Was erwartet uns 2011?

Johannes Beus
Johannes Beus
29. Dezember 2010
Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

Ausblick: Lage, Lage, LageWas wäre ein SEO-Blog ohne eine hinreichend qualifizierte Vorschau auf die erwarteten Entwicklungen im kommenden Jahr? Genau! Bevor die Qualität hier also zu stark steigt, will ich mich auch daran versuchen und mögliche Trends und Erwartungen für das SEO-Jahr 2011 aufschreiben. Stichpunktartig hatte ich das vor einigen Tagen bereits für T3N gemacht, hier möchte ich es etwas ausführlicher und SEO-Vokabular-lastiger halten. Also: ab hier reine Spekulation.

Google jagt den Social Graph
Die Einbeziehung des „Social Graph“ in das Ranking wird im kommenden Jahr eines der Hauptthemen für Google sein. Dabei werden wir noch nicht so stark die Umsetzung sehen, sondern den Versuch Googles beobachten können, erst mal an die zugrundeliegenden Daten zu kommen. Für den Konkurrenten Facebook ist das recht einfach, dort man hat durch die web-weite Einführung des „Gefällt mir“-Buttons eine solide Datenbasis, bei Google sieht es da noch etwas mau aus. Erste Versuche in diese Richtung gibt es allerdings bereits: das Google Sitewiki kann helfen und in der US-Version von Google News gibt es schon die Möglichkeit, für Artikel abzustimmen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Google das Thema nicht so offensichtlich angeht, sondern diese Daten eher „passiv“ sammelt: wenn jemand einem Freund einen Artikel empfiehlt, der über GMail läuft, der Google-eigene URL-Shortener könnte seinen Teil beitragen und auch die Cookieschleudern von AdSense/Doubleclick können durch ihr sehr weitreichendes Usertracking helfen. Diese und weiteren Datenquellen kombiniert mit den zahlreichen Accountdaten der Googledienste dürften eine solide Datenbasis für Empfehlungen auf Basis des Social Graph bieten.

Google wird Konkurrent
Für das kommende Jahr erwarte ich, dass Google in den USA in eines der großen „Verticals“ einsteigt: Immobilien oder Reisen scheint mir aufgrund der Zukäufe und Präsenz auf Branchenveranstaltungen in den letzten Jahren am wahrscheinlichsten. Dabei wird Google nicht unbedingt eines der bestehenden Produkte nachbauen, sondern die eigene Stärke nutzen: riesige Datenmengen schnell und sinnvoll auszuwerten. Die Integration in die Universal Search wird am Anfang eher zurückhaltend erfolgen; man will die Kartellwächter nicht so direkt vor den Kopf stoßen. In Deutschland wird vermutlich noch nichts in diese Richtung passieren, hier beschränkt Google sich auf das weitere Sammeln von strukturierten Daten um für die Zukunft die passende Datenbasis zu haben.

Auswirkungen von Google Caffeine
Bislang habe ich nicht das Gefühl, dass Google die Möglichkeiten, die sich durch das Infrastruktur-Update „Caffeine“ bieten, so richtig genutzt hat. Vermutlich wollte man erst mal testen, wie solide die neue Basis ist – dass im Herbst der Crawling-Vorgang mal über eine Woche unterbrochen war, zeigt, wie richtig dieser Schritt war. Im kommenden Jahr wird das System aber stabil laufen und Google kann neue Signale, die bislang unmöglich waren, in den Algorithmus einrechnen. Gerade Realtime-Berechnungen scheinen mir dafür prädestiniert. Eine enge Verknüpfung mit der Nutzung des Social-Graph könnte hier sinnvoll sein.

