … es sitzen letztlich alle im gleichen Glashaus & schmeißen trotzdem mit Steinen.

Bin gespannt, wann es die erste offen angebotene Dienstleistung gibt, die sich auf eine Abart des Googlebowling per Google Spamformular (Firmenmotto: “kill your google neighbour”) spezialisiert. Frei nach dem Motto: ich versende für Sie innerhalb ner Woche 50-100 Google Linkspam-Formulare von regional unterschiedlichsten IP-Adressen, wenn Sie als “Guter” Ihre(n) Konkurrenten im Google Index los werden möchten.
Das Ganze natürlich in Verbindung mit einer ausführlichen Backlink-Analyse der Top-10 der Mitbewerber im Vorfeld, um die Linkmiete-Kandidaten durch entsprechende Marktkenntnis zu identifizieren.
Wird im neidgetränkten Gutmensch-Deutschland womöglich der Renner und Google hat dann endlich geschafft, sich eine Armada kostenloser Spitzel Sklaven Idioten Helferlein zuzulegen. Ojeojeoje, bei der Vision hilft ja nicht mal auswandern …

Mein Fazit: SEO kills itself … Schadenfreude, Häme & Neid sind was für geistig Arme …

 
noch ein SEO
  6. März 2009, 17:07

@Marina: Irrtum. Natürlich wird ein seriöser SEO/eine seriöse Agentur zunächst einmal umfassend aufklären, Iststand, Möglichkeiten, Risiken, den Faktor Zeit und empfohlene Vorgehensweisen besprechen.

Allerdings kann sogar die von Dir erwähnte Projektablehnung in der Art von „Sorry, das ist Dreck, mache ich nicht…“ unter Umständen ungeahnte Konsequenzen für den SEO haben. Weiß man vorher immer so genau, wie seriös der Auftraggeber selber eigentlich ist und wie er eine Ablehnung verkraftet und kommuniziert?

Unseriöse Geschäftspartner kann es durchaus auf beiden Seiten geben. Zum Glück trifft man sie auf Auftraggeberseite nur äußerst selten an. Nicht so selten dürften dagegen die Auftraggeber der SEOs sehr genau wissen, was sie tun, auch dann, wenn sie irgendwo Links einkaufen. Solange sie genügend Rückrat haben, ihre eigenen Aufträge und Fehlentscheidungen einzugestehen, dürfte alles okay sein. Aber wehe, wenn ihnen die Zockerei um die Ohren fliegt und sie nicht dazu stehen! 😉

Es hat schon seine Vorteile, sauber und seriös zu bleiben. Dies bedeutet allerdings „Arbeit“, setzt „Geduld“ und ein gewisses „Budget“ voraus. Wo chaotische (Online-)Zustände und pure Gier vorherrschen oder einer der Punkte nicht ausreichend erfüllt ist, kann man als seriöser SEO oder SEO-Agentur eigentlich nur ablehnen und an Studenten oder Linkverkäufer verweisen…

@SISTRIX: VIEL ERFOLG!

Die ganze Geschichte ist schon seltsam. Sehr, sehr seltsam. Man möchte fast meinen, die Abmahnung kann nur ein schlechter Scherz gewesen sein. Wer ruiniert sich denn freiwillig selbst???

 
  6. März 2009, 17:13

http://is.gd/lSLf Mehr zum Thema SEOline – versuche gerade ein Statement zu ergattern

 
  6. März 2009, 17:18

RT @alextroll: http://tinyurl.com/ae5vrb Mehr zum Thema SEOline – versuche gerade ein Statement zu ergattern

 
  6. März 2009, 17:22

Habe gerade wieder einen Kunden abgelehnt – und zwar, weil er schon überall gut steht und ich gesagt habe „never change a winning team“. Habe davon abgeraten, weitere Maßnahmen zu ergreifen, da er seine Seite über Jahre hinweg selber (erfolgreich) optimiert hat und ihm für „umme“ noch ein paar ergänzende Tipp gegeben. Und da das ganze Gespräch über eine halbe Stunde ging, hatte er fast ein schlechtes Gewissen und war total baff… 🙂 Eigentlich doch nur ganz normaler Service.

