Wie lang darf ein Linktext sein (Teil III)

Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.
Artikel teilen
22. Dezember 2008 21 Kommentare

Ursprünglich nur als kurzer Test gedacht, um die Unklarheiten zu der maximalen Länge eines Linktextes aufzuklären, haben die Ergebnisse anfangs dann doch mehr Fragen aufgeworfen als sie beantworten konnten und mit diesem Posting sind wir bei der Trilogie. Grund dieses Postings ist, dass in den Kommentaren gefragt wurde, ob meine Überlegung zutrifft, dass Google URLs, die als Linktexte verwendet werden in der Länge begrenzt. Also habe ich einen entsprechenden Test aufgesetzt und die Ergebnisse liegen jetzt vor.

Es ist tatsächlich so, dass Google den Link auch bei URLs als Linktext maximal bis zu dem Wort hinter dem 7. Trennzeichen auswertet. Sprechende URLs verlieren damit einen nicht unbedeutenden Teil ihrer Kraft, wenn man bei ihnen mit zu vielen Trennzeichen arbeitet. Um das etwas plastischer zu zeigen, hier ein Beispiel: Bei diesem Link

http://www.example.org/sd645920e39/s3416a75f4c/sa1d0c6e83f/s17e62166fc/sf7177163c8
wird die verlinkte Seite gefunden, wenn nach dem vorletzten, also dem 8. Teil in der URL gesucht wird (s17e62166fc):


Sucht man allerdings nach dem Namen des letzten Verzeichnisses, wird die Seite nicht gefunden (sf7177163c8):


Als Faustregel kann also gelten, dass bei sprechenden Datei- und Verzeichnisnamen maximal 4 getrennte Keywords ausgewertet und deswegen verwendet werden sollten. Bei allen Keywords, die danach in der URL vorkommen, wird bei einem Link mit der URL als Linktext anscheinend keine Power mehr vererbt. Und da ich sowieso schon dabei war, habe ich auch noch getestet, welche Zeichen in einem Link als Trennzeichen gelten. Die Ergebnisse sind keine Überraschung, als Trennzeichen gelten: „ “ (Leerzeichen), !, #, %, ‚, (, ), *, +, „,“ (Komma), -, /, :, =, @, ~. Nicht als Trennzeichen gelten: & und _.

23. Dezember 2008, 07:50

Unter der Annahme, dass der Punkt ebenfalls ein Trennzeichen ist und aufeinanderfolgende Trennzeichen nicht zusammengefasst werden würde das bedeuten, dass bei einer vollständigen URL nach dem Schema http://www.domain.tdl/… nach dem 9 Trennzeichen abgeschnitten wird. Dies wiederum würde bedeuten, dass eine Indexierung ohne „www“ leichte Vorteile mit sich bringen würde. Ob das allerdings schön ist sei mal dahingestellt.

23. Dezember 2008, 13:14

Boah – hätte ich nicht gedacht. Danke für die Tests. Das ist tatsächlich ein mittleres Erdbeben in meinem bisherigen Verständnis.
Da google den Unterstrich ja mittlerweile wie einen Bindestrich interpretiert, spricht das Ergebnis für eine Renaissance des Unterstrichs. 😀
Frohe Fest.

Johannes
23. Dezember 2008, 13:35

Lukro, aufeinanderfolgende Trennzeichen werden offenbar zu einem zusammengefasst, siehe Test. Möglichst „trennzeichenfreie“ Hostnamen können schon dabei helfen, die wichtigen Keywords in der sprechenden URL möglichst weit nach vorne zu kriegen, das stimmt.

23. Dezember 2008, 15:35

Der Bindestrich überrascht mich auch sehr.

Eigentlich fehlt jetzt noch der vierte Teil: wie werden Subdomains gewertet? Reduzieren sprechende Subdomains die Anzahl der im Pfad gewerteten Wörter? Gilt also:

1) key1.key2.domain.de/key3..key7 oder
2) key1.key2.domain.de/key3..key9

23. Dezember 2008, 17:23

Krasses Ding! Würde mich jetzt auch mal interessieren, ob es dann wirklich Vorteile bringt, wenn man eine Domain ohne „www“ heranzieht. Hast du vor, diesbezüglich noch einen Test hinterherzuschieben?

Ulrich Herrenweger
23. Dezember 2008, 17:30

Was ich jetzt nicht verstanden habe ist.
Wenn der Unterstrich nicht als Trennzeichen gewichtet wird, was für eine Folge hat das dann für meine url?

