rel-Attribute: Wie nutze ich sie für bessere SEO?

Sowohl interne als auch externe Links tragen dazu bei, wie Googles Algorithmus und das menschliche Qualitätssicherungs-Team deine Seite bewerten. HTML-Tags helfen Webbrowsern dabei zu verstehen, wie sie den Inhalt deiner Seite lesen, formatieren und anzeigen können. Rel-Attribut-Tags hingegen helfen Webcrawlern, den Wert jedes Links innerhalb der Seite zu verstehen.

Was ist ein rel-Attribut?

Rel-Attribute sind kleine HTML-Textteile, die die Beziehung zwischen der Seite, auf der sich ein Link befindet, und der Seite oder dem Dokument, auf das er verlinkt, beschreiben.

Rel-Attribute können sowohl für Links als auch für andere HTML-Elemente wie die Seitennavigation oder Formulare verwendet werden. In allen Fällen ist ihr Zweck, Suchbots, Crawlern und Google Spidern dabei zu helfen zu verstehen, was auf deiner Webseite passiert und wie verschiedene Elemente zusammenarbeiten.

Ein rel-Attribut für ein Formular würde wahrscheinlich das ‚Stylesheet‘-Attribut verwenden, das den Suchbots den Grund dafür liefert, warum ein Teil deiner Website anders formatiert ist.

Das HTML rel-Attribut noopener, sagt Browser, dass sie Links in einem neuen Tab öffnen sollen, während ein rel-Attribut in Link-Tags die Suchbots über das Ziel des Links informiert.

Die rel-Attribute nofollow, sponsored und UGC helfen den Suchmaschinen, den Wert der Hyperlinks auf der Webseite zu definieren.

Zeigt eine Auflistung der drei rel-Attribut Typen an. Dazu gehören nofollow, ugc, und sponsored.

Nofollow-Rel-Attribute teilen den Suchmaschinen-Crawler mit, dass der Webseitenbetreiber keine Empfehlungen für die Website oder Seite ausspricht, auf die der Link verlinkt.

Das Attribut zeigt an, dass keine Ranking-Credits an die Zielseite weitergegeben werden soll. Ob Ranking-Credit vergeben wird oder nicht, bleibt Google überlassen. Früher war dies eine Anweisung, die befolgt wurde, heute ist es lediglich ein Hinweis, den Google notiert.

Rel=”ugc” ist das rel-Attribut für nutzergenerierte Inhalte. Das Attribut identifiziert Inhalte, die von Website-Nutzern erstellt wurden. Blog-Kommentare und Forenbeiträge sind ein gutes Beispiel dafür.

Dies ist wichtig, da es Google mitteilt, dass der Webseitenbetreiber nicht die komplette Kontrolle über den identifizierten Inhalt hat. In einigen Fällen kann das Attribut dem Webseitenbetreiber helfen, eine Google Abstrafung zu vermeiden, da der Inhalt von Nutzern und nicht vom Webseitenbetreiber erstellt wurde.

Es gibt auch gesponserte rel-Attribute, die für Hyperlinks hilfreich sind, die für bezahlte Anzeigen oder von Partnern eingebunden werden, die dich in irgendeiner Weise dafür entschädigen, einen Hyperlink zu ihrer Website, ihrem Produkt oder ihrer Seite einzubinden.

Dies zeigt Google, dass der Link keine redaktionelle Befürwortung, sondern eine geschäftliche Vereinbarung ist. Es ist wichtig, diese Art von Links explizit zu erwähnen, damit sie nicht als Black Hat SEO Taktik rüberkommen.

Wann sollte man rel nofollow und andere rel-Attribut-Tags verwenden?

Nicht jeder Link muss definiert werden und rel-Attribute werden nicht immer verwendet. In einigen Fällen sind sie völlig unnötig. In anderen Fällen ist es jedoch wichtig, rel-Attribute zu verwenden, damit du sicherstellen kannst, dass du den höchsten Wert aus den Links auf deiner Website ziehst oder um eine ungerechtfertigte Abstrafung durch Googles Algorithmus zu vermeiden.

Nofollow-Attribute sind wichtig, da sie verhindern, dass ein Teil deines Ranking-Credits mit einer Seite geteilt wird, auf die du nur als Referenz oder für weitere Informationen für den Website-Nutzer verlinkst.

Indem du ein „nofollow“ Attribut oder ein anderes rel-Attribut vergisst, fügst du im Wesentlichen ein „rel follow Attribut“ ein. Daher sollten keine „follow“-Attribute in Hyperlinks enthalten sein, die nicht explizit von dir unterstützt werden.

Die Attribution von nutzergenerierten Inhalten, oder das rel=“ugc“ Attribut, sollte in allen Hyperlinks zu Inhalten enthalten sein, die von Website-Nutzern erstellt wurden und nicht von einem anerkannten Autor.

Dies beinhaltet Links zu Kommentarbereichen von Blogs, Community-Foren, Verzeichnissen, von Nutzern erstellten Beiträgen und allen anderen von Nutzern generierten Website-Inhalten.

Die korrekte Identifizierung dieser Links kann zu einer höheren Toleranz der Crawler und Spider für unerwünschte Inhalte oder andere Texte führen, die gegen die Regeln von Google verstoßen könnten.

Rel=“sponsored“ Attribute sollten immer für deine bezahlten Hyperlinks oder Links zu bezahlten Werbeanzeigen verwendet werden. Wenn du das nicht tust, könnte das dazu führen, dass die Suchmaschinen annehmen, dass du hinterhältige SEO-Praktiken wie den Verkauf von Links betreibst.

Dies kann dazu führen, dass deine Webseite von den Search Quality Raters von Google oder den Search Quality Insight Teams von Bings bemängelt wird.

Suchmaschinen dabei zu helfen, deine Webseite und ihren Inhalt zu verstehen, ist das Herzstück einer guten Suchmaschinenoptimierung. Rel-Attribute und HTML-Tags sind nur ein Teil des Prozesses. Wenn du jedes Element richtig einsetzt, kannst du die SEO deiner Seite insgesamt verbessern.

17.03.2021