Soviel zum Thema – „Alle SEOs sind geldgeil“

Immerhin will er sich nun kostenpflichtig eintragen 😉

 
  6. März 2009, 18:56

R.I.P. Seoline

Das sich jeder SEO an die eigene Nase fassen sollte, ist hier jedem klar.
Schadenfreude ist nur menschlich.

Doch dieser Schritt seitens Seoline war einfach Selbstmord.

 
  6. März 2009, 19:37

Hmm….. will die Firma sich selber ihre Grundlage entziehen???
Wer in so eine Branche so eine Aktion startet und Abmahnt, muss doch wissen, das wird nur schlimmer…. bin mal gespannt, wie die die ganzen Berichte wieder glattbügeln wollen….

 
  6. März 2009, 23:34

Harter Post, mit derart viel ausführlicher Resonanz. Ah ja, und jetzt ist der Post auch auf Platz 1, beim Key das hier diskutiert wird.

Halleluja!

 
Martin
  6. März 2009, 23:57

um welche drei domains ging es eigentlich?

 
  7. März 2009, 09:57

Das im Netz Krieg herrscht war mir schon lange bewusst – nicht nur im SEO Bereich. Mehr oder weniger nachvollziehbare Abmahnungen sind ja seit Jahren für einige Anwälte die Haupteinnahmequelle geworden.

Was mich jedoch (zugegeben in wenigen Fällen) immer wieder aufs neue erstaunt ist die Wucht und Rückschlagskraft die Blogs entwickeln können, wenn Sie mehr oder weniger freiwillig mal an einem Strang ziehen.

Dieses Potential sollte viel öfter genutzt werden

 
  7. März 2009, 11:42

Die ganze Situation ist mit der Abmahnung nun wohl aus dem Ruder gelaufen, gute PR ist sicher was Anderes 😉 .
Das hier und da mal Webseiten abschmieren, egal ob die von Kunden oder die eigenen sollte man schon einplanen, wenn man mit evtl. nicht ganz so sauberen Methoden arbeitet.
Ist nur die Frage ob man den Kunden vorher auf dieses Risiko hingewiesen hat.

 
  7. März 2009, 13:02

Ich bezweifle, dass eine SEO-Agentur hinsichtlich PageRank überhaupt was erreichen kann. Noch dazu, wenn sie jeweils selbst nur PR 5 hat! Da ist es wahrscheinlich besser einen mit wenig Geld zu zahlenden Link einer Seite wie http://www.muenchen.de (PR-7) mit einem Werbeeintrag zu belegen und dann wenigstens in Verbindung mit dem Suchbegriff „München“ immer gute Treffer zu haben.

Firmen die sich gegenseitig abmahnen würde ich als Kunde NIEMALS mit einem SEO-Auftrag gegen Geld beauftragen. Die sind meiner Meinung nach zu wenig mit meinem Auftrag – als mit Anwaltsgesprächen – beschäftigt. Wer sich nicht vertragen kann, sollte auch nicht als Unternehmer für mich tätig sein.

 
Marina
  7. März 2009, 13:33

Wenn es zum Online-Reputation-Management gehört, zu versuchen, unliebsame Themen mit Spam zu sprengen, klappt dies nicht (siehe Diskussion zur betroffenen Firma in Google Groups: http://groups.google.com/group/de.comm.infosystems.suchmaschinen/browse_thread/thread/e2a32e340aef2f6a).

Man sollte nicht vergessen, dass es hier NICHT um irgendwelche Kauflinks geht, das weiss jeder von jedem und daher wurde Seoline bisher auch mit Samthandschuhen angefasst.
Es geht hier darum, dass die Firma einen anerkannten Blogger abmahnt, weil in seinen Kommentaren der Name Seoline aufgetaucht ist.
Nur darum, ist ihnen halt um die Ohren geflogen.
Und bitte keine Diskussionen um die Arbeitsplätze. Die verschwinden nicht, die werden einfach nur verlagert, zur Not halt in die Backupfirmen.