Intelligente Suchvorschläge
Dass Googles Wunderweib Marissa Mayer seit einiger Zeit sowohl den Websuche- als auch den Mobile-Search-Bereich verantwortet, ist kein Zufall: Google möchte diese beiden Bereiche enger verzahnen und die mobile Suche somit einfacher und benutzerfreundlicher gestalten. In einigen Interviews in diesem Jahr hat man bereits rausgelesen, dass man für die mobile Suche neue Wege gehen möchte. Es wird kein Keyword mehr eingegeben, sondern ein selbstlernender Algorithmus errät möglichst passend anhand des Nutzerprofils, was diesen Google-Nutzer an der aktuellen Geo-Position gerade interessieren könnte. Wurden zum Beispiel in Google Products die Preise von Rasenmähern vergleichen, so könnte einen das Handy darauf hinweisen, dass im naheliegenden Baumarkt das gewünschte Modell gerade preiswert vorrätig ist. Vielleicht nimmt Google Checkout im Zuge dessen auch endlich mal etwas Fahrt auf.

Facebook und Google
Google und Facebook, so unterschiedlichen sie auf den ersten Blick auch erscheinen mögen, haben doch ein überraschend ähnliches Geschäftsmodell: lerne möglichst viel über Deine Nutzer und Verkaufe dann passende Werbung. Hat es in diesem Jahr schon mal kleinere Reibereien gegeben (man denke an den Export der GMail-Kontakte in Facebook, die Google mittlerweile unterbindet), wird die Rivalität im kommenden Jahr stärker zutage treten. Vielleicht kracht es auch mal etwas öffentlicher.

Soweit meine Kaffeesatzlesefähigkeiten, ich bin gespannt, wie viele der Punkte Ende 2011 halbwegs zugetroffen sind. Schau ich mir die Vorhersagen von letztem Jahr an, hatte ich offenbar Glück.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Loewenherz   
29. Dezember 2010, 18:34

Du solltest jetzt aber nicht „Glück“ mit „Fachkenntnis“ verwechseln 🙂

Markus Merz | Hamburg St. Georg   
29. Dezember 2010, 18:45

> „SEO-Vokabular-lastiger“ … „Googles Wunderweib Marissa Mayer“

Die Kombi versüßte mir den Tag 🙂

Fimbim   
29. Dezember 2010, 23:29

Sistrix legt die SEO-Karten für 2011… Ich denke durch den Einfluss den Facebookseiten mittlerweile auf die Suche haben, gepart mit FB-Livestreamboxen und der schnellen Auffassungsgabe von Google, wird in dem Bereich auch einiges mehr Möglich sein. Google kann eigl. gar nicht umher, sich Facebook zu nutze zu machen, anstatt immer weiter eigene Dienste ins Leben zu rufen die wieder und wieder „scheitern“. 2011 wird definitiv spannend

Alexander   
30. Dezember 2010, 08:12

Ich stimme Fimbim zu, dass Google aufhören sollte mit den Versuchen etwas im social Media nach zubauen, was doch nicht gelingt. Es gibt bereits genug Facebook Clone, die alle keine echte Konkurrenz erzeugen konnten. Sie sollten lieber auf ihre Daten zurückgreifen, die bereits vorliegen. Du nennst ja schöne Beispiele wie den Shortener. Einer fremden Idee nachzulaufen hat bisher nur selten funktioniert, aber was gutes selber machen kann sich lohnen.

fiacyberz   
30. Dezember 2010, 12:01

Was im Bereich Verknüpfung von Diensten bei mir, sehr negativ, aufgefallen ist ist folgendes „lustige“ Beispiel:

Ich habe einen GMail Account eingerichtet (Mail1) und dadrin eine 2. Adresse (Mail2)eingegeben. Diese 2. Adresse hat nun eine Outlook Termineinladung an ein anderes GMail Konto (Mail3) geschickt. Dieses Konto (Mail3) hat bestätigt. Doch ich bekam auf meiner Adresse (Mail2) keine Rückmeldung und war verwundert.
Dann rufe ich GMail auf und stelle fest, diese Adresse (Mail1) bekam die Bestätigung und der Termin wurde bei Google in den Kalender eingetragen.