Würde das dann bedeuten:

www(key1).domain.(key2)de(key3)/blub(key4)/blub_key_wa(key5)/web(key6)

Wird das KEY5 nur als „Eins“ gezählt?!

Bitte um Erläuterung und sorry.

23. Dezember 2008, 18:17

Danke für diese aufschlußreichen Tests!

Wünsche Dir, Johannes, sowie allen anderen ein frohes Fest 😉

MFG Benjamin

23. Dezember 2008, 20:52

Jetzt habe ich was schreiben wollen und nun knallt mir Dein Spamschutz den Kommentar ins Nirwana.

Es wäre interessant zu wissen, ob das bei anderen Suchmaschinen genauso gehandhabt wird.

Für Google stelle ich meine Links nicht um. Die meisten nutzen sowieso die vom CMS vorgegebene Linkstruktur.

Google sollte sich lieber an der breiten Masse orientieren.

24. Dezember 2008, 12:02

Ich habe ein anderes Phänomen bei der Url, dem Titel und den Google News Sitemaps entdeckt, die News tauchen bei Google-News dann nur noch mit einem abgespeckten Titel auf ohne die Keywords, die in der Url benannt wurden.

Hat jemand ähnliches beobachtet?

Leo
24. Dezember 2008, 21:11

Vielen Dank für die spannenden Tests. Sehr interessante Ergebnisse!

Jeuner
1. Januar 2009, 23:33

Völliger blödsinn…

3. Januar 2009, 15:45

Ich hab da mal eine Frage. Was wird alles als Trennzeichen betrachtet? Gibt es eine Mindestanzahl bei Bindestrichen? http://www.xxx.de/categorie-name/vorname-nachname-titel-des-aktuellen-beitrages.

wäre das zu viel?

Johannes
3. Januar 2009, 15:50

> Was wird alles als Trennzeichen betrachtet?

Wird im dem Posting beantwortet

> Gibt es eine Mindestanzahl bei Bindestrichen?

Die Frage verstehe ich nicht.

3. Januar 2009, 19:49

hey. sorry, den teil hab ich irgendwie überlesen.
dadurch ist meine frage schon beantwortet. wenn ein bindestrich auch als trennzeichen gilt, habe ich in meinem postinglink zu viel.

danke

7. Januar 2009, 00:29

Netter Test, aber der Bindestrich (-) gilt nicht als Trennzeichen, zumindest nicht nach Deinen Testkriterien in Bezug auf die These, dass Google nach dem 8ten Zeichen abschneidet.

13. Januar 2009, 13:41

Ich habe diese Erkenntnisse mal in ein WordPress-Plugin gegossen.

„Smart Slug“ entfernt Stoppwörter und zu kurze Slug-Teile. GPL-lizenziert, Download von http://talkpress.de/blip/wet-smartslug-wordpress-plugin.

13. Januar 2009, 20:57

Vielen Dank für diese sehr aufschlussreiche Testreihe!

Bezüglich der Linktext-Länge wurden so wirklich einige überraschende Fakten ermittelt.
Bei der nächsten Überarbeitung meiner Websites werden die Links mal intensiv unter die Lupe genommen.

25. Juni 2009, 13:44

Vielen Dank für den Beitrag, hat mir bei der Lösung eines Problems geholfen 🙂

4. August 2009, 17:13

widerspricht denn nicht die fett-markierung in google für ein keyword in der url diesem test?
bsp:
eigentliche url:
http://www.flyamo.de/Flughafen/Köln-Bonn-CGN/Ankunft/01-08-2009/Flugnummer+DE+6437/Condor%20Flugdienst%20GmbH/LAS%20PALMAS-LPA

url in google auf das keyword „Flug“, wobei in google optisch IMMER „Flug“ in der URL unter dem snippet fett gedruckt ist:
http://www.flyamo.de/Flughafen/…/Flugnummer+DE…/ Condor%20Flugdienst%20GmbH/LAS%20PALM…

d.h. doch, wenn selbst das Wort „Flug“ von Flugdienst am Ende fett ist, dass die Theorie aus dem Tests nicht stimmt, oder?
Denn nach zählen aller Trennzeichen lande ich bei mind. 12!

adrian-paul
13. August 2010, 14:14

Kurze Frage, der Test ist ja nun eine Weile her. Gelten die Schlussfolgerungen nach wie vor?

Julia L
29. März 2012, 19:23

Ich schließe mich adrian-paul an! Gibt es da vielleicht neue Entwicklungen?