 
  9. März 2009, 11:19

Wegen eines negativen Nutzerkommentars in einem Blog hat die Firma Seoline den Konkurrenten Sistrix verklagt – und das obwohl Sistrix zuvor Entgegenkommen gegenüber dem Kläger gezeigt hatte.

 
BuzzSEO
  10. März 2009, 00:38

Kommen professionelle SEO-Agenturen ohne Linkkauf aus ?

Für 199.00 EUR, 299.00 EUR, 399.00 EUR pro Monat für 2 – 10 Keywords bzw. Keyword Kombis erhält man schon Optimierungen mit dem Ziel in 3 bis 6 Monaten auf Seite 1 zu kommen.

Prof. Dr. Mario Fischer schreibt in WebSite Boosting 2.0, dass dies nur über Content geht. Wenn ich aber SEO-Agenturen in Google mit link:www.seoagentur.[de/com/…] eingebe, finde ich dies eigentlich nicht.

3 – 10 Wörter mit einem Link und dem Suchbergiff wie beispielsweise SEO, Suchmaschinenoptimierung, online-marketing etc.

Die Internet World Business, http://www.internetworld.de, sollte hier mal recherchieren. Damit dürften viele professionelle dann als SEO Blackhat bezeichnet werden. da sie nicht konform nach den Google Richtlinien arbeiten. Vielen Kunden ist es egal, Hauptsache Platz 1 und Geld verdient.

Kunden sollten einfach auf bestimmte Formulierungen achten, die auch Webkataloge gerne nennen. Wir targen Sie in verschiedene Suchmaschinen/Webkataloge ein. Hier sollte Kunde stutzig werden, da Google doch derzeit über 90 Prozent Marktanteil hat.

Je mehr das Wissen und die Werkzeuge bekannt werden, umso weniger haben die vermeintlichen SEO-Agenturen ihre Existenzberechtigung.

Finanzkrise, Wirtschaftskrise, Politiker die sich von Lobbyisten bezahlen lassen. Allen ist gemein, dass Werte (Obama) egal sind und nur die Gier nach dem Geld zählt und die Mittel dazu recht sind, die dies möglich machen.

Schafft Standards im Sinne der Kunden. Zertifizierungen reichen da leider nicht, denn Einzelfirmen, GbR’s, können erfolgreich sein und sind nicht im Handesregister eingetragen, geschweige machen 250.000 EUR Umsatz mit SEO. Hier ist wohl eher skepsis angebracht, wenn diese nicht einen riesen Stab haben an OnPage und OffPage-Spezialisten, sondern nur Vetriebler und kaufmännisches Personal.

Mal sehen, wo uns das noch alles hinführt.

 
  10. März 2009, 20:58

Bad SEO – Russenlinks führen zur außerordentlichen Kündigung des Dienstleisters Seoline http://tinyurl.com/ae5vrb

 
  11. März 2009, 08:18

http://is.gd/lSLf – Seoline mahnt sistrix ab – wenn ich noch wüsste, wo ich den Link her hatte, würde ich RT’en 😉 Geile story…

 
Linkchief
  11. März 2009, 15:59

@Marina: woher haben wir den Millionen von Arbeitslosen, wenn alle Arbeitsplätze verlagert werden? Ansonsten finde ich die Aussage von BuzzSEO recht treffend.

 
websight
  12. März 2009, 08:36

Ha ha! Da liest man mal ein paar Tage keine SEO Nachrichten und schon hat man was verpasst 😉
Einen weiteren Blogartikel zum Thema werde ich mir sparen ( Cowboys schießen nicht auf tote Indianer ) und mich hier nur kurz solidarisch mit Sistrix äußern.