Google hat also die Verbindung von meiner, ich sage mal GMX-Adresse, und der GMail Adresse gesehen und für sich entschieden, dass Kommunikation die ich von GMX zu irgendeinem anderen GMail Konto führe auch wichtig ist für meine GMail Adresse und zwar nur dafür… unglaublich

Daniel   
31. Dezember 2010, 10:36

Glaube auch dass Google ohne einen direkten Deal mit Facebook viele viele FB „Likes“ über andere Wege mitzählt.

@Alexander Sehe nicht dass da Google irgend einer fremden Idee hinterherläuft, man holt sich die Facebookdaten halt auf anderem Wege.

Wünsche Euch allen einen guten Rutsch!

KennstDuEinen Lokale Suche Blog   
6. Januar 2011, 10:15

[…] Anknüpfend an den Artikel Was erwartet uns 2011? bei SISTRIX, in dem “Google jagt den Social Graph” prognostiziert wird, könnte ich mir vorstellen, dass Google sicherlich gerne die Social Media Signale von Facebook Places in die Google Place Pages integrieren möchte… […]

Senseo   
6. Januar 2011, 23:26

Von Sistrix hätte ich erwartet die ganzen Porno Domains aus den Movers&Shakers rauszuhauen und lieber mal noch ein paar seriöse und dennoch interessante Projekte anzuzeigen.

TrendTown SEO   
7. Januar 2011, 19:31

Social Media wird ein Trend in 2011 bleiben. Google wertet ja jetzt schon die Links auf Twitter und Facebook aus und lässt das ins Ranking einer dort verlinkten Webseite einfließen. Da aber immer mehr Firmen und Seiten auf Facebook sind, wird Google nicht umhinkommen die Reputation einer Facebook-Seite in Zukunft besser auszuwerten, in dem die Aktualität stärker bewertet wird und eventuell die Anzahl und Qualität der dortigen Fans in den Social Graph Algorithmus mit einfliesst. Interessant ist z.B., daß die Facebook-Seite von Lena Meyer-Landrut alleine beim Suchbegriff „Facebook“ in Deutschland sehr hoch rankt.

Christian   
8. Januar 2011, 20:02

Ich lese sehr gerne den monatlichen IndexWatch. Habe ich irgendetwas verpasst, oder wo sind die Updates für November und Dezember?

Monday   
9. Januar 2011, 16:49

Ich denke auf Kurz oder Lang muss und wird sich Google damit abfinden, dass Facebook der neue Riese im Bereich Social Networking ist. Google wird bestimmt versuchen die Daten von Facebook weiter in die eigenen Dienste zu Integrieren, wer weiß, vlt taucht ja demnächst ein Facebook Connect Button auf Google auf?

Achja… Tolles Bild vom Fish River Canyon. Ich glaub an der gleichen Stelle stand ich auch schon 🙂

Luca   
10. Januar 2011, 14:28

Interessante Prognosen! na mal sehen wir, was die Zukunft bringt

David Schoenfeld   
17. Januar 2011, 19:37

A very good article and good resume on what to expect in 2011, I mostly agree on the points you mention. I am a little bit scared on what the Caffeine update will bring us this year. Last year some really big portals suffered from a drastic traffic drop. Let’s see this years changes 😀 Saludos!

Michael   
21. Januar 2011, 19:29

Ich binja mal auf Google Caffeine gespannt, glaube aber eher das dieser Weg eine Sackgasse sein wird und es nicht weiter verfolgt wird.

Münchner Webdesigner   
27. April 2011, 14:58

#Michael, mit Caffeien stimme ich mit meinen vorherigen Poster überein.
Ist es mom. noch so dass man Facebook & Twitter relativ leicht zu beeinflußen kann. Wird es in Zukunft eine Accountanmeldung nur via Bestätigungscode via Handy geben? Und zählt dann Franz Beckenbauer „likes“ Fifa11.de mehr als ein passabler PR3 Backlink?

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.