 
  13. März 2009, 21:07

RT @sistrix Seoline zieht Abmahnung gegen SISTRIX zurück, näheres hier unten im Posting beim Update: http://tinyurl.com/ae5vrb

 
  13. März 2009, 21:08

RT @sistrix Seoline zieht Abmahnung gegen SISTRIX zurück, näheres hier unten im Posting beim Update: http://tinyurl.com/ae5vrb

 
  13. März 2009, 21:09

RT: @sistrix: Seoline zieht Abmahnung gegen SISTRIX zurück, näheres hier unten im Posting beim Update: http://tinyurl.com/ae5vrb

 
  13. März 2009, 21:10

RT @sistrix: Seoline zieht Abmahnung gegen SISTRIX zurück, näheres hier unten im Posting beim Update: http://tinyurl.com/ae5vrb

 
  13. März 2009, 21:11

RT @sistrix: Seoline zieht Abmahnung gegen SISTRIX zurück, näheres hier unten im Posting beim Update: http://tinyurl.com/ae5vrb

 
  13. März 2009, 21:24

Seoline zieht Abmahnung gegen SISTRIX zurück, näheres hier unten im Posting beim Update: http://tinyurl.com/ae5vrb (via @sistrix)

 
  13. März 2009, 21:25

RT @sistrix: Seoline zieht Abmahnung gegen SISTRIX zurück, näheres hier unten im Posting beim Update: http://tinyurl.com/ae5vrb

 
  13. März 2009, 21:37

RT @sistrix Seoline zieht Abmahnung gegen SISTRIX zurück, näheres hier unten im Posting beim Update: http://tinyurl.com/ae5vrb

 
jr-ewing
  14. März 2009, 01:37

Freut mich dass dieser Spuck jetzt ein Ende hat.

 
  27. August 2009, 09:57

Ist doch wirklich erstaunlich wie schnell sich so eine „Lappalie“ auf dem Markt wieder reguliert, vertrauensvolle Kunden welche um eine Abstrafung herumkamen haben von dem Wind nichts mitbekommen und alles läuft in gewohnten Bahnen.

Ein bitterer Beigeschmack bleibt auf jedenfall und der ist hartnäckig. Doch selbst der hartnäckigste Beigeschmack flaut irgendwann ab und wenns so weit ist wird jmd anderes auf dieser Bühne stehen und diese Posse geht von vorne los.

 
  30. September 2009, 16:56

schon krass mit der abmahnung mal schauen wie der verlauf dieser geschichte ist

 
  8. Oktober 2009, 18:42

Dass das mit den Russenlinks irgendwann mal , nennen wirs „zu Ende geht“, war klar. Und was kommt jetzt? Solange Google den Link zur Bewertung braucht, solange wird es auch weitergehen. Meint Ihr Google kennt Teliad und Co nicht? Wenn Google wirklich mal Ernst macht dann sieht das ganze www bald anders aus, zumindest in Europa. Da sich Google aber nicht den Markt verbrennen will gibts ab und zu nen mehr oder weniger grßen Schuß vorm Bug und dann gehts weiter wie immer….

 
  8. Oktober 2009, 20:45

Ich muß sagen, das ist wirklich ein guter Schritt gegen die Warnung. Die Menschen sollten vorsichtiger sein bei der Auswahl SEO Dienstleistungen

 
  19. November 2009, 11:38

Thanks man

çelik kapı
http://www.ranakilit.com

 
  2. Dezember 2009, 16:15

Weiß jemand was da letzendlich rauskam, habe da jetzt nichts auf den ersten Blick erkennen können?

 
  8. Dezember 2009, 15:11

würde mich persönlich auch interessieren ob sich etwas herausgestellt hat

 
  16. Februar 2010, 20:26

Einfach nur grausig, warum die Leute so gerne Anwälte für alles mögliche bemühen. Kurze Mail und oft sind die Probleme schnell aus der Welt.

 
  10. April 2010, 16:36

Kann mich dem Vorredner nur anschliessen, ein persönliches Gespräch ist doch wohl stets das Beste!

 
  6. Februar 2013, 01:00

Wurde nun diese Abmahnung zurückgezogen? Oder was ist daraus geworden? Würde mich echt interessieren.

 

[…] zumindest ist mir dies nicht bewusst, doch las ich in meinem Feedreader, dass Sistrix von der Firma Seoline abgemahnt wurde. Diese Abmahnung verfolge ich sehr interessiert, weil der Ausgang ja auch für meine […]

 

[…] die Tage berichtete ich über die Abmahnung die Sistrix im Fall Seoline bekam. Sucht man nach der Firma Seoline dürfte jedem klar sein, dass so eine Abmahnung der online […]

 

Kommentare geschlossen

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.